Welcher Baustoff leitet die Wärme besser? Gipsfaserplatte oder Estrich-Element

Diskutiere Welcher Baustoff leitet die Wärme besser? Gipsfaserplatte oder Estrich-Element im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, Ein Altbau (1930) soll nun eine Fußbodenheizung bekommen. Der Boden wurde komplett ausgetauscht (vorher Holz wo der Fließenboden immer...

  1. #1 lordiconX, 12.10.2021
    lordiconX

    lordiconX

    Dabei seit:
    12.10.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Ein Altbau (1930) soll nun eine Fußbodenheizung bekommen.

    Der Boden wurde komplett ausgetauscht (vorher Holz wo der Fließenboden immer gerissen war)
    Statisch alles Berechnet und abgenommen worden. 140 HEA mit 8er Holhdielen.
    Dann kommt demnächst noch Ausgleichsmasse + ein wenig XPS Dämmung. Je nachdem welche Höhe ich erreiche. Vermutlich 10 oder 20mm Austrotherm.

    Danach wurde mir vom Statiker eine dünne FB-Heizung empfohlen. (Kein Estrich-Boden im klassischer Form [mit ca. 8cm über Rohr])

    Mein Baustoffhändler schlägt mir hier: Multiklemm-Systemplatte EPS 30mm vor. (Die mir aus zusagt wg. der Aluschicht)
    https://www.weinmann-schanz.de/xs_d...enblaetter_online/96/96_004_09--DBL-02-de.pdf

    Lt. Hersteller sind 2 x 12,5mm Gipsfaserplatten bei Fliesenverlegung vorgesehen (Seite 3 Vorletztes Bild)

    Mein Baustoffhändler schlägt hier aber eine Estrich-Element-Platte vor.
    Knauf Brio 18 Estrich-Element 1200 x 600 x 18 mm online kaufen

    Nach Rückfragen sagte man mir, dass die Multiklemm-Systemplatte schon Jahrelang verkauft wird und die Handwerker immer zu der Estrich-Element-Platte greifen. Als Laie lass ich das mal so im Raum stehen. Kann ich nicht beurteilen. Dafür hoffendlich aber Ihr ;-)

    Fazit:
    Hersteller sagt: 2x12,5mm (23mm Summe) Gipsfaserplatten
    Baustoffhändler und Handwerker verwenden wohl: 1x18mm Estrich-Element-Platte

    MEIN Wunsch geht auch zur Estrich-Platte. Grund:
    * Ich kann den Boden ein wenig besser/höher dämmen.
    * Estrich-Platte ist wohl stabiler als eine Gips-Platte (könnte die Differenz von 18mm zu 23mm erklären)

    LETZENDLICH: Wäre mir die Wärmeübertragung das ausschlaggebende Kriterium. Es bringt mir wenig wenn die "Bodenplatte" die Wärme schlecht überträgt. Aussderm hab ich bei Estrich die "unschöne" Erfahrung gemacht, dass dies recht Träge ist. Im meiner Mietwohnung hat man normalen Estrich (8cm über Rohr) verbaut. Sponanes Heizen ist da mal nicht möglich. Ein guter Tag braucht es da schon.... dafür hält die Wärme auch länger. ABER. Das will ich zukünftig garnicht mehr. Heizung soll um 4Uhr starten und 6Uhr entsprechend Warm sein. Ähnlich jetzt mit Plattenheizkörper... wobei die aber noch schneller sind. Binnen 1h ist der Raum wieder auf 25Grad (Bad).

