Werterhalt Altbau-Immobilie?

Diskutiere Werterhalt Altbau-Immobilie? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo Bauexperten, wir könnten in Kürze eine schöne DHH in unserer Nachbarschaft kaufen. Die DHH ist von 1952, wurde zw. 1990 und 2007...

  1. #1 Fabian1981, 14.11.2020
    Fabian1981

    Fabian1981

    Dabei seit:
    26.03.2020
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Bauexperten,

    wir könnten in Kürze eine schöne DHH in unserer Nachbarschaft kaufen. Die DHH ist von 1952, wurde zw. 1990 und 2007 (kern)-saniert. D.h. Festern, Bäder, Küche, Innenausbau und Heizung sind ca. 15-20 Jahre alt, das neu eingedeckte und isolierte Dach ca. 13 Jahre alt.

    Weil das Objekt schon ca. 70 Jahre alt ist, stellen wir uns folgende Frage:

    Wie kann sich der Wert einer solchen "alten" Immobile in den nächsten 30 Jahren entwickeln, wenn weiterhin modernisiert wird (die o.g. Modernisierungen fallen sicher alle nochmals an). Sprich, wir besitzen zum Renteneintritt (in ca. 30 Jahren) ein Haus, dass auf 100 Jahre alten Mauern steht, ansonsten aber an vielen Stellen modernisiert wurde. Hält das Haus seinen Wert in gleicher Weise, als wenn ich heute eine auch moderne DHH kaufe (oder baue) und diese modernisiere? Oder ist die alte DHH am Ende praktisch wertlos, da sie trotz Modernisierung seine Nutzungsdauer erreich hat?

    Ziel ist natürlich in beiden Fällen, das Geld in die eigene Immobielie zu stecken, eine mietfreie Rente zu erleben und die Immobilie an Kinder zu vererben.

    Danke euch für eure Meinungen zu dem Thema.
     
  2. #2 chillig80, 14.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    604
    Also man muss jetzt mal unterscheiden zwischen "Barverkauf" und "Familienbesitz".

    Der Verkaufswert hängt idR fast nur von der Marktsituation ab. Ich habe zB hier im "Städtle" (historischer Ortskern) vor 12 Jahren eine ganz alte Hütte für 35.000€ bekommen. Heut zahlst für so eine heruntergekommene "Bruchbude" 250k+ und das obwohl die Häuser ja eben nicht "neuer" geworden sind. Wie viel man in 30 Jahren dafür bekommt steht vollkommen in den Sternen, da ist zwischen "nix" und "brutal viel" alles drin. Wenn man etwas mehr Sicherheit beim Verkaufspreis haben will, dann gilt: Lage, Lage, Lage! Und bei der derzeitigen Marktsituation sind "sichere" Lagen halt astronomisch teuer, aber das Wertverlustrisiko in % ist trotzdem trotzdem gering.

    Der "Familienbesitz" funktioniert da fundamental anders. Wenn es nur darum geht, dass das eine "Wohngelegenheit" für die Familie ist, dann ist der Verkaufspreis vollkommen egal. Da geht es dann eigentlich nur um die laufenden Kosten (incl. Kosten zum Erhalt, also auch Baukosten, die zwar nicht wirklich "laufend" sind, die man aber doch so betrachten kann). Und ab dem Punkt wird's knifflig. Die "alten" Konstruktionen haben bereits bewiesen, dass sie ohne den ganzen Dämmkram und Zwangslüftungen Jahrhunderte überstehen können (bei guter Pflege halt) und dass sie notfalls auch mit kleinem Geld noch eine ganze Zeit lang vor dem verfall geschützt werden können. Die "neuen", superdichten Konstruktionen bestehen Großteils aus leichten Fasern und schwammartigen Steinimitaten und da steht der praktische Beweis, dass sowas Jahrhunderte halten kann, noch aus und wenn da was zu sanieren ist, dann geht das meist nicht mit kleinem Geld und man muss es auch oft sehr zeitnah machen, das ist über Jahrzehnte betrachtet ein echtes Problem.

    Wenn die Substanz gut ist, dann würde ich den "Klassiker" eher vorziehen. Da gehört dann aber mehr dazu als die Wände, die Wände sind tatsächlich oft das geringere Problem, bei BJ 1952 hätte ich da eher die Decken im Visier und auch Sachen wie der Grundriss, die Raumhöhen, etc... "Hundert Jahre alt" haut mich persönlich also nicht vom Hocker, aber man muss es halt trotzdem genau ankucken, wenns schon heute Schrott ist, dann wird's halt auch in 30 Jahren nicht viel besser sein.

    Und zum Thema "Sanierungskosten", ich bin einmal gespannt wie das am Ende rauskommt. Die "ultradichten" Schwammkonstruktionen in ein paar Jahrzehnten zu sanieren wird ziemlich sicher nicht billiger als ein "älteres" Haus zu sanieren, da ist dann halt auch irgendwann die "Kernsanierung" angesagt und die kostet halt immer...
     
    simon84 und Fabian Weber gefällt das.
Thema:

Werterhalt Altbau-Immobilie?

Die Seite wird geladen...

Werterhalt Altbau-Immobilie? - Ähnliche Themen

  1. Versetztes Pultdach an Altbau?

    Versetztes Pultdach an Altbau?: Hallo Zusammen, Wir loten gerade unsere Möglichkeiten der Hauserweiterung aus. (Baujahr 1960 aus Bims) Und zwar möchten wir gern im 1.OG einen...
  2. Wasserleitungen erneuern Altbau - Kostenschätzung

    Wasserleitungen erneuern Altbau - Kostenschätzung: Hallo Zusammen, ich bin zur Zeit auf der Suche nach einer Eigentumswohnung und meine eine attraktive Wohnung für mich gefunden zu haben, die...
  3. Balkonanbau Altbau: Drehkipptür oder HST?

    Balkonanbau Altbau: Drehkipptür oder HST?: Liebe Experten im Forum, nachdem ich hier schon viele wertvolle Tipps gefunden habe, würde ich Euch gerne um Eure Meinung/Erfahrungen bitten. Wir...
  4. Altbau BJ 1958 ohne große Kosten einziehen?

    Altbau BJ 1958 ohne große Kosten einziehen?: Hallo! Wir sind kurz davor einen Altbau von 1958 zu kaufen. Der Plan ist die Sanierung langsam anzugehen und erstmal einzuziehen. Die Wände...
  5. nasse Kellerwand im Altbau

    nasse Kellerwand im Altbau: Hallo zusammen, die Bilder sind von einer Wand aus einem Keller eines 100 Jahre alten Gebäudes. Die restlichen Wände in dem Keller in dem Gebäude...