Wärmepumpe contra Gas im KfW 70

Diskutiere Wärmepumpe contra Gas im KfW 70 im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Experten, ich suche Rat, habe jetzt knapp 2 Tage so ziemlich jeden Beitrag hier und in anderen Foren gelesen, ich weiß mittlerweile dass...

  1. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    Hallo Experten,

    ich suche Rat, habe jetzt knapp 2 Tage so ziemlich jeden Beitrag hier und in anderen Foren gelesen, ich weiß mittlerweile dass zur Beantwortung meiner Frage die Heizlast und noch paar andere Sachen wichtig sind...hab ich momentan nicht, dennoch:

    wir planen ein EFH nach KfW 70, 125 qm Wohnfläche, kein Keller, Schornstein ist so oder so dabei wg. Kamin, Fußbodenheizung in allen Räumen, im Bad extra Handtuchheizkörper (ob der extra per Strom beheizt wird muss ich noch fragen)

    hier mal der Text des Herstellers zum Haus selber

    "Dämmung:
    hochwärmedämmendes Porenbeton-Mauerwerk mit Fassadendämmung
    Hochisolierdämmpaket „Dach“
    Klimaschutzfenster mit 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung

    Haustechnik:
    Gas-Brennwerttherme
    Solaranlage mit mindestens 3 Solar-Flachkollektoren
    solarer Warmwasserspeicher"

    das ist Standart, da ich gerne mit Gas koche fand ich die Gastherme im ersten Gedanken auch passend

    im 1.Beratungsgespräch wurde dann als Alternative eine Rotex-Luft-Wasser-WP als Splitsystem genannt, Mehrkosten waren irgendwas um die 3000-5000€ OHNE Solar

    die Mehrkosten haben wir uns dann schön gerechnet, weil der Gasanschluss dafür wegfällt (und damit auch mein geliebtes Kochen mit Gas :( )

    in Berlin ist es im Jahres-Schnitt 8,9 °C, die kältesten Monate sind Januar und Februar mit −0,6 beziehungsweise −0,3 °C im Mittel --> sicher alles nur Statistik, daher auch nur grobe Orientierung

    mich interessieren jetzt die jährlichen Betriebskosten, und wirklich auch nur grob, ich möchte nichts auf den Cent ausgerechnet haben, da mir klar ist dass meine Angaben noch sehr dürftig sind, aber reden wir hier von Differenzen eher im Bereich 300€/Jahr zu gunsten einer der beiden Varianten oder könnten es durchaus auch 1000€ und mehr werden? ich erwarte keine Prognosen bezüglich der zu erwartenden Gas- oder Strompreise in den nächsten 20 Jahren, einfach mal nach dem heutigen Stand

    ich bin ehrlich, wenn der Unterschied zw. den beiden Heizanlagen eher 300€/Jahr beträgt tendiere ich zum Gas, schon allein wegen dem Kochen

    einfach ein paar Meinungen wären schon hilfreich für mich

    LG
    Robert
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Meine Glaskugen (Std-Model) weigert sich mit so wenig Fakten irgendwelche Prognosen abzugeben. Mit dem nichtssagenden Marketing-Schreibsel Deines Anbieters gefüttert, ist sie nun erstmal beleidigt... ;)

    Zur WP, hast Du hier oder hier schon gelesen?

    Gruß
    Frank Martin
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Besorg Dir mal jemanden, der Dir das Verkaufs-Geblubber übersetzen kann!

    Das bisher Genannte heißt ungefähr soviel wie:
    Willst Du sowas wirklich???
     
  5. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    Fürs Kochen mit Gas brauchst du keinen Gasanschluss, da reicht eine kleine Buddel im Haus.
     
  6. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    ich wollte wie gesagt nur Richtwerte in welcher Grössenordnung die Unterschiede liegen können, rein erfahrtungsgemäß, ich wollte keine Belehrungen über Verkaufsgeschwafel von Baufirmen noch wollte ich irgendwelche Glaskugeln beleidigen, ich muss mich hier offenbar echt entschuldigen dass ich ne Frage gestellt habe, als dann: sry....
     
  7. Bautz

    Bautz

    Dabei seit:
    16. Mai 2009
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Hessen
    Wenn die Alternative Gas+Solar und Luft-WP verglichen werden sollen, glaube ich nicht, dass eine Differenz von 300€ zusammenkommt. Ich habe das mal für mein (noch in der Planung befindendes) Haus ausgerechnet; hier lagen die Betriebskosten bei Luft-WP und Gas+Solar für Warmwasser in etwa auf dem gleichen Level (ca. 160qm Wfl. + Keller). Genau rechnen kann man natürlich erst, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen.

