Was haltet Ihr von Undertool, LetsWorkIt u.s.w.

Diskutiere Was haltet Ihr von Undertool, LetsWorkIt u.s.w. im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Habe selber als Bauherr einige Aufträge versteigert und kann nur Positives berichten. Allerdings sehe ich folgende Gefahr für ehrlich arbeitende...

  1. simones

    simones Gast

    Habe selber als Bauherr einige Aufträge versteigert und kann nur Positives berichten. Allerdings sehe ich folgende Gefahr für ehrlich arbeitende Menschen :

    Eine Auktion wird eingestelle, verlangt wird eine Rechnung und MwSt. ausgewiesen. Dann kommt jemand mit einem Spottpreis, man fragt sich wie der das macht (Fliesen legen für 7 Euro brutto/qm (ohne Material)).

    Es drängt sich der Verdacht auf, daß die Herrschaften folgendes machen : Rechnung erstellen mit MwSt, diese Rechnung dann Zuhause in den Mülleimer werfen und sich die MwSt. einstecken und ebenfalls keine Steuern zahlen, evtl. spielt das Sozialamt noch mit.

    Klar, daß die Fachfirma oder der Unternehmer nicht mithalten kann.

    Wie seht Ihr das?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    wie ich das sehe ???
    .
    Ich AG´s ... Ein Euro Jops ... Ausländische Arbeiter die für 20.-Euro Gewerbeschein als selbstständige in Deutschland rumlaufen ... Ausländische Arbeiter für 2.43 Euro/Std. legal über diverse Schlupflöcher hier arbeiten ... oder Steuerbetrüger wo iss der Unterschied ????
    .
    ich sehe eine Zukunft in der "KEINER" mehr in´s Sozialsystem einbezahlt und der Staat den Bankrott unterschreiben muss (!)
    .
     
  4. simones

    simones Gast


    Ja, aber der Traum wird nicht kommen. Aber Du hast das Problem erkannt. Ein ehrlicher Steuerzahler kann auch wenn er will, nicht den Preis halten, den der sozialschmarotzer ohne Rechnungs- und Buchhaltungsbelege bieten wird.

    Trotzdem, die Leistung der Internetauktionen sind durchwegs passabel und eignen sich insbesondere im Innenausbau für das Sparschwein.

    Fliese, Malen, Schrauben, Dübeln, Umziehen, vielleicht sogar die Pflaster vorm Haus, es ist auf jeden Fall bis zur Hälfte billiger als vom Fachbetrieb um die Ecke.

    Beispiel : Fliesen verlegen ohne Material : 25 € zu 7 €. Malerarbeiten pro Qm ohne Material 3-5 Euro zu 0,5-1 Euro. Lampen montieren pro Stück 10-20 Euro zu 2-5 Euro
     
  5. noi76

    noi76

    Dabei seit:
    17. Juni 2005
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Pforzheim
    Schwieriges Thema: Für mich als Bauherr sind diese Platformen eine Möglichkeit, wirklich Geld zu sparen. Gleichzeitig muss ich mir aber der Tatsache bewußt sein, dass eingesessene Handwerker mit Angestellten da nicht mithalten können, weil die Anbieter diverse Lücken im Sozialsystem nutzen und nur darum so günstig sind oder weil die Anbieter nur von der Hand in den Mund leben und gar nicht an später denken.

    Für mich ist es aber nur eine Ausweitung anderer Bereiche: Meine Autos kommen aus Frankreich und Tschechien und wurden vermutlich auch da her gestellt. Die deutschen Autos (ja ich weiß, werden auch nicht 100% in D gebaut) war mir einfach zu teuer und ich sehe es wohl nicht alleine so.

    Langfristig weiß ich, dass ich mit der Vergabe an solche Platformen meinem Staat nichts gutes tue. Aber letztendlich hilft es mir nicht, ich muss versuchen, mein Geld möglichst effektiv zu nutzen, weil ich eben nicth zuviel habe. Die gleichen Probleme treten ja durch Tanken und Einkaufen im grenznahen Verkehr schon lange auf...

    Mario
     
  6. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das sind die Auswirkungen eines verfehlten Versuches der Vereinfachung und Liberalisierung des Marktes hier zu Lasten der eingesessenen Handwerksbetriebe.

    IMHO handelt es sich letztlich nur um halblegalisierte Schwarzarbeiter. Das ärgerliche daran ist meiner Ansicht nach das hier doppelt Geld zum Fenster herausgeworfen wird. Einmal als Zuschuss (ICH AG) und danach verschenkt in Form von nicht eingehenden Steuern und Sozialabgaben, die „ordentliche“ Handwerker zahlen würden.

    Das man bereit ist zugunsten von bezuschussten Billigstarbeitskräften ordentliche Stellen im Handwerk zu riskieren zeigt wie verzweifelt der Versuch war und ist die Arbeitslosenstatistik zu tunen ... allein der Schuss geht spätestens mittelfristig gewaltig nach hinten los und zwar zu Lasten der Handwerker UND der Verbraucher.

    Kleine Geschichte am Rande, mir wurde mal zugetragen wer so alles eine Ich AG gegründet hat. Unter anderem waren da 2 Leute dabei die hatten seit Jahren einen Betreuer für alle Lebenslagen, weil sie sich nicht alleine Vorstehen konnten ... aber die Agentur hält sie für fähig eine Firma zu gründen .........
     
  7. #6 Jürgen V., 7. Oktober 2005
    Jürgen V.

    Jürgen V.

    Dabei seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK
    Ort:
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Ob Antike - Mittelalter oder Neuzeit ..... die Lohnsklaverei ist wieder auf dem Vorma

    Nur wer wird Sklave?
    Jeder Handwerker ist auch Kunde und jeder Kunde ist sicherlich bei einem "Sklaventreiber" beschäftigt.
    Auch wenn die Chef´s (zumindest die im Handwerk und im Mittelstand) sich keine goldene Nase mehr verdienen!


    Wer für Leistungen weniger bezahlen will, der darf sich nicht wundern, wenn seine Leistungen auch irgend wann weniger honorriert werden!

    Man wird sich auf die anspruchsvollen Kunden, die Qualität in Material und handwerklicher Ausführung zu schätzen wissen, konzentrieren und solche, die ihr Baumarkt oder Internet- Material montiert haben wollen, die werden sich an solche Handwerker wenden, die nur noch mit dem "Schrauben" Ihr Geld verdienen.

    Es wird mindestens zwei Klassen geben, die gehobene Klasse der SHK- Handwerker und die "Schraubergilde"!
    Dto. bei den Kunden, da sind die, die sich den SHK- Fachmann leisten wollen und können, und da ist der "Zweite- Klasse- Kunde" der für so wenig als möglich seine Bedürfnisse befriedigt haben möchte.

    Die ganzen Ich- AG´s und Hausmeisterservices sind nur der Anfang der "Schraubergilden", die sich für billig Geld (eventl. schwarz) verdingen.

    Wer als Kunde dann noch glaubt er bekäme qualitativ hochwertige handwerkliche Arbeit und fachliche Kompetens, der glaubt auch das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

    Ich habe mir schon einige dieser Seiten angeschaut und mich ärgert es nicht im geringsten, mich wundert es nur, wie bescheuert machne sein müssen wenn man diese "Aufträge" liest, und erstrecht wenn dann auch noch jemand drauf bietet!

    wenn man das hier so liest, dann frage ich mich, als einer, der in der Ausbildung tätig ist, ob andere Leute keine Kinder haben, die auch einmal ausgebildet werden sollen.

    Bei den hier angesprochenen Praktiken frage ich mich, wer dann später einmal die Ausbildung durchführen soll. Oder sollen die jungen Leute gleich nach der Schule eine Ich-AG aufmachen? Schrauben können sie ja :mauer

    dafür können wir ja dann die Ausbildungs-Börse aufmachen. Geboten wird dann die Höhe des "Lehrgeldes". :confused:

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man beinahe drüber lächeln....

    Aber es wird so kommen..... Wenn wir nur noch von Ichhabmalbeimnachbarnüberdieschultergeschaut-"Fachleuten"umgeben sind, die dann "den Stand der Technik" bestimmen, wird alles einfacher. Es ist nämlich niemand mehr da, der weiß, wie es richtig und fachmännisch gemacht wird. Leider werden dann auch solche Foren, wie dieses hier, einen anderen Tenor bekommen. Man wird sich nicht mehr mit Tipps eindecken können, sondern sich nur noch darüber austauschen können, welcher "Fachbetrieb" halbwegs gut arbeitet und welchen man vollends in die Tonne hauen kann.


    Nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen solche Auktionsbörsen. Aber wie will man als "Auftraggeber" noch beruteilen können, ob eine Arbeit zu einem solchen Niedrigpreis überhaupt noch korrekt und nach dem Stand der Technik durchführbar ist? (Ich rede hier nicht vom Streichen und Tapezieren eines Zimmers)


    Ich weiß nicht, ob ich Arbeiten in meinem Haus oder Garten jemandem "anvertrauen" würde, der mir lediglich unter einem Pseudonym bekannt ist und der mir mit einem vielleicht manipulierten Bewertungssystem vorgaukelt, ich hätte mit seiner Firma das große Los gezogen.


    Naja... einen Vorteil hat das Ganze ja vielleicht:

    Es werden ein paar Arbeitsplätze geschaffen, bei der Internetbörse und es wird ein paar neue Mandatierungen bei der deutschen Anwaltschaft geben.
     
  8. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @Heizer

    Deshalb ja die Passivhäuser & Co.

    Da brauchts gar keine Heizung mehr.
     
  9. simones

    simones Gast

    Ich muss sagen, daß ich auch am Anfang sehr schlecht von diesen Auktionshäusern gedacht habe. Als ich dann allerdings einige Angebote von lokalen Facharbeitern für den Innenausbau auf den Tisch liegen hatte, dann sind mir da aber schon die Augen rausgefallen. Diese Angebote sind teilw. an Frechheit nicht mehr zu überbieten.

    Beispiel : Gipskatonplatten, die billigen dünnen für 99cent, in Dachgeschoss für günstige 25 Euro den qm zzgl. MwSt.

    Oder : Scheibe einbauen : Mal eben 2.600 Euro.


    Also ich hatte nach einigen Angeboten von Fachfirmen so dermaßen die Schnauze voll. Ich sagte denen dann, daß die sich selber den Qm für 50 Mark ans Dachgeschoss zimmern können und bin auf das Internet rübergewechselt.

    Und wisst Ihr was? Ich freue mich nen Ast ab, daß ich diesen Geiern mein Geld nicht in den Rachen geworfen habe ... Hätten die mir nur halbwegs vernünftige Angebote unterbreitet z.B. GK für 12 Euro den Qm, dann hätte ich wahrscheinlich angenommen, aber so ..... nenene
     
  10. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Simones, man kanns kaum glauben. 40 Mitarbeiter haste und dann redeste so viel Sch...!
     
  11. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Tja liebe Bauherren

    bei Undertool dreht sich bei mir immer der Magen um, gerade im Bereich Trockenbau.
    Seid Jahren steigen die Preise beim Material Trockenbau, die Montagepreise fallen, das Ergebnis der Leistung fällt aber sonderbar auch .
    Die steigende Arbeitslosígkeit, teilweise ermutigt durch die Arbeitsämter , sich selbständig zu machen, hat ein Heer von Trockenbauern geschaffen, die sich nun
    unter den Begriff " Hausmeisterservice, oder Baubetreuung ect , gegenseitig den Rang ablaufen.
    Da ich Undertool laufend besuche, um die Bewegungen der Preise zu sehen, kalkuliere ich diese kurz durch, und :irre :irre
    Beispiel
    Material ca 15,00 € , verschnitt, Abfall 10 % = 16,50 €
    Zeitbedarf ca 50 Min - ca je m2 21,00 € macht 37,50 €
    Dazu kommen noch Transport, WRG, na, sagen wir mal noch 10 % ,
    dann sind wir bei ca 41,00 € . ( zulage Feuchtraum vergessen ) vielleicht noch zwei Dachfenster ?

