Welcher Verbau?

Diskutiere Welcher Verbau? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Experten, bin Studentin und zur Zeit für eine Projektaufgabe am recherchieren. Es geht um die Erstellung einer Grube aus...

  1. angie

    angie

    Dabei seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo liebe Experten,
    bin Studentin und zur Zeit für eine Projektaufgabe am recherchieren.
    Es geht um die Erstellung einer Grube aus Stahlbetonwänden ca. 3m tief, 6m lang, 5,5m breit, in einer bestehenden Halle.
    Das Problem ist, dass in diesem Gebäudeteil die Decke nur ca. 4,5m hoch ist.
    Die Bodenplatte der Halle besteht aus Stahlbeton (40cm), der Baugrund aus nicht bindigem Boden. Grundwassermäßig gibts keine Probleme. Platz ist wenig vorhanden, dass heißt eine Abböschung kommt wohl nicht in Frage.
    Frage 1: Welche Verbauart? Auch Anker?
    Frage 2: Wie kann eine Unterfangung aussehen?
    Frage 3: Ist es empfehlenswert den Verbau als verlorenen Verbau auszuführen, das heißt die Schalung einhäuptig zu machen?

    Vielen Dank für die Antworten!
    Grüße, Angie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. angie

    angie

    Dabei seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Düsseldorf
    Problem fast gelöst

    Bin der Lösung nahe, Thread kann geschlossen werden.

    Gruß, Angie
     
  4. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Fleißige Maid Angie!
    Sorry, daß keine(r) Zuhilfe kam...aber selbst gefunden ist doppelt schön.
     
  5. #4 VolkerStoeckel, 14. November 2005
    VolkerStoeckel

    VolkerStoeckel

    Dabei seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    17358 Torgelow
    Bin der Lösung nahe, Thread kann geschlossen werden.

    Hallo,

    mich würde mal die "Lösung" interessieren.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    mich aber auch :)
    .
    spontan fällt mir wegen der fehlendenden Höhe nur Spritzbeton mit Rückverankerung ein ... ich weiß aber ned ob das in einer geschlossenen Halle so gut ankommt :D
    .
     
  7. #6 Manfred Abt, 16. November 2005
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    noch mehr Interesse an der Lösung

    wir hatten vor kurzem eine ähnliche Aufgabe. Da ging es drum, unter einem auf einem Pfahlrost aufgeständerten Zeltbau (Musical-Dome in Köln) zwei Kanäle zu erneuern. Also keine Grube, sondern eine linienförmige Unterquerung. Aus mehreren Gründen, aber insbesondere aus der begrenzten Arbeitshöhe (4 m) sind wir bei unterirdischer Bauweise (Kölner Stollen mit Spritzbetonverzug) gelandet.
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich würde lösungen mit verbau ausschliessen (bei dieser grubengeometrie drängt sich das auf) bleibt eigentlich die entscheidung zwischen
    - fertigteilen
    - ortbeton
    so eine lösung ist nach meiner erfahrung im wettbewerb um bis zu 40% günstiger als die 3-schritte-strategie (verbauen-ausgraben-betonieren) und reicht optisch für zweckbauten allemal.
    auch bei höheren anforderungen würde ich eher eine beton(halbfertigteil)lösung weiterverfolgen, als mir gedanken über den verbau zu machen.
     
  9. angie

    angie

    Dabei seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo,

    bin noch ein bißchen am Tüfteln, wird aber wahrscheinlich eine Schlitzwand.

    Gruß, Angie
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    da brauchts aber nen guten Baggerfahrer daß er´s Dach ned abhebt ... 4.50 Höhe sind ned viel ... und bei 3m Gründungstiefe + Einspannung brauchst dafür auch keinen Spielzeugbagger (!)
    .
    http://www.liebherr.com/downloads/EM_A312_A314_D_NTB(1).pdf
    .
    seite 25 mal beachten ... bei anderen Herstellern wird´s kaum anderst aussehn :D
    .
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Und das ganze ist nur 3 m tief? :confused:

    Schlitzwand und ein nicht bindiger Boden? Wieviel m³ Suspension soll denn da reinlaufen? Kreislauf bis zum Rhein?

