Wie finde ich den Richtigen?

Diskutiere Wie finde ich den Richtigen? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen! Wir haben jetzt unser Grundstück gefunden und wollen jetzt einen Architekten suchen. Nur wie sollen wir vorgehen, damit wir auch...

  1. Claudia

    Claudia

    Dabei seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatikerin
    Ort:
    Böblingen
    Hallo zusammen!
    Wir haben jetzt unser Grundstück gefunden und wollen jetzt einen Architekten suchen. Nur wie sollen wir vorgehen, damit wir auch einen finden, der gut ist? Da unser Bauplatz ca. 70km entfernt ist, ist es nicht so leicht sich x Mal mit jemandem zu treffen.
    Wir haben schon einen groben Entwurf, wie unser Haus aussehen soll, und auch sonst diverse Wünsche, wie FbH, kontr. Lüftung, Erdwärme ..., evtl. Mischbauweise, so daß wir jemanden brauchen, der nicht nur die Wände zeichnet.
    Wie kann ich bei einem Architekten feststellen, was er kann, ohne vorher alles zu erklären, was wir wollen und er dann einfach sagt "kann ich alles".
    Und wie kann ich das mit einem Honorar anständig lösen? Nachdem das Honorar von den Baukosten abhängt, ist es erst mal für ihn besser, wenn das Haus teurer wird. Vereinbare ich ein Erfolgshonorar, wenn es billig wird, dann baut er billig und nicht gut, übertrieben ausgedrückt. Und welche Stufen fallen eigentlich weg, wenn die grobe Planung schon vorliegt und nur noch verfeiner werden muß, bzw. statische Sachen anfallen?
    So, und zuletzt unsere Einschätzung der Kosten: Vorgesehen haben wir ca. 200.000 € + Eigenleistung (+Material Boden / Wand / Deckenbelag und Sanitärgegenstände) + Architekt (wieviel eigentlich prozentual?) für ein vollunterkellertes Haus, Keller, EG ca. 90qm, DG ca 60 qm, Spitzboden ca. 20qm.

    Vielleicht habt ihr ja Tipps, wie ich einen Partner finde, der zu uns paßt.

    Vielen Dank,
    Claudia
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ist egal. weisst du, wo der server steht, auf dem dieses forum gehostet wird? weisst du, wo der forenbetreiber wohnt? weisst du, wo ich wohne? das ist für ordentliche planung egal.

    hoffentlich ist der entwurf wirklich nur "grob".
    einen guten architekten würde das einschnüren. der sollte dir das aber auch verständlich machen können.
    wichtig ist ein raum- u. zuordnungsprogramm - damit lass den archi seine arbeit machen.
    fbh, lüftung, wp ... ist alles keine architektendomäne, sondern gehört zur haustechnikplanung.
    was bringt´s, wenn ein fachfremder sagt: "oh, wp is klasse"?
    first things first! :)

    ganz einfach: wenn er sagt: "kann ich alles" .. jag ihn zum teufel oder bete ihn an :)
    ich finds schon ganz gut, wenn ein architekt seine orginären, (erlernten und praktizierten) leistungen ordentlich erbringt.
    der muss nicht auch statik oder haustechnik hinbasteln können.
    kann auch (fast) keiner.

    um diesen punkt musst du dich am wenigsten sorgen :)
    egal, ob ich bisher mit durchschnittsplanern oder mit spitzenarchitekten zu tun hatte: baukostentreiben zwecks honorarmehrung hab ich noch bei keinem wahrgenommen.
    baukostentreiben wegen faulheit oder unfähigkeit oder übersteigertem architektionismus soll angeblich vorkommen, dem kann man aber abhelfen.

    keine. kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

    für preise ist bruno :winken zuständig :)
    bin ja neugierig, was die statistik sagt, aber die region stuttgart-reutlingen hab ich als nicht besonders günstig in erinnerung.

    ganz einfach. regional: häuser gucken, bauherren fragen.
    dezentral: das internet durchforsten, architektenkammer im web besuchen. marion? :winken
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Oh, eine Bauherrin, die Stufe 2 des Gedankenmachens erreicht hat, welch Ehre.

    :)
     
  5. #4 ein Architekt!, 21. April 2004
    ein Architekt!

    ein Architekt! Gast

    Würde das gerne machen!
    Dazu wäre noch zu sagen, dass die ersten Kontakte und Gespräche eh der "Orientierung" auf Bauherrenseite bzw. Akquise auf Planerseite dienen und damit eine Festlegung auf den Architekten entfällt.
    Also: -?
     
  6. #5 bau.de-tu, 21. April 2004
    bau.de-tu

    bau.de-tu

    Dabei seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Mensch
    Ort:
    Saarbrücken
    Claudia hat sich nicht mehr gemeldet ...
    warum?
     
