Welche Wp

Diskutiere Welche Wp im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo ich bin gerade in der Planung eines Efh mit 138qm + beheiztem Nutzkeller. Das Angebot für das Ausbauhaus steht bereits. Zum Einsatz kommt...

  1. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich bin gerade in der Planung eines Efh mit 138qm + beheiztem Nutzkeller. Das Angebot für das Ausbauhaus steht bereits. Zum Einsatz kommt 49cm Porenbetonsteine. Das ganze soll mal kfw 40+ werden. Nicht weil ich unbedingt auf die Kfw Bank stehe, ich hätte Anfangs Enev bauen wollen, aber in unserer Wunschliste stand von Anfang an eine Kwl, fbh, Wp, Pv mit Speicher. Daher meinte die Baufirma kfw 40+ wäre nicht mehr weit und sollten wir mitnehmen.

    Ich steh nun vor der Qual der Wahl:

    Solewp mit Bohrung: wohl die teuerste Variante in Bayern. Irgendwie bin ich aber ein Fan von dieser Technik und der Jaz

    Kollektor, Graben, Korb: Hier meinte die Baufirma auch sehr teuer, da unser Boden in der Region nur ca 35Watt/Meter haben soll und so teuer mit Sand aufgefüllt werden müsste.

    Brunnenwp: Laut Baufirma sehr Anfällig bei kalkhaltigem Wasser, aber halt die beste Jaz

    Lwwp: die wohl günstigste Lösung, aber niedrige Jaz

    Llwp: verbaut er nicht, da es wohl nur Ärger damit gibt.

    Ich hab bisher nur die Eindrücke von der Baufirma. Ich lese mich generell gerne in technische Dinge ein. Nur bei der großen Auswahl weiß ich nicht recht wo ich anfangen soll.

    Daher möchte ich durch eure Ratschläge gerne herausfinden, mit welcher Technik ich mich näher beschäftigen sollte.

    Herzlichen Dank für eure Mühe
     
  2. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    1.059
    Beruf:
    Gast
    Gibt es denn schon eine Heizlastberechnung?
    Welche Innentemperaturen sind vereinbart?
    Warmwasserbedarf?

    Nur mal rund gerechnet: Heizlast irgendwas um die 4 kW. Großer dicker Daumen 3000 kWh/a

    eine LuftWP JAZ 3
    Erd WP 4

    ich weiß, kann man alles genau ausrechnen, geht mir nur ums Grundsätzliche:

    Hättest Du bei 1/4 weniger bei der ErdWP 750 kWh gespart. Bei 30 ct also 220 Euro/a. Eigenverbrauch der PV unberücksichtigt.

    Preislich tun sich die Pumpen nix, bei ca. 7.000 Euro (günstig gerechnet) für die Quelle, amortisiert sich die ErdWP also nach rund 35 Jahren.
    Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
     
    Carcasse gefällt das.
  3. #3 msfox30, 07.05.2021
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    450
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Wenn ich noch einmal eine WP kaufen müsste, würde ich auf folgendes achten:
    - sie muss modulierend sein
    - sie darf nicht überdimensioniert sein.
    - lieber die Bohrung etwas tiefer, damit bei den Soletemperatur noch "Luft" ist.
    - diverse Beachtungen bei der FBH (z.B. Abständ nicht zu groß; gleichmäßige Längen).
    - auf die Einzelraumregelung kannst du verzichten, sind aber meines Wissens vorgschrieben. Ich habe meine deaktiviert. Um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, reichen also die billigsten.
    -----
    Wenn du dich mal so richtig einlesen willst, dann kann ich dich an das Haustechnikdialog-Forum verweisen. Aber ich denke, auch hier sind noch einge, die Ahnung haben. Bei der Solebohrung würde ich nicht auf deine Baufirma vertrauen, solltest du mit BT, GU oder GÜ bauen. Wenn wir die Bohrungen bei vom GÜ empfohlenen Firma gemacht hätte, hätte wir über das doppelte bezahlt. Du solltest dir also selbst einige Angebote einholen.
    ----
    Wenn du ein größeres Grundstück hast, kannst du über einen Ringgrabekolletor nachdenken. Hier werden sie im Haustechnikdialog-Forum geholfen :). Die können dir bestimmt auch Auskunft über deinen Boden geben. Dort hat jemand ein Programm geschrieben, mit dem man den RKG berechnen kann.
    Naja, @Lexmaul hat hier >5 bei seiner und die ist nicht einmal modulierend.
     
