was war eine Bauanzeige??

Diskutiere was war eine Bauanzeige?? im Baugesuch, Baugenehmigung Forum im Bereich Rund um den Bau; 1997 wurde vom 1. OG ein Durchbruch ca. 2 x 2 M zum Dach der danebenliegenden Doppelgarage erstellt und eine Terasse auf "einer" Garage erstellt....

  1. #1 the blue cloud, 23. Mai 2012
    the blue cloud

    the blue cloud

    Dabei seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatsdiener
    Ort:
    NRW
    1997 wurde vom 1. OG ein Durchbruch ca. 2 x 2 M zum Dach der danebenliegenden Doppelgarage erstellt und eine Terasse auf "einer" Garage erstellt.

    Holzbalken, Holzboden, Geländer...

    Hierüber liegt vor von einen Bau- und Architekturbüro eine Rechnung über die Umbauarbeiten und eine Position

    Bauanzeige zur Baugenehmigung = 1.900 DM plus Steuer.

    In der Bauakte der Gemeinde befindet sich ...."nichts".

    Bereits in der Vergangenheit fand ich in den eigenen übernommenen Unterlagen mehr als in der Bauakte....

    Frage:
    Was bedeutete 1997 die Kostennote Bauanzeige....Benötigte man keinen Bauantrag?

    Ich gehe davon aus, dass ein Statiker einerseits den Sturz oder Träger über den neuen Terassentür ermittelt hat und auch die Statik des Daches der Garage geprüft hat.
    Kann es jetzt oder später Probleme geben, wenn in der Bauakte kein "Nachweis" ist?

    Was wäre zu tun?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Baufuchs, 23. Mai 2012
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Den Begriff "Bauanzeige" gab es in der 1997er BauO nicht.
    Womöglich meinte der Architekt damit den Bauantrag.

    Wenn eine Genehmigung erteilt wurde, müsste diese dem Eigentümer vorliegen.

    Steht die Garage auf der Grundstücksgrenze?
     
  4. #3 biologist, 23. Mai 2012
    biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Falls dir das was weiterhilft: wir haben für unseren Neubau auch keinen Bauantrag- sondern eine Bauanzeige gebraucht. Es gibt einen Bebauungsplan und man erkennt damit an, dass man sich an diesen komplett gehalten hat. Wird (erstmal) nicht überprüft- keine Ahnung, ob das Jahre später geschieht. Verantwortlich ist der Architekt. Vorteil für uns: die Bauanzeige hat lediglich 40eur gekostet.
     
  5. #4 Baufuchs, 23. Mai 2012
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Bauanzeige gibt es nicht.

    Was ihr hattet war ein "Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 67 BauONW"

    Bei diesem Verfahren gibt es nur eine Eingangsbestätigung der Behörde, aus der hervorgeht, dass, sofern innerhalb von 4 Wochen ab Eingang der Unterlagen vom Bauamt nicht erklärt wird, dass ein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll, mit dem Bau begonnen werden kann.
     
  6. #5 Eumeltier, 24. Mai 2012
    Eumeltier

    Eumeltier

    Dabei seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Brandenburg
    In der LBO Brandenburg heißt aber genau das Bauanzeigeverfahren - nur mal so als Randbemerkung ;-)
     
  7. #6 Baufuchs, 24. Mai 2012
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Mag ja sein, nur sitzt der Fragesteller in NRW.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Ralf Dühlmeyer, 24. Mai 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Zwei andere Varianten:
    1)
    Unterlagen beauftragt, aber (warum auch immer) nie eingereicht. Architekt hat gearbeitet, ergo Anspruch auf Geld, ergo Rechnung!
    Dann KANN nichts beim Bauamt liegen!

    2) Antrag eingereicht, aber abgelehnt. Dann müsste was in den Akten sein. Architekt hat vorher auf die mögliche/wahrscheinliche Ablehnung hingewiesen, dann hat er Anspruch auf Geld, ergo Rechnung.

    Ausserdem - ist die Gemeinde Genehimgungsbehörde gewesen (1997)??? Das sie es jetzt ist, muss nicht heissen, dass sie 97 auch schon war.
    Dann können Unterlagen ggf noch bei der damaligen Behörde (Kreis) liegen!
     
  10. #8 the blue cloud, 26. Mai 2012
    the blue cloud

    the blue cloud

    Dabei seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatsdiener
    Ort:
    NRW
    die Zuständigkeit der Genehmigungsbehörde hat sich nicht verändert.
    Der Architekt wurde auch als Unternehmer (Baufirma) tätig.
    In der Gesamtrechnung über alle Arbeiten gibt es dann die oben erwähnte Position über eine Bauanzeige....
     
Thema:

was war eine Bauanzeige??

Die Seite wird geladen...

was war eine Bauanzeige?? - Ähnliche Themen

  1. B-Plan: Vereinfachtes Bauantragsverfahren oder Bauanzeige

    B-Plan: Vereinfachtes Bauantragsverfahren oder Bauanzeige: Hallo, wir planen den Bau eines Hauses in einem Gebiet mit B-Plan. Die Baufirma hat dazu einen Bauantrag gestellt, wobei das Formular für...
  2. B-Plan in Überarbeitung, derzeit 4. Änderung: Prüfung einer aktuellen Bauanzeige?

    B-Plan in Überarbeitung, derzeit 4. Änderung: Prüfung einer aktuellen Bauanzeige?: Hallo zusammen unsere Gemeinde in Niedersachsen hat seit Mitte Oktober 2014 die mittlerweile 4. Änderung des für uns relevanten Bebauungsplanes...
  3. Bauanzeige vs. Bauantrag

    Bauanzeige vs. Bauantrag: Wie stellen sich die Vor- und Nachteile einer Bauanzeige gegenüber einem Bauantrag dar? Danke!
  4. Gebrauchtes Haus, das mit Bauanzeige gebaut wurde kaufen, was beachten?

    Gebrauchtes Haus, das mit Bauanzeige gebaut wurde kaufen, was beachten?: Moin, das Holz ist 10 Jahre alt. Der Bauherr ist Architekt und hat die Planung gemacht. Statik ein anderer. Die Bauanzeige habe ich als Kopie,...