Welche Eigenleistung kann vom Bauherrn bedenkenlos erbracht werden ?

Diskutiere Welche Eigenleistung kann vom Bauherrn bedenkenlos erbracht werden ? im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Immer wieder sehen wir, daß Bauherren Ihre fachlichen Qualifikationen grenzenlos überschätzen. Daher möchte ich hier gerne eine Diskussion...

  1. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Immer wieder sehen wir, daß Bauherren Ihre fachlichen Qualifikationen grenzenlos überschätzen.

    Daher möchte ich hier gerne eine Diskussion darüber führen, welche Arbeiten tatsächlich - ohne Einfluß auf weitergehende Gewährleistungsansprüche des Unternehmers - ohne Spezialkenntnisse durchgeführt werden können.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MAB

    MAB Gast

    Tapezieren...

    ... fällt mir so auf Anhieb ein. Allerdings: was sind Spezialkenntnisse? ich selbst kann zum Beispiel nicht mal tapezieren.

    Wenn wir mal technisches Grundwissen, auch aus Foren (!) voraussetzen, sowie handwerkliches Geschick, so bleiben doch allerhand Arbeiten für Selberbauer. Manchmal ist aber auch fachliche Anleitung sinnvoll.

    Einfache Dachdeckungsarbeiten können zum beispiel unter Anleitung eines dachdeckers auch selbst durchgeführt werden. Ganz selbständig aber besser nicht. Bei den Details wird es schwierig für Anfänger.

    Perimeterdämmung kann auch selbst angebracht werden, wenn es dann vom Unternehmer abgenommen wird.

    Mit etwas Geschick kann man auch nichttragende Trennwände aus Gipskarton oder auch Mauerwerk selbst herstellen. Natürlich nicht Installationswände oder Wände die Lasten tragen sollen.

    Fußbodenarbeiten wie Teppich legen oder Laminat geht wohl auch selbst.

    Bei Wärmedämmung im Dach wird es schon kritisch. Ich habe aus Erfahrung aber schon viele Selberbauer das besser machen sehen als die "Profis". Aber auch natürlich negative Beispiele.
    Im Moment fällt mit nicht mehr ein.
     
  4. rai4

    rai4

    Dabei seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumarkt/OÖ
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbauer
    Selber machen wir:

    Wir bauen nächstes Jahr ein Haus in Holzbauweise, und werden vermutlich nur folgende Tätigkeiten vergeben:

    Keller
    Aufstellung des Holzskelettes duch Zimmermann
    Heizung (Hackgut)
    Wasserinstallation
    Estrich
    z.T.Elektrik


    Selbst wollen wir den Rest erledigen.

    Folgende Handwerker stehen in der Familie bzw. als sehr gute Freunde zur Verfügung:

    Tischler mit Zimmermannkenntnissen
    (sog. Hans Dampf in allen Gassen) --> er hat schon 3 solche Häuser gebaut, ist Forstwirt mit 68ha Wald ( :think -> Holzhaus!), und hat sich den Frühling/Sommer 2004 schon für uns reserviert. :respekt

    Elektriker

    Bodenleger

    Dachdecker

    Baggerunternehmer

    Kontakte zu Großhandelsunternehmen der Baustoffindustrie

    und ein befreundeter Architekt.

    Ohne diese Hilfe, könnte ich es mir keinesfalls vorstellen, einen so großen Teil selbst zu erledigen.

    Z.Zt. sind wir kurz vor der Einreichung, und hoffen nächstes Jahr im Spätherbst einziehen zu können.
     
  5. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Innenausbau

    mit Sicherheit können im Innenausbau diverse Arbeiten eigenständig erledigt werden.

    Die Hauptsache ist allerdings, daß die Arbeiten nachher auch optisch gelungen aussehen.

    Mir sind immer wieder die Bäder der Eigenleister aufgefallen, die z.B. in einer Innenecke mit einer ganzen Fliese beginnen.

    Gleiche Problematik gilt für den Trockenbau. Ordnungsgemäße Abstände zwischen Fermacellplatten konnte ich nicht allzu häufig sehen (und das, obwohl wir eine kurze Einweisung in den Trockenausbau gegeben haben.)

    Ich glaube daß hier pictogrammartige Anleitungen, die das Wesentliche aufführen durchaus hilfreich wären. Leider sind mir derartige Werke (Bücher / Veröffentlichungen) nicht bekannt.

    Vorhandene Literatur beschreibt immer breit und meist ohne notwendigen Tiefgang Allgemeinplätze.
     
  6. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Re: Innenausbau

    Und was ist, wenn sich die 'Duschkabine in der Innenecke befindet? Aber grundsätzlich sollte natürlich jeweils die Ecke, auf die zunächst der Blick fällt, mit ganzen Fliesen begonnen werden.

    Wir haben hier einfach Abstandleisten (8mm) verwendet. Genügend davon sollten aber vorrätig sein.

    Roland Meyer ist IMHO zumindest nicht soo schlecht. Grützem acher detto.



    @ MAB
    Von einem erfahrenen Baumenschen habe ich einmal gehört: "Beim Bauen ist es eigentlich nirgends so genau: kleinere Fehler können immer nachträglich ausgebessert/retuschiert werden. Das einzige, wo es wirklich auf den Millimeter ankommt, ist Tapezieren. "

    @ rai
    auch wir haben genau diese Gewerke in Eigenregie gemacht - allerdings ohne Verwandtenhilfe: darum hats auch 3 Jahre gedauert :)
     
  7. #6 Michael Prieß, 21. Juli 2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Er kann alle Gewerke!

    Grrr ... in einem anderem Forum käme die Überschrift besser :-)

    Er kann alle Gewerke mit einer Digitalkamera fotografieren, und dann hier einstellen, danach hört es auf :-)

    ... jedenfalls bedenkenlos ;-)
     
  8. MAB

    MAB Gast

    Hihi, guter Spruch

    Ist was Wahres dran.

    Aber bitte Vorsicht beim Dach decken. Das kann man schon in Eigenleistung machen, aber eben nicht ohne fachkundige Anleitung

    Hier mal so die "klassischen" Fehle:

    - falsche Einlattung (Ortgangsteine nicht berücksichtigt)
    - Traufe falsch angebracht, Rückstau
    - Traufenkamm vergessen, fehlende Hinterlüftung
    - falsche Einteilung, Anschlüsse passen nicht, Stückelung
    - Unterspannbahn falsch angeschlossen
    - Kehlen falsch ausgeführt
    - First falsch ausgeführt, falsch befestigt

    Aber die Krönung war in Bonn: der Eigenbastler hat die komplette Dachfläche verkehrtrum eingedeckt. Gemerkt hat er es erst beim Einsetzen der Lüftersteine. Die Öffnungen zeigten dann plötzlich nach oben. Er wollte dann "Andersrumme" Lüftersteine haben. Das Gelächter auf dem Hof war bis nach Köln zu hören :)
     
  9. #8 Torsten Stodenb, 21. Juli 2003
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Anleitungen gibt es

    Recht anschauliche, gut bebilderte Kurzanleitungen auf Faltblättern für viele Heimwerkerarbeiten gibt es in Baumärkten. Und als Bücher sind mir die ebenfalls leicht verständlichen Heimwerker-Taschenbücher aus dem Falken-Verlag aufgefallen. Wie gründlich die allerdings auf Problemstellen eingehen, weiss ich auch nicht.
     
  10. #9 C. Schwarze, 21. Juli 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.468
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Wenn man Fehler finden will, findet man die auch, egal bei wem.

    Der Rest ist ein Kompromiß zwischen Preis und Leistung zur Zeit.
     
  11. MAB

    MAB Gast

    Fehler und Fehler

    Das eollten wir schon genauer unterscheiden. Und zwar zwischen Fehlern, die keinen Schaden anrichten, und Fehlern die Schaden anrichten.

    Meiner Neigung zu drastischen Beispielen folgend mal so dargestestellt:

    Eine schief angebrachte Tapete sieht sicherlich doof aus, macht aber sicherlich nicht viel aus.

    Eine kleine Undichtigkeit in der Luftdichten Schicht sieht man nicht, macht ber langfristig richtig viel Ärger.

    Was ich versuche klar zu machen: alles, was nicht zu kapitalen fehlern führen kann, ist sicherlich in Eigenleistung zu machen.

    Bei Dingen, die zu gravierenden Folgefehlern führen können, ist höchste Vorsicht geboten. Ein "Verbot" der Eigenleistung soll dies nicht bedeuten.

    Meiner Meinung nach entspricht das auch der Ausgangsfrage. Die ist immerhin von einem Profi gestellt worden.
     
  12. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Was hier auch hingehört:

    Innenbeplankung, die der Statiker zur Aussteifung angesetzt hat.

    Da hört der Spaß wirklich auf.

    Kleine Geschichte:
    Innenarchitekt baut schlüsselfertiges Holzhaus.
    Haus ist fertig.
    3 "Balken" liegen im Garten.

    Bauherr will Schaukel draus bauen und fragt IArchi, was damit sei.

    Innenarchitekt kratzt sich am Kopf und überlegt und greift zum Telefon: "Ey, Statiker, kannste mal rauskommen ?"

    Statiker: "Ne, lieber nicht, lass ma stecken..."

    nun ja, um's abzukürzen:
    Statiker ging doch hin.
    Die 3 Balken waren die Stützen der Firstpfette.
    Dach war eingedeckt!

    Auf'm Weg nach oben, Blick auf die Innenbeplankung der Wände:
    OSB, 15mm gemäß Statik
    Klammern im Abstand gemäß Statik
    Aber:
    Klammern vollständig (bis auf 1-2mm) versenkt !

    Kombileistung aus Bauherrnwirken + diversen Samstachsfachkräften.

    oh Graus.
     
  13. MAB

    MAB Gast

    Und?

    Das soll der Laie verstehen?

    Ich dachte, Geschichten gehören hier nicht rein?

    Hat auch mit der Fragestellung nix zu tun.
     
  14. #13 Boeserwolf, 22. Juli 2003
    Boeserwolf

    Boeserwolf

    Dabei seit:
    17. Juli 2002
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Langzeitstudent :o)
    Ort:
    (Vorder-)Pfalz
    Benutzertitelzusatz:
    Polyesterschaf
    Um wieder auf di Ausgangsfrage

    zurück zu kommen, ich denke, dass man auch die Bauherrn nicht ein eine Schublade stecken sollte.
    Es gibt vielleicht auch einige mit etwas Erfahrung auf verschiedenen Gebieten, die vielleicht mit 1-2 qualifizierten Freunden(Verwandten o.ä) ein durchaus ordentliches Bauwerk auf die Beine stellen können.
    Wenn natürlich jemand in seinem Leben noch nie einen Hammer in der Hand hatte und nach 2 Baumarktbesuchen denkt er zieht sein Haus von der Sohle bis zum Dach alleine mal so nebenbei hoch, dann wurde ich mir um so ziemlich alle Gewerke sorgen machen.

    Wie gesagt es wurde ja auch schon breit über Fehler von Baufirmen diskutiert, die auch sehr wichtige Bereiche des Hauses (z.B. Weisse Wanne) verbockt haben, und nen Fehlerfreien Bau gibts nich.

    Deshalb glaube ich das ein qualifizierter Bauherr mit der entsprechenden Unterstützung (z.B: Bauleiter) einen durchaus besseren Bau als viele Firmen hinkriegt. Er muss die Sache eben relistisch betrachten und sehen dass der Bau so wohl einiges Länger in Anspruch nehmen wird.

    Und wenn wir gerade am Geschichten erzählen sind:

    Ich war demletzt in einem Naubaugebiet da wurde gerade ein Haus von einem kleinen Bauträger hochgezogen und wen sehe ich da beim Mauern?
    Meinen alten Reli-Lehrer, der sich ein Paar Euros dazuverdient(angestellt beim BT). Na dann hat der Bau immerhin Gottes-Segen da kann ja nix mehr schief gehen. ;-)
     
  15. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Natürlich, Böserwolf.
    *sofortrechtgeb*

    Neulich habe ich einen Umbau besichtigt, da hat der Bauherr
    (Sparkassenangestellter) die Treppenläufe und Podeste eingeschalt, bewehrt und betoniert.
    (Statik + Bewehrungspläne lagen natürlich vor)

    Soetwas Ordentliches habe ich noch von keiner Firma gesehen !
    Fachbuchreif !
     
  16. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Mentor ?

    Aus den bisherigen Antworten ist m.E. zu entnehmen, daß soetwas wie ein "Bauadminstrator oder Coach" zur fachlichen Anleitung, Mitarbeit und Kontrolle für die Eigenleister als bestens geeignet wäre.

    Wo gibt es fachlich versierte Kräfte, die diese Funktion übernehmen könnten.

    Der Bauleiter ist m.E. nur in den seltensten Fällen geeignet, da er nicht ständig anwesend ist.

    Der Sachverständige ebenso; denn er stellt nach erfolgter Arbeit Mängel fest.

    Der Architekt kommt meist im schwarzen Rolli und will ihn nicht dreckig machen.

    Es müßte doch gerade in den schwierigen Zeiten der Baubranche freigesetzte "Altgesellen" in den unterschiedlichen Gewerken geben, die diese Aufgabe gewerkebezogen ausführen könnten.

    Als Beispiel: Bauherr will den Trockenbau in Eigenleistung erstellen; er beschäftigt für die Zeit der Arbeiten seinen "Coach" und führt mit ihm gemeinsam die Trockenbau-Arbeiten durch.
    Da sonst oft entgeltliche Nachbarschaftshilfe in Anspruch genommen wird, dürften auch die Kosten nicht sehr viel höher ausfallen.

    Lediglich die Art des Vertrages dürfte nicht ganz einfach zu regeln sein. Was ist das dann? Minijob, befristetes Arbeitsverhältnis, Dienstleistungsvertrag mit fest umrissenem Pflichtenheft, oder ?
     
  17. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Hier einige Arbeiten die ein Bauherr selber machen kann.
    Bei meiner Bauweise. Dies sind Arbeiten die alle schon mal gemacht wurden.

    Fundamentgräben mit der Hand gegraben.
    Auf die sichtbaren Leimbinderbalken die Profilbretter aufgenagelt.
    Im DG die Profilbretter auf die Kehlbalken genagelt.
    Glaswolle in die Außenwände von innen.
    Manche Bauherrn haben auch Folie angetackert und verklebt.
    BDT da sogar 1,6.
    Dämmung unter den Estrich legen.
    Metallständerwände im DG 1 Seite beplanken.
    Nach Einweisung Rigips spachteln.
    Beim Holzhaus Black u Deckerschalung von außen annageln.
    ( nach einweisung )
    Die Bretter vordem malen.

    Dieses sind Arbeiten die von meinen Bauherrn oft in Eigenleistung durchgeführt werden.

    Gruß Matzi
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das funktioniert doch schon alles ...

    und kann bei sat1 und pro7 bewundert werden ;)

    wie läuft´s praktisch ab?

    da wird oft dem baumeister e. doppelverantwortung für sein gewerk und für die bauherreneigenleistung aufgedrückt.
    bspw. die lösung "eine ecke macht der profi, eine andere ecke macht der bauherr" funktioniert überhaupt nicht - wenn was schief läuft, war´s keiner ..

    besser ist gewerkeweise trennung. bauherren mit grossen ambitionen sind beim holzbauer, der ein möglichst rudimentäres gerüst (aber !! inkl. kompl. luftdichtebene u. fenster-/türeneinbau) liefert, gut aufgehoben, weil die handwerkerleistung überprüfbar ist und laien folgearbeiten, z.b. dämmarbeiten oder nichttrag. beplankungen, nicht unbedingt so viel langsamer/schlechter ausführen, als profis.

