Wie Erkenne ich einen guten Architekten??

Diskutiere Wie Erkenne ich einen guten Architekten?? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; .... Ich hab doch nur die Realität beschrieben, warum regste dich so auf? Über kurz oder lang werden die Kunden das für ihr Geld vom Architekten...

  1. Trololo

    Trololo

    Dabei seit:
    10. Dezember 2011
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Augsburg
    dann werden diese dafür auch bezahlen müssen. Herkömmliche CAD Programme eignen sich nur begrenzt zum Erstellen von 3D Animationen, da sie gewisse Dinge einfach nicht können.

    Die können nur die Basisdaten liefern. Dannach wirds aber erst richtig interessant. Klar kriegst du auch was für kleines Geld, dafür brauchts nichtmal Indien. Über die Qualität darf man sich dann aber auch nicht beschweren. Die dürfte dann ähnlich sein, wie bei den kostenlosen "Architekturprogrammen". Sowas gibts auch für 3D :D

    Es kommt natürlich auch darauf an, was du erwartest. Nur die Außenansicht ist kein Thema, das wird wahrscheinlich bei guten CAD Daten nichtmal so teuer. Ins Geld gehen die Innenräume, womöglich noch in 360°. Da reichen dann die 10.000, die @susannede ins Spiel gebracht hat auch nicht mehr.

    Ich habe in meinem Thread geschrieben, dass ich keine selber zusammegeschraubten Grundrisse zeigen werde, weil ich das nicht kann. Genausowenig würde ich annehmen, dass ein Architekt mit 3D Animationen umgehen kann, die über die grundlegenden Fähigkeiten seines CAD Programms hinausgehen. Versuch mal in CAD einen Apfel, der auf einem Tisch liegt ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    stimmt, auch die Möblierung ist einfacher vorstellbar, wenn sie in 3D gezeigt wird. Da kommt es nicht auf Äpfel und Milimeter an.
    Mein GU hat ein sehr schönes Programm, bei dem jede Änderung direkt gezeigt werden kann. Ich weiß nicht wie teuer es ist, aber wir sind sehr froh darüber, da wir bei unschlüssigen Themen immer direkt visuelle Entscheidungshilfe bekamen. Die 3D Bilder sind für ihn wie für jeden Architekten wahrscheinlich völlig nutzlos. Für unbedarfte Bauherren aber Gold wert.
    Die x tsd.€ die hier pro Bildchen genannt werden sind für die Anforderungen die Bauherren haben völlig übertrieben, da nur eine Hilfestellung zum Vorstellungsvermögen gegeben werden muss. Da interessiert keinen ob der Apfel in der Obstschale jetzt auch den richtigen Schattenwurf bei der 360° Drehung hat oder nicht. Wobei die aktuellen Programme das entweder schon können bzw. sehr bald können werden für wenig Geld in Relation zu dem Ø Budget eines Bauvorhabens.
     
  4. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    hab ich schon viele lange gesichter von
    bauherren gesehen, welche bunte 3d modelle,
    visualisierung, filmchen mit innenraumbegehung, ums haus herumgehen, usw
    verwöhnt waren und dann die nackte realität gesehen haben.

    die schaut nämlich ganz anders aus, als eine bunte animation...
     
  5. ManfredH

    ManfredH Gast

    Du scheinst dich gut auszukennen mit der aktuellen Marktsituation bei 3D-Software :respekt

    welchen Sinn es hat, die Anschaffungskosten des CAD-Programms des Architekten (Kosten für Updates, Schulung, Bedienungspersonal etc. mit eingerechnet?) in Relation zum Budget des Bauvorhabens zu setzen, erschliesst sich mir nicht - bin aber auch kein Betriebswirt. :(

    Willst du damit vielleicht sagen, dass der BH das Programm selbst bezahlen soll, weil es in Relation zu seinem Projektbudget eh nicht mehr darauf ankommt?! :D
     
  6. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    naja, ich kenne einige Gratisprogramme und ich kenne einige kostenpflichtige Programme, die aktuell im Einsatz von GUs sind. Von meinen Bedürfnissen werden bei den kostenpflichtigen Programmen schon alle erfüllt.
    Und bei den Unterschieden der Programme sehe ich rasante Entwicklungssprünge.
    Wenn ich dann 1 und 1 zusammenzähle und generell mit der Entwicklung von Software + 3D Rendering vergleiche, ist meine Aussage wohl alles andere als gewagt...

    naja, ich geh mal davon aus, dass ein GU oder Architekt nicht nur ein Bauvorhaben pro Jahr durchführt und damit bei den beträchtlichen Summen nur eines Vorhabens eine sehr stattliche Summe bei mehreren zusammenkommt. Die führt dazu, dass das Programm nur einen sehr geringen Anteil an den Kosten haben wird. Soviel BWL sollte man als Architekt haben, vor allem als freier. Nennt sich auch Fixkostendegression.
     
