wandscheibensteifigkeit ...

Diskutiere wandscheibensteifigkeit ... im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; ich erlaube mir, auf eine frage von mir in einem anderen forum zu verweisen: http://www.diestatiker.de/dsforum/bbbb.php3?request=835 antworten...

  1. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Wenn sich ein Bayer

    mit "Moin" meldet, dann ist erstmal grundsätzlich Vorsicht geboten...

    zum Thema: machma genauer
    *beispielverlang*
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    na gut ...

    also, bsp. is schwierig, weil da müsste ich zuviele rechengrundlagen erklären. aber wenn garnix hilft, stell ich das mal als pdf zusammen.
    momentan probier ichs noch mit ansi-zeichensatz ;)

    normale aussteifungsberechnung/windlastverteilung ist bekannt. steifigkeit der wände wird proportional zu den wandlängen ermittelt. das gilt für scheiben.
    wenn eine kurze wand dabei ist, funktioniert die nicht mehr als scheibe, sondern als kragträger (zb. scheibenkriterium aus DAfStb H. 240)
    da müsste der verformungsanteil infolge biegemomenten berücksichtigt werden.
    gilt so natürlich nur für statisch unbestimmte systeme - wenn culmann funktioniert und ausreicht, braucht man nicht viel weiter nachdenken ;-)

    für einen idealen, homogenen und isotrophen baustoff, zb. stahl, lässt sich ein einfacher zusammenhang für f(Q) und f(M) herstellen.
    nur ist halt e. HRB-wand alles andere als ein idealer baustoff :eek:

    bei kurzen wänden kann auch - aus sicherheitsüberlegungen - nicht einfach auf die berücksichtigung der rippen verzichtet werden, weil, je steifer die wand ist, desto mehr lasten zieht sie an und ist für die lasten auszulegen.

    is die beschreibung zu abstrakt?
     
  5. Ebel

    Ebel

    Dabei seit:
    5. Juli 2002
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Physiker
    Ort:
    14822 Borkheide
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl-Physiker
    Nee, aber ich würde es anders ausdrücken. Alle Verformungen werden durch Kräfte ausgelöst. Wenn bei vielen Bauteilen ein steifes Bauteil ist, werden die Kräfte von nachgiebigen Bauteilen weitergeleitet, ohne diese nennenswert abzubauen - also bleibt alles an dem steifen Bauteil - und da kaum eine Last abgebaut ist, wird das steife Bauteil voll beansprucht.

    Beispiel:eine Reihe von hintereinander liegenden Trägern liegt auf Pendelstützen auf und am Ende ist eine Kragstütze. Drücke ich jetzt am Anfang der Trägerreihe geben alle Pendelstützen nach und nur die Kragstütze kann und muß die Gesamtkraft aufnehmen. Wären alles gleiche Kragstützen, würde jede Kragstütze die gleiche Kraft abbauen - denn bei allen Stützen - ganz gleich ob Krag- oder Pendelstütze ist die Verschiebung des Stützenkopfes gleich.
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

wandscheibensteifigkeit ...