Welchen Putz im Keller?

Diskutiere Welchen Putz im Keller? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Guten Tag, in meinem Haus (Baujahr 1993) habe ich einen unbeheizten Keller (kein Wohnraum). Der Boden ist gefliest und das Mauerwerk einfach weiß...

  1. #1 Kanarienvogel123, 01.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    in meinem Haus (Baujahr 1993) habe ich einen unbeheizten Keller (kein Wohnraum). Der Boden ist gefliest und das Mauerwerk einfach weiß gestrichen. Ganzjährig sind dort etwa so um die 15-18 Grad. Den Keller nutze ich nur als Lagerraum, Wäschekeller, etc. - also nicht als Wohnraum.

    Nun habe ich an der ein oder anderen Außenwand kleinere feuchte Stellen. Ich hatte hier auch schon einen Gutachter da. Soll wohl alles nicht dramatisch sein und ich brauche mir keine großen Gedanken zu machen. Wahrscheinlich ist die Außenabdichtung nicht mehr zu 100% intakt, Drainage verstopft etc. So genau kann mir das keiner sagen. Genau das hat mir auch ein "Expert" für feuchte Keller gesagt.

    Aktuell habe ich im Keller eine Luftfeuchtigkeit von 55%. Im Sommer steigt diese schon je nach Wetter auf 90% an. Der Keller ist fast überall komplett im Boden, so dass ein ausbaggern keine Option ist.

    Hier mal ein paar Fotos:

    IMG_6305.jpg IMG_6306.jpg IMG_6303.jpg IMG_6301.jpg IMG_6304.jpg

    Teilweise hatte der Vorbesitzer Schränke an den Außenwänden stehen. Ich möchte nun gerne in Eigenleistung etwas dagegen tun und habe im Internet von Kalkputz gelesen. Dieser soll ja die Luftfeuchtigkeit regulieren, Schimmelsporen abtöten (Schimmel liegt bei mir nicht vor) und bei Feuchtigkeit gut sein. Was haltet ihr davon?

    Mir wurde jetzt folgendes empfohlen:

    1.
    Alles losen Farbreste von der Wand abkratzen (Farbe komplett abschleifen nicht erforderlich, ich weiß auch nicht welche Farbe das ist, ist vom Vorbesitzer)

    2.
    Baumit Sanierputz auftragen
    Baumit Sanierputz zur Sanierung von feuchten salzhaltigen | HORNBACH

    3.
    Baumit Kalkin als Oberputz
    Baumit Kalkin® Kalkputz weiß 25 kg | HORNBACH

    4.
    Dann im Anschluss mit einer Silikatfarbe streichen

    So soll alles diffussionsoffen sein und die Wand nach innen abtrocknen können. Ich habe im Keller ein paar Fenster bei denen ich stoßlüftten kann.

    Was haltet ihr davon? Auch von den Produkten?

    DANKE!
     
  2. #2 Kanarienvogel123, 02.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kann mir hier keiner weiterhelfen?
     
  3. #3 Kanarienvogel123, 07.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    So sieht es unten nach dem langen Regen aus:

    IMG_6358.jpeg

    Ich hab das mal etwas abgekratzt. Bin echt ratlos was ich machen soll.
     
  4. #4 simon84, 08.04.2024
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.998
    Zustimmungen:
    5.671
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Aha
    Toller Gutachter

    sind die üblichen verdächtigen ja.
    Gibt es denn überhaupt eine drainage ? Oder ggf. ein Regenwasser Fallrohr dort ?

    verstehe ich nicht ganz
    Ein Keller ist dadurch definiert dass er im Boden ist.
    Wenn man von außen ran will muss man natürlich ausbaggern

    ein bautenschutz unternehmen raussuchen, die können dir dann vor Ort schon sagen ob man aufgraben muss oder ob evtl von innen was geht
     
  5. #5 petra345, 08.04.2024
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    845
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Ein Bautenschutzunternehmen weiß bestimmt, was man machen kann und was das kostet, wird man sich nicht so genau festlegen. Auch beim Erfolg, wird man keine genauen Angaben machen (können)!