    So... wozu würdet Ihr Raten? Statiker hat bereits seine Meinung abgegeben... sagte aber, dass das nichts mit Statik zu tun hat. Baustoffhändler = naja. Die Verkaufen einen auch meist nur das, was die Lagernd haben und $$$ machen können. eure Empfehlung lautet wie ... ? ;-)
     
  2. #2 nordanney, 12.10.2021
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    - Warum kein Nassestrich? Der geht auch sehr dünn, so dass eine Menge Dämmung passt.
    - Wie wurde die FBH berechnet bzw. was sagt die raumweise Heizlastberechnung? Verlegeabstände? Multiklemm wäre bei mir mit 12,5 oder 25cm Verlegeabstand per se schon mal raus. Das geht gar nicht.
    - Einen Unterschied in der Wärmeübertragung wirst Du nicht merken

    Mit 60 Grad Vorlauftemperatur bekommst Du das hin. Mit einer vernünftig geplanten FBH - und dazu gehören möglichst niedrige Vorlauftemperaturen - ist das Wunschdenken.
     
  3. #3 lordiconX, 12.10.2021
    lordiconX

    lordiconX

    Dabei seit:
    12.10.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Aus 2 Dinge nicht.
    1: Ich hatte die "auflage" an den Statiker gestellt: Schnellstmögliche Fertigstellung. Es handelt sich um die Küche. Wir haben aktuell keine. Zur Zeit steht vieles im Schlafzimmer und Wohnzimmer. Statisch wäre wohl auch eine Betondecke mit normalen Estrichaufbau + Aufheizung gegangen. Da wäre aber viel zu viel Zeit ins Land gegangen.
    Die 4 x 140er HEA's und Betondielen habe ich mit meinen Bauträger + 2 Kummpels binnen einen Tag gesetzt. Aktuell wird Strom gezogen bzw. die akten Alu-Leitungen rausgeholt. Dann verputzt. Möglichst zeitnah soll (abhängig mit den anderen Gewerken) der weitere FB-Aufbau stattfinden. Ende des Monats soll der Fliesenheini kommen (so der Plan). Anfang nächsten Monat kommt die neue Küche. Nass würde hier alles viiiel zu lange verzögern.
    2: Der Statik halter + Altbau. Holzbalken sind zwar alle raus ... damit geht schon recht viel... aber Statiker hat irgendwas von 2,8KN/m² gemurmelt. Ich glaube dass war die aktuelle Belastbarkeit beim jetzigen Aufbau. Aber unter Vorbehalt.

    Tja... das ärgerliche Gewerk. Die haben aktuell zu viel zu tun. Verständlich beim vorstehenden Winter. Sanitär war damals einmal da bei der erstbegehung mit dem Statiker.
    Da war aber noch Holzboden drin. Gegen flache FBH hate er aber nichts dagegen. Raumgrößen wurden aufgenommen und seitdem: Still ruht der see. Müsste ich vlt. mal Druck machen, was die Berechnung angeht. ABER: Telefonisch hatte ich schon Kontakt bzw. Multiklemm-Systemplatte EPS 30mm.
    Da hat er nichts dagegen. 12,5er Verlegeabstand wurde auch durchgewunken. 17er Rohr wurde bei 14m² vollkommen reichen (17 + 18mm sind zulässig bei dem System)

    Frage: Warum hast/siehst du bei 12,5 oder 25cm die Probleme? Willst du enger legen ?


    Meinst du zwischen Gipsfaserplatten <=> Estrich-Element-Platte?
    Allein durch die Dicke sollte sich doch schon mal ein Unterschied.

    Wie gesagt... noch habe ich keine Berechnungen vorliegen... Aber 60grad VL ist im FBH-Bereich zulässig.
    Wenn der Installateur das so vorsieht = meinetwegen. Wobei ich das als recht hoch ansehe.
    In meiner Mietwohnung (im Heizkreisverteiler) wird mit aktuell um die 41,5 Grad angezeigt.
     
  4. #4 simon84, 12.10.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.530
    Zustimmungen:
    3.745
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    fbh so zu betreiben wird sich weder lohnen noch gut funktionieren
    Lass die entweder durchlaufen oder senke nachts nur leicht ab

    so niedrige VL wie möglich !!!
     
