Wärmepumpe vs. Gas-Solar

Diskutiere Wärmepumpe vs. Gas-Solar im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Freunde, da ja hier des Öfteren das Thema der Heizungsfrage im Neubau aufkommt möchte ich dies gerne mal genauer besprechen und zwar ohne...

  1. #1 Fabian Weber, 24.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Hallo Freunde,

    da ja hier des Öfteren das Thema der Heizungsfrage im Neubau aufkommt möchte ich dies gerne mal genauer besprechen und zwar ohne einen fremden Thread zu kapern.

    Als Fallbeispiel dient ein Einfamilienhaus mit Satteldach und ca. 6KW Heizlast (ca. 180m2) sowie 500m2 Garten.

    Damit sollte die überwiegende Mehrzahl der Neubauten abgedeckt sein.

    Da ich bekennender Wärmepumpenfan bin würde ich jetzt folgende Rechnung (Teil A, B und C) zur Diskussion stellen.

    A: Luftwärmepumpe + Photovoltaik

    Wärmepumpe Anschaffungspreis ca. 5.000€.
    Installation kostenneutral zu jedem anderen Wärmeerzeuger.
    Arbeitszahl bei guter Planung > 4.
    Photovoltaik kostenlos, weil zahlt sich selbst ab.
    Betriebskosten durch PV ca. 400€/Jahr

    B: Erdwärmepumpe mit Tiefenbohrung + Photovoltaik

    Wärmepumpe Anschaffungspreis ca. 7.000€.
    Tiefenbohrung ca. 12.000€.
    Förderung vom Staat ca. 4.000€.
    Installation kostenneutral zu jedem anderen Wärmeerzeuger.
    Arbeitszahl bei guter Planung > 5. Photovoltaik kostenlos, weil zahlt sich selbst ab. Bonus Kühlen möglich.
    Betriebskosten durch PV ca. 200€/Jahr

    C: Erdwärmepumpe mit Ringgrabenkollektor + Photovoltaik
    Wärmepumpe Anschaffungspreis ca. 7.000€.
    Ringgrabenkollektor ca. 2.000€.
    Förderung vom Staat ca. 4.000€.
    Installation kostenneutral zu jedem anderen Wärmeerzeuger.
    Arbeitszahl bei guter Planung > 5. Photovoltaik kostenlos, weil zahlt sich selbst ab. Bonus Kühlen möglich.
    Betriebskosten durch PV ca. 200€/Jahr

    So und jetzt bitte die Preise für Gas und Solar von Euch:

    Gastherme???
    Schornstein ca. 3.500€
    Gasanschluss ca. 2.000€
    Solarthermie???
    Verbrauchskosten Gas???
    Wartung??? (entfällt bei WP)
    Schornsteinfeger???

    Mein Zwischenfazit:

    nur der Schornstein und der Gasanschluss kosten schon soviel wie eine Luftwärmepumpe.

    Also bitte her mit den Zahlen, ich lass mich gerne überzeugen, falls Gas+Solar doch besser ist.:) Und gerne auch Hinweise auf strukturelle Fehler im Fallbeispiel.

    Lg Fabian
     
  2. #2 Lexmaul, 24.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    200 Euro im Jahr wären schon extremst gut für die beiden Sole-WPs - Du musst noch Warmwasser rechnen. Das wird dann meist schwieriger...

    Und 12k die Tiefenbohrung? Ich hab vor 3,5 Jahren knappe 7k bezahlt (1x 140m) - so viel teurer geworden?

    Förderung war damals 5k meine ich - heute auch weniger?

    Klassischen Schornstein braucht eine Gasheizung nicht - das kostet nur paar hundert Euro dann (wenn überhaupt).
     
  3. #3 Fabian Weber, 24.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Ok dann ändern wir das ab. Wie schätzt Du die Verbrauchskosten der jeweiligen WP bei PV-Nutzung ein. Gerne konservative Angaben, da Gas jeder Depp installiert bekommt.
     
  4. #4 Lexmaul, 24.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Muss ich mir mal Gedanken machen - aber die PV kann man nur theoretisch so einrechnen, denn die muss die ersten 8-10 Jahre erstmal abgezahlt werden - vorher zahlt sie streng genommen nix ein.

    Aber bei 6 kW Heizlast (was schon grenzwertig für eine neue Hütte in der Größe wäre) würde ich von maximal 300 Euro Stromkosten ausgehen - wobei auch hier: Es gibt da starke Schwankungen im Strompreis - besser wären kWh als Verbrauchsangabe und auch gleich die Wärmemenge.
     
  5. #5 Fabian Weber, 24.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Nö 6KW passen schon, die DIN-Berechnung hat zu viele Puffer und berücksichtigt solare und interne Gewinne überhaupt nicht.

    Daher sowieso lieber nach phpp die Heizlast ermitteln.

    Schau doch mal bei Dir, was die reale Heizlast ist, Du hast doch den WMZ mit drin.
     
  6. #6 Lexmaul, 24.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ich meinte damit, dass die 6 kW eher zuviel sind ;)

    Ich nach angepasster (Wunschtemperaturen) DIN eine Heizlast von 8 kW.
     
    Fabian Weber gefällt das.
  7. #7 Fabian Weber, 24.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Und real?
     
  8. #8 Lexmaul, 24.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Was meinst Du mit real?
     
  9. #9 Fabian Weber, 24.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Na über Deinen WMZ kannst Du doch die tatsächliche Heizlast ermitteln. Wenn es bei Euch überhaupt in den letzten Jahren Norm-AT hatte, versteht sich.
     
  10. #10 Lexmaul, 25.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ich glaube einen Tag gab es mal Norm-AT :D

    Aber ich muss blöde Fragen: Woran erkenne ich denn am WMZ die Heizlast?
     
  11. #11 Fabian Weber, 25.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Zitat aus dem Netz:

    ...Teilt man die Tageswerte (z.B. 120kWh) durch 24h, so erhält man die Heizlast des Gebäudes (hier also 5kW). Unbedingt die dazugehörige Aussentemperatur notieren!...

    Im weiteren könnte man dann durch verschiedene Tage mit unterschiedlichen ATs und daher unterschiedlichen Tages-Heizlasten auch die Heizlast bei Norm-AT hochrechnen.
     
  12. #12 Fabian Weber, 25.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    Wo sind denn die Gas-Solar Freunde?
     
  13. #13 Lexmaul, 25.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ausgestorben
     
  14. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.287
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    Gast
    Vorweg, ich bin kein Gas-Freund... :p

    Also, den reinen Gaskocher bekommste ja heutzutage hintergeworfen. Teilweise weniger als 2 Mille. Problem ist aber, daß die Dinger ganz einfach zu viel Leistung haben.
    Spannend wird es, wenn endlich die EU-Gebäuderichtlinie umgesetzt wird. Dann werden aus Deinen rund 6 kW schwuppdiwupp 3. Spätestens dann sind selbst modulierende Gaskocher hoffnungslos überdimensioniert. OK, fürs Warmwasser einsame Spitze, müssen wir nicht drüber reden. Aber dann?

    Na ja und dann die erneuerbaren Energien. also ST dazu, oder man versucht den Kniff mit KWL. Wobei das meiner Meinung nach in den Bereich der Taschenspielertricks geht.

    Aber wir sind auf dem Weg zum Null-Energie-Haus. Wobei eine Speicherlösung heute irgendwo um die 15 Scheine liegt. Dann kann einem der Strompreis dann egal sein. Und da geht letztendlich kein Weg an der WP vorbei.
     
  15. #15 Fabian Weber, 25.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    @Taust, Beteilige Dich!!!
    :)
     
  16. #16 Fabian Weber, 25.11.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    2.467
    1, 2 oder 3 letzte Chance....vorbei?!
     
