Wärmepumpenprobleme

Diskutiere Wärmepumpenprobleme im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Leute, bin neu hier im Forum und wollte mal horchen ob ein Experte im Expertenforum ist :-)) Zum Thema: Wir haben uns einen...

  1. #1 Seatdriver87, 1. Oktober 2013
    Seatdriver87

    Seatdriver87

    Dabei seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Mersedorf
    Hallo Leute,

    bin neu hier im Forum und wollte mal horchen ob ein Experte im Expertenforum ist :-))

    Zum Thema:

    Wir haben uns einen Altbau Bj. 1929 gekauft. Mussten Kernsanieren ...

    Folgende Daten:
    DHH mit Vollkeller, EG, 1. OG und ausgebautes DG (oberste Geschossdecke mit 160er Dämmung) und Spitzboden
    Fensteraustausch neue Velux (Bj. 2013) 4 Stck. Wohnfläche EG und 1.OG 60m² im DG Bodenfläche ca. 50 m², Keller 60 m² (ein Kellerraum für Wärmepumpen Innenteil)
    Wir haben im EG die Fenster ausgetauscht (Rest waren bereits Kunststoff), Fassade haben wir nicht gedämmt (2 schalliges Mauerwerk mit 7 cm Luftschicht). Wir haben den Boden im EG (Schutt auf Betondecke und dann oben drauf Dielen) herausgenommen, Fussbodenheizung und Anhedrytestrich eingebracht. Neue Decken eingezogen (GKB) und Wände mit GKB verklebt (Putz war Tod). Weiterhin Elektro und Sanitär komplett erneuert. Neue Türen eingebaut. 1. OG und DG haben jeweils eine Fussbodenheizung (Trockenestrichsystem und Fermacell 2 cm drauf) Bodenbeläge überall Laminat. Unser Proble ist, dass die Hütte nicht so richtig warm wird. Wir haben eine Luftwärmepume von Stiebel Eltron (WPL 25 I-2) mit Invertertechnologie (lediglich für Heizung). Ich habe kein Vertrauen mehr in die Sanitärleute, da ich mitbekommen habe, dass es die erste Stiebel Eltron WP ist, die sie eingebaut haben. Sie wissen auch nicht wie man sie bedient und haben auf unser Problem gesagt, dass wir ausprobieren müssen mit Heizkurve einstellen oder einstellen der Temperaturen direkt. Naja bei ner Wärmepumpe für den Preis will ich, dass alles funktioniert und zwar nicht erst durch mich (rekalibrierungen sind mir klar).

    Die Wärmepumpe soll normale Zimmertemparatur auf den 3 Etagen liefern (Je Etage ein Heizkreisverteiler angeschlossen an einen Heizkreis, elektrische Stellantriebe für Raumthermostate). Ich habe jetzt mal die Werte abgelesen und war etwas erschrocken, da die Werte der WP nicht mit der analogen Anzeige an der Heizkreispumpe stimmen:

    Heizkreispumpe Vorlauf 28 ° und Rücklauf 24 ° bei 2 Bar

    Nun die Angaben aus der Wärmepumpe:
    in °
    Aussen 12
    Rücklauf IST 46,7
    Vorlauf IST WP 50,1 !!!!
    Vorlauf NHZ 52,1
    Heizkreis IST 45,1
    Heizkreis SOLL 36,4
    Mischer IST 28,1
    Mischer SOLL 28,0
    Puffer IST 45,1
    Festwert SOLL 0
    Puffer Soll 36,4
    Bivalenz HZG -16
    Anlagenfrost 4
    VerflüssTEMPT 47,6
    Heizungsdruck 2,23
    Vol Akt 39,6
    Vol MAX 39,1
    Status WP 1 81,2
    Status WP 2 62,3
    ST WP VERDICHT Ein
    ST WP Fehler Aus
    ST WP Abtauen Aus
    Leistung WP 00
    Leistung PU Pumpe 00
    WM Tag kwh 69,5
    WM Summe kwh 3280
    WM Tag kwh 0
    WM Summe kwh 0
    WM Tag kwh 92,7
    WM Summe kwh 0

    Stromverbrauch bisher 657,7 KWH (wobei ca. 300 aus aufheizen von Estrich resultieren)

    Wer kann mir da ein wenig helfen, wo könnte der Fehler liegen, was kann ich machen? Heizkurve ist 0,6

    Danke im voraus Seatdriver87
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfons Fischer, 1. Oktober 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Fassade nicht gedämmt, zum Teil alte Fenster und Vorlauftemperatur 28°. Ich wundere mich nicht, dass es nicht warm wird...
     