  5. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    2.816
    Zustimmungen:
    1.379
    Beruf:
    GF, Kaufmann, Trockenbaumeister
    nimm die Estrichelemente von Fermacell, allerdings in 23 mm wenn das von der Höhe passt
    2 x 12,5 GF Platte verlegt heute kein Mensch mehr, das gab es in den 90ern mal von Rigips, Produktion wurde aber
    schon lange eingestellt.
    Fertige Elementplatten sind wesentlich stabiler als 2 aufeinander gelegte Platten
     
    simon84 gefällt das.
  6. #6 lordiconX, 12.10.2021
    lordiconX

    lordiconX

    Dabei seit:
    12.10.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Zu meiner eigendlichen Frage hat sich bisher noch keiner so wirklich zu Worte gemeldet.

    Gipsfaserplatten oder doch lieber Estrich-Element-Platte ??
     
  7. #7 nordanney, 12.10.2021
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    71
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Je niedriger die VL-Temperatur ist, desto effektiver (= niedrige Kosten) läuft die Heizung. Möglichst niedrige Temperaturen bedeutet möglichst niedrige Abstände.
    Wusste gar nicht, dass man heute überhaupt noch so hohe Abstände verlegt. Bei mir im Altbau (der aber auf KfW 55 saniert wird) liegen die Abstände bei 5-10cm, wobei 10cm eher selten sind (öfter 7,5cm). Ohne Außendämmung reicht dort z.B. bei aktuell 7 Grad Außentemperatur ein Vorlauf von 28 Grad für 23 Grad Innentemperatur ==> die Auslegung und Temperaturplanung wurde aber extern vorgenommen.
    60 Grad - mörderisch
    41,5 Grad - Altbau mit schlechter Dämmung und großen Verlegeabständen
    max. 30 Grad im Winter = guter Neubau
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 matschie, 12.10.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    283
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Wir haben unseren - an den Wänden ungedämmten - Altbau (U-Wert ca. 0,8; neue Fenster, Dach und Kelldecke nach EnEV) vom Heizungsbauer ohne Probleme auf VL 35 bei NAT -10 Grad auslegen lassen. Engster VA dabei 5cm im Bad, in den Wohnräumen überall 10cm.
    60 Grad VL in der FBH - dann auch noch direkt unter 18mm Fertigestrich - da bekommt das alte Kinderspiel "Der Boden ist Lava" eine völlig neue Wendung.
    Wenn alles neu gemacht wird (wie bei uns und bei euch ja auch ) ist 35 Grad meine persönliche Schmerzgrenze, insbesondere wenn mal irgendwann eine Wärmepumpe die Temperierung übernehmen soll.

    Das ist Unsinn, unwirtschaftlich und nicht mal komfortabel. Die Nachtabsenkung ist eine Krücke, um bei alten ineffizienten Heizsystemen etwas Energie zu sparen. Woher kommt der Wunsch?
     
    simon84 gefällt das.
  9. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    2.816
    Zustimmungen:
    1.379
    Beruf:
    GF, Kaufmann, Trockenbaumeister
    dann lies doch mal #5
     
    simon84 gefällt das.
  10. #10 simon84, 12.10.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.530
    Zustimmungen:
    3.745
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Seh ich genauso . Fertige Elemente Fermacell oder zb auch Knauf brio 23 die für den Zweck vorgesehen sind
     
  11. #11 lordiconX, 13.10.2021
    lordiconX

    lordiconX

    Dabei seit:
    12.10.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Na die Raumtemperatur hällt sich ja locker 1-2h und fällt dann nach und nach ab. Bisher schaltet die Heizungsanlage die Heizung um 21:00 Uhr ab. und wenn ich um ca. 22 uhr ins Bette gehe merke ich davon noch nichts. Nachts kann es dann ruhig um 2-3 Grad absinken. War schon immer so... und soll auch weiter so bleiben.
    Wieso sollte ich Nachts heizen? Damit sich der Einbrecher nicht ne Kalte Nase holt (?)

