Wandaufbau - mal eine etwas andere Frage...

Diskutiere Wandaufbau - mal eine etwas andere Frage... im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich habe mal eine etwas andere Frage zum Aufbau der "idealen" Wand. Hintergrund: Wir stocken ein Haus auf, welches ca. 1978 aus 30er...

  1. #1 Fallnix, 02.02.2011
    Fallnix

    Fallnix

    Dabei seit:
    25.01.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    ich habe mal eine etwas andere Frage zum Aufbau der "idealen" Wand.

    Hintergrund: Wir stocken ein Haus auf, welches ca. 1978 aus 30er Ytong (ohne Dämmung) errichtet wurde. Im oberen Bereich stehen die Giebelwände und erschwerend kommt auf einer Seite die Verankerung eines bestehenden Wintergartens hinzu, welche auf ca. 1 m Höhe im Obergeschoss erfolgt ist. Daher muss zumindest eine dieser Wände bestehen bleiben.

    Nun meine Frage: Werden wir Probleme an der Grenzfläche "alt" zu "neu" bekommen und wie könnte man diese lösen? Müssen wir den selben Stein (Ytong) (+zusätzlich WDVS) nehmen oder haben wir da noch Freiraum für Alternativen (KS+WDVS oder Poroton). Kann man evtl. so etwas wie eine Dehnungsfuge einbauen, um Risse zu vermeiden?
    Kommen da noch unvorhergesehene Probleme auf uns zu und auf was sollten wir achten?

    Ich bin mal gespannt auf eure Ideen...

    Liebe Grüße
    Fallnix
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Gibts denn keine Ausführungsplanung???
     
  3. #3 Fallnix, 02.02.2011
    Fallnix

    Fallnix

    Dabei seit:
    25.01.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Hessen
    nein, noch nicht.
    Bin ich wieder zu ungeduldig und sollte unseren Architekten machen lassen (keine Angst, das werde ich)?
    Ich wollte nur vorab eure (Experten-)Meinung dazu hören, um dann, wenn es mal soweit ist, zu wissen, um was es geht und mitreden zu können.
    Mann will ja als Bauherr nicht so komplett ahnungslos dastehen und das Vorgeschlagene auch Bewerten können. Am Ende muss ja auch ich die Entscheidung fällen, und da tue ich mir dann leichter, wenn ich es verstehe und verschiedene Meinungen gehört habe.

    Ich denke dies ist ein relativ ungewöhnliches Problem dass auch nicht unbedingt Architekten-Alltag ist. Oder täusche ich mich da und es gibt eine Standard-Lösung?
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Darfst Du überhaupt aufstocken?

    Du siehst das viel zu kompliziert.

    Nö, alles nur eine Frage des Aufwands den man betreiben muss. Es ist ja nicht das erste Haus dem ein An-/Umbau verpasst wird.

    Zuerst mal den Statiker fragen was der dazu meint. Vielleicht hat sich dann die Sache mit der Aufstockung schon erledigt.

    Ach ja, "rote Steine" sollte man nicht mit "weißen Steinen" mischen.

    Wozu? Wenn das richtig gebaut wird, gibt es keine "Risse".

    Das überfordert die beste Glaskugel.

    Es geht ja nicht nur um die Aufstockung an sich, sprich Wände, Dach, sondern wie sollen die Räumlichkeiten genutzt werden, Ver-/Entsorgungsleitungen, E-Installation usw. usw.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #5 Fallnix, 02.02.2011
    Fallnix

    Fallnix

    Dabei seit:
    25.01.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Hessen
    Entschuldige, R.B.,
    es ging mir nicht um die gesamte Planung der Aufstockung. Dort haben wir Architekten und Statiker die natürlich dir Gebäudeplanung, und auch die gesamte Haustechnik übernehmen. Die Grundlagen sind also abgeklärt, du kannst also deine Glaskugel dort lassen wo sie gerade ist.
    Ich habe hier versucht eine sehr spezielle Frage zu stellen, nämlich ob man auf eine seit 30 Jahren bestehende Wand aus Ytong (den alten Giebel) einfach "Aufmauern" kann, ob man dann den selben Stein verwenden muss und ob es evtl. Probleme geben könnte.
    Bei einem anderen Stein -> Temperaturunterschiede, unterschiedliches Ausdehnungsverhalten o.ä.
    Hier hat mir ein anderer Satz von dir geholfen: "rote Steine" sollte man nicht mit "weißen Steinen" mischen.
    Damit hast du meine Frage sehr einfach und effektiv beantwortet, danke

    Gruß Fallnix
     
Thema:

Wandaufbau - mal eine etwas andere Frage...

Die Seite wird geladen...

Wandaufbau - mal eine etwas andere Frage... - Ähnliche Themen

  1. Bauphysik Wandaufbau

    Bauphysik Wandaufbau: Hallo Experten, für ein Baumhaus wird ein Wandaufbau benötigt. von Innen nach aussen: Rauhspund 18mm OSB 18mm als Dampfsperre (Fugen und...
  2. Aufsatzrollläden: thermisch getrennte Führungsschiene bei monolithischem Wandaufbau/Putz

    Aufsatzrollläden: thermisch getrennte Führungsschiene bei monolithischem Wandaufbau/Putz: Hallo zusammen, ich hätte da mal eine Verständnisfrage. Wir bauen derzeit ein EFH mit monolithischem Wandaufbau (Poroton 42,5cm) und habe zwei...
  3. ISO Kimmstein bei monolithischem Wandaufbau aus Porenbeton?

    ISO Kimmstein bei monolithischem Wandaufbau aus Porenbeton?: Guten Tag, meine kleine Familie und ich wollen dieses Jahr noch mit unserem Hausbau beginnen, und dazu hätte ich mal eine kurze Frage. Die...
  4. Wandaufbau verstehen für Innendämmung

    Wandaufbau verstehen für Innendämmung: Liebe Bauexperten, erst einmal ein freundliches "Hallo!" meinerseits. Ich habe schon öfter mal Beiträge hier gelesen, aber nun habe ich selbst...
  5. Wandaufbau für Garage auf Basis eines Holzständerwerks

    Wandaufbau für Garage auf Basis eines Holzständerwerks: Hallo, gibt es Erfahrungswerte zu folgendem Wandaufbau, beginnend von Innen nach Außen, für eine Garage : - 15 mm OSB - 120 mm KVH - 16 mm...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden