Wandaufbau diffusionsoffen

Diskutiere Wandaufbau diffusionsoffen im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich habe zwar die Suchfunktion genutzt, leider noch nicht so richtig eine Antwort auf folgende Frage gefunden: Wir bauen ein...

  1. Heicor

    Heicor

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Bruchsal
    Hallo,

    ich habe zwar die Suchfunktion genutzt, leider noch nicht so richtig eine Antwort auf folgende Frage gefunden:

    Wir bauen ein Fertighaus - beim Außenwandaufbau stellt sich die Frage ob wir diese diffussionsoffen oder geschloss nehmen.
    Der Anbieter macht mit der diff.offen folgende "Werbung":

    für besseren sommerlichen Wärmeschutz,
    für bessere Schalldämmung,
    für besseren Brandschutz - F 90 ( Gebäudebrandversicherung )
    für bessere Befestigung von schweren Gegenständen von außen
    für bessere nachträgliche Installationen
    für besseres Wohnraumklima - kann diffundieren

    Sind die Unterschiede tatsächlich so groß im Gegensatz zu Styropor und Folie?
    z.B. kommen im Bad (wo die meiste Feuchtigkeit auftritt) Fließen an die Wand - was soll da noch diffunieren?

    Anzumerken wäre, dass wir eine kontr. Be-Entlüftungsanlage bekommen. m.E besteht dann kein Feuchtigkeitsprob.
    Schallschutz, Brandschutz und Wärmeschutz wären die einzigen GRünde für mich eine offene Wand zu nehmen - Frage nur: ist der Unterschied tatsächlich so groß, dass es bemerkbar ist.

    Mal gespannt auf Meinungen ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MoRüBe, 18. Dezember 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Dezember 2010
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    toll...

    ...

    in der Reihenfolge:

    -hat damit nix zu tun
    -hat damit nix zu tun
    - bis F90, 1. hat damit nix zu tun, was bekommste denn?
    -hat damit nix zu tun
    -hat damit nix zu tun
    -Blödsinn hoch 3, bei ner KWL

    :mega_lol::mauer

    Da ist der Gesamtaufbau der Wand viel interessanter
     
  4. Heicor

    Heicor

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Bruchsal
    also: der geschlossene Wandaufbau ist (von außen nach innen):

    -Kunstharz-Edelputz
    -Grundputz aus Armierungsmasse und vollflächigen Gittergewebe
    -60mm Vollwärmedämmplatten
    -12mm Holzwerkstoffplatte OSB, E1
    -160mm Holzrahmenkonstruktion incl 160mm Mineralfaserdämmung
    -13mm Holzwerkstoffplatte V20,E1
    -0,2mm Dampbremse
    -12,5mm Gipsbauplatte
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    "blödsinn hoch 3" .. wär´s auch ohne kwl :)
    wenns viel ist, diffundiert durch e. wand in einem jahr soviel feuchtigkeit,
    wie an einem tag anfällt.

    diff.offene konstruktionen haben andere vorteile - die
    bringt der anbieter wohl nicht auf die reihe :p
     
  6. #5 MoRüBe, 18. Dezember 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Dezember 2010
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    öhöm...

    ...

    spannend:mega_lol:

    Vollwärmedämmplatten:confused: Styropor?
    goiler Brandschutz, F 30, vielleicht, niemals -F90, obwohl, da steht ja -, also kanns auch weniger sein und das isses, definitiv.

    sommerlicher Wärmeschutz?

    Dann Dampfbremse, dann OSB, hmmh???

    Öhm, ja, öhm, wer sowas sagt und dann sowas anbietet:mega_lol::mauer

    Einfach ausgedrückt: der Wandaufbau ist Müll.
     
  7. #6 Rudolf Rakete, 18. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Diffusionsoffen bei Verwendung von OSB Platten.....?????? Oder meinen die Holzfaserplatte ?? Na ja alles eine Frage der Definition.
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    0,2pe .. diffusionsoffen? :mega_lol:

    immerhin:
    die qualität der beschreibung aller vorteile und die qualität der konstruktion passen zusammen .. :p :p
     
  9. dombn

    dombn

    Dabei seit:
    13. Oktober 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer Internetagentur
    Ort:
    Bonn
    ihr habt schon gelesen, dass da »der geschlossene Wandaufbau« drüber stand, oder? :D
     
  10. Heicor

    Heicor

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Bruchsal

    mhh, ja - ich wollte den geschlossenen Aufbau vorstellen - nicht den offenen ;)
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    kommt, lasst uns noch ein paar neue, verwirrende begriffe erfinden :)

    "geschlossen" ist eine (beidseitig) geschlossene wand.
    "offen" ist eine rohwand (bspw. nur osb+stiele oder i.e. offen oder ...)

    es macht nur begrenzt sinn, die schlechtestmögliche konstruktion zu hinterfragen, ausser,
    man will eben genau die ;)
     
  12. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Diffusionsoffen und OSB ist kein Widerspruch... Und wenn es doch so gemeint war, bitte ich hiermit um eine Erläuterung desselbigen. Danke :)
     
  13. MoRüBe

    MoRüBe Gast

  14. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @Heicor,

    wenn ich es richtig verstanden habe, habt Ihr Euch innerlich bereits für einen konkreten Anbieter bzw. Haustyp entschieden, der in 2 Varianten bzgl. des Wandaufbaus zu haben ist?

    Wahrscheinlich ist der beschriebene "0815"-Aufbau preiswerter, als die nicht beschriebene diffusionsoffene Variante?

    Insgeheim erwartest Du im Forum eine Bestätigung, dass die Luxus-Variante ihr Geld nicht wert ist?

    Dazu müsstest Du natürlich erst einmal die alternative konstruktive Durchbildung der gesamten wärmeübertragenden Vergleichs-Gebäudehülle posten.

    Meine Meinung: Lass es lieber, es kostet nur unnütz Zeit! ;)

    Ein Haus in Holzständerbauweise ohne standardmäßig vorgesehene Installationebene würde ich mir persönlich keinesfalls antun.

    Die damit verbundenen Luftdichtheitsrisiken verdrängt der Durchschnitts-Systemanbieter einfach. Für mich ist gerade dies jedoch ein Qualitätsmerkmal, welches ahnen lässt, wie sensibel man bei der Grundkonzeption mit den recht komplex wirkenden hygrothermischen Problemen umgeht. :D

    Die 2 Haupt-Gegenargumente:

    Nr. 1:
    Bauherr(inn)en entscheiden sich (aus der Gefühlsebene gesteuert) eher für bunte Katalogträume, als sachebenengesteuert für funktionierende Bautechnik. :biggthumpup:

    Nr. 2:
    Eine Installationsebene verteuert das Produkt so, dass der Kunde dann lieber beim Mitbewerber kauft, denn der baut standardmäßig "ohne". :cool:


    Wer sich gern an den Flammen seiner Geldverbrennung wärmen möchte, den sollte man nicht aufhalten ... :mega_lol:

    Gruß :winken
    KPS.EF
     
  15. #14 Rudolf Rakete, 19. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Kommt auf die OSB Platte an die hundgsgewöhnliche Bauplatte OSB Platte liegt bei SD > 10 (bei den üblichen Stärken) für mich ist das nicht diffusionsoffen.

    Es gibt natürlich spezielles OSB aber die sind ja auch teurer und ob die da Verwendung finden glaube ich nicht.
     
  16. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    0,015m x 300 = 4.5 < 10m
     
  17. Synthie

    Synthie Gast

    @KPS.EF,

    Installationseben JA / NEIN nur wegen der Dichtheit der Dampfbremse? Was ist den der Nachteil der Installationseben? Nicht jener, dass du anstelle einer Boppelbeplankung, sprich Spanplatte + Gipskartonplatte, nur eine Gipskartonplatte hast?

    Trotz Installationseben, bleibt noch immer die Abdichtung der Obergeschoßdecke zum Dachboden - und genau das ist doch in den meisten Fällen, so wie auch bei mir, die kritische Stelle! Denn nur dort trifft, wenn nicht sauber abgeklebt, die warme / feuchte Luft direkt auf die eiskalte Spanplatte des Spitzbodens eines Kaltdaches?

    Kondensat bei den Seitenwänden, wo nach der äußeren Beplankung noch mind. 10 cm EPS Dämmung kommt auch möglich, bei einem Wandaufbau von 10cm EPS + 1,2 cm Spanplatte + 20 cm Steinwolle-Dammmatten + 1,2 cm Spanplatte + 1,2 cm Gipskarton?

    Synthie
     
  18. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Hm, wir haben ("standardmäßig") eine Installationsebene, die allerdings mit OSB und GKP geschlossen wird. Kann man also so allgemein nicht als Nachteil nennen, denke ich.
     
  19. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hi @Synthie,

    habe bei meinen BD-Messungen noch kein (Holz-) Fertigteilhaus angetroffen, bei dem alle Wände und Decken nicht unter Druck gestanden hätten. :yikes

    Da ist die oberste Geschossdecke nur ein Schwachpunkt in der Konstruktion.

    Zum Zeitpunkt der Übergabe/Übernahme haben die meisten Fertiganbieter vordergründig wenig Probleme mit der Luftdichtheit, da

    - oftmals die vor der eigentlichen Luftdichtheitsebene angeordneten raumbegrenzenden Schalen temporär als zusätzliche Schutzebene fungieren
    (insbesondere dann, wenn die "EnEV-konforme" Differenzdruckprüfung nur nach kompletter Montage der Bekleidungsebene erfolgt :D),

    - die Qualität der Bauausführung lediglich an der zum Messzeitpunkt festgestellten Luftwechselrate gemessen wird. :irre

    Wenn sich trotz optimaler Abstimmung zwischen Planer und der Bauherrenseite (selbst bei Einbau von "Reserve-Leerverrohrungen) im Verlauf des Hauslebens ein nicht vorhersehbarer Eingriff in die Luftdichtheitsebene notwendig macht, ist die Dauerhaftigkeit in Bezug auf das Funktionieren der Luftdichtheitsebene in Gefahr! :think

    Daneben wird ein LD-sensibler Anbieter eher auch darauf achten, dass alle in der DIN 4108, Teil 7 aufgeführten Rahmenbedingungen sowie die Montageempfehlungen der Klebematerialien-Anbieter eingehalten werden ...

    Die praktische Umsetzung dieser notwendigen Anforderungen ist ( insbesondere im Bereich GU/GÜ/BT) fast ausschließlich wohl auch deshalb in Frage gestellt, da es seitens der Entwurfserfasser und/oder Qualitätsprüfer noch immer wenig Fachleute gibt, die hier zielführend tätig werden (dürfen ;)).

    Gruß
    KPS.EF
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Synthie

    Synthie Gast

    @KPS.EF,

    Bei dir klingt immer alles so dramatisch. Daß die Holzständerbauweise bei Fertigteilhäusern bzgl. luftdichtheit immer kritisch ist, habe ich auch schon von der Person mitgeteilt bekommen, die bei mir die n50 Messung inkl. Leckagesuche mit Luftstrommesser und Wärmebildkamera gemacht hat. Übrigens, mein Dachboden wurde geöffnet und die Ursachen waren leicht zu finden. Ich denke, würde ich jetzt nochmals eine n50 Prüfung machen, wäre das Ergebnis noch besser.

    Vergleichen wir mal das Fertigteilhaus mit einem Massivbau. Dort wird die Luftdichtheit nicht über PE-Folien, sondern mit dem vollflächigen Verputz innen hergestellt. Nenn mir ein Massivhaus, das keine Risse (Schwundrisse, Spannungen) im Putz hat.

    Eine gewisse Leckage haben die Häuser immer, denn auch die Gipskartonplatten müssen irgendwie befestigt werden und die Schrauben durchdringen die PE-Folie. Die Folien werden 'getuckert', wie sollen sie sonst halten.

    Würde das Fertigteilhaus in Ständerbauweise nicht funktionieren, dann wären ELK, HAAS, etc... schon längst ruiniert.

    Dann solltest du mal differenzieren, ob ich ein Passivhaus, Niedrigst-Energiehaus oder Niedrigenergiehaus baue. Wir haben in Niedrigenergie-Haus gekauft (<= 40kWh/m²). Lt. Berechnung liegen wir bei 36 kWh/m² bei einer Luftwechselrate von 1; erreicht haben wir einen Wert unter 1. Besser geht natürlich immer, nur zu welchem Preis?

    Synthie
     
  22. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Planung und Qualitätssicherung!
     
Thema: Wandaufbau diffusionsoffen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. passivhaus ständerbau diffusionsoffen

Die Seite wird geladen...

Wandaufbau diffusionsoffen - Ähnliche Themen

  1. Welcher Wandaufbau für Neubau

    Welcher Wandaufbau für Neubau: Hallo zusammen, wir planen ein EFH in Massivbauweise und stehen momentan vor der Frage welchen Wandaufbau wir nehmen sollen. KFW Förderung...
  2. Altbau: welche Bodenfarbe/Bodenbeschichtung für alten Kellerboden?

    Altbau: welche Bodenfarbe/Bodenbeschichtung für alten Kellerboden?: Hallo zusammen, wir planen in unserm 60er Jahre Altbau den Kellerboden zu renovieren bzw. zu streichen oder beschichten. Es geht also um die...
  3. Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau

    Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau: Hallo, habe schon vor 8 Jahren ein Okal Fertighaus in Frankfurt abgebaut und in Spanien wieder aufgebaut. Da die Belastungen im Haus ja nicht ohne...
  4. Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?

    Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?: Liebes Bauexpertenforum, ich habe viel gesucht, gelesen und ein wenig davon schon dazu gelernt. Aber so richtig komme ich in meinen...
  5. Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein

    Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein: Hallo Experten, wir wollen mit einem BU ein REH von ca 137qm bauen, sind uns aber beim Wandaufbau unsicher. Der BU hat erst einmal einen...