Wasser im Keller, weiße Wanne

Diskutiere Wasser im Keller, weiße Wanne im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, vor der Frage, kurz die Eckdaten: DHH, 160 qm Wfl, mit Vollkeller, weiße Wanne ohne Kellerfenster. Boden lehmig... Rohbau...

  1. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Hallo zusammen,

    vor der Frage, kurz die Eckdaten:
    DHH, 160 qm Wfl, mit Vollkeller, weiße Wanne ohne Kellerfenster. Boden lehmig... Rohbau bereits abgenommen.
    Bau mit GU. Aktueller Stand: Trockenbauwände sind drin, Verrohrung Wasser Heizung ebenfalls. Im Moment ist der Elektriker drin.


    In den letzten Tagen hat es bei uns ordentlich geregnet. Ergebnis: In meinem Keller stehen ca. 10 cm Wasser. :yikes
    Schuld daran ist offensichtlich (die Wasserspur vom Rohr zum Boden ist nicht zu übersehen) das undichte Anschlußrohr für die öffentliche Versorgung (Gas, Wasser, Strom etc). Der Rest der Kellerwände scheint trocken sein. Ich konnte das leider heute morgen nicht komplett prüfen, da ich zwecks Kundentermin im Anzug unterwegs war -- da hätten sich 10 cm Wasser in den Schuhen nicht gut gemacht :shades

    Jetzt stellen sich mir dazu einige Fragen:
    1. Wer ist schuld? :D Spaß beiseite: Ich gehe davon aus (siehe weitere Fragen), dass die Trockenlegung sowohl direkte Kosten als auch Verzögerung im Bau bedeutet. Aus meiner Sicht müsste der GU hier für Mängelbeseitigung sorgen (auf seine Kosten).

    2. Wieviel Verzögerung handelt man sich damit ein? Diese Woche sollte eigentlich Innenputz und Estrich rein. Die (noch nicht angeschlossenen) Elektrokabel sowie ein paar Wasserleitungen stehen momentan im Wasser.

    3. Problembehebung: Jetzt geht es vermutlich ins Reich der Spekulation, aber könnt ihr aus der Erfahrung abschätzen mit wieviel Aufwand diese Stelle abgedichtet werden muß. Zur weiteren Info: Die Baugrube ist mittlerweile wieder komplett verfüllt.

    4. Ich habe mit dem GU bislang ein gutes Verhältnis. Kleinere Probleme die zwischendurch auftraten wurden relativ zügig und kulant gehandhabt. Insofern will ich auch in diesem Fall nicht gleich zu unfreundlich und förmlich werden. Wasser im Keller macht mich aber irgendwie nervös.
    Ich frage mich allerdings, ob ich rein zu meiner Absicherung schriftlich und formell Schritte unternehmen sollte (und welche?) auch im Hinblick auf Versicherungen etc.
    Ehrlich gesagt bin ich mir bei diesem Punkt ziemlich unsicher :(


    Bei Bedarf kann ich auch noch weitere Infos nachreichen, so ich sie denn kenne.

    Vielen Dank vorab für Eure Hilfe.

    Gruß,
    vince
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 19. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bevor irgendwas weitergeht, muss erst die Ursache behoben werden.
    Weisse Wanne = druckwasserdichte Abdichtung der Medienleitungen
    Zum Bleistift sowas:
    [​IMG]

    Gibts ein Bild, wie das gemacht wurde?
     
  4. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Nein, leider habe ich keine Bilder aus diesem Stadium des Baus.
    Fiel in meinen Urlaub. Als ich zurück kam, war die Verrohrung bereits "begraben".
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ich denke es wäre erstmal zu klären WER die Durchführung eingebaut hat: Kam diese vom GU und die Versorger schoben nur flugs ihre Leitungen durch...oder wurde nachträglich eine kernbohrung gemacht und eine entsprechende Dichtung (vom Versorger!) eingebaut?

    Wer ist speziell hierfür der Vertrags- u. Ansprechpartner?????
     
  6. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Die Durchführung wurde vom beauftragten Bauunternehmer=GU gemacht. Der Versorger war noch gar nicht dran.
    Wie genau (Kernbohrung oder anders) die Durchführung erstellt wurde weiß ich leider nicht.
     
  7. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...achso...ist noch gar nix angeschlossen....

    Wenn Einbauteil vom GU kommt, dann ist die "Schuldfrage" ja recht eindeutig.

    Ist der GU schon informiert worden? Oder hat gar sein eigener, täglich auf der Baustelle herumwirbelnder Bauleiter, das Malheur bemerkt??????