  17. #17 Surfer88, 26.11.2019
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    253

    Gastherme 3000€ [Brenner+Anschlussmaterial]
    Schornstein SECO 1300€ [von EG-bis Dach]
    Gasanschlusskosten: 950€ [bn Netze]
    Solarthermie komplett: 3000€ mit 7,5m² Kollektrofläche, Skr500 [nur für Brauchwasser!]
    Verbrauch Gas: noch keine Werte, ab 18°C Außentemperatur arbeitet das Gerät jedenfalls nicht mehr, die Kwh kostet ca. 6 Cent, was bei einem Jahresverbrauch von angenommenen 15.000Kwh = 900€/ Jahr entspricht.
    Wartung gibt es keine Pflicht, der Hersteller empfiehlt jährlichen Service.
    Schornsteinfeger: 33€ Pauschale

    Soweit mal meine Werte, für knapp 180m² !

    Zum Thema WP: Wie war das nochmal mit den Strompreisen für nächstes Jahr?

    Lg
     
  18. #18 Lexmaul, 26.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Die steigen um ein knappes halbes Cent an - und wenn ich dann sehe, dass ein neueres und kleineres Haus als meins ca. das doppelte an Gaskosten hat, dann kann der Strompreis noch wesentlich höher ausfallen...

    Ab 10 Grad AT heizt meine WP übrigens nicht mehr - bei einer Bauweise, die der heutigen ENEV entspricht.
     
  19. #19 Surfer88, 26.11.2019
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    253
    Ich möchte nur das hier zum nachdenken einstellen:
    Denke das bedarf keiner Worte mehr !

    Strom vs. Gas der letzten 10 Jahre.

    Lg
     

    Anhänge:

    • gas.JPG
      gas.JPG
      Dateigröße:
      24,6 KB
      Aufrufe:
      73
    • strom.JPG
      strom.JPG
      Dateigröße:
      27,3 KB
      Aufrufe:
      66
  20. #20 Lexmaul, 26.11.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ändert ja nix an den Jahreskosten - und bei WP kommt halt noch der PV-Effekt hinzu, d.h. man kann sich zum Teil selbst versorgen.

    Das ist mit Gas nicht mal auf Sicht möglich...

    Ich zahl übrigens demnach für Strom irgendwas um das Jahr 2009 herum...

    Und wenn unsere gute Regierung so sehr auf Strom steht und den konventionelle Engergieträgern den Kampf ansagt, wird sich da auf Sicht noch was verändern (müssen).
     
Thema:

Wärmepumpe vs. Gas-Solar

Die Seite wird geladen...

Wärmepumpe vs. Gas-Solar - Ähnliche Themen

  1. Möchten KFW70 erreichen, jedoch ohne Solar & Wärmepumpe

    Möchten KFW70 erreichen, jedoch ohne Solar & Wärmepumpe: Hallo, wir fangen demnächst an zu bauen, jedoch beschäftigt mich noch ein wichtiges Detail: Es soll ein Stadthaus mit 140m² reiner Wohnfläche...
  2. Bivalenter (Solar-)Schichtladespeicher für Wärmepumpen (Brauchwasser)

    Bivalenter (Solar-)Schichtladespeicher für Wärmepumpen (Brauchwasser): Hallo zusammen, bin auf der Suche nach einem Warmwasser-Schichtladespeicher, an den man Solarkollektoren sowie eine Wärmepumpen anschließen...
  3. Luft-Wasser-Wärmepumpe ohne Solar?

    Luft-Wasser-Wärmepumpe ohne Solar?: Hallo zusammen, nun habe ich eine Baubeschreibung erhalten wo wir um auf KFW70 zu kommen eine Luft-Wasser Wärmepumpe + 300 lt. Warmwasserspeicher...
  4. LW/Wärmepumpe mit Solar oder Sole-Wärmepumpe

    LW/Wärmepumpe mit Solar oder Sole-Wärmepumpe: Hallo zusammen, so langsam müsste ich mich für ein Heizsystem entscheiden. EFH mit jetzt 170qmWohnfläche und 3 Personen. Heizlastbedarf sagt...
  5. KfW-70 Nachweis Solar trotz LW-Wärmepumpe und KWL?

    KfW-70 Nachweis Solar trotz LW-Wärmepumpe und KWL?: Hallo zusammen, leider habe ich zu diesem Thema nur widersprüchliches gefunden. Frage: Wenn in einem Wärmeschutznachweis eine Solarthermie für...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden