Welche Dämmstärke für die Kellerwände im Neubau?

Diskutiere Welche Dämmstärke für die Kellerwände im Neubau? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, unser KFW40+ Neubau hat eine halb im Haus liegende Garage inkl. Unterkellerung. Der Keller ist auf Höhe des Erdgeschosses, die...

  1. #1 XxBluebirdxX, 16.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    unser KFW40+ Neubau hat eine halb im Haus liegende Garage inkl. Unterkellerung. Der Keller ist auf Höhe des Erdgeschosses, die Garage auf Höhe des OG.

    Unter der Bodenplatte liegen 140mm XPS 0,037. Die Wohneinheit ist von der Garage/Keller Thermisch abgekoppelt (Isokorb etc.)

    Nun möchte mein GU mit natürlich nur 3cm Dämmung an den Keller von außen montieren. Meine Frage ist, reicht es?

    Der Keller wird ein reiner Nutzkeller, mit einer kleinen Werkbank. Der Keller hat eine Fläche von 65qm, auf 4 Räume verteilt wobei die komplette Technik (KNX, Sole-WP) dort untergebracht ist.

    Ich denke eine Erhöhung auf 6cm kostet schon 400€. Das ist natürlich kein Geld beim Hausbau aber ich werde kaum 400€ dort mit einem Heizlüfter verheizen. Außerdem ist die Bodenplatte bereits "gut" gedämmt.


    Was meint ihr dazu?
     
  2. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.784
    Zustimmungen:
    877
    Beruf:
    Gast
    Wir können hier viel meinen. Entscheidend ist, was der Energieberater meint. Der unterschreibt ja auch dafür und kennt die genauen Bedingungen dort
     
    Yilmaz gefällt das.
  3. #3 Lexmaul, 16.01.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    2.157
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Ich sag es mal so: Was da unter Deiner Bodenplatte liegt, heizt Du auch nicht wieder rein...

    Ist der Keller wirklich komplett unbeheizt? Auch zukünftig nie etwaw geplant? Wenn man sowas macht, würde ICH es auch entsprechend ausführen bzw. vorbereiten.

    Ich hab 10 cm Dämmung davor, es ist sehr angenehm dort zu leben. Es hätte vom WAF-Faktor auch etwas weniger gereicht, da Erdreich...

    3 cm wären mir einfach zu wenig - bei entsprechender Nutzung.
     
  4. #4 XxBluebirdxX, 16.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mein energieberater hat den Keller garnicht berechnet, da er wie gesagt, außerhalb der thermischen Hülle liegt.

    Die Dämmung unter der Bodenplatte war ja für die kfw40+ zertifizierung Pflicht, was sich preislich aufgrund der Förderung gelohnt hat. Das ist aber ein anderes Thema.


    Wie ist da der Stand der Technik bei 3cm? Ich kenne nur die 50er Jahre Häuser und selbst da war es im Winter nie richtig kalt im Erdreich. Da der Keller nur die Abwärme der solewasser WP und des Schaltschranks hat, ist die Frage ob sich ein höherer dämmwert bemerkbar macht?
     
  5. #5 Lexmaul, 16.01.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    2.157
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Da Du ja scheinbar die Nutzung so festgelegt hast, dann hör auf ihn...
     
  6. #6 simon84, 16.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.049
    Zustimmungen:
    3.513
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    oder wenn du später doch anders nutzen willst Dämme mehr !
    denkst du ? Oder liegt ein Nachtrag Angebot vom GU vor ?
    Genau ! Für 400 eur würde ich das mit Handkuss nehmen und sofort machen ! Oder noch mehr wie die von @Lexmaul beschriebenen 10 cm

    wegen mehr Dämmung macht dir keiner einen Vorwurf !
     
  7. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.784
    Zustimmungen:
    877
    Beruf:
    Gast
    Soso, die Heizung außerhalb der thermischen Hülle...

    Bodenplatte gedämmt, weil für 40+ plus Pflicht...

    Keller nicht gerechnet...

    Märchenstunde heute?
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 XxBluebirdxX, 17.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0

    Ich kann dir gerne die vorliegene Enev rüber schicken

    Ich frage morgen nach dem genauen Aufpreis für 10-14cm Dämmung. Sollte diese zu hoch ausfallen, werde ich die Platten kurzerhand selbst montieren.
     
  9. #9 Lexmaul, 17.01.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    2.157
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    14cm ist im Erdreich heillos übertrieben...

    Also die Platten sind schon recht teuer, da kannste 1,5 an Material für ein durchschnittliches Haus rechnen.

    Und zum selbermachen: Solange nur vorstellen, dann gut - muss aber vollflächig wegen Grundwasser verklebt werden, lass es den Profi machen.
     
  10. #10 XxBluebirdxX, 17.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Der Keller wirdaus WU Beton erstellt.

    Die Gründung ist auf einem Berg, also gibt es kein Grundwasserproblem. Der Tiefbau wurde mit geotex + Drainage vollzogen. Aktuell sind nur 14cm xps 0,037 verlegt. Die Bodenplatte wird am Mittwoch gegossen.

    Wenn 14cm heilos übertrieben sind, was wäre denn ein, realistischer Wert? Ich habe im Netz ein Angebot über 2. Wahl PUR Platten 12cm gefunden, material kosten für mich = 500€.

    Ich hätte es nur flächig auf der Wand befestigt, da auch die XPS Platten nicht miteinander wasserdicht verklebt wurden. Dort wurden nur die äußeren Platten sowie die Kanalrohre mit Bauschaum fixiert.
     
  11. #11 Lexmaul, 17.01.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    2.157
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Darf PUR im Erdreich als Perimeterdämmung benutzt werden?

    Ich würde 10 cm wählen...es wird ja auch einfach ekelig teuer, je dicker...
     
  12. #12 XxBluebirdxX, 20.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe nun das Angebot bekommen. Die Kellerwandfläche beträgt ca. 70Qm, daher auch der geringe Preis.

    Erstattung bei Wegfall der Dämmarbeiten Betonkellerwände (40mm) – 1124,55€ incl MwSt.
    Mehrkosten für Aufstockung der Dämmstärke auf 80 mm – 528,84€ incl MwSt.
    Mehrkosten für Aufstockung der Dämmstärke auf 120 mm – 1057,67€ incl MwSt.

    WIe ich schon richtig geschätzt habe. Da es nun ein WU-Keller wird, der nicht KFW Relevant ist, werde ich mir günstige 2. Wahl 80mm PUR Platten holen und die mit Permetierkleber befestigen. Das kostet mich gesamt ca. 500€.

    Gibt es da einwende?
     
  13. #13 JohnBirlo, 20.01.2021
    JohnBirlo

    JohnBirlo

    Dabei seit:
    28.05.2020
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    113
    Du willst ein KFW40+ Haus bauen und der Energieberater rechnet nicht das ganze Haus, gibt aber die Dämmung unter der Bodenplatte vor und jetzt verweißt du auf die ENEv die in deinem Fall ja gar nicht so wichtig ist, weil KFW40+ ja deutlich strenger ist?!?!

    Frag deinen Energieberater bitte nochmal, ob es ihm wirklich egal ist, wo du welche Dämmung anbringst.
     
    simon84 und Lexmaul gefällt das.
  14. #14 XxBluebirdxX, 20.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0


    Die ENEV umfasst nur das Haus, Keller&Garage sind Thermisch komplett abgekoppelt .... da hat der Energieberater nichts zu melden.
     
  15. #15 Lexmaul, 20.01.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    2.157
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Du checkst es nicht, oder? Warum ist die Bodenplatte des Kellers so gedämmt, wenn er nicht dazu zählt? Das ist Unsinn...
     
  16. #16 XxBluebirdxX, 20.01.2021
    XxBluebirdxX

    XxBluebirdxX

    Dabei seit:
    18.02.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Das musst du den GU fragen. Vielleicht hilft es dir weiter, wenn ich dir sage, dass Kellerboden auf der gleichen Bodenplatte wie das EG liegt. Der Keller ist halt nur im Hang. Da wird wohl schwierig mit 2 unterschiedlichen Dämmstoffen zu arbeiten.

    Im Anhang noch ein Foto um es zu verdeutlichen :)
     

    Anhänge:

Thema:

Welche Dämmstärke für die Kellerwände im Neubau?

Die Seite wird geladen...

Welche Dämmstärke für die Kellerwände im Neubau? - Ähnliche Themen

  1. Dämmstärke Gaubenwände

    Dämmstärke Gaubenwände: Halll Zusammen, ich bin nue hier und habe natürlich auch gleich eine Frage! Wenn ich meinen Dachstuhl dämme und meine neue Gaube auch, müssen dann...
  2. Stirnseite Bodenplatte Dämmstärke Standardhaus ENEV 2016

    Stirnseite Bodenplatte Dämmstärke Standardhaus ENEV 2016: Hallo, wie dick ist die Dämmstärke der Stirnseite einer Bodenplatte eigentlich auszuführen? Elastisch gebettete Bodenplatte, Wandaufbau...
  3. Dämmstärke bei Sanierung?

    Dämmstärke bei Sanierung?: Servus allerseits, so langsam schreiten wir bei der Sanierung einer großen Gewerbeimmobilie voran. Aktuell steht die Sanierung eines Flachdach...
  4. Dachfenster Laibung vs. Dämmstärke?

    Dachfenster Laibung vs. Dämmstärke?: Hallo an alle, es geht um einen Dachausbau in einem Altbau, speziell um die Ausführung der Fensterlaibungen der Dachflächenfenster: ich lese...
  5. Dachterrasse über Wohnung, Dämmstärke gemäß EnEV2014

    Dachterrasse über Wohnung, Dämmstärke gemäß EnEV2014: Kann mir jemand Auskunft geben, welche Dämmung bei einer kompetten Sanierung einer 10qm großen Dachterrasse gemäß EnEV2014 eingebracht werden...