Wärmeverlust durch Zirkulationsleitung?

Diskutiere Wärmeverlust durch Zirkulationsleitung? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag, wir haben seit ca. 10 Monaten eine Dimplex BWP30HM in unserem Einfamilienhaus. Nun kam die erste Stromrechnung und wir sind sehr...

  1. #1 blueoptics, 8. März 2013
    blueoptics

    blueoptics

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    LK OG
    Guten Tag,
    wir haben seit ca. 10 Monaten eine Dimplex BWP30HM in unserem Einfamilienhaus. Nun kam die erste Stromrechnung und wir sind sehr geschockt :wow. Daher möchte ich mich nun an die Bauexperten wenden.
    Hier einige Eckpunkte zur Anlage (Brauchwassererwärmung im Einfamilienhaus, Keller, EG und OG, 2 Personen):
    - Anlage steht im Keller
    - Es ist eine Zirkulationsleitung angeschlossen (keine Zirkulationspumpe odgl. wurde verbaut...!?!)
    - Die Anlage läuft regelmäßig für 3/4 - 1h, auch wenn keine Wasserentnahme stattfindet
    - Anlage steht im Kellerraum (HxBxT: 2,4 x 3,4 x 3,2) und hat bisher keinen Luftanschluss nach aussen, d.h. Ansaugung und Ausblasung nur durch die Gerätehaube getrennt

    Hier meine Fragen:

    1. Ist es normal, dass bei der Zirkulationsleitung keine Pumpe angeschlossen ist (kann man ja über Zeitschaltuhr betreiben)?
    2. Ich kann keine Strömungsdämpfer oder "Rückschlagventile" oder sonstige Absperrventile erkennen. Müssen, sollen solche eingebaut sein?
    3. Ist die ständige Laufzeit der Anlage normal?
    4. Ist ein Anschluss der Anlage an die Aussenluft (Zu- und oder Abluft) sinnvoll oder wird dieser sogar empfohlen?

    Dies nun meine bisherigen Fragen. Ich hätte auch meinen Heizungsbauer fragen können, aber dieser sagt, alles wäre in Ordnung...

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Achim Kaiser, 8. März 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Zu
    1.) Nein
    2.) Eine *geregelte* Zrikulation hat ne Pumpe ... dann gehen auch die Schwerkraftbremsen.
    3.) Lange Laufzeiten sind auf Grund der geringen Leistung normal, deswegen ists wichtig unnötige Verlustbringer zu minimieren.
    4.) Zuluft zum Gerät so warm als möglich ... macht ne gute Arbeitszahl. Was man dann mit der Abluft anstellt ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Raum ist relativ klein für die BW-WP, Du solltest also prüfen, ob man nicht an anderer Stelle die Luft entnimmt. Ohne Luftführung zieht die BW-WP ihre eigene "kalte" Abluft und das kostet Arbeitszahl.

    Aber Du schreibst von einem Schock wegen der Stromrechnung, da solltest Du etwas präziser werden. Durch die Strompreiserhöhungen haben wohl alle einen Schock bekommen, egal ob mit oder ohne BW-WP. Ansonsten kannst Du für die BW-WP einen kleinen Zähler setzen lassen, dann siehst Du was passiert.

    Eine angeschlossene Zirk. ohne Pumpe o.ä. ist wohl nicht im Sinne des Erfinders. Da sollte der HB noch einmal in sich gehen und nachdenken. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  5. #4 blueoptics, 10. März 2013
    blueoptics

    blueoptics

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    LK OG
    Hallo Herr Kaiser, hallo Ralf,

    danke für die schnellen Antworten. Habe mir zwischenzeitlich ein Energiemessgerät besorgt und es an die WP angeschlossen Mal sehen, was dabei herauskommt.

    @ Achim Kaiser: wie und wo kann ich eine evtl. installierte Schwerkraftbremse erkennen? Wenn ich die Anschluss-Stücke an der WP anschaue, dann geht die Wasserleitung direkt ins Versorgungsrohr über. Habe kein Ventilhebel odgl. gefunden.

    @ Ralf: hatte durch Zufall den HB an der Strippe. Der meinte, dass eine Zirk.-Pumpe unnötig viel Strom verbraucht und ich damit das Wasser schneller abkühle. Auf meinen Vorschlag mit einer Zeitschaltuhr ist er nicht eingegangen. Sein Vorschlag wäre ein Kugelabsperrhahn (ha ha ha :shades) ), da müsste man aber jedesmal in den Keller zum Öffnen und Schließen...
    Die Öffnung zum Ansaugen / Ausblasen der Luft nach aussen, hat der HB immer abgelehnt. Wäre nicht nötig und bringt nichts.

    Habe den leisen Verdacht, dass er etwas verbockt hat und nun nicht zugeben will und sich jetzt rausreden will. Denn auch in der Montageanleitung des Herstellers steht: "Zirkulationsleitung Aus energetischer Sicht sollte möglichst auf die Ausführung einer Zirkulationsleitung verzichtet werden. Bei Anschluss einer Zirkulationsleitung für das Warmwasserverteilsystem muss diese, um unnötige Energieverluste zu vermeiden, durch ein Ventil oder eine ähnliche Einrichtung absperrbar ausgeführt werden. Die Freischaltung der Zirkulation erfolgt nutzungsabhängig (Zeit- oder Bedarfsteuerung)." (Quelle: http://www.dimplex.de/media/Montageanweisungen_SYS/4_Warmwasser/dimplex_bwp30hmw_fd9109_de-gb-fr.pdf)

    Bin jedenfalls für jegliche Vorschläge offen und freue mich hierüber.

    PS: habe mir mal die Umwälzpumpe der Heizung angeschaut: Sind 2x Grundfos UP 25-60 180 mit einer EnergieEffizienzKlasse B. War das Anfang 2012 nicht schon Vorschrift Pumpen der Klasse A oder besser zu verbauen (ist nicht ganz so tragisch, da die Pumpen abgeschaltet werden, wenn Heizung nicht läuft)?
     
  6. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Im Prinzip hat er mit beiden Behauptungen Recht.

    Es gibt mittlerweile Zirkulationspumpen, die weniger als 5 Watt verbrauchen. Lässt man diese bedarfsgerecht laufen und taktet diese, kommt man in der Stunde auf einen Stromverbrauch von unter 2 Wh. Bei 10 Stunden täglich und 365 Tagen im Jahr ergibt das 7,3 kWh / Jahr, die bei einem Strompreis von 25 Cent knapp 2 Euro kosten. Diese 2 Euro im Jahr sind im Prinzip unnötig.

    Das Wasser in der Zirkulationsleitung kühlt in der Tat schneller aus als im Speicher. Zumindest während der Heizperiode ist dieser Energie aber nicht "weg" sondern trägt zur Beheizung bei.
     
  7. #6 blueoptics, 10. März 2013
    blueoptics

    blueoptics

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    LK OG
    Hallo mastehr,

    danke, aber ich hatte nicht vor die Pumpe so lange laufen zu lassen. Wenn es morgens 1,5 und Abends 2h sind, dann reicht dies vollkommen aus. Aber ich habe eine kleine Frage: wie soll das kleine Rohr zur Beheizung beitragen? Man merkt es doch kaum im Fußboden. Oder täusche ich mich?
    Haben Sie einen anderen Vorschlag?
     
  8. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Mastehr spielt auf den Energieerhaltungssatz an, wonach Energie weder verloren noch gewonnen werden kann. Sie kann nur umgewandelt werden.
    Im Zusammenhang mit deiner Zirku heißt das, dass die Wärme nicht verloren geht, sondern nur woanders hin "fließt". Vom höheren zum tieferen Temperaturniveau. Solange sich Deine Zirkulationsleitung innerhalb der beheizten Hülle befindet, kommt die Abkühlung des Leitungswassers Deiner Raumwärme zugute.
    Ob Du das merkst spielt keine Rolle.
     
