Wassereintritt zwischen Bodenplatte und KS-Außenwand

Diskutiere Wassereintritt zwischen Bodenplatte und KS-Außenwand im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Guten Tag, bei unserer Doppelhaushälfte Baujahr 2000 drückt bei anhaltendem Starkregen Wasser in einen Kellerraum. Wir wohnen am Ende eines Hanges...

  1. #1 rakadami, 10.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,
    bei unserer Doppelhaushälfte Baujahr 2000 drückt bei anhaltendem Starkregen Wasser in einen Kellerraum. Wir wohnen am Ende eines Hanges an dem sich wohl das ganze Wasser sammelt. Das aufsteigende Sickerwasser lässt den Spiegel steigen. Ich habe schon Teile des Verbundestrichs entfernt. Es ist erkennbar, dass das Wasser zwischen Bodenplatte und Mauerwerk eintritt. An manchen Stellen auf 2 Meter Länge ist auch die Horizontalsperre, also als Laie gesprochen das schwarze Gummiband, zu sehen. Leider handelt es sich um die Wand zum Nachbargebäude. Von Außen kommt man da unmöglich dran. Wie bekomme ich den Übergang zwischen Bodenplatte und Mauerwerk am besten Dicht ? Eine Verkieselung in das Mauerwerk wird wohl nichts bringen, da das Wasser ja dann zwischen Bodenplatte und Horizontalband weiterhin reindrückt. Wenn ich von innen eine Schlämme mit Hohlkehle anlege, bleibt das Wasser möglicherweise draußen, sucht sich aber dann sicher einen anderen Weg und kommt ein paar Meter weiter in einem anderen Raum rein. Weiterhin bleibt die Wand feucht bzw. saugt sich voll. Das kann für die Substanz ja nicht gut sein. Hab schon überlegt, im Frühjahr an der Hausecke aufgraben zu lassen ( ca. 3 Meter tief) und eine Art Brunnen anzulegen um das Wasser bei Starkregen abpumpen zu können. Eine Drainage ist laut Plan eingebaut. Fraglich ist allerdings, ob sie tatsächlich so liegt wie eingezeichnet und wie der Zustand ist. Auch ob sie bis an die Hausecke liegt. Das wird man wohl erst sehen wenn offen ist. Ich bin für jeden Tipp dankbar.
     
  2. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    6.902
    Zustimmungen:
    965
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Geht die Bodenplatte und Aussenwand aus Beton? Durch?

    Von Innen ist es unmöglich dauerhaft abzudichten…
     
  3. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Hat der Nachbar das selbe Problem?

    Hier hilft oft nur eine Stufendrainage, es wäre schön wenn Grundriss und Höhenschnitt angegeben werden , weiterhin musst du dir auch überlegen wo du das Wasser ableiten wirst bzw pumpst...
     
  4. #4 rakadami, 10.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 10.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, SIL, nein. Der Nachbar hat das Problem nicht. Ich vermute es liegt daran, dass sein Haus ca. 80 cm höher steht. Plan habe ich gerade nicht da. Stelle ich aber noch ein.
    Noch eine kurze Frage vorab - was versteht man unter einer Stufendrainage ? Hab das bei Google eingegeben. Kommt aber nur was über eine System für Treppen (Aquadrain oder so ähnlich)

    Danke erstmal und VG Rainer
     
  5. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Aber Sohlengleich? Getrennte BPL ?Und was für MW etc ?
    Gestuft Getreppt Terrassenartig - einfach in unterschiedlichen Höhenlagen eingebaut.

    Das Problem was ich hier stark vermute ( ohne den Boden und seine Sickerfähigkeit zu kennen ) , bei höherliegenden respektive Hangschnitt ohne Hilfe deines Nachbarn wird das schwierig werden.
    Wieviel tritt überhaupt ein an Wasser ? Und zweiter Denkanstoß einen direkten 'Brunnen' genau dort einzubauen kann zu Setzung und Schäden führen , eine kompakte Sammlung von Wasser ist immer kritisch besser ist die allmähliche Aufnahme und Abführung..
     
  6. #6 rakadami, 11.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst vielen Dank.
    Es sind getrennte Bodenplatten. Keine Sohlengleichheit. Die Bodenplatte des Nachbarn liegt ca. 80 cm höher und ca. 50 cm nach hinten versetzt. Wie gesagt, ich reiche die Pläne nach.
    Boden ist recht lehmhaltig. Mauerwerk ist Kalksandstein. Die hintere Wand zum Hang ist Stahlbeton. Keine Fertigteile, es wurde geschalt. An diese Wand schliesst das KS-Mauerwerk an. Habe heute mit einer Inspektionskamera versucht die Drainage zu checken. Komme leider nicht weit genug. Sieht auf den ersten zwei Metern frei aus. Wasser steht keines drin. Drainagerohr geht aber auch nicht ganz bis zu der Ecke an der es zuerst reindrückt. Ich entferne morgen noch auf einem Streifen von 30 cm den Verbundestrich der ganzen Wand entlang. Hab schon überlegt, ob ich, bis im Frühjahr außen aufgegraben wird, in der Ecke ein Loch bohren lasse, über das das Wasser kontrolliert ablaufen kann. Über die restlichen Meter würde ich eine Hohlkehle aus Dichtschlämme anlegen.
    VG
     
  7. #7 rakadami, 14.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    hier nun die Pläne. Es geht um den Raum oben rechts der mit Waschküche bezeichnet ist. Und eine Frage hatte ich vergessen zu beantworten - es treten bei Starkregen über einen Tag verteilt schätzungsweise 5 - 10 Liter ein. Macht es Sinn, mal durch die Wand eine Bohrung durchzuführen um zu sehen, ob Wasser ansteht ? Habe jetzt vermutlich noch ein weiteres Problem. Es sieht so aus, als ob auch aus der Bodenplatte Wasser noch oben durchdrückt. Habe Zeitraffer-Fotos gemacht. Und hier sieht es so aus, als ob auch Wasser aus der Raummitte nach Außen in den Bereich kommt, in dem ich den Beton-Estrich entfernt habe. Ich denke, mir wir nichts übrig bleiben, als den kompletten Estrich in dem Raum zu entfernen um Klarheit zu haben. Habe noch die Hoffnung, dass es Restwasser ist, das zwischen Diffusionsplane und Bodenplatte nach außen kommt bzw. ausdampft. Kann mir jemand noch sagen, inwieweit eine Haftung des Bauunternehmens in Frage kommt, wenn die Abdichtung nicht DIN-gerecht durchgeführt wurde ? Ich gehe aber schwer davon aus, dass hier nach 23 Jahren nichts mehr zu machen ist.
    Danke vorab und viele Grüße
    Rainer
     

    Anhänge:

  8. #8 VollNormal, 14.12.2023
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    1.706
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Wurden die Drainage und das Fallrohr samt Grundleitung schon überprüft? Eine Kamerabefahrung mit Videoaufzeichnung (von der du dir eine Kopie übergeben lässt) wäre der erste Schritt zur Ursachenfeststellung.
     
  9. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Correct.
    Über den Rest muss ich noch sinnieren...noch eine Frage sry ist der Nachbar auch drainiert? Oder beginnt/ endet die Drainage wie auf dem Grundriss.
     
  10. #10 rakadami, 19.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo SIL,
    ich kann nicht sagen, ob auf dem höher liegenden Grundstück des Nachbarn am Haus auch ein Drainagerohr liegt. Ich denke aber schon. Bei mir liegt das Drainagerohr genau auf Höhe der Bodenplatte. Daher gehe ich davon aus, dass dies bei meinem Nachbar durch die Baufirma gleich gemacht worden ist. Ich vermute aber, dass das Wasser tiefer läuft bzw. der Grundspiegel bei Starkregen so steigt, dass das Wasser letztendlich von unten kommt und die vorhandenen Drainagen nichts bringen. Da das Wasser an der Bodenplatte Richtung Nachbarhaus ansteht, kommt man da nicht dran. Denkbar wäre möglicherweise eine Horizontalbohrung und nachträgliche Verlegung einer Drainage unter der Bodenpaltte des Nachbarn. Aber ob der das mitmacht. Außerdem würde sich die Frage stellen, wo man das Wasser hinleitet. Das Niveau zur Straße ist ansteigend und an den Kanal darf man (eigentlich) nicht anschließen. Also alles ein ganz großer Mist. VG
     
  11. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    226
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Wohin entwässert die Drainage denn aktuell?
     
  12. #12 rakadami, 19.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Oehmi, das gilt es noch zu klären. Ich vermute aber, dass sie irgendwo sozusagen im Sande verläuft. An den Kanal dürfte sie nicht angeschlossen sein. VG
     
  13. #13 rakadami, 19.12.2023
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man den genauen Wasserverlauf kennen würde und wüsste, dass er sich nicht ändert, hätte ich auch kein Problem damit, im Keller einen Pumpensumpf anzulegen. Habe aber die Befürchtung, dass sich in Zukunft Starkregenereignisse häufen werden und sich das Wasser immer wieder neue Wege sucht. VG
     
  14. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    226
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Das Problem solltest du als erstes lösen.
    Solange das Wasser aus deiner Drainage nicht schneller abgeführt werden kann, also von außen zufließt, erfüllt sie nicht ihren Zweck.

