Welche Heiztechnik?

Diskutiere Welche Heiztechnik? im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Wir bauen ein 156qm Massivhaus ohne Keller. Das gesamte EG (Wohnzimmer, Küche, Diele, HWR, Gäste-WC) wird gefliest sein. Im Wohnzimmer haben wir...

  1. picotto

    picotto

    Dabei seit:
    25. Januar 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polizeibeamter
    Ort:
    Lüneburg
    Wir bauen ein 156qm Massivhaus ohne Keller. Das gesamte EG (Wohnzimmer, Küche, Diele, HWR, Gäste-WC) wird gefliest sein. Im Wohnzimmer haben wir einen Kaminofen. Im OG haben wir Laminat, Teppich und Fliesen im Bad.

    Wir werden einen Gasbrennwertkessel betreiben.

    Nun stellt sich die Frage, wie wir heizen wollen. Der Herr der Baufirma (wir bauen schlüsselfertig) hat von normalen Heizkörpern im Wohnzimmer und Küche abgeraten, da der Boden dann zu kalt sei. Er hat uns vorgeschlagen, dass wir uns bzgl. einer Fußbodenerwärmung über Rücklauf informieren sollen.

    Nun habe ich ein wenig im Internet recherchiert, und man liest fast ausschließlich, dass Fliesen ohne Bodenheizung zu kalt seien.

    Es stellt sich die Frage:

    Wie verhalten sich die Kosten für Fußbodenerwärmung gegenüber Fußbodenheizung?

    Wir sind eigentlich kein Freund von Fußbodenheizung, da wir dies im Gebrauch für teurer halten, da unserer Meinung nach mehr Energie benötigt wird, um den Raum zu wärmen. Auch denken wir, dass eine Fußbodenheizung in der Anschaffung wesentlich teurer sein wird.

    Der Vorteil wäre, dass wir für eine spätere Wärmepumpe vorbereitet wären, die für uns im Moment aus Kostengründen nicht in Frage kommt. Dazu müssten wir jedoch auch das OG mit Fußbodenheizung ausstatten, was bei Laminat und Teppich jedoch nicht notwendig bzw. wir für unsinnig halten würden. Außerdem haben wir einen Heizkörper im DG eingeplant, da wollen wir ganz sicher keine Fußbodenheizung einplanen, da der Hobbyraum dort nur selten genutzt werden wird. Alternative wäre eine Elektroheizung für die wenige Zeit, wo der Raum genutzt werden würde.

    Wie würdet ihr euch entscheiden? Nur Fliesen ohne Erwärmung, Fußbodenerwärmung, Fußbodenheizung im EG, oder Fußbodenheizung im EG und OG und dann Elektroheizung auf dem Dachboden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Fliesen sind gefühlt immer kalt, egal, ob mit oder ohne FBH oder "-Erwärmung".
    Und "-Erwärmung" entspricht heute gar nicht mehr den Regeln der Technik.

    Auch der große Rest Deiner Behauptungen gehört ins Reich der Märchen:
    Weder ist ne FBH in der Anschaffung teurer als Heizkörper. Schon gar nicht im Betrieb (da ist sogar das Gegenteil der Fall).
    Ein Brennwertgerät mit Heizkörpern zu kombinieren ist sogar ziemlich wenig sinnvoll.

    Das klingt also alles nach der gängigen Bautrüger-Kundenverdummungs-Rhetorik!

    Tipp:
    Fachmann fragen! Also Planer, nicht Verkäufer.
    Vermutlich läuft es sinnvollerweise auf "überall FBH" hinaus.
     
  4. S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    Tach auch,

    "wir denken", "wir halten" , "wir glauben" solltes Du mal ganz schnell über Bord werfen und Dich wirklich informieren!
    Benutze mal die boardsuche, dann kommst Du schnell drauf, daß die Mär von warmen Füßen bei FBH seit Jahren überholt ist, Teppich und Laminat nicht wirklich ein Problem sind und die "Fußbodenerwärmung" über HK-Rücklauf maximal eine Krücke!

    Gruss
    Sven

    Julius war schneller...
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vergiss das mit der Fußbodenerwärmung über den Rücklauf. Wurde hier schon oft diskutiert. Stichwort RTL Ventil usw.

    Auch das Argument, daß eine FBH höhere Verbrauchskosten verursacht, ist Unsinn. Ganz im Gegenteil. Durch die niedrigeren Temperaturen laufen die Wärmeerzeuger effizienter und die Verluste werden geringer. Zudem kann man bei niedrigeren Temperaturen auch solare Erträge besser nutzen oder später eine WP effizienter betreiben.

    Was die Kosten betrifft, so kann eine FBH sogar etwas günstiger werden als Heizkörper, zumindest wenn man die Heizkörper auf einigermaßen brauchbare Temperaturen auslegen möchte. Große Heizkörper (evtl. 3 lagig), Verrohrung, das alles gibt es auch nicht umsonst.

    Dämmung braucht´s sowieso und die FBH Rohre und Verteiler sind nicht so teuer.