  9. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich wollte mit meinem Beitrag nur darstellen, in welcher Größenordnung die Stromkosten beim Einsatz einer effizienten Pumpe liegen. Je kürzer die Pumpe läuft, desto niedriger sind natürlich die Stromkosten.

    Die Zirkulationsleitung (und natürlich auch die Warmwasserleitung) tragen genau in dem Maß zur Beheizung bei wie sie die "Wärme verlieren". Wenn die Zirkulation am Tag 5 kWh-thermisch kostet, dann muss die Heizungsanlage halt 5 kWh-thermisch weniger Energie zur Beheizung aufbringen. Ob man es merkt, ist dabei unerheblich.

    Edit: ThomasMD war schneller.
     
  10. #9 blueoptics, 10. März 2013
    blueoptics

    blueoptics

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    LK OG
    Okay, das habe ich dann wohl Anfangs nicht verstanden. Jetzt hat´s klick gemacht. Danke
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine Absperrarmatur ist völliger Unsinn. Was passiert wenn diese mal nicht geöffnet wird? Dann steht die Brühe in der Leitung.

    Entweder Zirkulation, dann richtig, oder auf eine Zirkulation verzichten sofern die Rahmenbedingungen das zulassen. Das mit dem Stromverbrauch und Wärmeverlusten hatte ich gerade in einem anderen thread vorgerechnet.

    Gruß
    Ralf
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 blueoptics, 27. März 2013
    blueoptics

    blueoptics

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    LK OG
    Update: der HB sieht zwar keinen Sinn in einer Zirk.-Pumpe oder ähnlichem, baut aber nun doch eine ein. Nun stehe ich vor der Frage: welche.
    Es gibt die Überlegung nach einer einfachen Pumpe, gesteuert über eine Zeituhr. Alternativ eine Pumpe gesteuert per Temp.-Sensor.
    Was würdet Ihr einbauen (Typ und Bezeichnung bitte) ??
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na, entweder eine Zirkulation, dann logischerweise mit Pumpe (sonst zirkuliert das nix), oder eben keine Zirkulation, dann aber bitte die Leitung abklemmen. Du hast Dich nun anscheinend für eine Zirkulation entschieden, also wird eine Pumpe verbaut.

    Wie man nun diese Pumpe steuert, das ist ein anderes Thema. Falls der Wärmeerzeuger keine Steuerungsmöglichkeit vorsieht, wäre zumindest mal eine Schaltuhr dringendst zu empfehlen. Alternativ eine intelligente Steuerung der Zirk.pumpe.

    Wenn Du "intelligente Zirkulation" bei Google eingibst, kriegst Du Vorschläge dutzendweise. Herstellernennungen bzw. Herstellerdiskussionen sind hier im Forum nicht so gerne gesehen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Wärmeverlust durch Zirkulationsleitung?

Die Seite wird geladen...

Wärmeverlust durch Zirkulationsleitung? - Ähnliche Themen

  1. Zirkulationsleitung Warmwasserboiler

    Zirkulationsleitung Warmwasserboiler: Hallo, Bei uns wurde im EFH der alte ineffiziente Elektroboiler durch einen modernen WP-Boiler getauscht. Die Situation war bisher so:...
  2. Infrarotheizung im Dachgeschoss / Galeriebauweise?

    Infrarotheizung im Dachgeschoss / Galeriebauweise?: Hallo allerseits, dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich möchte mich im Vorfeld dafür entschuldigen, sofern meine Frage...
  3. Frage zur Isolierung / Wärmeverlust

    Frage zur Isolierung / Wärmeverlust: Hallo ich hab da mal eine Frage ( hoffe doch , das das Thema in diesem Unterforum recht platziert ist ) Folgendes : Unser Sohnemann...
  4. Suche Produktvorschlag - Alternative zu Zirkulationsleitung und Durchlauferhitzer

    Suche Produktvorschlag - Alternative zu Zirkulationsleitung und Durchlauferhitzer: Hallo Installateure, ich habe eine Frage an die Experten, da ich mir die Antwort nicht ergoogeln konnte und mein Installateur mein Problem...