  4. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Wie kommt man auf die Idee, ein Haus von 1929 mit ungedämmten Wänden mit einer LWP zu beheizen?

    Edit: Alfons Fischer war schneller.
     
  5. #4 Seatdriver87, 1. Oktober 2013
    Seatdriver87

    Seatdriver87

    Dabei seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Mersedorf
    Wir haben mit vielen Baufirmen gesprochen die uns gesagt haben doppelschalliges Mauerwerk reicht aus. Die Fenster sind auch erst 2011 eiingebaut und auf einem hohem Standard. Die Vorlauftemp. ist ja das Problem, die analog Anzeige zeigt 28 und die in der WP 50 ...
     
  6. #5 Seatdriver87, 1. Oktober 2013
    Seatdriver87

    Seatdriver87

    Dabei seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Mersedorf
    Was spricht den dagegen ein Haus aus diesem Jahr mit einer WP zu beheizen?
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    da gehört wohl eher eine kernige Gasheizung oder ein Holzbrenner rein der auch ordendlich Leistung bringt.

    Da wurde bestimmt keine Heizlastberechnung gemacht...
     
  8. #7 Seatdriver87, 1. Oktober 2013
    Seatdriver87

    Seatdriver87

    Dabei seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Mersedorf
    Doch Heizlastberechnung wurde durchgeführt, sogar von 3 verschiedenen. Gas hatten wir überlegt aber wir hätten einen Tank nehmen müssen, da kein Gas anliegt. Pelletheizung wurde mir von zwei der 3 abgeraten, weil sie sagten eine Pelletheizung bedarf Pflege und Wartung des Eigentümers und der Preis ist auch ein anderer. Aber das ist ja nicht mein Problem sondern die Differenzen von den Analogweten und den Werten im der digitalanzeige der WP
     
  9. juni74

    juni74

    Dabei seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayrischer Wald
    Laienmeinung: Das Problem ist der Mischer, der hat in der Anlage nichts verloren. Die WP liefert Vorlauftemperaturen wie sie für Heizkörper notwendig sind und der Mischer reduziert die Temperatur damit sie Fussbodenheizungstauglich wird, oder habt ihr noch Heizkörper?
     
  10. mian

    mian

    Dabei seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    BaWü
    Hallo,

    bin zwar kein Experte, aber dennoch:

    Wenn ich die Daten oben richtig deute, dann wird der Puffer mit 45-50°C angefahren. In die Fußbodenheizung wird dann runtergemischt auf 28°C. Was sich wieder mit den Werten der analogen Anzeige decken würde.

    Habt Ihr einen Pufferspeicher?

    Wie hoch ist die berechnete Heizlast?

    Sind die Stellantriebe geöffnet, sprich die Raumthermostate aufgedreht?

    Wie macht ihr Warmwasser?

    Nichts desto trotz musst du da natürlich deinen Installateur dennoch in die Pflicht nehmen. Auch wenn es seine erste/einzige Anlage dieses Typs ist.

    Gruß
    Michael
     
  11. the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10. März 2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl
    Ein Schema mit aktuellen Temperaturen wäre hilfreich...
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich befürchte auch, dass wir hier ohne Anlagenschema nicht weit kommen. Ich habe aber leider noch weitere Befürchtungen...:(

    Die Ursache könnte man wohl aus dem Anlagenschema entnehmen, vermutlich ist es der Mischerkreis, der ja nach Regelung auf 28°C Soll gehalten wird. Das wäre bei den aktuellen Außentemperaturen auch eine typische VL Temperatur für eine FBH. Wenn es da in den Räumen nicht warm wird, dann wurde bei der Planung was falsch gemacht. Vielleicht sind die FBH Flächen nicht ausreichend dimensioniert, oder die Heizlast ist schlichtweg zu hoch. Du müsstest also die Heizkurve bzw. die Temperatur nach dem Mischer erhöhen.

    Aber unabhängig davon, wirst Du mit dieser Konstellation nicht glücklich, das kann ich Dir jetzt schon sagen. Wenn die WP ständig 50°C liefern muss, wird die Arbeitszahl drastisch in den Keller gehen. So lange Du den el. Strom nicht geschenkt bekommst, wird das ein teurer Spaß. Ich tippe mal, dass die WP bereits bei den aktuellen Außentemperaturen keinen COP von 3 mehr schafft. Das bedeutet, selbst mit WP Tarif kostet Dich die kWh thermisch bereits jetzt mal locker 7Ct. und mehr, und wenn es noch kälter wird (der Winter kommt erst noch) wird der COP mit Sicherheit in Richtung 2 gehen. Da gehen Deine Kosten dann ganz schnell auf > 10Ct./kWh thermisch.

    Wer so etwas plant hat einfach nicht mehr alle Tassen im Schrank. Sorry für die Ausdrucksweise, aber manchmal kriegt man einen dicken Hals wenn man hört was da so alles gebastelt wird (auch von angeblichen Fachfirmen).

    Wenn in Deinem Haus 2 Heizkreise notwendig sind (Heizkörper und FBH gemischt) dann hätte man sich den Einsatz einer WP zweimal überlegen müssen, erst Recht wenn eine LWP eingesetzt werden soll. Hast Du nur FBH, dann wäre das Pufferkonzept sinnfrei (es handelt sich ja um eine Inverter) bzw. der nachgeschaltete gemischte Kreis.

    Nur nebenbei erwähnt,

    Das ist völliger Schwachsinn. Wer so etwas von sich gibt hat keine Ahnung. Die äußere Schale und die Luftschicht haben so gut wie keine wärmedämmende Wirkung.

    So, und wie wird es nun warm in der Bude?

    Der gemischte Heizkreis ist im Regler unter "Heizkreis 2" hinterlegt. Dort kannst Du die Heizkurve anpassen. Steilheit ist als default auf 0,2 gesetzt wenn ich das richtig gesehen habe, eine Parallelverschiebung erreichst Du über eine Erhöhung der Soll Raumtemperatur. Damit wird die Heizkurve parallel nach oben verschoben (siehe auch Bedienungs- und Serviceanleitung).

    Eine Abweichung zur realen Raumtemperatur ist dabei nicht zu vermeiden. Dafür könnte man in irgendeinem Menü noch einen Korrekturfaktor eingeben, müsste ich aber erst suchen.

    Auf welchen Wert Du einstellen musst, das kann man im Moment nicht sagen. Dazu würde man normalerweise in die Heizlastermittlung schauen und dann in die Heizflächendimensionierung. Daraus ergibt sich die Grundeinstellung für die Heizkurve, die man danach nur noch optimiert.

    Gruß
    Ralf
     
  13. #12 Achim Kaiser, 2. Oktober 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Bilder ....

    WP,
    Pufferspeicheranbindung,
    Heizkreise

    damit man sich mal nen Überblick verschaffen kann.

    Die 50 Grad sollten eigentlich nur anliegen wenn die Kiste in der WW-Bereitung rumgurkt ...

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Die Heizlastberechnung würd ich ja gerne mal sehen... Da sollten bei DER Größe locker 10Kw rauskommen bei tiefen Temperaturen. Ich weiß was ICH hier bei dem Wandaufbau raushaue und da wirst du bestimmt keinen besseren U-Wert haben. Kauf dir ne Holzheizung und verkauf die scheiß Wärmepumpe...
     
  15. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Öhm, Ihr habt Euch die Daten der Büchse mal angesehen? Die bringt bei A2 gerade mal 8, irgendwas kW. Dann hab ich bummelig 170 qm, Altbau, Mauerwerk aus dämmtechnischer Sicht fürn Arsch, da brauch ich nicht lange zu rechnen, das das vorn und hinten nicht reicht.

    Und Schuld ist wieder die WP :mauer
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Schau in´s Leistungsdiagramm, da werden andere Werte ausgewiesen. Bei A2 liefert die Kiste min. 4,6kW max. knapp über 15kW. Wie diese Werte und die davon abweichenden 8kW nach EN14511 zustande kommen, darüber schweigen sich die Unterlagen aus. Zuerst dachte ich, dass bei der max. Leistung der Heizstab einbezogen wurde, sieht aber irgendwie nicht danach aus. Vermutlich ist es die Leistung bei der Verdichter aus dem letzten Loch pfeift. ;)
     
  18. robert0204

    robert0204

    Dabei seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heizungsbauer
    Ort:
    Weimar
    Der Mischer regelt den Vorlauf auf 28°C Daher stimmen deine Analog Anzeigen doch. Warum die Wärmepumpe den Speicher mit 50°C läd?? Einstellungssache! Anleitung zum gerät lesen oder jemanden holen der sich damit auskennt.
     
Thema:

Wärmepumpenprobleme