  7. Claudia

    Claudia

    Dabei seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatikerin
    Ort:
    Böblingen
    darum

    Warum?
    Vor allem weil ich noch nicht genau weiß, was ich auf obige erste Antwort schreiben soll außer blabla.
    Ich sehe es sehrwohl als wichtig an für anständige Planung, daß der Architekt vor Ort ist. Wie soll man ein durchdachtes Haus erstellen, ohne die gesamte Umgebung genau zu kennen. Deshalb sicherlich nicht irgendwer irgendwo. Außerdem will ich ein Haus aus einer Hand, schließlich soll der Jenige der die Ausführung überwacht auch am Entstehen beteiligt gewesen sein, sonst wird es ein Haus, das zwar funktioniert, aber die Kür fehlt, weil Bauüberwacher XY weniger weiß.
    Und so wirklich weiß ich immer noch nicht, wie ich einen Architekten abklopfen kann, ob er was taugt. Wie ich an Namen komme ist mir schon klar, aber ich möchte möglichst früh herausfinden, was er so macht, ohne mich mit jedem zu treffen. Bzw. auch, was man bei einem persönlichen Treffen abfragen könnte.

    Claudia
     
  8. SE

    SE

    Dabei seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    sapere aude
    Architekt

    @ Claudia
    .......vor Ort ist......
    ..........weil Bauüberwacher XY weniger weiß..........

    Absolut korrekt! Ich spreche aus Erfahrung - einfach mal unter
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?threadid=3627
    Ein Gespräch unter Bauherrn kann nicht schaden.

    Viele Grüße

    S.Eschbaumer
     
  9. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Also ich war bis vor kurzem auch noch in der Suchphase und hab mir viele, viele Gedanken gemacht und auch viel Fragen dazu gestellt. Eine Tabelle habe ich sogar entworfen um aus den Unmengen Gesprächen, die ich mit x-Architekten führen wollte Schlüsse zu ziehen, den korrekten Architekten quasi mathematisch ermitteln wollte ich.

    Im Nachhinein (mittlerweile habe ich einen beauftragt) war der Ansatz untauglich, nette Arbeit für Anhänger der tabellarischen Auswertung vielleicht aber nicht zweckdienlich.

    Was war entscheidend für die Wahl? Letztlich das Bauchgefühl gepaart mit Referenzobjekten, die ich auf Papier und vor Ort im Baugebiet angeschaut habe. Aber in altererster Linie war es das Bauchgefühl.

    Der Sachbearbeiter von der Sparkasse, die unser Grundstück vermarktet hat nannte mir eine paar Architekten aus dem Ort und wusste zu jedem ein paar Worte zu sagen (so jemanden fragen kann also ganz sinnvoll sein, wenn er unabhängig ist). Nunja, da die ganzen Namen eh auf meiner Liste standen habe ich diese zuerst aufgesucht und am Ende wurde es der erste den ich gesprochen hatte. Warum? Weil er sympathisch war und weil er gefragt hat wie stellen Sie sich das vor, was haben Sie für Vorstellungen usw. man hatte das Gefühl hier wird gemacht was ich möchte und es wird nicht an meinen Wünschen vorbei irgend etwas geplant, was ich gar nicht wollte.
    Die armen Kollegen die ich danach noch besuchte hatten eigentlich keine wirkliche Chance mehr, denn mein Bauch hatte schon gesprochen, darum hat er meinem Kopf auch geraten gar nicht mehr die ganze ellenlange Liste abzuklappern, was ich dann auch gelassen habe.

    Die wirkliche fachliche Kompetenz kann ich glaub ich genauso wenig einschätzen, wie ich selbst ein Haus planen könnte. Also grob sicherstellen, dass kein Totalreinfall zu erwarten ist, ein paar Beispiele anschauen (auch die realen Projekte vor Ort) wenn Sie mögen mal klingeln und mit den Bauherrn sprechen.
    Mir haben die Häuser einfach gefallen von ihrem Erscheinungsbild her, das können Sie nur vor Ort rausfinden, Bilder und Grundrisse helfen Ihnen wenig, mir zumindest ging es so. Das Haus als Objekt, wie es wirkt als solches und in der Umgebung ist entscheidend, mir hat der Stil gefallen, das sollten Sie auch prüfen. Wie die Ausgestaltung in jedem einzelnen Haus sein wird dürfte von Aufgabenstellung zu Aufgabenstellung unterschiedlich sein, aber eine Handschrift bleibt, auch wenn man eine andere Geschichte damit schreibt.

    Weiß nicht ob das Ihnen weiterhilft, so hab ich’s halt gemacht.
     
  10. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    @Uli R.