    ...naja...wer denn auch sonst?

    Keine Ahung...aber auch seinProblem und nicht Deins! Wenn im KG (so wie ich es verstanden habe) Trockenbauwände stehen (gar ordentlich mit MiWo ausgekleidet?), dann dürfte es etwas aufwendiger werden....

    Aufgraben, deffekte Dichtung raus, neue rein,...naja....sagen wir: 3 - 4 Stunden Arbeit?!

    Ist doch egal, oder? Machen muß er es sowieso. Und wenn es 100 Stunden Arbeit bedeutet.

    ..und damit das so bleibt wird er sicher ganz fix den Schaden beheben. Ducrh Zuwarten wird's ja nicht besser.

    Grüße

    Thomas
     
  8. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Hallo Thomas.

    Danke für die Antwort.
    Zu den "Ist doch egal" Aussagen: Finanziell ist es das vermutlich tatsächlich.
    Die Verzögeung des Baus (=möglicherweise späterer Einzugstermin und damit höhere Mietbelastung) macht hier hier Sorgen.
     
  9. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Kurzer Nachtrag zu der Verzögerung. Die würde mich schon (wenn auch hier im Forum logischerweise nur geschätzt) interessieren.
    Im Keller stehen keine Trockenbauwände, dort sind die Wände gemauert (KLB).

    Wenn ich das richtig sehe muss doch Folgendes passieren:
    - Problem beheben (d.h. Durchführung korrekt abdichten)
    - Wasser raus
    - Trocknen

    Die Hauptzeit wird wohl das Trocknen benötigen. Kann man das abschätzen? (Grundfläche ca. 65 qm)

    Gruß,
    vince
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Das kann man nicht konkret abschätzen...wie auch?

    Aber: selbst wenn dafür ein paar tage drauf gehen, so heißt das ja nicht, daß während dieser trocknungszeit nicht gearbeitet, die Baustelle also fortgeführt werden könnte.

    Letztendlich kann es sein, daß sich gar keine Verzögerung einstellt. Das kann aber aus der ferne einfach nicht so genau beurteilt werden.

    Was sagt denn der GU? Der müßte doch wissen was zu tun ist.

    Evtl. kann er eine sich einstellende Verzögerung im nachgang durch etwas schnelleres/ engagierteres Arbeiten wieder aufholen.

    Thomas
     
  11. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Also nur wenn er auch Planung gemacht hat. Was bei einem GU nicht unbedingt sein muss.
    Ansonsten ist der Planer 'schuld'. Eine weiße Wanne gehört nämlich mit allen Details ausführungsreif geplant.
     
  12. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...naja...da könnte man nun trefflich darüber streiten wievie/ wie detailliert ein Plan hierüber Auskunft geben muß. Ich denke nicht, daß ein Plan hier Detailskizzen über Dichtscheiben usw. hergeben muß. Sicher aber der Hinweis "druckwasserdichte Wanddurchführung" (oder was ähnliches).
     
  13. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Nein, kein Streit. Sowas gehört vom Planer geplant und die Art der Abdichtung auf den Ausführungsplan.
    Bei z.B. einem Dichteinsatz sind ja die Durchmesser der durchzuführenden Leitungen zu berücksichtigen und entspr. muss dann dimensioniert werden. Das kann/ sollte nur der Planer machen.
    Sauberste Lösung (für mich) bei einer weißen Wanne ist in so einem Fall ein einbetoniertes Futterrohr mit nachher zu installierendem Dichteinsatz (Konstruktion für drückendes Wasser).
    Aber das gehört auf den Plan; allein schon als Absicherung für den Ausführer bzgl. Bezahlung.
     
  14. #13 Thomas Traut, 19. Dezember 2011
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Woher weißt Du, dass es hier keinen Plan gibt? Für mich sieht es eher so aus, dass dort, wo später die Versorgungsleitungen liegen sollen, ein oder mehrer Löcher sind. Das hat aber nichts mit einem Planungsfehler zu tun. Wahrscheinlich hat der BU "nur" vergessen, die Löcher temporär zu schließen, und jetzt läuft halt hier das Wasser rein.
     
  15. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    .....ein Foto würde mehr als Tausend Worte sagen. Oder ein Ausschnitt aus dem Plan. Oder beides!
     
  16. vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Der GU hat auch geplant. Insofern spielt der Unterschied Planer vs. Ausführender hier keine wirkliche Rolle.