    Mal eher in Richtung mls denken: Schlitz buddeln mit Bagger, Hohlwände reinstellen, ausbetonieren, entstandene Hohlräume auch ausbetonieren, Loch in der Mitte ausbuddeln. :think
    So in Kurzfassung.
     
  12. Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Senkkastenbauweise wäre ne gute Lösung

    Schlitzwand wird nicht klappen, siehe Anmerkung von J.T.
    Fertigteillösung von PeMu gefällt mir auch nicht, das Risiko, dass
    die Schlitze zusammenfallen, ist einfach zu groß.
    Also: Senkkastenbauweise!
    - Sohlplatte der Halle im Bauwerksbereich entfernen
    - Wandumring der Grube oberirdisch erstellen, noch besser als Fertigteil hinstellen.
    - Kleinbagger in den Kasten, der Schritt für Schritt den "gefangenen" Boden aushebt.
    - Kasten absenken
    - Stahlbetonsohle einbetonieren

    Wenn es sorgfältig gemacht wird, wirds keine Auflockerungen des
    Bodens rund um die Grube geben. Würde ich aber nachher durch Künzeln prüfen. Sollten Auflockerungen auftreten, müsste noch eine ZM-Verpressung erfolgen, damit der Hallenboden nicht seine Bettung verliert.

    Wofür dient die Grube eigentlich, als Wasserbauer denke ich ja immer direkt an ein Speicherbecken, dann wäre noch Wert auf die Dichtheit zu legen. Bei Senkkasten kein Problem.
     
  13. angie

    angie

    Dabei seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo an alle,

    vielen Dank für die Nachrichten. Werds nochmal überdenken. Die Senkkastenbauweise wäre auch ne Möglichkeit.

    Gruß, Angie
     
  14. Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    so beim morgendlichen Duschen

    hab ich mir das nochmal überlegt. Bei meinem Vorschlag mit der Senkkastenbauweise hatte ich ja noch einen Minibagger erwähnt. Da müsste man natürlich nachdenken, wie der in den Kasten rein- und aus dem Loch wieder rauskommt. Wenn das unüberwindlich wird, bieten sich für den Aushub eher Schippemännchen, evtl. aber auch ein Saugbagger an.
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    minibagger kann man mit grossem stapler "liften".
    alternativ: kletterbagger und nen guten maschinisten.
     
  16. Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    ja, ja, aber ...

    Problem beim Einbringen:
    Deckenhöhe: 4,50 m, Fertigteilhöhe mind. 4,00 m, da müsste sich der Bagger schon sehr schlank machen

    Problem beim Ausbau:
    Deckenhöhe: immer noch 4,50 m, Baggerhöhe rd. 2,00 m, Anpackhöhe rd. 2,50, Hubhöhe rd. 3,20 m. 2,5+3,2=5,7 > 4,5, und dann war alles schon knapp gerechnet.

    Aber ich gebe zu, da sind die Unternehmer meist viel pfiffiger als wir Planer.

    Ideal wäre, wenn die Grube unter einer Dachöffnung liegt.
     
  17. sebi77

    sebi77

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Möchtegern-Experte
    Ort:
    Meine Heimat ist und bleibt das Rheinland
    nun war ja schon fast alles dabei. schonmal über eine HDI oder Bodenvereisung nachgedacht?

    Grüße, Sebastian
     
  18. Henrik

    Henrik Gast

    Berliner Verbau !

    Bei nichtbindigem Boden bietet sich das Einrütteln für Träger für Berliner Verbau an. Den Fußboden raus und mit dem Mobilbagger und einem ABI oder Frost Anbaugerät Stahlträger einrütteln. Länge ergibt sich aus der Hallenhöhe plus Fussbodendicke minus Höhe des Anbaugerätes minus Mindestsicherheitsabstand zur Hallendecke. Dann Träger mittels Anschweissen eines weiteren Trägerstücks verlängern und bis auf Endtiefe einrütteln. Ergäbe eine Trägermaximallänge von ca. 7m. 3m Baugrube bei ca. 4m Trägereinbindung. Müsste man zusätzlich einen umlaufenden Gurt einschweissen. Hierfür aber die Träger weit genug herausstehen lassen damit sich der Gurt nicht im Bereich der zu betonierenden Wände befindet.
     
