Wasser tropft von Decke im Gäste-WC

Diskutiere Wasser tropft von Decke im Gäste-WC im Spezialthema: Wärmebrücken Forum im Bereich Bauphysik; Bin gelinde gesagt skeptisch. Das Kondensat ist so um die 20cm über der Lüftung, ich seh die kritische Kältebrücke weiter oben an der Betondecke....

  1. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Bin gelinde gesagt skeptisch. Das Kondensat ist so um die 20cm über der Lüftung, ich seh die kritische Kältebrücke weiter oben an der Betondecke.

    Oberflächentemperaturen messen würde helfen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    Gestern hat sich eine neue Lage ergeben. Nachdem ich mit Luftentfeuchter und Infrarotstrahler die Sache jetzt soweit trocken habe, dass die Oberflächen trocken sind und nix mehr tropft, hatte ich gestern Abend eine Eingebung.
    Die hat mir gesagt, ich solle mal schauen, wie tief das Bohrloch ist. Also habe ich einen Schaschlikspieß genommen und mal eine Tiefenmessung gemacht, ca. 16-17 Zentimenter - also deutlich tiefer, als gedacht.
    Allerdings habe ich dabei Folgendes festgestellt:
    In ca. 6 cm Tiefe befindet sich umlaufend am Rand des Bohrloches eine Art Grat. Dort komme ich mit dem Spieß nicht weiter, das geht nur mittig im Bohrloch. Und dort sind es ziemlich genau 10 cm, die der Spieß bis zum nächsten Widerstand nochmal verschwindet.
    Was für ein Zufall! Das Dunstrohr, welches dort oben einen Knick macht und ca. 40 cm quer verläuft ist ein 100er Rohr.

    Also liegt die Vermutung nahe, dass das Dunstrohr damals teilweise in die Decke mit eingegossen wurde und wer auch immer die Deckenabhängung damals (vor mindestens 15 Jahren) gebaut hat, hat das Dunstrohr angebohrt, oder zumindest (was der Grat vermuten lässt) eine zu lange Schraube in den Dübel gedreht und diese auch in das Dunstrohr geschraubt.
    Die endgültige Bestätigung dafür steht noch aus. Ich habe mir jetzt im Internet eine (preiswerte) Endoskopkamera mit sehr schlankem Kopf bestellt (5,5 mm). Mit der kann ich hoffentlich einen Blick in das Bohrloch werfen und die Vermutung bestätigen.

    Wenn es sich bestätigt, stellt sich die Frage nach der Reparaturmethode. Es ist ein HT-Rohr - (dunkel)grau, also vermutlich aus PP. Somit ein Material, dass nicht sehr klebefreundlich ist...
    Also welche Möglichkeiten kommen in Betracht?

    1. Rohrstück austauschen oder Überschiebemuffe fallen aus, weil das einen extremen Aufwand bedeutet, da das Rohr offensichtlich in die Decke eingegossen ist (zum Teil) und oben Estrich drauf ist. (OG ist gerade frisch saniert/renoviert).

    2. Reparaturschelle - fällt aus gleichen Gründen aus, da man das Rohr umlaufend freilegen müsste.

    3. Bleibt nur noch ein Stopfen oder geklebter/geschweißter Flicken auf dem Loch. Dazu müsste ich das Loch von unten erweitern - sollte gehen, wären ja nur 6 cm bis zum Rohr und das Loch muss ja nicht riesig werden.
    Und irgendein Verfahren wird es doch geben, ein Loch in einem PP-Rohr zu flicken?

    4. Oder als Alternative eine Inliner-Sanierung. Dazu müsste man vom Dachboden aus in das Rohr. Dort ist die einzige Stelle, wo das Rohr ohne großen Aufwand zugänglich ist. Von dort aus wären es allerdings ca. 3,5 - 4 Meter und mindestens 2 90 Grad Winkel bis zum Bohrloch...

    5. Oder ich lege das Bohrloch von unten frei und setze einen kleinen Trichter mit Wasserauslauf darunter. :) Spaß beiseite...

    Wenn also noch jemand konstruktive Vorschläge hat, wie man das Loch flicken kann, ohne das halbe Haus aufzuhacken - alle Ideen sind gern willkommen!
    (Der Heizungsdruck ist übrigens nach wie vor stabil, was die Heizungsrohre zunehmend unverdächtig macht.)
     
  4. Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Analyst
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl. -Ing. Univ Bautenschutz / Schimmelsanierung
  5. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Der Kleber ist super, habe ich schon verwendet, zwar nicht für HT Rohr, aber für ein anderes Gehäuse aus PP.

    Ich erwarte da überhaupt keine Probleme, da in dem HT Rohr ja nicht mal Abwasser fließt sondern "nur" Luft bzw. etwas Feuchtigkeit.
     
  6. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Und das Loch in dem Dunsrohr bringt jetzt wie genau das Kondensat da hin? Sorry, ich komm gerade nicht darauf wie ein Dunstabzug (der führt warme Luft) Kondensat dahin bringt.
     
  7. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    81
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Ist doch ganz einfach: Der Dampf steigt hoch, kühlt am letzten kalten Ende des Dunstrohres ab und das Kondensat läuft zurück.
     
  8. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Kann jetzt schon sein, dass das Loch ausgerechnet im Tiefpunkt des Dunstrohres sitzt, anderenfalls steht da drin nämlich die Brühe. Das Loch zuzukleistern empfinde ich da irgendwie nicht als „Schadenssanierung“, man siehts dann halt nicht mehr...
     
  9. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Also doch Trichterchen ? Naja ist ja im Bad, direkt daneben ist doch eh der Abfluss vom Rohrbelüfter ;)
     
  10. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    81
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Rohrbelüfter ist auch bäh. Stagnationsbrühe gehört abgeschafft.
    Ich bin für Aufkloppen und richtig in Ordnung bringen.
     
    simon84 gefällt das.
  11. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    Also wenn es wirklich ein Loch (durch Bohrer oder Schraube) im HT-Rohr ist, dann ist es wohl doch dummerweise ausgerechnet am tiefsten Punkt. Aber das muss ich nach den Feiertagen erst noch bestätigen.
    Und wie gesagt, an dieser Stelle verläuft das Rohr horizontal (aber hoffentlich mit etwas Gefälle), bis es wieder senkrecht in den Schacht abknickt. Von Stauwasser gehe ich erstmal nicht aus.
    Also wenn es sich bestätigt mit dem Loch, kommt das Kondensat wohl doch eher aus dem Rohr, also durch die Abkühlung durch den Lüfterschacht.
    Allerdings das Rohrstück austauschen, ist ein unverhältnismäßiger Aufwand. Dann versuche ich lieber erstmal eine Klebelösung - wenn die versagen sollte, kann man immer noch über eine radikalere Lösung nachdenken. Wie gesagt, wir reden über einen Lochdurchmesser von max. 6 mm.
     
  12. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    So, seit 2 Tagen tropft es wieder - kein Wunder, ist ja auch 10 Grad kälter geworden - also kondensiert es wieder.
    Zudem habe ich heute die Sache mal freigelegt. Ein wunderschönes 6mm Bohrloch im Dunstrohr. Und wie das Gesetzt von Murphy es so will - natürlich ziemlich exakt an der tiefsten Stelle... Interessant finde ich nur, wieviel Kondensat im Dunstrohr so anfällt.
    Jetzt habe ich mir erstmal dieses Loctite - Zeugs bestellt und werde versuchen, die Sache irgendwie zu kleben.

    PICT0007.JPG PICT0009.JPG PICT0010.JPG
     
  13. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Jetzt gib’s aber zu das Loch hast du selber aus versehen gebohrt oder :)
     
  14. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    Ach wenn es nur so wäre, dann hätte ich wenigstens jemanden, dessen Kopf ich gegen den Türrahmen schlagen könnte...

    Das ist schon vor mehr als 15 Jahren entstanden.
    Nur, dadurch dass das Dach Anfang des Jahres neu gemacht wurde inkl. neuer Dämmung, haben sich die thermischen Verhältnisse im Dachboden verändert. Vor einem Jahr noch war es auf dem Dachboden gute 6-7 Grad kälter als heute. Und da das Dunstrohr gute 2 Meter quer durch den Dachboden läuft und dann im gedämmten Schacht des OG verschwindet, konnte die kalte Luft damals wohl soweit nach unten vordringen, dass die Taupunkttemperatur schon sehr weit unten im Rohr erreicht wurde - wohl unterhalb des Bohrloches und nur gaaanz selten darüber, so dass die Menge an Kondesat vom Beton aufgenommen und verdunstet werden konnte. Jetzt nun wird die Luft im Rohr wohl schon im Dachboden deutlich erwärmt, so dass sich der Kondensationspunkt deutlich Richtung Dach verschoben hat - auf jeden Fall wohl über das Bohrloch...
     
  15. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    Aktueller Stand:
    Heute habe ich die Sache verklebt - mal sehen...
    Es war erstmal gar nicht so einfach, an dieses Loctite 3038 zu kommen, weil nur an Firmenkunden und so... Als ich es dann doch geschafft hatte, eine Kartusche über ebay aufzutreiben, wurde mir klar, dass ich auch noch so eine passende Dosierpresse brauche. Das Ganze über die Feiertage zu besorgen, hat jetzt schlappe 2 Wochen gedauert.
    Heute war nun endlich Alles beisammen und ich konnte loslegen. Das Wetter spielte auch mit - es ist deutlich wärmer, wodurch kein Kondensat mehr im Rohr angefallen ist und es ums Loch rum trocken war. Gestern hatte ich das Loch schon mit solcher Power-Reparaturknete verschlossen. Auf der PP-Oberfläche hat die Knete natürlich nicht gehalten, aber im Bohrloch war durch die Schraube so viel Grat, dass die Knete wunderbar gehalten hat. Der Einsatz der Knete war mir einfach sicherer, falls doch wieder Kondensat anfällt - da reichen schon Nachts 3-4 Grad weniger, und ich wollte den Einfluss von Kondeswasser während der Klebertrocknung so gering wie möglich halten.
    Ich hatte mir eine passende Überschiebemuffe besorgt, so dass der Radius für den Flicken schön auf's Roht passt. Dann habe ich mir einen ca. 2 cm großen Flicken aus der Muffe gesägt. Alle Oberflächen schön entgratet und angeraut, dann noch entfettet und dann geklebt und fixiert. Mal morgen oder übermorgen sehen, dann müsste es durchgetrocknet sein, ob die Kunst gelungen ist.
     