    Carcasse gefällt das.
  4. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Heizlastberechnung gibt es noch nicht, die soll Ende nächster Woche vorliegen. Die Baufirma hat unsere Konfiguration einem Energieberater übergeben der das jetzt ausrechnet. Temperatur hätten wir eigentlich 24° gewünscht, daraus wurden 22° da sich die mit Fbh wie 24° anfühlen sollen. Warmwasser Standard für 4Personen bei einer Badewanne pro Woche
     
  5. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Grundstück hat 1054qm. Sollte für alle Arten hoffentlich genug Platz haben
     
  6. #6 msfox30, 07.05.2021
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.2021
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    450
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Eher umgedreht. Wenn ich bei uns die FBH auf 24 Raumtemperur einstelle, ist mir immer noch kalt. Vergiss, dass sich der FBH warm anfühlt.
    Für die Berechnungen werden 20°C genommen (Bad 24°C).
    Du wirst Vorlauftemperaturen mit z.T. <30°C fahren. Sprich: Fliesen sind, außer vielleicht bei minus 10°C AT immer kühl oder lauwarm und bei KFW40+ ist die Hütte so gut gedämmt, dass du vermutlich recht wenig heizen musst. Daher wird der Boden auch nicht soooo warm. Das sollte insbesondere im Bad beachtet werden, wo es Frauchen gern wärmer hätte. Vergiss dort auch einen Wandheizkörper! Wenn du nur 30°C VL hast bringt der nix.
    Standard gibt es NICHT! Vergiss das Wort schnell beim Bauen und sag, was du haben möchtest.
    Bei Warmwasser ist wichtig, dass es viel vorhanden ist und nicht zu hoch geheizt werden muss. Sprich 60°C ist schlecht für die Effizienz. Ich habe bei uns 45°C eingestellt. Wenn man da nur 180°C L hat, wird es für die Badwanne knapp, da kein kaltes zugemischt wird. Wir haben einen 300l Speicher der reicht.
    Laien Meinung: Dann sollte ein RGK doch günstig zu machen sein. Du brauchst ja nur jemanden (oder du selbst) der mit dem Bagger einen Graben zieht. Den Rest kannst du ja selbst verlegen. Bagger fahren ist übrigens auch kein Hexenwerk. Bei 1054qm hast du genau Platz zum Üben :).
    Ja und? Da verlegst du beim RGK einfach paar Meter mehr.
     
  7. #7 Carcasse, 07.05.2021
    Carcasse

    Carcasse

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    23
    Also ich bin mir nicht mehr so sicher, ob ich eine nochmal eine SoleWP daheim möchte. Klar sind zwischen 2003 und heute Welten.

    Bei mir wurde 2x (glaube) 80m tief gebohrt und eine WPF10 von Eltron installiert.Die Größe resultiert aus einem geplanten Anbau, der letztlich doch nicht realisiert wurde. So werden schon immer 120qm beheizt. Die WPF macht schon warm, so ist es nicht. Aber das Warmwasser aus dem Hahn ist nicht so toll, auch wenn es nach diversen Anpassungen besser wurde. Ich überlege aktuell einen zentralen Heizstab zu installieren. Der macht aber ja den Einspareffekt der WP zunichte.
    Ansonsten muss zum Beispiel schon immer, aller 24 Monate, die Sole nachgefüllt werden. Da es im normalen Wartungsrhythmus ist, mache ich mir da nicht wirklich Gedanken.

    Vor der Entscheidung nachzurechnen und mehrere Optionen in das Auge zu fassen ist nicht verkehrt...
     
    Skogen gefällt das.
  8. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    1.059
    Beruf:
    Gast
    Ja und? Ich hab mit meiner LuftWP auch ne 5 vorne stehen, dann wird’s für manche ErdWPs noch übler.

    Leute tut mir nur mal einen Gefallen: hört mal bitte mit dieser Augenwischerei „das kannste alles in Eigenleistung machen“ dann wird’s viel billiger. Zum einen muss die Grütze befüllt und abgenommen werden, zum anderen ist nicht jeder dazu in der Lage. Das ist dieses Apfel und Birnen Gewäsch.
     
  9. #9 Fabian Weber, 07.05.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.995
    Zustimmungen:
    3.831
    Nibe bietet mittlerweile den RGK mit an.

    @SirWayne fährt mittlerweile auch ganz gut mit seiner Luftpumpe.
     
    Skogen gefällt das.
  10. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    1.059
    Beruf:
    Gast
    Na ja, und kostet, fix und fertig angeschlossen?

    Als es im letzten Jahr noch die BAFA-Förderung gab, da brauchte man nicht lange überlegen. Da war ich auch der Letzte, der das nicht eingebaut hat. Nur nach Wegfall der Förderung lohnt es einfach nicht mehr.
     
  11. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich werde mal die Tage Angebote einholen gehen. Aktuell scheint sich bei mir eine Lwwp durchzusetzen. Hier könnte ich die ca. 10000€ Quellenerschließung in eine größere Pv Anlage investieren. Also statt 9Kwp dann 19kwp mit Carportbelegung. Evt kommt man dann letztlich wirtschaftlicher weg
     
  12. #12 Fabian Weber, 08.05.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.995
    Zustimmungen:
    3.831
    Dann zeig mal die Angebote, wenn es soweit ist.

    Stichworte:

    - kein Pufferspeicher
    - modulierend
    - Höchstleistung max. 5KW

    Im rosa Forum wird ja immer die Panasonic Aquarea abgefeiert, weil man die schon für 4.000€ bekommt.
     
  13. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich stell mal das Angebot von unserer Hausbaufirma hier rein, der würde uns folgende WP anbieten:

    Luft/Wasser Wärmepumpe, IDM, iPump A3-11 Aufpreis auf Gasbrennwerttechnik IDM modulierende Luft-Split-Wärmepumpe iPump A3-11, förderfähige Luftwärmepumpe, auch für den bayerischen Wald (-16° und kälter) o.glw.
    Ultraleises Aussengerät mit Blechverkleidung und Innengerät, sowie Verdichter mit Invertertechnologie zur optimalen Leistungsanpassung des Gerätes zwischen 3 und 11 KW, Im Innenkreis verbirgt sich der Kältekreis, die Hydraulik der Heizungsanlage sowie ein 200ltr. Warmwasserspeicher. Kältemittel R 410A, FCKW-frei mit Zusatzgerät aktive Kühlung möglich, geeignete Bodenbeläge sind jedoch Voraussetzung inkl. Fundament u. Leerrohrverlegung -voraussichtlich, Planung erf. - Aufpreis auf Gasbrennwerttechnik inkl. zus. Elektroarbeiten 1,000 pau 11.928,50

    Evt. seht ihr hier schon Dinge, auf die ich achten soll
     
  14. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    1.059
    Beruf:
    Gast
    ich hab nach dem 1. Satz schon aufgehört zu lesen...
     
  15. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich muss die ja nicht nehmen. Ich präzisiere ein bisschen:

    Lwwp modulierend 3-11kw (Ich frage mich nur, ob die 11 nicht etwas zu groß sind, aber ist ja modulierend also stellt die sich selber auf 3-4ein?
    -16 Grad ohne elektrischen Heizstab hört sich erstmal gut an. Ist das auch wirklich gut?
    200Liter Warmwasserspeicher ... reicht sowas für einen Tag mit Badewanne?
     
  16. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    1.059
    Beruf:
    Gast
    OK, dann präzisiere ich auch, damit Du verstehst, was ich meine ;):

    1. IDM: Österreicher in Bayern, sicherlich nicht unbedingt ein Exot, aber die Frage darf erlaubt sein, wie der Kundendienst sichergestellt wird.
    2. o.glw. spätestens da hast Du verloren. Definiere gleichwertig? Anderen Österreicher?
    3. So lange die Heizlast nicht feststeht, brauchst Du Dir über die Größe keine Gedanken machen. die 3 kW können schon zu viel sein.
    4. ich hab mir das Kältemittel bei der Büchse noch nicht angesehen
    5. -16° na und? Die können alle heute bis minus 20, einige sogar bis minus 25. Das ist also nur Werbeblbla, genau wie der bayerische Hochschwarzwald. Frage ist, wo der Bivalenzpunkt ist, sprich, ab wo sie schlapp macht.
     
  17. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Informationen, jetzt habe ich ein paar Ansatzpunkte, wo ich anfangen kann. Dann werde ich mich mal weiter einlesen in die Technik.
     
  18. #18 Fabian Weber, 08.05.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.995
    Zustimmungen:
    3.831
    Also IDM ist ein sehr guter Hersteller, nur die Größe würde ich in Frage stellen.

    Es gibt auch das Schwestermodell mit 2-7KW, was dicke ausreichend ist.

    Nimm das, denn die meiste Zeit wird die Heizlast knapp über 2KW liegen.

    Dann sagst Du dem Heizungsbauer, dass er die Auslegung auf maximal 30Grad berechnen soll, meistens wird nämlich 35Grad gewählt, was für Wärmepumpen aber nicht so super ist.

    Wenn Du das machst, dann hast Du eine super Anlage.

    Die Heizlastberechnung kannst Du Dir auch sparen, Du kannst auch alles mit 10er Verlegeabstand auslegen, bei Kreisen nicht über 80-90m.

    In die Bäder legst Du die Heizschlangen mit dem kleinst möglichen Abstand und nimmst am besten noch eine Wandheizung hinzu. Denn das Bad ist fast immer die Schwachstelle und es gibt regelmäßig Beschwerden, weil es dort zu kalt ist.

    Auf Handtuchhalter im Heizkreis verzichten, diese lieber elektrisch betreiben.
     
  19. #19 Fabian Weber, 08.05.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.995
    Zustimmungen:
    3.831
    Achso die Kombination mit Gas-Brennwert lässt Du bitte sein.
     
  20. Glum

    Glum

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich komm irgendwie wie mit dem Gedanken ohne Err zu bauen nicht klar. Wir haben aktuell keine Fbh und meine Frau spielt gern am Regler des Heizkörpers von 1-5rum. Kann man die zur Beruhigung verbauen und einfach auf max laufen lassen.

    Muss ich bei Lwwp auf eine Zirkulationspumpe verzichten und mit 30sec kaltem Wasser vor dem Duschen leben?
     
Thema:

Welche Wp