Wer kennt L-förmige "Bimssteine" aus 1939 ?

Diskutiere Wer kennt L-förmige "Bimssteine" aus 1939 ? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, mein Haus von 1939 hat monolithische Außenwände in 30 cm Stärke aus Doppel L Steinen, die wie Bimssteine aussehen. Die Statik...

  1. STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,
    mein Haus von 1939 hat monolithische Außenwände in 30 cm Stärke aus Doppel L Steinen, die wie Bimssteine aussehen. Die Statik kann ich nicht entziffern, aber hier könnte es auch Bimsmauerwerk heißen ? Die Breite des Steines ist entweder 24 cm Traufseitig oder 19 cm Giebelseitig. Die Höhe der Steine ist 15 cm und die Wandstärke 6 cm (Tiefe am L ist 18 cm, als "S" zusammengemauert = 30 cm).
    Der Verband Rheinischer Bimsbaustoffwerke (heute Bundesverband Leichtbeton) kennt keine L Steine, nur T-Format und vermutet eher Hochofen-Granulat als Naturbims. Es könnten also auch Schlackensteine/Hüttensteine/Hüttenbims o.ä. sein.
    Die Dichte an einem kleinen massiven Bruchstück war ungefähr 877 kg/m³.
    Kennt jemand diese Steine, die Druckfestigkeit und den U-Wert ?
    Bimssteine.JPG IMG_20180818_122050 (Mittel).jpg IMG_20180818_103856 (Mittel).jpg Baustatik.JPG
    Grüße Stefan
     
  2. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Verkehrte Seite der Statik, zudem sind das U Formen - für Schlackensteine eher zu hell, vor allem beim Bohren oder meiseln merkst das sofort, Schlackenstein 'splittert' regelrecht ab - - Hüttenbims könnte hinkommen @11ant @Yilmaz?
     
  3. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    392
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    ... und die AG für Steinindustrie ?

    Die Maße der Steine und die Art der "Vermauerung" weisen nicht auf irgendwann ´mal gebräuchliche Formate für Verwendungen als Baumaterial für Hauswände hin. Nun ja, 1939 brach bekanntlich ein Krieg aus, das "streut" üblicherweise in die Versorgungslage betreffend Material, d.h. der Improvisationsdruck nimmt signifikant zu. Wo steht denn das Haus überhaupt ?
     
  4. STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Hallo SIL,
    ich werde morgen mal mit dem Trennschleifer aufsägen und auch anbohren.....
    Bisher ist mir kein Splittern aufgefallen und für mich sieht das wie weißer Schaum mit grauem Zement aus.

    Das pdf von der 4 seitigen Statik ist zu groß zum Hochladen, aber die erste Seite mit der Auflast ist vermutlich die Statik für einen Sturz über einem Schaufenster wo die Giebelwand als Auflast betrachtet wird. Ansonsten gibt es noch Berechnungen zur Kellerdecke und zu einem Sturz über einer Garage im Keller sowie mehrere dieser Positionen (die ich nicht lesen kann) upload_2019-12-29_21-45-24.png
    Vermutlich Berechnungen zu Fensterstürzen oder Holzbalkendecke (3,6 bis 4,4 m) ?
    Mehr, oder eine Zeichnung zu den Positionen a-f, habe ich in der Hausakte beim Bauamt nicht finden können.....
    Es gibt die Beschreibung Geschäftshaus Eigenheim "Typ K mit Einliegerwohnung", vielleicht mit einer bekannten Typ-Statik wo alles andere drin stand ?

    Hallo 11ant,
    das Haus steht in NRW zwischen Düsseldorf und Essen. Die ganze Siedlung wurde (nach Reichskanzler Brüning und Reichsheimstättengesetz) kreditfinanziert, wie überall in Deutschland, für wohnungslose Arbeiter, in Eigenleistung mit diesen Steinen gebaut. Erster Bebauungsplan war 1937, Ingebrauchnahmeschein 1938, Richtfest für alle Häuser im Frühjahr 1939 und im Sommer 1939 waren die Häuser bereits bezogen. Hitlers Bausperre mit Materialbeschlagnahme wegen Westwall kam erst im November 1939, wobei Arbeiterwohnstätten ausgenommen waren. Erst im Februar 1940 kam dann von Speer das Bauverbot für alles was keine Rohbauabnahme hatte.
    Es kann trotzdem eine lokale Spezialität eines Herstellers sein weil Schwemmsteine aus dem Neuwieder Becken zu teuer waren und Hüttenmaterial reichlich zur Verfügung stand. Die Fehlböden der Holzbalkendecken sind auch zur Kostenersparnis mit "Recycling" Brettchen aus dänischen und irischen Kühlhauseier-Kisten ausgeführt und zum Brand-, Schall- und Kälteschutz mit Hochofenschlacke/Asche aufgefüllt.....
     