    Wenn ich wissen will, was man machen muß, brauche ich mindestens zwei Unternehmen.
    Mir sieht es so aus, als wenn die Feuchtigkeit von unten in der Mauer aufsteigt.
    .
     
  6. #6 Kanarienvogel123, 10.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ja er meinte damit, dass die Sache bei mir zu vernachlässigen ist weil Nutzkeller und kein Wohnraum, kein Wasser da steht und der Aufwand/Kosten zu hoch sind

    Ich habe das Haus gekauft und lt. Vorbesitzer liegt um das ganze Haus eine Drainage. Genau weiß ich es nicht. Das Fallrohr ist wenn ich vor der Wand stehe ganz rechts, der Schaden auf den Bildern ganz links. Aber ganz rechts ist auch eine leichte feuchte Stelle.

    Ja meine Aussage gab nicht wirklich Sinn :-) Ich wollte damit nur sagen, dass mein Keller fast überall ganz im Boden ist und daher ausbaggern ein großer Aufwand ist. In meinem Elternhaus war der Keller z. B. nur halb im Boden und da hätte man zur Not auch selbst können aufmachen.

    Ich hatte schon ein Unternehmen da, dass sich auf solche Sachen spezialisiert hat. Das hätte dann so Injektionen gemacht, Dichtschlämme und verputzt. Das an einigen Stelle --> Kosten 35.000 €

    Dann hatte ich noch einen Maler/Verputzer da, der sich auch auf solche Dinge spezialisiert hat. Er hat auch gemeint es wäre nicht schlimm und würde ja immer wieder abtrocknen. Wenn man es richtig machen würde, könnte man von innen Calciumsilikatplatten anbringen und diese dann verputzen --> Kosten 11.000 €

    Ich habe ja schon davor geschrieben wer alles da war. Genau wie du sagst, eine Garantie bekomme ich von keinem und so durch die Blume hat man mir gesagt es gibt keine 100% Erfolgswahrscheinlichkeit. Daher wollte ich jetzt selbst etwas machen.

    Zum Thema Drainage, Fallrohr etc. muss man sagen, dass ich in einem sehr feuchten Gebiet wohne. Rechts neben meinem Haus steht nur noch 1 Haus und dann geht es den Berg hoch. Da kommt schon viel Wasser runter. Die Stelle im Mauerwerk nach dem wochenlangen Regen. Letzte Woche war es auch so, dass der Regen nicht mehr auf der Wieser versickert war. So voll war die.

    Ich weiß halt nicht was ich noch groß machen kann jetzt. Gibt es auch unabhängige Berater, die zertifiziert sind für so etwas? Bei so Firmen habe ich immer den Eindruck die wollen einem nur etwas verkaufen und den Auftrag haben.

    Muss ich mir da eigentlich Gedanken wegen der Statik machen wenn so Kellerwände feucht sind?
     
  7. #7 VollNormal, 10.04.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.022
    Zustimmungen:
    1.812
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Das wäre dann zu überprüfen. Bei einer fachgerecht ausgeführten Drainage müssten Inspektionsmöglichkeiten vorhanden sein. Falls eine Drainage vorhanden sein sollte, deren Zustand sowie den der Ableitung des Drainwassers feststellen, erforderlichenfalls den ordnungsgemäßen Zustand (wieder) herstellen. Beim Fallrohr und dessen Ableitung ebenfalls.

    Irgendwann ist der Boden mit Wasser gesättigt. Falls die (eventuell vorhandene) Drainage in eine Versickerung entwässert, kann letztere dann auch kein Wasser mehr in den Boden abgeben. Deswegen wird ein Notüberlauf benötigt, der in den Kanal abschlägt.

    Es gibt Fachplaner für (die Sanierung von) Entwässerungsanlagen.
     
    Kanarienvogel123 gefällt das.
  8. #8 Kanarienvogel123, 10.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Was meinst du mit Inspektionsmöglichkeiten? Wie kann ich das feststellen? Ich habe nur im Keller einen Revisionsschacht. Die Fallrohre sind auch alle verlötet, kann diese nicht hochschieben für mal reinzuschauen. Ebenfalls blöd ist, dass an meinen Lichtschächten ebenfalls keine Drainage angeschlossen ist. Ich habe die jetzt mal abgedeckt. Da weiß ich auch nicht was ich machen soll. Da ist unten nur das Erdreich zu sehen.

    Wie finde ich so jemand seriöses? Gibt es da einen Verband oder so, bei dem man nach der PLZ schauen kann?
     
  9. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    4.181
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    In meinem Keller (Bj. 1971) aus KS-Mauerwerk auf Streifenfundamenten sieht es nicht anders aus.
    Das war auch nach alter DIN 18195 in den 90er Jahren durchaus noch üblich, wenn man davon ausging, dass die Wasserbeanspruchung des Bauwerks nur Bodenfeuchte/nichtdrückendes Sickerwasser war.

    Wenn dann der untere Abschluss der äußeren Vertikalabdichtung doch nicht ordentlich bis über den Bankettstreifen des Betonfundaments gezogen wurde, dann zieht das Sickerwasser seitlich oder von unten in die untere Steinlage und es kommt innen zu den dokumentierten Feuchteflecken und Salzausblühungen.

    Um das loszuwerden muss rundum aufgebuddelt werden und der Sockel der Vertikalabdichtung nachgearbeitet werden.

    Alternative Billiglösung:
    Farbschichten auf den unteren Steinreihen maschinell abbürsten und eine Dichtschlämme auftragen.


    Danach kann dann wieder gestrichen werden oder (optional und teuer) die ganze Wand mit einem Sanierputz/Antikondensationsputz beschichtet werden.
     
    Kanarienvogel123 gefällt das.
  10. #10 Kanarienvogel123, 10.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe auch noch ein paar Baupläne, da gucke ich mal noch nach wie das da aussieht. Aber so ein feuchtes Mauerwerk hat keinen Einfluss auf die Statik? Ich weiß jetzt auch nicht welche Steine da verbaut wurden.

    Würde so etwas noch etwas bringen: inject Mauerwerkssperre Systempaket 1 Stück | Mauer Sanieren | Baumit Selbermachen

    Wenn ich mir das so anschaue wird das oberhalb der letzten Steinreihe gemacht. Dann bleibt die letzte Reihe ja aber trotzdem feucht.
     
  11. #11 VollNormal, 10.04.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.022
    Zustimmungen:
    1.812
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Vor der Auswahl des Sanierungsverfahrens steht die Feststellung der Schadenursache. Ansonsten kann im schlimmsten Fall der Schaden ist noch vergrößert und dessen Behebung unnötig erschwert werden.
     
  12. #12 Kanarienvogel123, 10.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Daher meine Frage ob es unabhängige Personen gibt die so etwas feststellen können. Bei den zwei Firmen und der Gutachter hat jeder gesagt, dass man es nicht genau sagen kann. Ich weiß halt nicht ob es einen Unterschied macht ob die Feuchtigkeit von unten oder durch die Wand kommt.
     
  13. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    4.181
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Macht keinen Unterschied.
     
  14. #14 petra345, 10.04.2024
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    845
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Gutachter ist für mich ein Schimpfwort. Zunächst war ich den "Vereidigten Gutachtern" hilflos ausgeliefert. Er war schließlich der Fachmann gegen den man vor Gericht keine Chance hat.

    Dann hat einer seinen Status nur mit HIlfe seines Anwaltes und meiner Fehler behalten.
    Der ander hat seinen Status nach meiner, etwas geübteren, Darstellung seines Gutachtens, verloren und der Dritte war der Ansicht daß ein Flachdach undicht und die zusätzliche Einleitung von Wasser die Ursache für den Wasserschaden war.
    Ich habe dann die Einleitung nachgerechnet. Es waren 20 bis 30 ml / s, aber nur bei einem Starkregenereignis
    Daß die Ableitung des Wassers zugewachsen war und das Wasser auch ohne Regen mehrere cm hoch auf dem Dach stand, hat er nicht bemerkt!

