Was können wir tun?

Diskutiere Was können wir tun? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, unser Nachbar hat vor ca. 5 Jahren 2m tiefer als das Gelände gebaut (von der Strasse aus gesehen), daher wollte er eine Beton- Stützmauer...

  1. Pinir

    Pinir

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heilberuf
    Ort:
    Würzburg
    Hallo,
    unser Nachbar hat vor ca. 5 Jahren 2m tiefer als das Gelände gebaut (von der Strasse aus gesehen), daher wollte er eine Beton- Stützmauer errichten. Wir wohnen seit 3 Jahren in unserem Haus und werden seitdem ständig mit dem Bau vertröstet. Letztes Jahr im Frühjahr meinte er, er würde es in dem Jahr finanziell nicht schaffen, aber dieses Frühjahr wäre er mit Sicherheit dann damit fertig.
    Daraufhin haben wir eine Mauer mit großen Steinen auf unserer Grundstücksseite errichtet, damit wir überhaupt endlich mal ein Stück Garten anlegen konnten. An der Terrassenseite wollten wir aber bis zur Grundstücksgrenze gehen, daher warteten wir also, bis unser Nachbar seine Mauer errichten wollte.

    Das Frühjahr verstrich, nix passierte. Mehrmalige Nachfrage half nichts.:(
    Anfang August ließ er von einem Bagger bei strömenden Regen direkt an unsere Steinmauer abgraben, um dort genug Platz für sein Fundament für die Mauer zu haben. Einen Tag später rutschte ein Drittel unsrer Mauer dank dem Wetter und eben der Erdabtragung komplett ab, das 2. Drittel rutschte weiter nach vorn.:mauer
    Um das 2. Drittel zu stützen, ließ er unsere abgerutschten Steine davor aufschichten.

    Es vergingen wieder mehrere Wochen bis er letztendlich das Fundament bis zu der Absturzfläche+ seit Mitte August eine angrenzende Bodenplatte zu seinem Haus baute.
    Ende August stürzten dann auch noch an der genannten Absturzstelle unsere Hecke ab+ Teile vom Rasen, weitere Steine sind lose.

    Auf unserer Anfrage hin, wann es denn nun weiterginge, meinte er, in 2 Wochen wird die Mauer geschalt und dann ginge es "zügig" weiter. :shades

    Wir schlugen ihm vor, die Zeit zu nutzen, um an unsere Mauer zumindest schonmal das fehlende Fundament zu machen, damit er die Mauer komplett schalen+ gießen könne.
    Er meinte daraufhin, dass er das nicht machen werde. Wäre ihm zu heikel, nicht, dass bei uns noch mehr abrutscht.
    Außerdem würde er mit dem Gedanken spielen, an unserer Mauer keine Betonmauer zu errichten, sondern evtl. nur ein paar Steinreihen aufzuschichten.:irre


    So, nun zu meinen Fragen:
    Nachdem wir nun echt schon lange hin gehalten werden, was können wir tun, damit er endlich "seine Arbeit" erledigt?

    Könnten wir ihn behördlich unter Druck setzen oder ginge das nur mit einem Anwalt?

    Wenn wir unsere Steine vor der Mauer entfernen lassen und unsre Mauer dadurch weiter abrutschen würde, müßte er den Wiederaufbau doch bezahlen, da sie ja bereits vorgeschoben sind und "nur" von unsren Steinen gestützt werden?

    Falls er wirklich nur ein paar Steinreihen vor unsere Mauer setzen würde, könnten wir nicht bis zur vorgesehen Höhe aufschütten, geschweigedem, dass über die Jahre nicht wieder etwas von uns abrutschen könnte.
    Er muß doch eine Mauer bis zur Straßenhöhe errichten, oder?


