Wahnsinniger Stromverbrauch Erdwärmepumpe für Heizung und Warmwasser

Diskutiere Wahnsinniger Stromverbrauch Erdwärmepumpe für Heizung und Warmwasser im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir sind aktuell etwas am Verzweifeln. Wir haben neu gebaut und nun den ersten Winter vor uns. Beheizbare Fläche 220 qm². System:...

  1. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    wir sind aktuell etwas am Verzweifeln. Wir haben neu gebaut und nun den ersten Winter vor uns. Beheizbare Fläche 220 qm². System: Fußbodenheizung in Kombination mit Erdwärmepumpe und passiver Kühlfunktion. Zur Verfügung stehen zwei Sonden mit jeweils 160 m Tiefe. Wir haben eine iDM Terra 3-13 SWM und sind 4 Personen (2 Erwachsene und 2 Kleinkinder). Der Wasserverbrauch ist bei unserem Dusch- und Badeverhalten eher gering bzw. unterdurchschnittlich. Leider haben wir einen 1000l Hygenik Tank mit Frischwasserstation vom Installateur aufgeschätzt bekommen. Der hat sicherlich auch schon Einfluss auf die Misere, jedoch kann ich es mir nicht vorstellen, dass dies der auschlagebende Grund für den hohen Stromverbrauch sein soll. Wir haben keine Zirkulation! Mit unserem Installateur stehen wir wegen diverser Mängel im Streit. Daher können wir diesen auch nicht heranziehen.

    Problem ist der exorbitante Stromverbauch. Im Moment haben wir pro Tag ca. 50 - 65 kWh an Gesamtverbrauch. Davon gehen ca. 50% auf die Wärmepumpe (z.B. gestern 62,7 kWh Verbrauch --> davon 33,0 kWh von der Wärmepumpe --> 88 kWh Heizungswärme und 39 kWh Warmwasserwärme). Mal davon abgesehen, dass wir dann auch noch 30 kWh zu klären haben die auf andere Weise scheinbar gezogen werden, weiß ich bei der Heizung echt nicht was da schief läuft. Wer den Stromverbauch hochrechnet weiß das wir von 600 € im Strom pro Monat reden. Das ist abartig. Im Sommer hatten wir auch schon hohe Stromverbräuche, weil uns die passive Kühlung den Pufferspeicher runtergekühlt hat. Hier liegt aber vermutlich einfach ein Fehler beim hydraulischen Anschluss fest den wir hoffentlich bis zum nächsten Sommer beheben lassen können, sofern sich das gerichtlich klären kann mit unserem Installateur. Unter Umständen hat der Hydraulikfehler auch Einfluss auf die Heizung? Trotz aller Visualisierungen über die PV App und der Wärmepumpe sehen wir nicht woran es liegen kann. Also wir fragen uns:

    a) Warum ist die Erdwärmepumpe die ganze Zeit am Heizen und warum haben wir so einen hohen Stromverbauch und
    b) Wie kriege ich heraus wer für die anderen 30 kWh verantwortlich ist die offensichtlich auch zu viel sind? Wir haben einen Grundvebrauch in der Nach von ca. 280 W für alle Standby Geräte etc. Bei den o.g. 50 kWh und aufwärts haben wir die Ladung über die Wallbox und die elektrischen Handtuchheizkörper bereits ausgeklammert. Die kommen als noch normalerweise on Top. Auch die Beleuchtung zieht nicht so viel Strom und ist auch nur bei Bedarf an.

    Grüße
     
  2. #2 Deliverer, 13.12.2022
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    461
    Was für Auswertungen von der WP kannst du uns denn geben?
    Durchflüsse, Temperaturen, Takte, Strom-kWh vs. Wärme-kWh usw.
     
  3. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Ich bin mir nicht sicher was alles immer in der App bedeutet, kann aber recht viel über die Navigator 2 App anzeigen lassen. Bzw. auch Graphen erstellen. Anbei die Auswahlmöglichkeiten die ich habe. Wenn ihr mir sagt was ihr braucht um das zu beurteilen erstelle ich es:
    a.png b.png c.png d.png
     
  4. #4 Deliverer, 13.12.2022
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    461
    Ja, so ne Grafik über ein paar Stunden hilft vielleicht. Hauptsächlich über die Werte, die ich oben abgefragt habe.

    Dazu: Welche Heizlast hat dein Haus denn? Sind alle Heizkreise voll aufgedreht? Wo liegt die Vorlauftemperatur (bei NAT, erkennbar bei den Einstellungen zur Heizkurve)
     
  5. #5 titan1981, 13.12.2022
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    a) hoher Wärmebedarf? Schlechte Arbeitszahl der Wärmepumpe bei Kälte?
    b) Sicherungskasten --> Sicherungen raus, dann weiß man an welchem Kreis die Verbraucher hängen. Woher stammen die 0,28kW/h? wie werden die erfasst?

    Am besten ist es wenn der Stromverbrauch ermittelt wird in dem man einzeln die Sicherungen aus macht und schaut wie der Verbrauch sich ändert. Dann habt ihr den Stromkreis der 30kWh/d? alleine ziehen soll.
    Selbiges gilt für die Heizkreise. Vielleicht werden wie im Sommer der 1000l Behälter mit erwärmt? Vorlauftemperaturen der Heizung?
     
  6. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Der Wärmebedarf laut Energieberater lag glaube ich bei 11,5 -12 kWh für Warmwasser und Heizen pro Jahr. Ein Bekannter meinte letztes Jahr das wir realistisch irgendwo bei 8-9 kWh liegen müssten. Muss ich aber nochmal in den Unterlagen schauen. Wir haben für das gesamte Haus einen Heizkreis aktuell. Der wird durch ein Thermometer im Technikraum in dem auch die Lüftung, Strom und Wärmepumpe sind, geregelt. In dem Raum ist es aber auf Grund der Technik immer wärmer als im ganzen Haus. Also auch das ist nicht repäsentativ. Und meiner Meinung nach müsste das dann ja eher positiven Einfluss auf en Verbrauch haben?

    In der Heizkurve ist ein Wert von 0,47 voreingestellt der die Vorlauftemperatur in Abhängigkeit der Außentemperatur regelt.

    Anbei schon mal ein paar Kurven? Bringt das etwas? So explizit finde ich das bei mir nicht was du angefragt hast.

    f.png g.png h.png i.png
     
  7. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    War a) eine Frage? :) Wenn ja, kann ich Sie mit ja beantworten. Der Wärmebedarf ist hoch und die JAZ ist definitiv nicht so hoch wie sie sein soll. Die JAZ wird laut Datenblatt mit 5,0 angegeben. Wir liegen i.d.R. bei um die 3 für Warmwasser und 3,5 fürs Heizen.

    Bei b) nutzen wir die SMA App. Hier wird uns der aktuelle Verbrauch und die Spitzen angezeigt. Die Spitzen sind aber, wenn man nicht ständig im Haus ist und weiß was läuft schwierig zu interpretieren. Aber wenn wir Abend alle Lampen ausmachen messen wir die 280 Watt über die SMA App. Da ist dann der Standbybetrieb der Fernseher eingeschlossen, die Lüftungsanlage, die Glastaster, der Kühlschrank und der Tiefkühlschrank.

    Sollen die 1000 l ausschließlich fürs Warmwasser genutzt werden? Wie wird die Fußbodenheizung dann mit Wärme versorgt? Wenn wir im Sommer keine Kühlung nutzen hatten wir 2,5 -4 kWh Strom gebraucht um Warmwasser zu produzieren für einen Tag.
     
  8. #8 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    OK, da ist mit merklichem Mehrverbrauch aufgrund Baurestfeuchte zu rechnen.

    Ich geh jetzt mal von 60KWh/m²a aus, dann wären das 13200KWh und noch 2000 KWh fürs WW, also 15200KWh.

    Das klingt brutal viel, aber wenn man sowas eh schon hat, dann schadet es sicher nicht.

    Die moduliert also stufenlos von 3-13KWh, was ja gut ist. Und das beantwortet auch schon deine Frage wieso sie "ununterbrochen heizt", weil die das soll, die soll runtermodulieren und stetig vor sich hin arbeiten, passt soweit erstmal. Ein abgehacktes Verhalten ("takten") wäre ein Problem, aber die stetige Arbeitsweise klingt erstmal gut.

    Wegen der Situation mit dem Hygienespeicher (verpfuschte Hydraulik) rechne ich auch hier Heizung und WW zusammen, also 33 KWh rein und insgesamt 127KWh raus (Arbeitszahl 3,8).
    Du schweigst dich über den Standort aus, aber es ist so, gestern war es kalt, nachts sowieso. Dass da mal ein Tag lang 33KWh in die WP reingehen ist an so einem Tag nicht ungewöhnlich. Es sind ja auch trotz der Kälte 127KWh aus der WP raugekommen, was einer Arbeitszahl von 3,8 entspricht und was an einem kalten Tag nicht ganz schlecht ist (könnte evtl. besser sein, aber ganz verdächtig ist es halt noch nicht).

    Also bei mir gehen da die Alarmglocken noch nicht an. Das klingt so erstmal noch einigermaßen plausibel. Deine zweite Frage ist der Knackpunkt, wenn von den 30KWh von denen du nicht weisst wohin die gehen, auch noch viel in die Heizung geht, dann kann das doch noch unschöne Werte geben, aber das was du bisher beschrieben hats ist in Verbindung mit der mutmaßlich mangelhaften Hydraulik und einem kalten Wintertag erstmal plausibel...

    Du musst erstmal anfangen richtig zu messen, mit einem Stromverbrauch der evtl. doppelt so hoch ist wie gedacht, Wärmemengen von denen man nicht weiß wo die gemesssen wurden (Speicherabgang Richtung Heizkreise?) etc. kommt man da nicht wirklich weiter... Der Stromverbrauch hätte hier bei mir Priorität, den mal 1-2 Wochen sauber loggen, incl. der aktuellen Außentemperaturen, dann kommt man schnell drauf ob da wirklich was grandios nicht stimmt, oder ob du das nur meinst. Frag mal deinen Elektriker, der müsste dir da weiterhelfen können...
     
    mojo2 gefällt das.
  9. #9 Deliverer, 13.12.2022
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    461
    Der Riesenpuffer macht das alles ein wenig schwerer, da man nie weiß, warum die WP sich so verhält. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen Neubau genehmigt kriegt, der mehr als 5 kW Heizlast hat.

    Zuerst: Die Heizkurve mal auf 0,2 einstellen. Ein Heizkreis kann ich mir nicht vorstellen - aber eigentlich egal: Das Ventil für den muss ganz auf sein.
    Wirds zu warm, Fußpunkt der Heizkurve (parallelverschiebung) nach unten, wirds zu kalt, nach oben.
    (Dast ist natärlich nur ganz grob. Einlesen zum hydraulischen Abgleich im HTD hilft hier viel)

    Und dann müssen wir was mit der Warmwassergeschichte machen. Ich bin aber bzgl. FriWa nicht so fit. Ich schätze, du muss mal herausfinden, wie tief du die Speichertemp fahren kannst, ohne, dass das Brauchwasser zu kalt wird.
     
  10. #10 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Nö, du liegst im Schnitt gestern bei 127/33=3,85, alles andere hast nicht gemesssen, sondern nur herbeigefühlt...

    Lass die 1.000l erstmal kurz gedanklich weg, wenn du dich da jetzt eh mit dem Heizer vor Gericht streitest, dann wird das so wohl eh nicht bleiben. Was dich kurzfristig interessiert ist eigentlich nur, was da an Strom in die WP rein geht und was an Wärme raus kommt.

    Das ergibt keinen Sinn? Ist da die Heizung aus? Was zeigt die App an? Extra Stromzähler für die Wärmepumpe?
     
  11. #11 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Komm hör uff, 220m² + WW + Lüftungswärmeverluste + Wiederaufheizzuschlag... "normgerecht" berechnet, da kommt erstmal weit mehr als 5KW dabei heraus...
     
    SIL gefällt das.
  12. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Sorry an den Standort hatte ich noch nicht gedacht. Nordbaden in der Rheinebene. Wir hatten seit vorgestern eigentlich nur Temperatruren unter oder knapp am Gefrierpunkt.

    Ich habe etwas den Verdacht, dass der die Anzeige der elektrischen Energie für den Verdichter in der App nicht ganz korrekt ist. Also das vond en 30 kWh die ich versuche mit dem anderen Verbrauch im Haus zu eklären doch mit Heizen und Warmwasser in Verbindungs stehen. Ich habe noch eine eve Steckdose die ich für einen Handtuchheizkörper nutzen wollte. Die kann man ja mal in die Steckdose machen an dem die Wärmepumpe angeschlossen ist. Oder nicht?
     
  13. #13 driver55, 13.12.2022
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.882
    Zustimmungen:
    1.240
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Ein vermurkste Hydraulik wird das Forum vermutlich nicht retten können.

    Wichtig ist aber auch, dass der TE weiß wovon er spricht. (Wenn ich die Bedarfsangaben lese, hab ich so meine Zweifel.)

    Und was will man bitte mit 320 Bohrmeter bei 220 qm? Das wären 16 kW (im Normalfall), mehr als 5…6 kW sollte die Hütte allerdings nicht haben.
     
  14. #14 titan1981, 13.12.2022
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Der Wärmebedarf an Warmwasser 11,5-12kWh/a? das wären dann ~4.200 - 4.400kWh/a an Warmwasserbedarf für 4 Personen also 1.100kWh/a und Person. Das wäre erwartbar im 4 Personenhaushalt. Häuser können je nachdem wie Groß und welche Heizart verbaut wurde auch mal 20.000kWh/a benötigen. Wie viel Strom die Wärmepumpe hierfür benötigt ist dann die andere Frage. (SCOP) dieser sollte über 3 liegen. Das wären dann hier im fiktiven Fall ~8.000kWh/a für Wärme und Warmwasser. Dazu kämen noch Haushaltsstrom für 4 Personen meist um die 3.500kWh/a und Strom für das E-Fahrzeug bei 15.000km/a ~ 3.000kWh/a für das Tanken

    Dann wären wir hier bei 14.500 kWh/a an Strombedarf. das wären bei 30cent/kWh 4.350€/a oder 363€/mtl. an Stromkosten

    jetzt kommst du, wo weichst du vom Standardmodell ab?
     
  15. #15 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Ich weiß es nicht. Ist die komplette WP incl. aller Pumpen auf einem einphasigen Stromkreis angeschlossen?
     
  16. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Ich glaube sie ist an einem normalen 230V Anschluss über Schukostecker angeschlossen.
     
  17. #17 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Bei bis 13KW Wärmeleistung eher nicht...

    Wie auch immer, ohne exakten Stromverbrauch incl. aller Pumpen, etc. wird das nix, bei +-100% ist das alles nur Spekulation, das wird so nix...
     
    driver55 gefällt das.
  18. #18 driver55, 13.12.2022
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.882
    Zustimmungen:
    1.240
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Ganz sicher sogar!
     
  19. DASI90

    DASI90

    Dabei seit:
    17.11.2022
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    4
    Natürlich bin ich kein Experte. Ja, die Hydraulik könnt ihr nicht retten oder wirklich beurteilen. Aber ihr könntet sagend ob eventuell etwas verdächtig ist. Vor allem bei dem bekannten Problem mit der passiven Kühlung im Sommer. Schaden tun die Bohrmeter nicht und da wir noch die Förderung bekommen haben, wollten wir lieber auf Nummer sicher gehen.
     
  20. #20 Gast 85175, 13.12.2022
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Wenn die WP im Sommer den Kombispeicher kühlt, dann ist das mangelhaft. Darüber hinaus sind die 1.000l bisschen verdächtig viel. Ob das zu dem exorbitant hohen Verbrauch führt den es VIELLEICHT gibt ist unklar. Erstmal den Verbrauch sauber loggen...
     
Thema: Wahnsinniger Stromverbrauch Erdwärmepumpe für Heizung und Warmwasser
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Terra sw 13 Stromverbrauch

    ,
  2. hoher stromverbrauch wärmepumpe

Die Seite wird geladen...

Wahnsinniger Stromverbrauch Erdwärmepumpe für Heizung und Warmwasser - Ähnliche Themen

  1. Innendämmung mit Bauplatte - wirklich Wahnsinn?

    Innendämmung mit Bauplatte - wirklich Wahnsinn?: Habe unser Schlafzimmer Aussenwand nach leichtem Schimmelbefall (Taupunktunterschreitung da Fenstersturz als Kältebrücke) von innen mit Bauplatte...
  2. Offene Treppe bzw. Galerie = bahnbrechend oder Wahnsinn?

    Offene Treppe bzw. Galerie = bahnbrechend oder Wahnsinn?: Beim Versuch einen Überblick über zeitgemäßes Bauen zu erhalten, stoße ich neugierig auf offene Treppen oder Galerien - häufig bleibt bei...
  3. Neubau Gastherme + WW-Solar -> Ein Wahnsinn...

    Neubau Gastherme + WW-Solar -> Ein Wahnsinn...: Hallo, hier mein Anliegen: Wir planen zur Zeit einen Neubau 130m² Massivbau mit Keller + Satteldach. Wir das sind 2x Erwachsene + 1...