  7. #86 Ralf Dühlmeyer, 27. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    den beträchtlichen Summen was bitte.
    Wenn Du denkst, als freier Architekt oder als GÜ hat man ein 10k€ Programm nach einem Projekt locker raus und nach 10 reden wir über Peanuts, dann solltest Du SOFORT Architektur studieren und so reich werden.
    Komischerweise hats von den ganzen Klugschnackern, die über vermeintlichen Reichtum von Architekten und GÜs reden, es noch keiner gebracht, selber als Architekt oder GÜ selbstständig tätig zu sein.
    Warum nur.... :smoke
     
  8. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    man CAD programm kann auch 3d und drehungen in alle
    richtungen und hast du nicht gesehen.

    das seh ich aber eher als ein hilfsmittel für mich selbst an,
    um mal proportionen usw. zu überprüfen.

    einen einen stuhl oder badewanne in 3d zu betrachten
    interessiert mich schon mal gar nicht.

    für ein vorzeigbares rendering, hab ich einige stunden
    zu tun. wenns honoriert wird, warum nicht. aber mal
    so nebenher, nö!
     
  9. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Wo steckt denn nur der TE? Liest er noch mit? :winken

    Ich persönlich hatte nur eine 3-D Planung vom Küchenstudio, aber keine vom Architekten. Das war auch gut so.
    Bei der Küche - muss ich gestehen - war ich jetzt im Nachhinein sehr positiv überracht ob der Realitätsnähe und Proportionen. Bei der Raumplanung wäre ich da aber höchst vorsichtig und würde mich lieber nicht von (+/- falschen?) Vorstellungen leiten lassen. Lieber öfter mal hingehen, einzelne Maße aus dem Entwurf rausmessen (lassen) und sich die Realität an einem konkreten Vergleichsobjekt klarmachen und ggf. die Maße diskutieren.
    Das hat uns enorm viel geholfen, v.a. bei so wesentlichen Abmessungen wir Raumhöhen, Treppenhausbreite, -steigung etc.. M.E. ist es erstmal wichtig eine gute 2D Vorstellung zu haben und sich die Raumhöhe dann "dazu vorzustellen" z.B. an einzelnen wesentlichen Details.

    Auch immer Vorsicht bei vom Architekten eingezeichneten Möbelchen! Lieber mal die eigenen Möbel abmessen und vergleichen. Oder alle eigenen Möbel (die mitkommen oder angeschafft werden sollen) ausmessen und dem Architekten geben, um den Entwurf mal daraufhin abzuchecken (wenn er denn steht).

    Für die Proportionen an sich sollte m.E. ein guter Entwurfsersteller eh ein so gutes Gefühl haben, auf das ich mich voll verlassen kann. Allerdings existieren über gewisse Dinge auch mal unterschiedliche Vorstellungen. Aber das sollte bei einem guten Planungsprozess deutlich und dann geklärt werden.
     
  10. Livestrong

    Livestrong Gast

    Mir hat die Software sehr geholfen das ganze mal "live" zu sehen von allen Seiten und innen. Glaub auch nicht das das p Programm sehr teuer war. Denke da sollte man sich am Kunden orientieren und nicht ob man das selbst braucht.
     
  11. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ein wesentlicher Punkt bei der Beantwortung der TE-Frage.

    Schlechte Archis malen zu kleine Möbel, damit die Hundehütte insgesamt optisch größer wirkt.

    Mißtrauen ist angebracht,

    - wenn Betten keine 2,10 m lang sind sondern nur 2 m oder gar kleiner,
    - Sofas keine 80 cm Tiefe haben
    - Schränke keine 60 cm Tiefe haben.