    Jupp... schon gesehen. Aber du hast offensichtlich übersehen, dass wir beide zur gleichen Minute (13:09) geschrieben haben. Du offensichtlich wenige Sekunden schneller ;-)

    Aber ja. Damit sollte meine eigendliche Fragen erledigt sein
     
  12. #12 matschie, 13.10.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    283
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Dann solltest du dich mal mit der Effizienz von Heizsystemen (Insb. Brennwert und Wärmepumpe) beschäftigen statt deine gottgegebene Weisheit hier auch noch als richtig zu verkaufen.
    Möglichst niedrige VL-Temp + möglichst lange Heizdauer = beste Effizienz.

    Vergleich Auto (Wenn auch nicht 100%ig vergleichbar): Was ist spritsparender, 100km mit 100km/h durchfahren oder immer wieder auf 150 beschleunigen und auf 50 ausrollen lassen, sodass man am Ende 100km/h durchschnitt hat?
     
    nordanney, simon84 und Fred Astair gefällt das.
  13. #13 msfox30, 13.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2021
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    417
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    OT:
    Rein energetisch-physikalisch gesehen, sollte beides die gleiche Energie brauchen. Die Energie, die das System von 150km/h auf 100km/h* abgibt, die führst du im von 100km/h bis 150km/h wieder zu (Beschleunigungsenergie) - das ist dann eine +-0 Rechnung für die Delta 50km/h (wenn man mal den Luftwiederstand außer acht lässt). Bleibt also die Energie, die für die konstanten 100km/h erforderlich sind.
    Das Beispiel auf ein WP zu übertragen hingt daher, um damit Effizienz zu erklären. Bei einer WP spielen andere Faktoren rein.
    Diese läuft nämlich optimal, wenn die Differenz Sole und Senke möglichst gering ist.
    Ansonsten macht es bei einem gut gedämten Haus keinen Sinn, die FB-Heizung nachts abzusenken, weil diese viel zu träge ist.

    *Edit: Sorry, hatte mich verlesen. Am Ende soll ja der Durchschnitt wieder 100km/h betragen. Muss man also anders rechnen, kommt aber auf's gleiche raus. Die Gesamtenergie in beiden System ist gleich.
     
    simon84 gefällt das.
  14. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    61
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Wenn ich das richtig verstehe:
    Altbau Wärmedämmung Unbekannt
    Heizung Typ/Bauart/Alter Unbekannt
    Es soll "NUR" eine Fußbodenheizung ohne Estrich mit/für Schnelle Aufheizung eingebaut werden....
     
  15. #15 simon84, 13.10.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.530
    Zustimmungen:
    3.745
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Der Ansatz ist einfach falsch. Um so viel Energie wie möglich so schnell wie möglich in einem Raum in Wärme umzusetzen ist die FBH einfach das falsche Mittel.
    Wenn das wichtig ist häng den größten 33er HK rein den du in den Raum bringst und baller den mit 60 grad Vorlauf zu.

    Somit erübrigt sich auch die Frage nach marginalen (nicht relevanten) wärmedurchlass unterschieden zwischen Gips oder gipsfaser / Zement mischplatten in zentimeterstärke.
    Hoffe die Frage ist damit auch beantwortet dass es keinen spürbaren Unterschied macht.

    Umstellung erfordert eben auch umdenken, hat mit dem Handwerker nix zu tun.

    für jede Arbeit das richtige Werkzeug benutzen. Entweder ist die wassergeführte FBH das falsche Werkzeug oder die Arbeit ist die falsche.

    eine elektrische FBH mit 150 oder 200 Watt pro qm die kann schnell aufheizen und wird bei solchen Anforderungen wie zb in selten genutzten Bädern in Ferienwohnungen etc gerne verwendet
     
  16. #16 matschie, 13.10.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    283
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Aber das ist ja im Prinzip bei Heizungen nix anderes. Ob kontinuierlich nachheizen, oder auskühlen lassen und schneller heizen ist ja im Prinzip auch die gleiche Menge Energie.