  19. Gamba

    Gamba

    Dabei seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo Experten!

    Zunächst sorry, daß ich einen alten Thread hochhole, aber ich beschäftige mich derzeit mit einer ähnlichen Fragestellung.

    Es geht auch unter den Klassiker des Bauing.-Studiums "Grube in bestehender Halle".

    Jedoch sind die Rahmenbedienungen etwas anders:

    Die lichte Höhe in der Halle beträgt nur 3,40 m.

    Die lichten Innenmaße der zu errichtenden Grube L/B/H 5,0 x 5,0 x 3,0 m.

    Bodenplatte ist in Stahlbeton mit einer Stärke von 0,40 m, die Wände bis OK Bodenplatte mit einer Stärke von 0,30 m auszuführen.

    Die Schichten des Baugrund sind Schotter, kiesiger Sand und Lößlehm

    Welchen Verbau würdet Ihr empfehlen?

    Bei einer Raumhöhe von lediglich 3,40m wird es wohl äußerst schwierig sein, den Aushub mit einem Bagger vorzunehmen.

    Das Einbringen von Spundwänden dürfte weiterhin auch nicht möglich sein.

    Daher tendiere ich derzeit zur Senkkastenmethode und manuellem Aushub.

    Danke im Voraus für Eure Hinweise!

    Viele Grüße,

    Michael
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Gamba

    Gamba

    Dabei seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hat niemand eine Idee?
     
  22. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    manueller aushub is käs.
    anhand der üblichen arbeitsdiagramme für bagger klären, ob die ganze grube
    obenstehend gegraben werden kann (eher nicht), sonst "bagger in die grube"...
    über rampe oder hub-/senkvorrichtung.

    über den verbau zerbrechen sich generationen von statikern den kopf, um
    die wirtschaftlichste lösung zu finden und den auftrag zu bekommen :)

    senkkasten .. klingt einfach, gern genommen... kosten? einhub?

    alternativen: verbau von oben nach unten; modifizierter berliner; tübbinge verquer
    usw.
     
Thema:

Welcher Verbau?

Die Seite wird geladen...

Welcher Verbau? - Ähnliche Themen

  1. Olfry 2007 im Sockelbereich verbauen

    Olfry 2007 im Sockelbereich verbauen: Hallo Leute, wir haben uns bei unserem Haus für den Olfry 2007 entschieden. Nun die Frage: kann ich diesen Stein auch im Sockel verbauen und...
  2. welches Wasserleitungssystem verbauen Eure Erfahrungen

    welches Wasserleitungssystem verbauen Eure Erfahrungen: Hallo Froumgemeinde, vor ca. 10 Jahren habe in einer Wohnung in meinem Haus Kupferleitungen im Trinkwasserbereich gelötet was man ja...
  3. Walmdach Dachboden wie dämmen und Dampfbremse wo verbauen?

    Walmdach Dachboden wie dämmen und Dampfbremse wo verbauen?: Hallo zusammen, muss ich den Raum meines Dachbodens auch mit einer Dampfbremse auslegen? Ausgangsbasis: - EFH mit Walmdch 20Grad mit...
  4. Praktischer Umgang neue VOB/C, 2. Thema für Spezialisten: Verbau

    Praktischer Umgang neue VOB/C, 2. Thema für Spezialisten: Verbau: Auch dieses Thema ist sicher nicht für die große Masse in diesem Forum gedacht aber vielleicht ergibt sich für mich oder andere Planer aus einer...
  5. Statik zum Berliner Verbau? (Trägerbohlwand)

    Statik zum Berliner Verbau? (Trägerbohlwand): Hallo, wegen einer Wurzelschutzmaßnahme (Wurzelvorhang besteht schon) muss ich relativ steil in eine Baugrube hinab, die allderings nicht tief...