Wasser im Keller

Diskutiere Wasser im Keller im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle, ich hoffe ich kann hier etwas Hilfe finden. Wir sind gerade noch mitten im Hausbau. Der Rohbau steht soweit und eigentlich...

  1. Rosis

    Rosis

    Dabei seit:
    26. Januar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    Bayern
    Hallo an alle,

    ich hoffe ich kann hier etwas Hilfe finden.
    Wir sind gerade noch mitten im Hausbau.
    Der Rohbau steht soweit und eigentlich wollten wir Morgen mit den ersten Arbeiten im Innenausbau beginnen.

    Nun waren wir heute nochmal zur Besichtigung im Rohbau und mussten feststellen, dass wir in allen 6 Räumen Wasser haben.

    Der Keller wurde an Hand des Gutachtens eines Bodegutachters geplant und durch einen BU aufgestellt.
    Zuvor wurde bereits die Bodenplatte sowie der Bodenaufbau darunter (Geogitter, Kies) nach Anweisung durchgeführt.
    Das Bodengutachten besagte:

    Unter diesen Vorraussetzungen wurde der Auftrag übergeben und der Keller bestehend aus Hohlwandelementen erbaut.
    Fugenbleche & Fugenbänder verarbeitet, In die Zwischenwände WU Beton nach Din 1045 eingearbeitet, an der Außenseite zwischen Bodenplatte & Kellerwände wurde eine Hohlkehle gefertigt Und diese sowie die Übergänge mit Gewebe + Bitumen abgedichtet.

    Für uns als Laien sah das bis heute sehr gut aus.
    Nun hatten wir starke Regenfälle & der Grundwasserspiegel stieg an.
    Aktuell liegt er ca. 1 m über der Bodenplatte und wir haben wie gesagt nun Wasser im Keller.
    Keller 1 & 2 haben am Übergang von Kellerwand zu Bodenplatte vereinzelte feuchte Stellen.
    Keller 3 und 4 haben ebenfalls am Übergang Bodenplatte zu Kellerwand feuchte Stellen, diese aber rundum im ganzen Raum.
    Und in Kellter 5+6 steht leider das Wasser bis zu 2 cm hoch.

    Die Wände sind komplett trocken, auch die Fugen an den Stoßkanten.

    Wir wenden uns natürlich Morgen umgehend an den BU.
    Das Ausmaß des ganzen beängstigt uns dann aber dennoch etwas.
    Wie kann es denn bei den Ausführungen zu so einem massiven Wassereinbruch kommen?

    Ich danke euch schonmal recht herzlich.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lebski

    Lebski Gast

    Die Fehler werden fast immer vor Ort gemacht. Hier vieleicht falsche Anschlussmischung bei Beginn der Wandbetonage.
    Deshalb ist immer eine eigene Bauüberwachung zu empfehlen. Gab es die?
     
  4. Oktober

    Oktober

    Dabei seit:
    22. Dezember 2011
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Weilerswist
    Drainage geht gar nicht?
    Wer hat Hohlwandelemente empfohlen?
    Betonfertigteile sind von Haus aus fast WU. Dazu 'ne Zwischenwand aus WU, das ist dicht ;)
    Was scheinbar nicht dicht ist, ist die Verbindung von Bodenplatte und Wand.
    Wahrscheinlich sind die Fugenbleche beim Setzen der Elemente zerstört, der Beton wurde nicht vernünftig eingebaut und hat Kiesnester im Bodenbereich erzeugt, Fugenbänder waren nicht endlos verbunden, Quellbänder fehlen oder oder oder...
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bin ja da nur Laie. Aber:

    Drainage bei Lastfall drückendes Wasser???
    Macht man das bei Euch so...? :wow
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 10. Januar 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ja, Julius - wenn man viel Geld für viel Ärger ausgeben will :D
     
  7. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Ähm, wie lautet denn der Auftrag an den BU? So wie es hier beschrieben ist, hat das mit DIN 18195-6 gar nichts gemeinsam.

    Nebenbei, alle weiteren Eintragswege von Wasser in den Keller sind ausgeschlossen?

    Ein freundlicher Gruß
    svjm
     
  8. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Ist das neues marketing? Oder habe ich eine "Fast-WU-Richtlinie" verschlafen?

    Sorry Herr Kollege, aber eine solche Aussage hilft hier m.E. garnichts.

    Ein freundlicher Gruß
    svjm
     
  9. #8 Manfred Abt, 10. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    @oktober Berufsangabe richtig ??????????
     