    Wenn du eine ordentliche Vorflut hast und der Keller wird trotzdem wieder nass, dann kannst du über neue Drainagen oder Horizontalbohrungen oder sonstige bauliche Aufwendungen nachdenken.
     
  15. #15 VollNormal, 19.12.2023
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    1.706
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Laut Plan ist sie das aber bzw. schließt vor dem Kontrollschacht an die Hausentwässerung an. Lass die Leitungen befahren. Moderne Kameras können auch gleich den Leitungsverlauf mit aufnehmen.
     
  16. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    226
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Nix da. Du hast vielleicht eine funktionierende Drainage und es scheitert nur daran, dass du nicht weißt wohin mit dem Wasser?
    Auf deinem Plan ist kein Revisionsschacht. Wie bist du denn mit der Kamera in die Drainage gekommen? Sind die lichtschächte angeschlossen?

    Frag mal beim Kanalbetrieb nach, ob da ein Anschluss vorhanden ist. Die sollten das eigentlich wissen.
    Wenn du da nicht weiterkommst kannst du erstmal im Garten zur Straßenseite die Leitung suchen. Bei der Gelegenheit lässt du dir einen Revisionsschacht setzen. Hier kann bei Bedarf auch später eine Pumpe rein.
    Sollte wegen der Rückstausicherung sowieso gemac
    Ich würde ein Loch im Garten einem Loch in der Bodenplatte jederzeit vorziehen.
     
    SIL gefällt das.
  17. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    226
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Sieht fast so aus.
    @rakadami stell mal den teil vom Plan ein, der den weiteren Verlauf zeigt.
     
  18. #18 VollNormal, 19.12.2023
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    1.706
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Laut Plan gibt es einen. Dort würde ich aber tunlichst keine Rückstausicherung installieren. Falls die Entwässerung so ausgeführt wurde, wie gezeichnet, können nur die Entwässerungsgegenstände im Keller jeweils einzeln abgesichert werden.
     
  19. #19 Oehmi, 19.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 19.12.2023
    Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    226
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Da steht unten links Kontrollschacht. Ob Regen, Schmutz, Drainage, Mischwasser? Sieht man halt nicht.
    Ich meine damit ausschließlich für die Drainage, damit es bei Starkregen nicht vom Kanal her zurückdrückt.

    Edit:
    Wer (Pläne) lesen kann ist klar im Vorteil.
    Ich habe komplett ignoriert, dass die Entwässerung schon vorher zusammengeführt wird.
    Trotzdem sieht es für mich nicht eindeutig aus, ob die Drainage da mit dran hängt.
     
  20. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Höherliegender Nachbar , 15er BPL und Filterkies ...aus der Glaskugel...eine 'schlagartige' Absenkung ist hier eher kritisch zu sehen Baujahr 2000 zum Boden steht leider gar nichts , ich bin immer noch aufgrund der relativ wenigen Angaben für eine Stufendrainung , zumal vom TE auch Eintritt über die BPL beanstandet wird , ansonsten wie Oehmi - Prüfung der Leitung ggf Rigole whatever...
     
Thema:

Wassereintritt zwischen Bodenplatte und KS-Außenwand

Die Seite wird geladen...

Wassereintritt zwischen Bodenplatte und KS-Außenwand - Ähnliche Themen

  1. Wassereintritt nach neuen Fenster

    Wassereintritt nach neuen Fenster: Moin zusammen, ich habe im Treppenhaus meines im letzten Jahr gekauften Altbaus die hässlichen Glasbausteine gegen normale (etwas besser...
  2. Wassereintritt Wintergartenwand

    Wassereintritt Wintergartenwand: Hallo liebe Bauexperten, meine Frage bezieht sich auf eine Wand im Wintergarten, die Feuchtigkeit (vermutlich) von außen zieht. Eckdaten...
  3. Wassereintritt durch Bodenplatte???

    Wassereintritt durch Bodenplatte???: Hallo zusammen, mein Problem das sich nach starkem Regen ...das Wasser von aussen zwischen Estrich und Bodenplatte reinzieht. Nun meine Frage...
  4. Wassereintritt in Keller nach Starkregen - Lösungsmöglichkeiten ???

    Wassereintritt in Keller nach Starkregen - Lösungsmöglichkeiten ???: Hallo zusammen, ich schreibe Euch in der Hoffnung, Hinweise, Denkanstöße oder Handlungsempfehlungen zu bekommen, wie ich mit einem (zunehmendem)...
  5. Hilfe bei: Wassereintritt zw. Betonwand und Bodenplatte

    Hilfe bei: Wassereintritt zw. Betonwand und Bodenplatte: Hallo zusammen, ich benötige dringend Euren Rat zu mehreren Fragen. Problem: Zweiter Wassereintritt innerhalb 5 Jahren zwischen...