    Bei der Heizung geht beim kontinuierlich heizen mehr Energie durch die Außenwände nach außen, da das Temperaturdelta im Schnitt größer ist.
    Beim PKW sind bei dem Bereich über 100kM/h die Verluste aus Wind und Reibung größer.

    Was aber den eigentlichen Ausschlag gibt sind die Effizienzverluste, die bestimmen wie viel Brutto-Energie reingesteckt werden muss um die theoretisch gleiche Netto-Energie zu erzeugen.
     
    simon84 gefällt das.
  17. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    61
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Glaskugel an: Geht es um Energie Einsparung? oder soll "nur" der Komfort erhöht werden?
    Ich hoffe das es bei "Altbau Unbekannt" einen Planer/Architekten/Energieberater gibt der das "Große Ganze" im Blick hat.. sonst könnte es sein das es z.B. an/bei Fenstern zu Tauwasser/Schimmel kommt... weil die Heizkörper unter den Fenstern "Plötzlich" fehlen.
     
  18. #18 simon84, 13.10.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.530
    Zustimmungen:
    3.745
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    beim pkw (verbrenner) reden wir von einer unglaublich ineffizienten Maschine die bei jeder Veränderung (auch beim bremsen) Energie umsetzt.
    Eine heizung hingegen kann relativ einfach abschalten und auskühlen.
    Deshalb ist bei einem PKW der Unterschied zwischen kontinuierlich 80 km/h Tempomat fahren und ständig bremsen und beschleunigen ungleich höher als bei einer heizung.

    daher spart eine nachtabsenkung bei einer heizung durchaus unter bestimmten Umständen Energieumsatz !

    Sinnvoll ist es in dieser Konstellation mit FBH aber garantiert nicht . Zu wenig Leistung / aufheiz Reserve, zu träge (zu viel Speichermasse) in Verhältnis zu einer Einsparung

    das ist wie mit einem vollbeladenem und sehr schwachen LKW vorm Berg vom Gas zu gehen um dann am Berg wieder Vollgas zu geben
     
  19. #19 Fred Astair, 13.10.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    3.290
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Definiere "bestimmte Umstände".
     
Thema:

Welcher Baustoff leitet die Wärme besser? Gipsfaserplatte oder Estrich-Element

Die Seite wird geladen...

Welcher Baustoff leitet die Wärme besser? Gipsfaserplatte oder Estrich-Element - Ähnliche Themen

  1. Sauberkeit von RC-Baustoffen

    Sauberkeit von RC-Baustoffen: Hallo, wir werden demnächst unsere Aussenanlagen anlegen. Dazu brauche ich natürlich tonnenweise Frostschutz &Co für meinen Lehmboden. Im...
  2. Wärmeleitfähigkeit älterer Baustoffe

    Wärmeleitfähigkeit älterer Baustoffe: Hallo, Ich suche die Größenordnung der Wärmeleitfähigkeit von Mauersteinen Liapor 'Vollwaermeblock' von ca 1990 Und Mineralfaser Dach Dämmung mit...
  3. Baustoffe im DDR Typenbau EW 65 B

    Baustoffe im DDR Typenbau EW 65 B: Hallo liebe Bauexperten, ich bin zur Zeit dabei für ein Einfamilienhaus des DDR Typenbaus EW 65 B zwei Sturzträger im Erdgeschoss zu berechnen....
  4. Thema Fassadendämmung aus brennbaren Baustoffen

    Thema Fassadendämmung aus brennbaren Baustoffen: http://m.focus.de/immobilien/bauen/menschen-hatten-keine-chance-feuerwehr-erklaert-darum-konnten-sich-die-flammen-im-hochhaus-so-schnell-ausbreiten...
  5. Schallschutzwand in Heizraum - Welcher Baustoff? Liapor? Trockenbauwand?

    Schallschutzwand in Heizraum - Welcher Baustoff? Liapor? Trockenbauwand?: Hallo zusammen, ich renoviere gerade mein neu erworbenes Haus (Baujahr 1960). Es handelt sich dabei um ein 3-Familenhaus. In die...