    Anhänge:

  5. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Ja, das ist ein Sturz bzw hier als Durchlaufträger benannt - bis unten gewählt 45/30, allerdings hat er 1,0 als Rohdichte angesetzt und 2,4 für den eigentlichen Sturz, leider schlecht zu lesen
    Da dies in NRW steht wird es ein Hüttenbims sein, Druckfestigkeit eher vergleichbar mit heutigen Porenbeton 4-6 Steinfestigkeitsklase vllt. Für einen echten Schlackenstein von damals zu leicht ( die heutigen sind damit nicht vergleichbar) und die 'Aschesteine' sind es auch nicht, die sind glatt, eine so offene Struktur haben diese nicht.
    Würde als Hüttenbims, auch zur 'Füllung' passen,stellen Sie noch ein paar Fotos ein mit guter Qualität, von den Steinen. Ich habe einen pensionierten Kollege der war in der Steinindustrie, nach 3 Könige kann ich ihn mal fragen.
     
  6. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Nein mit diesem Fotos, kann ich das auch nicht komplett lesen, bei dem vorletzten steht erf c auszugslast.. so in Teilen, geht das leider schlecht oben erf b... Der ehrwürdige @11ant bekommt das sicher auch hin ;)
     
  7. STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    upload_2019-12-30_15-17-2.png upload_2019-12-30_15-17-21.png upload_2019-12-30_15-17-41.png
    upload_2019-12-30_15-18-7.png upload_2019-12-30_15-18-28.png
    Alle Positionen das gleiche Wort und Rechnung immer in Verbindung mit Längen und Stützkraftberechnung...
    upload_2019-12-30_15-20-28.png
    Das hier heißt wohl "Sturz Garagentor"
     
  8. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    392
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Hmm, ... "deckunglatte" ? ? ? - was mag uns der Dichter damit sagen wollen ?
     
  9. STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Einen ganzen Stein habe ich leider nicht und kann auch (noch) keinen ausbrechen. Ich habe aber Bruchstücke (die einige Zeit im Garten lagen) mit der Diamanttrennscheibe eingeschnitten und aufgebrochen.
    Außerdem habe ich mit der Akkubohrmaschine ein 12er Loch mit Hartmetall besetztem Bohrer ohne Hammerwerk butterweich eingebohrt. Die Steine lassen sich auch mit einem Fuchschwanz (für Holz) einsägen. Da erscheint nichts glasig.
    In einer dünnen Plastiktüte schwimmen die Steine, ansonsten saugen sie wie ein Schwamm und gehen unter. Auch der Bohrstaub setzt sich in Wasser langsam ab.... (Naturbims saugt stärker als Hüttenbims und hat die geringere Dichte.)
    Ob man jetzt die Festigkeit oder Wärmeleitfähigkeit von Hüttensteinen, Hüttenbims, Hüttenbimsbeton, Bims-Schwemmstein-Ausmauerung, Wandbauplatten aus Naturbims / Hüttenbims oder Bimsbeton voraussetzen sollte ? Z.B. bei der Wärmeleifähigkeit ist von 0,22 -0,78 W/(mK) alles angegeben....
    Die Balken aller Zwischendecken 9/18 liegen maximal auf zwei Steinkanten (also 12 cm bzw. 108 cm² Auflager).
    Erstaunlich dass Mauerwerk und Balken bei 4-5 m Spannweite und 60-70 cm Balkenabstand halten...;-)
     

    Anhänge:

  10. #10 simon84, 30.12.2019
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.177
    Zustimmungen:
    2.906
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Sicherheitsfaktoren in der Statik :)
     
  11. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Was du alles liest ;)
    Also nach diesem Fotos, vor allem die gesägten gehe ich von Bims aus.
    Worauf zielt das ab? WDVS? Aufgrund der doch eher ungewöhnlichen Form der 'Steine' und wenn es tatsächlich so gemauert ist - eher ein sehr schlechter Wert W/mk.
    Das vertiefen wir mal nicht, es handelt sich ja um ein Endprodukt mit diversen Zuschläge.
    Warum nicht-ich habe eine Bimsdecke die hält auch:winken
    Was sagst @11ant - Schlacke als Zuschlag sehe da nicht
     