    simon84 gefällt das.
  16. AlfT

    AlfT

    Dabei seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dichter
    Ort:
    B
    Hmmm, der Kleber hatte jetzt 48 Stunden Zeit zum Trocknen. Um den Flicken herum ist etwas Kleber ausgetreten beim Andrücken. Der ist aber auch nach zwei Tagen alles andere als fest - eher gelartig. Hat jemand Erfahrung mit dem Loctite Kleber? Ist das normal?
    Die erste Portion der Mischung habe ich verworfen, erst als es nicht mehr gelblich war, sonder weiss, habe ich es auf die Klebeflächen aufgetragen - sollte also auch Härter dabei gewesen sein. Liegt es an der niedrigen Oberflächentemperatur den Rohres, dass der Kleber evtl. länger braucht zum Trocknen?
     
  17. Canyon99

    Canyon99

    Dabei seit:
    25. Oktober 2017
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Rhein/Main
    Also wenn das mit dem Loctite Kleber nicht hinhauen sollte, versuchs mal mit MEM Dicht Fix. Damit solltest du das auf jeden Fall dauerhaft dicht bekommen ;)
     
  18. #37 Fred Astair, 8. Januar 2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    81
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Jetzt hat er das Loch mit Loctite zugeschmiert, der offensichtlich nicht härtet.
    Meinst Du er kriegt die Schmiere durch das Miniloch vollständig entfernt, um die nächste Suppe auszuprobieren? Es gibt sicher noch einige, die andere todsichere Mittelchen empfehlen. Nur zu.
    Wann kommt die Erkenntnis, dass nur eine fachgerechte Reparatur zum Ziel führt?
     
  19. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ein HT Rohr durch das nur ein bisschen Kondenswasser läuft zuzuschmieren ist aber jetzt eigentlich auch nicht die Herausforderung !

    Eine richtige Sanierung (Aufstemmen, Rohr ersetzen) ist aufwändiger, hätte aber diverse andere Vorteile !
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #39 Fred Astair, 8. Januar 2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    81
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Anscheinend aber schon...;)
     
  22. Canyon99

    Canyon99

    Dabei seit:
    25. Oktober 2017
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Rhein/Main
    Bevor ich mir die Arbeit mache alles aufzustemmen, würde ich das mit der Alternative Dicht Fix in jedem Fall noch probieren... :D Dieses kleine Loch kriegt er damit alle Mal dauerhaft zu.....
     
Thema: Wasser tropft von Decke im Gäste-WC
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. best cameras

    ,
  2. news

    ,
  3. azs

Die Seite wird geladen...

Wasser tropft von Decke im Gäste-WC - Ähnliche Themen

  1. Wasser durch Luftschacht in Tiefgarage, Mangel?

    Wasser durch Luftschacht in Tiefgarage, Mangel?: Hallo zusammen, ich habe eine frage bzgl meiner Tiefgaragenstellplätze in einer Sammel TG. Zum Sachverhalt: Diese ist durch Offene...
  2. Wasser drückt durch Kellerboden

    Wasser drückt durch Kellerboden: Hallo liebe bauherrinnen und bauherren, Wir renovieren gerade ein EFH mit dem Baujahr 1955. Klassisches EFH mit Fehlbodendecken oben und...
  3. Weiße Wanne undicht - Wasser unter Estrich

    Weiße Wanne undicht - Wasser unter Estrich: Hallo! Wir haben im Jahr 2014 ein EFH in Holzständerbauweise auf Betonkeller gebaut. Bodenplatte aus WU-Beton C25/30, Plattendicke wurde wegen...
  4. GKP oder GFP Decke abhängen

    GKP oder GFP Decke abhängen: hallo zusammen, Ich plane gerade meinen Innenausbau. Ausgangslage: Zweifamilienhaus (Baujahr 1875, immerwieder an-und umgebaut, das letzte mal...
  5. LED-Spots in abgehängter Decke Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad

    LED-Spots in abgehängter Decke Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad: Hallo zusammen, wir sind gerade dabei unser Haus etwas umzugestalten. Dazu wollten wir auch in der vorhandenen abgehängten Rigipsdecke LED-Spots...