    ob es sinn macht, dass der bauherr fundamentgräben aushebt, hängt wohl von seiner leidensfähigkeit ab - und von der lösbarkeit des bodens. is aber eine nette beschäftigungstherapie :D
     
  19. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    kurze Anmerkung zu den nichttragenden Beplankungen (gibt es auch tragende?? wohl gemeint nicht aussteifende :) ):

    bei GK-Beplankungen habe ich die Erfahrung gemacht, dass hier Profis mit dem richtigen Gerät ca. um den Faktor 10 schneller sind als der geschickteste Selberbauer, der noch dazu jede dritte Schraube zu tief eindreht (ungewollte Parallele zu der obigen Geschichte von den OSB und der kraftvollen Tackermaschine)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Gast

    Gast Gast

    Sicher gibt es auch Beplankungen, die nicht der Gebäudeaussteifung dienen (abgesehen davon, daß einige Beplankungstafeln z.B. GK nur Zulassungen für Aussteifende Funktionen haben. z.B.:

    a. Im Bereich von Stürzen / Unterzügen ist es möglich mit 2 Gurten (Obergurt und Untergurt) und der Beplankung (immer beidseitig!), sowie einer entsprechenden Verbindung Kastenträger auszubilden die Lasten aus oberen Geschossen abtragen und eine hohe Tragfähigkeit aufweisen.

    b. auch für den vertikalen Lastabtrag in Wänden ist es durchaus möglich, die Beplankung statisch heranzuziehen, wenn z.B. die Stützen die Pressungen nicht mehr übertragen können. Ein Teil der Lasten wandert dann über das Kopfrähm, Verbindungsmittel und Beplankungstafel direkt in die Fußschwelle.
     
  22. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    "mitmischenwill"

    was mls gemeint hat, um den Wust zu vervollständigen, sind sicher Bekleidungen im Sinne der Norm.

    Und das es tragende, aussteifende oder nichttragende aber aussteifende oder tragende aber nicht aussteifende Beplankungen geben kann ist hier dann informativer Natur.

    Von der Warte hat die Anspielung :D von berndk für zusätzliche Aufklärung im Thread gesorgt und die Frage muss so nicht wieder gestellt werden. (Als Holzhausbewohner sollte man das aber schon wissen :D :D)
     
Thema:

Welche Eigenleistung kann vom Bauherrn bedenkenlos erbracht werden ?

Die Seite wird geladen...

Welche Eigenleistung kann vom Bauherrn bedenkenlos erbracht werden ? - Ähnliche Themen

  1. Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld

    Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld: Grüßt euch! Nach nem Gespräch neulich mit einem befreundeten Bauherren geht mir ein Gedanke nicht mehr so ganz aus dem Kopf - Thema...
  2. Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus

    Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus: Hallo liebe Forumgemeinde, nachdem ich lange mitgelesen und Fragen gestellt habe wollte ich hier mal allen etwas an die Hand geben die noch am...
  3. Kostenfakoren am Bau, Eigenleistungen und Materialbeistellungen zur Kostenreduzierung

    Kostenfakoren am Bau, Eigenleistungen und Materialbeistellungen zur Kostenreduzierung: Hallo. Ich möchte gerne mal eure Meinung einholen, was denn so die größten Kostenfaktoren am Bau (Sanierung) sind und wo die größten...
  4. Leistungen werden nicht erbracht

    Leistungen werden nicht erbracht: Moin, wir bauen mit einem Generalunternehmer und haben für das obere Bad eine ebenerdige Conoflat 90x120 Duschtrasse gekauft/geplant. Die...
  5. Elektroarbeiten teilweise in Eigenleistung

    Elektroarbeiten teilweise in Eigenleistung: Hallo zusammen, ich stehe zur Zeit vor einem Neubauvorhaben mit einer Baugesellschaft, bei der es nun einen offenen Punkt bei den...