    Den "Trick" findet man besonders häufig bei Fertighaus-Hersteller-Grundrissen.
     
  12. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Schlechte Archis... deswegen?
    Manchmal wills ja auch der BH so. Z.B. Bauträger oder manche private mit knapper Kasse. Anyway - darauf muss geachtet werden.
     
  13. #92 Schriftleiter, 27. Dezember 2011
    Schriftleiter

    Schriftleiter

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Psychologe
    Ort:
    Berlin
    Auweia - hätte ich geahnt, dass meine Bemerkung zu 3D-Programmen solche Wellen schlägt, hätte ich sie mir vielleicht gespart....

    Ich wollte hier niemandem zu nahe treten, schätze das Können von Architekten - diese Verbindung von Mathematik und Kunst - sehr. Aber die Frage lautete ja, wie der TE einen Architekten finden kann. Und für visuell nicht so begabte Menschen könnte eine 3D-Animation ein Auswahlkriterium sein. Ich bedauere jedenfalls, dass ich keine bekommen habe. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich es vertraglich vereinbart, zB dass der Architekt sie extern vergibt, wenn er kein Programm hat, und dass das im Preis mit enthalten ist oder wie auch immer.

    Und von den werten Architekten hier hat auch keiner auf meinen 2. Kritikpunkt reagiert: viele Kunden suchen heute im Internet nach Architekten. Es ist mir wirklich ein Rätsel, warum nur ganz wenige eine wirklich aussagekräftige Homepage haben.

    Auf der Homepage könnte man schon mal ein paar Referenzobjekte vorstellen, so dass der potentielle Kunde sehen kann, in welche Richtung gearbeitet wird (zB KEIN Krüppelwalmdach etc...). Auch kann man zB dort schon klar stellen, wenn man als Architekt gar keine EFH bauen will - auch das habe ich bei ein paar Anfragen zu hören bekommen ("lohnt sich nicht, wir machen nur öffentliche Bauten oder Hotels etc...."). Hätte das bereits auf der Homepage gestanden, hätte ich mir die Anrufe - die Zeit! - sparen können. Auch habe ich immer wieder gehört: "Für ihre Bausumme bekommen Sie kein vernünftiges Haus!" (ursprünglich waren 450.000 Euro angedacht!!! Nun mussten wir erhöhen...) Dass man nur im hochpreisigen Segment bauen will, könnte man auch schon auf der Homepage klarstellen.

    Außerdem wäre dort ein guter Platz, die LP etc zu erklären, das macht als Gratis-Info immer einen guten Eindruck und lässt den Architekten als sehr kundenorientiert darstehen....

    :closed:
     
  14. Hessekopp

    Hessekopp

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dortmund
    Also ich kenne schon ein paar gute Webseiten von Architekten (wenn Sie mal nicht mit Flash rumgespielt haben)
    Aber ich dachte immer, dass auch die Eigenwerbung bei Architekten begrenzt ist und viele deshalb nicht auf Ihrer Web-Seite das rauslassen dürfen, was sie möglicherweise gerne würden, da es nicht erlaubt ist. Aber vielleicht macht uns einer der Architekten hier Licht ans Fahrrad.
    :winken

    beste Grüße

    HEiko
     
  15. C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.483
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW

    Also die Seiten werden meist ja von irgendwenn außerhalb gemacht, der Inhalt, wird eh aus "besten" Häusern gemacht...

    was ist aber mit den Häusern, die nicht auf der HP stehen?
    das was negativ ist, wird verschweig. ist überall so.

    wieso fragst du nicht die Bau-Unternehmer nach Archtitekten und dann bei Bauherren. Da trennen sich schon vom preislichen Vorstellungen einige ab...
    man kennt sich halt.

    ist so wie der Fliesenleger, der nach einer guten Estrichfirma/Putzer gefragt wird.
    Je besser der Estrich, desto weniger Arbeit für den Fliesenleger, der z.B. nichts ausgleichen muß..
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie hoch sollte denn -geschätzt- die quote der befragenswürdigen fliesenleger sein?
    wie hoch die entspr. quote der bu´s?
    das, was manche "individuelle" planung zum kreuz werden lässt, ist nicht so einfach
    mit ja oder nein zu beantworten.
    trotzdem, gute idee, wenigstens mal zu versuchen, über den tellerrand zu gucken.
     