  10. #9 wasweissich, 10. Januar 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    irgendwie habe ich immer wieder den siebenten november .... auch jetzt im januar :shades
     
  11. Oktober

    Oktober

    Dabei seit:
    22. Dezember 2011
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Weilerswist
    Steht da irgendetwas von "Lastfall"
    Das Untergeschoss ist gegen drückendes Wasser nach DIN 18195, Teil 6, abzudichten hat irgendetwas mit Drainage zu tun?
    Bevor ich einen nassen Keller habe und ich kann eine Drainage einbauen, mache ich das.
    Wenn ein Drainage vernünftig ausgeführt ist, kostet das viel Geld und gibt Ärger?
    Doch schon, da ich schon mal ausschließen kann, dass das Wasser durch die Wand kommt und Ddu wirst mir sicherlich Recht geben, wenn ich schreibe, das Fertigbetonelemente von Haus aus "dichter" sind, als Ortbeton.
    Auf solche Kommentare sollteste verzichten, wenn Du nichts zum Thema beizutragen hast :(
    Das gilt auch für
    Stänkern, ja das geht immer...
     
  12. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Möchte ja den Faden nicht zerschreiben...

    ...aber der TO hat Wasser im Keller. Den interessiert nicht, ob etwas dichter ist als etwas anderes. Halbdichte Bauteile sind (fast) mein Tagesgeschäft. Und nur deshalb, weil die keiner haben möchte.l:e_smiley_brille02:

    Ein Gruß
    svjm
     
  13. #12 Manfred Abt, 11. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    @Oktober: Ich glaub nicht, dass ich mich hier verstecken muss und glaub aber sehr wohl dass es auch meine Aufgabe ist User wie dich in die Schranken zu weisen hat, die die Fragesteller in die Irre führen!

    Und ganz drastisch: ja, es nimmt mir keiner krumm, wenn ich User wie dich aus dem Forum vergraule! Denn es ist Arbeit, solchen Dummfug wieder gerade zu ziehen.

    Ich muss nicht zu allem was schreiben.

    Und du musst das auch nicht!
    Und du solltest das auch nicht!

    Und falls du es fachlich immer noch nicht erkannt hast:
    • der Grundwasserstand steht jetzt 1 m über der Bodenplatte
    • und jetzt bau du mal deine Drainage vor den schadensträchtigen Mehrschichtwänden
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 11. Januar 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bist Du im Zweitberuf Hellseher???

    Der TE hat definitiv Wasser im Keller! Aber Du weisst, dass es nicht durch die Wand kommt! Ja ne - is klar!

    Ent oder weder - ein bisschen schwanger gibts nicht!
    Un selbst wenn die Elemente dicht für 1.000 m Wassersäule wären, haben die dummerweise nun mal Fugen.
    Was hilft mit ein Poncho aus wasserdichtem Stoff, wenns durch die Nähte reinsuppt.

    Erspar uns doch mal Dein 1/4-Wissen. Macht allen das Leben leichter
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    Es hat noch gar keiner nach der Bodenplatte gefragt, wie die Ausgeführt ist.
    Vielleicht kommt das Wasser auch von unten?
    bemi:Brille
     
  17. #15 Manfred Abt, 11. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    o.k. führen wir dies mal wieder auf einen richtigen Weg:

    • für den Fragesteller sind hier im Forum keine wirklich zielführenden Antworten möglich.
    • er benötigt selbstbezahle Sachkunde vor Ort
     
Thema:

Wasser im Keller

Die Seite wird geladen...

Wasser im Keller - Ähnliche Themen

  1. Waschküche in Bad, Küche oder Keller?

    Waschküche in Bad, Küche oder Keller?: Hallo Hallo! Wir sind gerade dabei unsere Haus grob zu gestalten. Natürlich mit Hilfe eines Architekten und einer Baufirma. Heute morgen wurden...
  2. FBH im Keller nach Wasserschaden

    FBH im Keller nach Wasserschaden: Wir hatten in der ELW im Keller (talseitig ebenerdig / ganz freiliegend) unseres Hauses Bj. 1979 einen Wasserschaden (Rückstau und Austritt aus...
  3. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...
  4. Wasser sammelt sich in Schornsteinkehle

    Wasser sammelt sich in Schornsteinkehle: Hallo liebes Forum. Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Mir ist aufgefallen das sich in der schornsteinkehle Wasser sammelt. Gestern war...
  5. Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich

    Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich: Hallo in die Runde, bin einer der vom starken Regen in Berlin in diesem Sommer betroffen wurde. Bin Laie und dankbar für Hinweise und Kommentare...