    Einstiegspreis 31,00 € :respekt
    Aber keine Sorge, wenn die Bude im Dach nach 5 Jahren anfängt zu faulen, dann sind die Ausführenden schon wieder am Boden, oder haben eine Neue Firma gegründet. Gerade von solchen Dumpinganbietern wird der Dachausbau zu 90 % mangelhaft ausgeführt.
    Wir profitieren davon, und helfen gerne bei der Sanierung der Verschimmelten Wände und Decken :p :p :p

    Dafür kann Undertool nichts, für mich .... :sleeping :sleeping

    Noch ein Phänomen, sobald dort steht " Barzahlung " purzeln die Preise .
    Nur weiter so, wir brauchen diese Fachleute am Bau, auch Dolmetscher, und viele Hausmeister, das ist zur Zeit der gefragteste Meistertitel !! :cry :cry

    Gruss Peeder
    Trockenbauverein e.V.
    www.trockenbauverein.de
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    und wir baun kontinuirlich jährlich Mitarbeiter ab ... vor ein Jahren waren das noch doppelt soviele Mitarbeier wie heute ... die Arbeitslosigkeit steigt zwangsläufig ... allein im Bausektor sind seit 1998 550.000 sozialversicherte Arbeitsplätze weggefallen ... dafür treiben sich bald 500.000 Subs/Ich`AG´s etc. etc. etc. im Baubereich rum ... sprich so schlecht würd der Bau ned da stehn wenn annähernd gleiche Rahmenbedingen herrschen würden.
    .
    Haben SIE noch einen sicheren Arbeitsplatz ??? ... es grüssen alldiejenigen die mit diesen Rahmenbedingungen ihren Arbeitsplatz verloren haben (!)
    .
     
  13. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tja, das ist diesen Leuten doch scheißegal.
    Hauptsache erst mal billig. Können unsere Kinder ja ausbaden.
    Die werden in Ihrer eigenen Suppe noch ersaufen, weil Sie es versäumt haben, über Ihren Tellerrand zu schauen.
    Die Billiglöhner kommen und gehen.
    Das traurige ist nur, der gesamtwirtschaftliche Schaden, das Trümmerfeld, was bleibt.

    Gruß Berni
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das ist nicht nur bei shk´lern so.
    ich glaube aber, 2 positive effekte zu erkennen:
    1. die guten firmen werden immer besser - gut für gute bauherren
    2. schlechte firmen werden immer schlechter - gut für SV + RA´e


    ein passivhaus funktioniert durchaus mit einem nicht unerheblichen anlagenaufwand, den nur gute firmen und nicht jeder anlagenplaner beherrschen.
    das geld des bauherren fliesst nicht zu den saudis/russen, sondern zum lokalen handwerker. der bauherr spart und der handwerker verdient. was mehr? ;)
     
  15. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Okee,

    meinem "Einwurf" fehlte es an Nachhaltigkeit. :Brille
    Sollte/wollte nur für nen kurzen Lacher sorgen :winken

    Was bleibt?
     
  16. #15 C. Schwarze, 8. Oktober 2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Leute, kauft einfach nur noch deutsche Bananen.
    @Peeder
    Kaufst du nicht Milch aus dem Aldi, wo die Milch billiger ist, als sie der deutsche Bauer eigentlich produzieren kann?
    oder Schuhe bei Deichmann, wo die Arbeiterinnen in Asien nur 100 Euro pro Monat bekommen?
    Das läßt sich beliebig fortführen... ob´s Auto´s, Medikamente ... die Zulieferer kommen aus allen Herren Länder, Endmontage (noch) in Deutschland, trotzdem sind die "nach" dem Export in den Nachbarländern um 15-25% preiswerter, warum?
    Warum soll ich den "Deutschlandpreis" bei Klinker von der Firma Röben bezahlen, wenn das Werk in Polen ist?

    @Josef
    Deine Argumentation verstehe ich, aber warum machst du dich noch für Wienerberger/Schlagmann insbesondere den T9 stark, während die ihre neuen Werke in Osteuropa aufbauen, die dann Ziegel zu Billigpreisen nach Deutschland einführen (könnten?).
    Empfehle mal doch Produkte heimischer Ziegeleien. Dann sehen wir weiter.

    Es ist nunmal so, das Deutschland nicht alleine ist, wenn ihr das nicht wollt, macht´ne Mauer drum.
    Beschwert aber euch nicht, wenn´s keine Bananen mehr gibt.
     