  17. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Mann definiere erst mal hinreichend genau Was denn ein guter Architekt ist.

    Ein Architekt der in allen Bereichen gut ist wirst nicht finden. Dazu ist dass Themenfeld über dass der Bescheid wissen muss schlicht viel zu breit und zu tief.
    Folglich sind weitere Fachleute notwendig mit denen der Architekt aber eben auch wirklich zusammenarbeiten können muss.
     
  18. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo Alex,

    Deinen beiden ersten Sätzen würde ich zustimmen, beim Rest bin ich unsicher. Wir reden hier bisher ja von den ureigensten Aufgaben von Architekten, nämlich das was in den 9 LP beschrieben ist. Aber selbst innerhalb dieses Spektrums scheint es problematisch zu sein. Wer ist gut beim Entwurf und gleich gut bei der Bauleitung??

    Von den Themen, die nicht in den HOAI-LP beschrieben sind und deshalb (theoretisch) einen Fachplaner erfordern, wie z.B. Elektrik, Haustechnik, haben wir ja noch gar nicht angefangen zu reden.

    Gruss
    Seev

    ... hat sich der TE voll ausgeklinkt?
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. Lordzcyber

    Lordzcyber

    Dabei seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Ing.(BA) Prozessinformatik
    Ort:
    Borna
    Der TE ist noch da. Nur die letzten Beiträge waren ja alle nicht passend zu meiner Frage.

    Ich habe mir mittlerweile das Buch "Bauen und Umbauen mit dem Architekten" gekauft und bin dabei es zu lesen.
    #
    Ich denke mal das wird mir einen besseren Überblick geben, auf was ich zu achten habe.
     
  21. Rosinante

    Rosinante Gast

    Einen guten Architekten findet man wie alle anderen guten Fachläute auch. Fragen stellen und aufs Bauchgefühl vertrauen. Ein bisschen Glück kann auch nicht schaden.

    Die Anmerkung, dass ein paar schöne Visualisierungen nett gewesen wären kann ich voll nachvollziehen. Grade wenn man mal ein paar Räume kleiner gestalten muss ist es einfach für Leien besser zu beurteilen ob der Platz ausreicht wenn man es bildlich sieht. Von außergewöhnlichen Lösungen, die der Leie sich nicht vorstellen kann mal ganz zu schweigen.
    Die Teils gifte Reaktion einiger Architekten hier finde ich unangenehm und schade. Warum so sarkastisch?
    Es ist doch wichtig zu wissen, was der Kunde sich wünscht. Dann kann man sehen, was man ohne großen Aufwand bieten kann. Wenns nicht drin ist, reicht doch eine Argumentation wieso und wie es anders machbar wäre völlig aus.
    Womit wir wieder beim Punkt wären - ein guter Architekt nimmt die Wünsche des Kunden ernst, versucht sie zu lösen und zeigt sonst Alternativen. :e_smiley_brille02:

    Ansonsten gibts ja Praktikanten, die kostenlos arbeiten und sich freuen, wenn sie mal nicht nur Pläne falten sondern selbst rendern dürfen. :D

    Für den Bauherren gibts mittlerweile übrigens ganz gute Feeware (hab ich mir sagen lassen, ich hab nur mit archiCAD Erfahrungen) zum selbst basteln.
     
Thema: Wie Erkenne ich einen guten Architekten??
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Wie erkennt man einen seriösen Architekten?

Die Seite wird geladen...

Wie Erkenne ich einen guten Architekten?? - Ähnliche Themen

  1. Rechnung des Architekten

    Rechnung des Architekten: Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe auch gleich eine Frage. Wir haben ein älteres Haus Bj. 37 und genehmigt bekommen wir nur ein Anbau....
  2. Architekt Kundenaquise vs. Honorar

    Architekt Kundenaquise vs. Honorar: Guten Tag, folgender Fall: Familie A möchte bauen. Hierzu verhandelt sie mit einem Makler über ein Grundstück G. Über ein anderes...
  3. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  4. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  5. Ermittlung Architekten-Honorar bei Anbau???

    Ermittlung Architekten-Honorar bei Anbau???: Hallo, ich hätte mal eine Frage, die vielleicht einer der Architekten, die im Forum vertreten sind, beantworten könnte. Andere Meinungen sind...