    Die Hinweise über die Marketinglyrik des Anbieters würde ich übrigens ernst nehmen. Sonst hast Du hinterher ein Haus, bei dem nichts zueinander passt. Bei dem von Dir zitierten Text muss der AN eigentlich nur ein Stück Haus abliefern. Wie und mit welchen Materialien er das macht, darf er sich dann selbst aussuchen. :respekt
     
  8. jturtle

    jturtle

    Dabei seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Raumausstattermeisterin
    Ort:
    Mainz
    was ich gerne mal noch zu bedenken geben möchte sind die hier eher "schön"gerechneten temperaturen von berlin...

    ich war jetzt die letzten beiden winter dort und es war a) immer schweinekalt und b) kann ich mich noch zu gut an die dicken, nicht schmelzen wollenden eisschichten erinnern auf denen ich den pinguintanz versucht habe...

    also 0,3- 0,6° (warm) sind es im mittel hier im rhein-main gebiet und das auch nur wegen der schönen industrie... :Brille

    ich würde das ganze mal noch von anderer stelle rechnen lassen...
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na, dann kann ich endlich mal meine neue Glaskugel Marke "Bauexperten DeLuxe" testen. Der Hersteller hat mir versprochen, dass ich damit max. 100% daneben liegen werde.

    123m2, KfW70, da schätzen wir mal 10.000kWh bis 12.000kWh p.a.

    Das macht als Gas inkl. Grundgebühr irgendwas zwischen 800,- € und 1.000,- € p.a.

    Unterstellen wir nun eine JAZ von 3 und WP Tarif des Versorgers, dann dürfte die LWP irgendwo zwischen 500,- € und 700,-€ liegen.

    Die Differenz sollte sich also irgndwo um die 300,- € bewegen.

    Für die Gastherme habe ich einen durchschnittlichen Wirkungsgrad um die 90% angesetzt (wird über´s Jahr gesehen wohl nicht reichen) und ein paar Euro für Solar sind auch enthalten.

    Gruß
    Ralf
     
  10. #9 rainerS.punkt, 21. November 2010
    rainerS.punkt

    rainerS.punkt

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Berlin
    Moin,

    die Alternative zum Kochen mit Gas ist der Induktionsherd. Noch schneller und genauso reaktionsschnell; nur sauberer. Das Kochen würde ich als Kriterium rauslassen.

    Viele Grüße
    Rainer
     
  11. Bautz

    Bautz

    Dabei seit:
    16. Mai 2009
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Hessen
    Gibt's denn Luftpumpen, die diesen Wert im realen Leben auch wirklich erreichen?
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber natürlich, es geht auch besser. Alles eine Frage der Rahmenbedingungen.
    Wenn die Kiste aber auf "alte" Heizkörperkreise arbeiten muss, und somit immer knapp unter der Hochdruckstörung, dann wird´s natürlich nichts mit der JAZ.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    wir haben noch nichts festes geplant, bestellt oder gar schon bezahlt, das vorneweg

    mir ist klar, dass ich nie den kompletten Marktüberblick haben kann, nie die absolut perfekte Konstellation mit den geringsten Kosten hinbekomme, ich will auch keine konkrete Zahl hören auf die ich euch dann festnagel...

    ich habe die Angaben des Anbieters zitiert um aufzuzeigen, dass es sich nicht um irgendeine Scheune handelt sondern schon um einen Neubau der zumindest die Anforderungen nach KfW 70 erfüllt, schon klar das es immer noch was besseres gibt und das der Anbieter nie das beste was es gibt verbaut, darum geht es grad aber nicht

    die uns angebotene WP werden wir bei einem anderen Bau uns zumindest ansehen und die Betriebslautstärke mal anhören können, sicher nicht in allen möglichen Momenten des Lebens (wir werden kaum nachts um 2 Uhr um ein fremdes Haus rumschleichen)

    wie gesagt, ich will nicht genau rechnen (zum jetzigen Zeitpunkt), wir werden uns ja eh noch von anderen Baufirmen Angebote machen lassen, aber mit etwas Vorwissen hatte ich gehofft eine bessere Position bei Beratungs-/Planungsterminen zu haben, daher reicht mir eine grobe Orientierung, ob die Differenz zw. beiden Anlagen eben eher 300 oder eher 3000€ im Jahr (jetzt mal massiv übertrieben) sein wird

    setzt einfach mal voraus, dass beide Anlagen anständig zu unserem Haus passen und die Dämmung nicht die eines Bretterverschlags ist

    die Temperaturangaben von Berlin sollten eigentlich nur zeigen, dass unser Haus nicht in Sibieren stehen wird, es sind halt statistische Werte, die sicher mehr aussagen als die gefühlten letzten 2 Winter
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hast Du meinen Beitrag überhaupt gelesen? Oder gefällt Dir das Ergebnis nicht?

    Gruß
    Ralf
     
  15. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    danke Ralf genau so einen groben Überblick (ohne Anspruch auf 99%ige Korrektheit) hatte ich mir erhofft

    nachdem was ich bisher finden konnte sind die von dir genommen 12000 kWh ja eher die Obergrenze, wir sind nur 2 Personen mit einem "normalen" Warm-Wasser-Verbrauch (ich selber gehe nie baden, Duschen dauert max 5 min)

    wenn also die Differenz pi mal Daumen 300 € im Jahr sind, ist es für uns überlegenswert, ob wir das dann zugunsten der geringeren Investiotionskosten und damit geringeren Grundschuld in Kauf nehmen, wie gesagt erstmal nur prognostisch, genau gerechnet wird natürlich nochmal wenn wir uns endgültig für einen Hausanbieter entschieden haben und wir auch eine konkrete Aussage zur Heizlast haben

    an einen Induktionsherd habe ich bisher nicht gedacht, wir sind eben wirklich noch ganz am Anfang
     
  16. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    doch doch aber ich war nicht so schnell :e_smiley_brille02:
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wenn (wie üblich) hinter der genauen Bezeichnung der WP dann "oder gleichwertig" steht, könnt Ihr Euch das Probehören gleich schenken!

    Vorsicht!
    Unter genau solchen Wischiwaschi-Beschreibungen segeln irgendwelche heutigen Scheunen.

    Schon Deine Herangehensweise ist unklug.
    Aber wenn Du es nicht anders willst...
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die 12MWh sind in´s Blaue geraten, da man mangels Details sowieso nicht viel dazu sagen kann. KfW70 sagt ja auch nicht viel zum realen Energiebedarf aus.

    Gruß
    Ralf
     
  19. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    Wie meinst du das? Wenn du mir einen hilfreichen Tipp geben möchtest dann sprich nicht in Rätseln, was konkret sollten wir anders machen?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. KlausK

    KlausK Gast

    Bei einigen Hausanbietern steht sowas wie: "WP von XXX oder gleichwertig", wobei gleichwertig sich eventuell nur auf die Leistung bezieht. Probehören ist zwar vernünftig, aber Ihr bekommt vielleicht eine ganz andere Marke eingebaut.
     
  22. Grampa

    Grampa

    Dabei seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfritze
    Ort:
    Berlin
    "ROTEX Luft-Wasser-WP, Splitsystem bestehend aus Aussengerät und Innengerät mit integriertem WW-Speicher, komplette Steuer- und Regelausrüstung, 2. Elektrozählerplatz und Wärmemengenzähler"

    das ist der Text im Angebot, welche konkrete Anlage von ROTEX steht nicht drin, nach den 2 Tagen hier im Forum wäre das eine meiner Fragen beim nächsten Termin, ist ja wie gesagt erstmal nur ein (und auch erst das erste) Angebot

    ich habe aber das Gefühl, dass Julius das so nicht gemeint hatte
     
Thema:

Wärmepumpe contra Gas im KfW 70

Die Seite wird geladen...

Wärmepumpe contra Gas im KfW 70 - Ähnliche Themen

  1. Optimierungsmöglichkeiten für Wärmepumpe zur Reduzierung der Kompressorstarts?

    Optimierungsmöglichkeiten für Wärmepumpe zur Reduzierung der Kompressorstarts?: Wir wohnen jetzt 3 Jahre im neuen Haus. Das EFH (Bungalow mit 108 m² Wohnfläche) wurde von einem großen Massivhausanbieter schlüsselfertig...
  2. Entscheidungshilfe Wechsel von Öl auf Gas?

    Entscheidungshilfe Wechsel von Öl auf Gas?: Ich nenne jetzt mal die Rahmenbedingungen: Haus Baujahr 1907, Anbau 1977. Wohnfläche 240m². Ca. 1/4 mit Fußbodenheizung => RTL-Steuerung....
  3. biete Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher

    Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher: Hi zusammen, wir überlegen, uns einen größeren Puffer anzuschaffen, macht aber nur Sinn, wenn wir den jetzigen halbwegs gescheit losbekämen....
  4. Müssen alle Fenster erneuert werden, wenn KfW Förderung in Anspruch genommen wird

    Müssen alle Fenster erneuert werden, wenn KfW Förderung in Anspruch genommen wird: Hallo zusammen, wir planen den Erwerb einer Bestandsimmobilie aus dem Jahre 1960 und sind uns gerade unschlüssig, ob eine KfW Förderung...
  5. Ohne KfW Förderung 3fach Verglasung wirklich von Nutzen???

    Ohne KfW Förderung 3fach Verglasung wirklich von Nutzen???: Hallo zusammen, ich weiss nicht, ob alle Angaben die ich mache wirklich korrekt sind, daher bitte ich um Korrektur, falls ich was falsches...