    Nach seiner Arbeitsgeschwindigkeit zu urteilen, ist das Ganze erst Ende Okt. oder noch später fertig, wenn überhaupt noch dieses Jahr.
    Heißt für uns, wir können dann nix mehr groß machen (Aufschütten, Steine setzen, Pflanzen,...), könnte also auch passieren, dass unsere Mauer+ bewachsene Rasenfläche dank der fehlenden Steine über dem Winter weiter abrutscht.
    Und wer zahlt das dann?

    Hoffe sehr, dass mir jemand weiter helfen kann.:o
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ingo Nielson, 15. September 2010
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    wie verlief denn das ursprungsgelände?
     
  4. Pinir

    Pinir

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heilberuf
    Ort:
    Würzburg
    Wie bereits geschrieben, er hat 2m tiefer als das Ursprungsgelände abgegraben.
    Für unsre Mauer haben wir ca. 1m aufgeschüttet.

    Unsere Mauer haben wir extra ca. 1m von der Grenze errichtet, er hat allerdings mit seinen Baggerarbeiten den gewachsenen Boden direkt davor abgetragen.
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Mcht bei Euch höhenmäßig eigentlich jeder, was er will?
    Oder gibts da keine der üblichen gemeindlichen Regelungen???
    DAS sollte zuerst geprüft werden (also auch, ob Eure Aufschüttung rechtens ist)!
     
  6. Pinir

    Pinir

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heilberuf
    Ort:
    Würzburg
    Doch, unsre Aufschüttung paßt, soweit uns bekannt ist, dürfen wir an der Grundstücksgrenze 80cm höher sein. Das wäre auch der Fall, da wir ja bis zur Grenze noch ca. nen Meter entfernt sind und vor unsre Mauer etwas tiefer auffüllen würden.
     
  7. ThatsME

    ThatsME

    Dabei seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Typ
    Ort:
    Hofheim, Hessen
    Ein paar Fragen

    Hi,

    bautechnisch habe ich viel zu wenig Ahnung. Aber mir drängen sich Fragen auf:

    1. Durch seine Bauarbeiten ist doch Eure Mauer und Eurer Garten "kaputt" gegangen. Normlerweise muss man jemandem ersetzen, was man kaputt macht. Schadenersatz?

    2. Was kann denn da noch alles wegschwimmen? Was passiert, wenn es mal richtig regnet? Liegt dann Euer Haus auf seinem Grundstück?

    3. Ich denke, die Statik der Mauer sollte von jemand berechnet werden, der Ahnung davon hat. Wer garantiert Dir, dass aufgeschichtete Steine ausreichend halten? Das sollte nicht der Nachbar entscheiden.

    4. Warum verwendet der Eure Steine?

    Für anwältlichen Rat gibt es auch recht gute Seiten. Such mal nach FRAG EINEN ANWALT.

    Gruß,
    Martin
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Was können wir tun?

Die Seite wird geladen...

Was können wir tun? - Ähnliche Themen

  1. Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?

    Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?: Liebe Foristen, wir suchen nach einer Lösung für den vorgefundenen Betonhof (siehe Bilder) aus DDR Zeiten. Ziel wäre eine optisch ansprechendere,...
  2. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...
  3. Alter Kellerpool undicht. Was tun?

    Alter Kellerpool undicht. Was tun?: Guten Tag! Unseren alten Kellerpool aus Mitte der 70er haben wir schon seit Jahren mit einer Holzkonstrultion abgedeckelt. Durch die schweren...
  4. Kamin mit Wassertaschen, was tun?

    Kamin mit Wassertaschen, was tun?: Hallo, wir haben einen schönen großen gemauerten Kamin mit Wassertaschen. Im Keller haben Wir für Solar 3 Wasserpuffer stehen, wo auch das...
  5. Steckdosen Weiße Wanne unterputz - was tun?

    Steckdosen Weiße Wanne unterputz - was tun?: Mein Horror Weiße Wanne hört leider nicht auf :-( Der Elektriker hatte mir vorgeschlagen, die Leitungen unter dem Estrich zu verlegen, damit es...