    Den Oberbelag sollte man bei der Dimensionierung unbedingt berücksichtigen. Optimal sind natürlich Fliesen (Wärmedurchlass) aber auch Laminat oder Parkett ist kein Problem. Von dicken Teppichböden würde ich aber abraten. Dafür müsste man die Vorlauftemperatur unnötig hoch wählen und dann in den anderen Heizkreisen drosseln.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Kabelaffe irrt

    "Jeder Kabelaffe hat nen Kurzschluss" wäre genauso blöd wie dieses ständige "Bautrüger" Geschreibsel....:mauer

    Mal die übrigen Beiträge von Picotto lesen, da gibts sogar einen eigenen Architekten/Statiker/Wärmebedarfsersteller.
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    1) Anwesende wie immer ausgenommen :angel:

    2) wenn seine Planer so dolle wären, warum bekommen er dann derartig abstruse Vorschläge???

    3) die übrigen Beiträge des Fragestellers tun nichts zur Sache - ich hab mich hier nur zu dieser konkreten Fragestellung geäußert!
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Dazu

    1.) Ich nix Bauträger, mag allerdings keine Pauschalurteile
    2.) Seine Planer hat er nicht gefragt, sondern seinen GU, der macht die lustigen Vorschläge
    3.) Tun was zur Sache, denn daraus geht hervor, dass ein eigener Planer im Einsatz ist, P. aber jetzt, wo es um die Ausführung geht, mit dem GU allein rumwurschtelt.
     
  9. #8 wasweissich, 13. Januar 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    baufuchs , ganz so eindeutig ist deine theorie das alles in ordnung sein müsste nicht untermauert.........:yikes
     
  10. #9 VolkerKugel (†), 13. Januar 2009
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Sach ich doch ...

    ... er hat keine Planung, bzw. er meint, für 3.000 € hätte er eine!

    Und den "Rest" will er sich hier für Umme holen. Ich sach mal :winken
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Hm, für mich bedeutet, "einen Planer zu haben" nicht, daß man irgendwie anderweitig schonmal mit ihm zu tun hatte.
    Sondern, daß er mit der konkreten Aufgabenstellung (entgeltlich) betraut wurde!
    Das scheint hier zumindest sehr fraglich...
     
  12. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Sein

    Planer hat "satte" 3.000.- € für Bauantrag/Statik/Wärmeschutznachweis kassiert.:D

    Da sind Festlegungen zu Fußbodenaufbauten/vorgesehene Heiztechnik etc.schon getroffen.

    @Wasweissich
    Ne Theorie "alles in Ordnung" habe ich keineswegs.

    Oder liest sich "P. wurschtelt nun mit GU rum" so?

    Volker hat erfasst wie es laufen soll.:konfusius
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 wasweissich, 13. Januar 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    als ich das geschrieben habe , war dein beitrag noch nicht da, aber die ganze geschichte liest sich nicht besonders beruhigend.........
     
  15. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    einfach mal bißchen im Forum lesen

    dann findet man viele gute Informationen zur FBH zusammen mit Heizkörpern z.B. http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=22063 aber auch zur Preisgestaltung von Komplettangeboten

    Also war hier nur der Hinweis auf Ammenmärchen wichtig. Für alles weitere sollte der zuständige Planer seinen Job machen...

    Gruß
    Frank Martin - viellesender Bauherr
     
Thema:

Welche Heiztechnik?

Die Seite wird geladen...

Welche Heiztechnik? - Ähnliche Themen

  1. Neubau EFH | Auswahl der "richtigen" Heiztechnik

    Neubau EFH | Auswahl der "richtigen" Heiztechnik: Ganz klar: die richtige Heizung gibt es nicht. Aber welche könnte für uns die richtige Wahl sein? Im Zusammenhang mit dem Neubau eines EFH mit...
  2. Hilfe. Heiztechnik (WP, PV und/oder ST) im neuen EFH… was ist die vernünftigste Lösun

    Hilfe. Heiztechnik (WP, PV und/oder ST) im neuen EFH… was ist die vernünftigste Lösun: Ich blick so langsam nicht mehr durch und weder Energieberater noch GU sind hilfreich. Es geht um die Heiztechnik in unserem neuen Haus mit...
  3. Welche Heiztechnik bei KfW-55 mit Kaminofen?

    Welche Heiztechnik bei KfW-55 mit Kaminofen?: Hallo zusammen, wir planen gerade den Bau eines freistehenden EFH in Niedersachsen. Hier ein paar Eckdaten der aktuellen Planung: - 750m²...
  4. Welche Heiztechnik bei KfW-55 mit Kaminofen?

    Welche Heiztechnik bei KfW-55 mit Kaminofen?: Hallo zusammen, wir planen gerade den Bau eines freistehenden EFH in Niedersachsen. Hier ein paar Eckdaten der aktuellen Planung: - 750m²...
  5. Planung Heiztechnik/Sanitär

    Planung Heiztechnik/Sanitär: Hallo Wir haben vor dieses Jahr den Rohbau für unser Eigenheim zu stellen. Da es beim Rohbau ja auch schon entscheidend ist, wo welche...