  17. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Super Apfel-Birne-Vergleich

    Unterscheide Lohnveredelung und Lohndumping(incl Selbstausbeutung)!
    Womit ich bitte nicht sagen will, daß ich Lohnveredelung besonders gut finde.
     
  18. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    SChlagmann iss bei uns ein heimischer Ziegelbetrieb ... was Wienerberger macht steht auf nen anderen Blatt (!)
    .
    OK dann braucht sich aber dann auch keiner mehr über 5 bzw. 10 oder 20 Millionen Arbeitslose beschweren (!) ... vielleicht kommt dann auch mal der Tag an dem den Harz 4 Beziehern auch die ausländischen Produkte zu teuer werden ... und dann fangen wir wieder bei Null an ??? ... nein der Preisverfall durch Billigprodukte aus Billiglohnländer beschert nur noch grössere Löcher in den Haushaltskassen (!)
    .
    "aber" jetzt hat ja der Clement offensichtlich die Lösung zur Rettung der Haushalte durch den Verkauf des gesamten Autobahnnetzes gefunden ... das wird vielleicht ein paar Jahre Rettung bringen ... "aber" dann steht der Staat noch leeren da wie heute (!) ... wenn ein Unternehmen den Bach runter geht wird zuerst alles verkauft was sich zu Geld machen lässt ... und wenn das alles nimmer hilft dann folgt eines Tages der Konkurs ... man beachte die Paraelle zu unseren Politikern ... m.e. ist man drauf und dran Deutschland runter zu wirtschaften ... "und" warum da alles ??? ... ganz einfach weil man infolge des rapiden Preisverfalles weniger Staatseinnahmen hat und desweitern infolge Massenarbeitlosigkeit das Geld seitens Staates bald nimmer für die Sozialsicherungen aufbringen kann (!)
    .
    "der" Bananenvergleich iss hier absulut fehl am Platz ... hier geht´s um die Inlandskaufkraft die vernichtend eben durch falsche Rahmenbedinungen zugeschraubt wird ... man beachte das Wirtschaftswachstum und den sollte man ohne den Export (von deutschen Firmen billig produziert im Ausland verkauft dann über´s Innland ) mal betrachten (!)
    .
     
  19. #18 C. Schwarze, 8. Oktober 2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ahja, und wie lange noch?
    Wienerbeger könnte die restlichen Anteile an Schlagmann kaufen, und das Werk aus Rentabilitätsgründen ganz dicht machen, und dann? Pech gehabt?

    .
    Inland, Ausland - weiß nicht ob das in heutiger Zeit noch relevant ist, da Unterscheidungen zu machen.
    Es gibt den einheitlichen Euro, EU-weite Ausschreibungen, grenzüberschreitende Handelsplattformen, Firmengründungen, -verflechtungen etc...

    nur wenn man glaubt mit hohen Steuern und Abgaben in Deutschland konkurrenzfähig zu bleiben, wird auf der Strecke bleiben.
    Aber man will ja noch die MWST erhöhen, die PKW-Maut einführen, den Gebäudepaß einführen... immer schön teuer bleiben..
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "nein" bei diesen Rahmenbedinungen macht das wahrlich keinen Unterschied mehr ... Deutsche Firmen werden sogar animiert im Ausland wegen den billigeren Löhnen neue Produktstandorte aufzubauen um deutsche Standorte dicht zu machen ... kann man steuerlich absetzen ... und wer will einen Unternehmen es verdenken solche Steuergeschenke für Gewinnsteigerungen auszuschlagen (!) ... was bringt das für Deutschland ??? ... billige Produkte und Arbeitslosigkeit mehr aber auch ned ... hier gehört durchgegriffen und mit allen Mitteln versucht Importe teurer zu machen denn "nur" das kann hießige Arbeitsplätze erhalten (!)
    .
    .
    daß mit der MWST ist ein richtiger Schritt den der verteurert auch die Importe ... "aber" mit der MWST erhöhung gehören vollständig deutsche Lohnnebenkosten gesenkt und ned Haushaltslöcher geschlossen ... "nur" niedrigere Lohnnebenkosten machen den Standort Deutschland konkurenzfähig ... aber 1-2 % bringen da ned viel ... "hier" gehört das Sozialsystem von den Lohnnebenkosten seitens Arbeitgeber komplett abgekoppelt ... das würde sofort die Arbeitsplatzverlager in´s Ausland stoppen und neue Arbeitsplätze im Inland schaffen (!)
    .
    auf einen Politikerspruch kann ich schon lange nimmer ab :"wir müssen soviel besser werden wie wir teurer sind" ... das ist Dünnfug im Quadrat ... man kann den höheren Preis nicht ausgleichen ... "denn" auch die anderen werden täglich besser und eines Tages haben Sie unseren Level und sind immer noch 75% günstiger wie wir ... daher sehe ich "nur" eine radikale
    Lohnnebenkostensenkung bei den Arbeitgebern als Lösung und die Mwst muss rauf ... Ein paar Millionen weniger Arbeitslose und das Sozialsystem wär auch gescheit entlastet (!)
    .
    .
    iss doch auch einfach erklärt ... das Haushalt iss (fast) pleite und irgendwie muss Geld rein ... mit dem Gebäudepaß gedenkt man die Wirtschaft anzukurbeln damit die Arbeit hat und auch Geld in den Haushalt spült ... "ABER" die Ursache warum wir in die Sch.... schlitern will keiner wahrhaben und keiner will einen Schritt zurück machen drum schlitern wir noch tiefer in den Mist (!)
    .
     