  12. #12 STeddy, 01.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2020
    STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    upload_2020-1-1_20-35-22.png upload_2020-1-1_20-21-40.png
    heißt = "Deckenplatte" und bezieht sich auf die Berechnung der Bewehrungsrundeisen in den Rippen der Betondecken.
    Anscheinend sind für die Rippendecken mit Estrichbeton auch die L-Steine eingesetzt worden.
    ("Hierfür sind Rippendecken gemäß nebenstehender Skizze aus Doppel-L-Stein gewählt.")
    upload_2020-1-2_14-56-30.png
    In der Übersetzung der Statik aus Sütterlin steht nmE "Mauerwerk Errichtung in BimS" und an anderer Stelle . "Auflager auf Schwemmstein"
    upload_2020-1-1_20-34-14.png
    upload_2020-1-1_20-36-44.png
    upload_2020-1-1_20-34-48.png
    upload_2020-1-1_20-37-10.png

    (Ich möchte Aufstocken und den Kniestock mit Ytong aufmauern lassen.
    Zum einen möchte ich die Heizlast der neuen Räume schätzen und brauche eine Idee der U-Werte.
    Zum anderen möchte ich gerne wissen welche Steinfestigkeiten und Nutzlasten man zugrunde gelegt hat.)
     
    11ant gefällt das.
  13. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Schwemmstein - ist Bims
    Wenn diese beauftragt sind, haften diese auch. :winken
     
  14. STeddy

    STeddy

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Leider ist in der Hausakte doch keine alte Statik zu Fensterstürzen, Zwischendecken und Dachstuhl sondern nur für die Betondecke im EG und 2 große Stürze.

    Der Statiker hat zwar auch eine Zulassung als Architekt, aber hat die Statik nur für die Aufstockung mit den YTONG Steinen und dem Dachstuhl mit der neuen Kehlbalkenlage gemacht. Die Empfehlung zum Trockenstrich ist nicht in der Statik zum Bauantrag enthalten.

    [Trotzdem würde mich interessieren wieviel Nutzlast Balken mit nominal 9/18 bei 4,37 m Spannweite, 57 cm Abstand und hohem Eigengewicht durch Gips (Plister/Lättechendecke), Ascheschüttung und 22 mm Dielen noch vertragen ? ]
     
  15. #15 SIL, 02.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2020
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Guck mal in das polytechnischejournal ist von der HU Berlin dort sind auch Bemessungtabellen zum Teil vorhanden. Die Balken merkle Holz und Statik und geht fix, ist zwar für 100er Balkenlage aber zum orientieren reicht das, geschätzt 2,5 kN/m das bekommst hin, deine engere Balkenlage interpolieren.
     
    STeddy und simon84 gefällt das.
  16. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    392
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Ich bin ernsthaft beeindruckt (und scheine so langsam alt zu werden).

    Da sehe ich nichts gegen sprechen.
     
Thema:

Wer kennt L-förmige "Bimssteine" aus 1939 ?

Die Seite wird geladen...

Wer kennt L-förmige "Bimssteine" aus 1939 ? - Ähnliche Themen

  1. Kennt jemand dieses Ventil?

    Kennt jemand dieses Ventil?: Hallo zusammen, kennt jemand dieses Ventil? Das Wasser läuft in meinen Heizkessel, wird aber (bei Überdruck??) über das Ventil in den schwarzen...
  2. DDR KMF - Kennt jmd. das Zeug?

    DDR KMF - Kennt jmd. das Zeug?: Hallo, wir haben uns ein Haus gekauft und sind gerade dabei die oberste Geschossdecke vom (Kalt-)Dachboden her zwischen den Kehlbalken neu zu...
  3. Wer kennt dieses Fassadenplatten?

    Wer kennt dieses Fassadenplatten?: Hallo zusammen, an meinem Haus befinden sich alte Fassadenplatten in „Mauerwerksoptik“. Die Platten verschandeln mein Haus und sitzen vor den...
  4. Wer kennt diese Unterspannbahn?

    Wer kennt diese Unterspannbahn?: Guten Morgen liebes Forum, ich bin seit längerem ein eifriger - leider sonst passiver - Leser dieses Forums :-) Nun habe ich dann doch selbst mal...
  5. Wer kennt diese Ziegel?

    Wer kennt diese Ziegel?: Hallo zusammen, ich habe einen Bohrkern von einer Abluft aufgehoben und da nun die Badsanierung ansteht, meine Frage um welche Steine es sich hier...