    Es gibt sicher Fälle, wo ein Gutachter sinnvoll und nützlich ist. Ich habe ihn nur noch nicht gefunden.
    Ich würde im Zweifel die Außendienstmitarbeiter der jeweiligen Firmen befragen. Die haben zumindest die
    notwendigen Fachkenntnisse.
     
  15. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    4.181
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Liebe Petra,
    es ist schade, wenn du bisher vorwiegend schlechte Erfahrungen mit Gutachtern und auch mit ö.b.u.v. SV gemacht hast.
    Ich denke aber das sollte kein Grund dafür sein den gesamten Berufsstand für untauglich zu erklären.
     
    VollNormal gefällt das.
  16. #16 Kanarienvogel123, 12.04.2024
    Kanarienvogel123

    Kanarienvogel123

    Dabei seit:
    14.01.2024
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ja ich glaube das ist wie mit allem. Der eine ist mit dem Arzt zufrieden, der andere nicht. Gibt es für Sachverständige, Gutachter, etc. für meinen Fall ein Verzeichnis mit seriösen Anbietern? So dass ich mir nach der Postleitzahl einen aussuchen kann.

    Oder wäre der Vorschlag von Petra was die Fachfirmen und den Außendienst angeht auch sinnvoll?
     
  17. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    4.181
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Mal von @Manufact abgesehen - sind die meisten Außendienstler von Mauerwerksabdichtungsfirmen auch nur Verkäufer, die dir ihr persönliches Lieblingsprodukt aufschwatzen wollen, wo sie mal in einer Herstellerweiterbildung gesessen haben.

    Schau mal bei der HWK (Handwerkskammer) deines Bundeslandes ins Sachverständigenverzeichnis oder bei der IHK (Industrie- und Handelskammer) nach einem "Sachverständigen für Feuchteschutz, Wärmeschutz und Abdichtung"
     
  18. #18 petra345, 13.04.2024
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    845
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Im Buch von Ansorge, D.: Wärmeschutz, Feuchteschutz, Salzschäden, kann man einige solcher Fälle nachlesen. Es gibt etliche Bände, hier ist Band 4 angesprochen und gelegentlich auf die Bände 1 und 2 verwiesen.

    Wenn es nicht bei momax verfügbar sein sollte, gibt es das Buch sicher in der Bücherei einer Hochschule.
     
Thema:

Welchen Putz im Keller?

Die Seite wird geladen...

Welchen Putz im Keller? - Ähnliche Themen

  1. Neubau: Putz im Keller sehr feucht

    Neubau: Putz im Keller sehr feucht: Hallo zusammen, In unserem Neubau wurde vor ca. 3 Wochen der Innenputz gemacht. OG und EG trocknen gut aus. Der Keller allerdings teilweise wenig...
  2. Putz im Keller

    Putz im Keller: Hallo, meine Kellerwand besteht aus Beton mit großen Flusskieseln. Die Wand ist dadurch recht uneben. Die will ich jetzt rudimentär verputzen....
  3. Keller Feuchtigkeit/Putz/Wände

    Keller Feuchtigkeit/Putz/Wände: Liebe Foren-Mitglieder, Ich habe eine Frage zu Feuchtigkeit im Keller. Wir haben 2019 ein Reihenendhaus (Baujahr 1961) gekauft. Wir hatten beim...
  4. Putz Außenwand Keller (Ortbeton)

    Putz Außenwand Keller (Ortbeton): Hallo zusammen, wir sind aktuell beim Bau eines EFH mit Teilunterkellerung. Der Keller ist in Ortbeton ausgeführt. Die Innenwände (Ziegel) im...
  5. Welcher Putz für alten Keller?

    Welcher Putz für alten Keller?: Meine Frau und ich haben vor 2 Jahren ein Haus (Baujahr 1915) gekauft. Der Keller hat, wie typisch für die Zeit, eine gewisse Grundfeuchte und...