  22. #20 C. Schwarze, 9. Oktober 2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    ...MWST ist ein richtiger Schritt den der verteurert auch die Importe ..

    @Josef
    Wenne das glaubst, biste auf den Irrweg.
    Solange die MWST auf Importe nicht höher sein sollte, als die normale MWST im Inland, sind die ausländischen Waren immer noch billiger, bringen tut das gar nichts.
    Ein Alleingang in der EU ist da auch gar nicht möglich.

    Und je niedriger die MWST ist, desto mehr Ware kann man für sein Geld kaufen, die ja irgendwie produziert werden muß. Durch die vermehrte Produktion, sinkt die Arbeitslosenzahl, was wiederum die Beitragseingänge erhöht, aber auch gleichzeitig die Zahungsausgänge an den Arbeitslosen verringert. Mit einer Senkung von 1-2% sind wir nicht viel geholfen. 5-10% sind der richtige Weg.

    Das in den letzten Jahrzenten die MWST 3mal erhöht wurde, hat uns nichts gebracht.
     
Thema:

Was haltet Ihr von Undertool, LetsWorkIt u.s.w.

Die Seite wird geladen...

Was haltet Ihr von Undertool, LetsWorkIt u.s.w. - Ähnliche Themen

  1. Was haltet Ihr von Schränken nach Maß?

    Was haltet Ihr von Schränken nach Maß?: Guten Abend Baufreunde, mich würde mal interessieren, ob Ihr mal daran gedacht hab, Euch einen Schrank für das Eigenheim anfertigen zu lassen?
  2. Rohbauunternehmer was haltet ihr vom inhalt des angebots?

    Rohbauunternehmer was haltet ihr vom inhalt des angebots?: Hallo liebe Experten, anliegend hier ein Angebot [ATTACH]des präferierten Rohbauunternehmers mit Leistungsverzeichnis. Die Mengenangaben und...
  3. Was haltet ihr von unserem EFH mit einer Einliegerwohnung ???

    Was haltet ihr von unserem EFH mit einer Einliegerwohnung ???: Hallo liebe Leute! Wir wollen das im Anhang befindliche Haus dieses Jahr bauen und wünschen uns noch Verbesserungsvorschläge für den Grundriss....
  4. Waschtrockner - Erfahrungen - was haltet ihr davon?

    Waschtrockner - Erfahrungen - was haltet ihr davon?: Hi zusammen, ich wollte mal irgendwann mir ein neues Gerät zulegen und da stelle ich fest, es gibt mittlerweile bereits Geräte, die sowohl...
  5. Was haltet Ihr von den Grundrissen dieser Bestandsimmobilie?

    Was haltet Ihr von den Grundrissen dieser Bestandsimmobilie?: Hallo zusammen, mein Name ist Michael, bin 32 und arbeite als Konstrukteur. Meine Frau und ich sind auf der Suche nach einer Bestandsimmobilie...