    Meine Vermutung ist, dass Thomas Traut hier richtig liegt....
    Morgen ist der Termin mit dem Bauleiter

    P.S.: Foto ist dank Knipsen aus Entfernung nicht brauchbar, ich konnte halt nicht durchs Wasser waten (Begründung siehe OP)
    Ausführungsplan habe ich elektronisch nicht im Zugriff
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Schwimmflügel nicht vergessen.....
     
  18. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Wie jetzt?! Wer hat denn alles geplant? Und wo sind die Schnittstellen definiert?
    Keine gute Konstellation wenn mehrere planen (das mehrere geplant haben schliesse ich aus dem "auch").

    Aber gut, schreib mal rein wies morgen lief und was Sache ist und ob der GU da unkompliziert 'was' macht und wenn ja, dann wie sieht das 'was' aus.
     
  19. Gast036816

    Gast036816 Gast

    dann läuft alles auf GÜ hinaus, wenn der ´GU´ geplant hat.

    wenn das wasser schon in den keller gefallen ist und jetzt mit schadensfolge nachgebessert werden muss, dann sollte erst einmal abgeklärt werden, ob der wanddurchbruch im (temporären) grundwasserhorizont liegt. ggf. muss die dichtung auch auf einen möglichen wasserdruck bemessen werden.

    @ TE - auf jeden fall eine mängelanzeige an den GÜ als schreibebrief und eigenen sachverstand besorgen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    @Norbert: ich denke, daß da ein mangel vorliegt ist unstrittig. Kann man natürlich "anzeigen" letztendlich aber denke ich (in diesem Fall!) ist die Sache klar: Wasser ist im keller und das sollte nicht sein.

    Hier würde ich erstmal den unbürokratischen/ kumpelhaften/ ergebnisorientierten kurzen Dienstweg gehen ohne viel zuschreiben: ortstermin...gucken...mangel beheben (lassen). Das wird der Gu auch sicher machen, denn sonst wird er sein Werk kaum fortführen können.

    Also...bevor man größere geschütze auffährt erstmal das ganze gütlich versuchen...und das sollte ja wohl heute passieren. Sollte mich sehr wundern, wenn der GU/ GÜ sich hier seiner Verantwortung entziehen wollte.....

    Thomas
     
  22. #20 vincevega, 20. Dezember 2011
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2011
    vincevega

    vincevega

    Dabei seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter IT
    Ort:
    Aachen
    Hallo zusammen,

    OK, um die Vertragssituation gänzlich klar oder unklar zu machen:
    Eigentlich ist es ein Bauträger -- aber nur bis zum Stadium des Rohbaus. Danach ein GU.
    Insofern hat auch nur einer geplant, nämlich der Bauträger. Der BU, der den Rohbau erstellt hat, ist wiederum ein Sub des Bauträgers. Alles klar? :shades

    @rolf aib: Der Wanddurchbruch liegt vermutlich im Grundwasserhorizont.
    Bzgl. Sachverstsand: Ich habe einen BauIng. Hochbau im Bekanntenkreis. Der baut den ganzen Tag lang Mehrfamilienhäuser. Den werde ich auf jeden Fall mal konsultieren.

    Der Ortstermin ist heute wegen Krankheit meinerseits ausgefallen -> wird morgen nachgeholt.
    In einem Telefonat machte der Bauleiter des BT nicht den Eindruck, dass sich er sich "drücken" will. Er hat klar gesagt, dass die Abdichtung der Rohrzuführung offensichtlich nicht korrekt ausgeführt wurde. Nun, ihm ist das vermutlich auch wurscht, er wird sich an seinem Sub schadlos halten. Nett wie ich bin habe ich ihn auch gleich zur Poolparty eingeladen, Tauchsieder muss allerdings jeder selbst mitbringen :mega_lol:

    Gruß,
    vince
     
Thema:

Wasser im Keller, weiße Wanne

Die Seite wird geladen...

Wasser im Keller, weiße Wanne - Ähnliche Themen

  1. Kellerschacht Wasser

    Kellerschacht Wasser: moin liebe bauexperten. Ich bin Amt verzweifeln, da ich seit einigen Monaten folgendes Problem habe: Ich habe einen kleinen Kellerschacht /...
  2. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  3. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  4. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  5. Auslegung Weisse Wanne

    Auslegung Weisse Wanne: Hallo Bauexperten, folgender Sachverhalt: - Grundwasserstand aktuell: 1,3m unter GOK - Höchststand gemäß Gutachten: 0,3m unter GOK, Recherche...