    Wieviel der abgeklapperten Architekten hatten denn eine "Baugesellschaft" für den Fall der Fälle gleich parat?
    (anders gefragt: Wieviel wollten auch bauen ?)

    Ich frage deshalb, weil ich einige "optional Unfreie" kenne, die es verlernt haben, einen (Nur-)Planungsauftrag wie ein freier Architekt auszuführen. Die sind "versaut". :)

    Und dem nichtsensibilisierten Bauherren fällt es gar nicht auf...
     
  11. #10 N.Reenbüh, 26. April 2004
    N.Reenbüh

    N.Reenbüh Gast

    Hallo Claudia,

    sorry, aber Architektensuche ist Vertrauenssache. Vielleicht hilft Euch Folgendes:

    1. Schritt: Was ist ein „guter Architekt“ bzw. was ist Dir am Architekten das Wichtige?
    - Seine Entwurfskapazität? Soll’s ein ausgewiesener und eigenwilliger Baukünstler sein?
    - Sein technisch und planerisches know how?
    - Sein sicherer Umgang mit Baukosten also Baukostensicherheit?
    - Seine Vertrauenswürdigkeit? Der Architekt als „Treuhänder“ des Bauherrn ...

    2. Schritt: Wie kann ich mich zu den genannten Kriterien vorab, ohne Kontakt zum Architekten, informieren?

    - Entwurfskapazität: wenn Architektennamen bekannt, webside suchen und ankucken (googeln oder z.B. über Architektenkammer BaWü > www.akbw.de < bzw. > www.architektenprofile.de <), sonst durch Bauplatzgegend fahren, Häuser ankucken, Eigentümer befragen
    - Planerisches know how und Kostensicherheit:
    die ergiebigste Methode vorab hierfür: Bauherren befragen. Dazu muss man ein bisschen recherchieren in puncto Namen und Adressen und/oder einfach klingeln...
    - Vertrauenswürdigkeit:
    am schwierigsten vorab - ohne Kontaktaufnahme - zu lösen, weil das Vertrauen zwischen Bauherrn und Architekten immer was mit der „Chemie“ zwischen den Beteiligten zu tun hat. Ein guter Architekt - (mit der Einschränkung:) für ein Einfamilienhaus - setzt m.E. sein Konzept nicht einfach rigoros durch, sondern qualifiziert die Ideen der Bauherrschaft. Dabei kommt u.U. aber was anderes raus als das, was sich die Bauherrn vorher ausgedacht hatten ... Am besten jemanden empfehlen lassen: Rumfragen bei Freunden, Bekannten, Tipps nachgehen.

    3. Schritt: Gespräch mit den Auserwählten:
    - der Gastkommentar „ein Architekt!“ hat recht: die ersten Gespräche mit einem Architekten dienen der Orientierung und Ideenfindung und sind – wenn’s nicht schon weit ins Detail geht – für beide Seiten unverbindlich. Dabei lässt sich schnell subjektiv und objektiv feststellen, ob der Fachmann bzw. die Fachfrau vom Fach ist. Hat er – hat sie gute Ideen? Stimmt die „Chemie“?

    4. Architektenhonorar
    Es ist gesetzlich geregelt. Gemäß der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) setzt es sich nach dem Umfang der Architektenleistung, den anrechenbaren Baukosten und der Schwierigkeit der Bauaufgabe fest. Bei 200.000 € Bruttobaukosten (inkl. MWST.) und einem vollen Umfang an Architektenleistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 + ca. 4 bis 5% Nebenkosten müsst Ihr mit ca. 10% der BK rechnen, d.h. also ca. 20.000 € Bruttohonorar. Wenn der Architekt darüber hinaus noch Eigenleistungen von Euch betreuen soll und für deren „richtige“ Ausführung dann auch haftet, kommt noch ein bisschen was dazu. Weiterhin die Statik, Bodengutachten, Ämtergebühren und Versicherungen. Wenn die Haustechnik sehr anspruchsvoll wird, kann auch da ein von einer ausführenden Firma unabhängiger Rat von Nöten sein.
    Ein mit einem Architekten zusätzlich vereinbartes Erfolgshonorar prozentual an den von ihm erzielten Einsparungen führt nur bei einem Hornochsen zu einer schlampigen Billigbauweise ...
    s.o.: der Architekt als Treuhänder des Bauherrn macht seine gesamte Arbeit, also auch die Gründe seiner Einsparungen, dem Bauherrn gegenüber transparent.

    5. Ein weiterer möglicher Weg ist mir mal begegnet und geht folgendermaßen:
    Mit ein bisschen fachlicher Unterstützung einen kleinen Wettbewerb mit maximal 5 Architekten veranstalten. Einfache Lageplanskizze mit eingetragenen Himmelsrichtungen, eventuell einigen Photos vom Grundstück und Nachbarhäusern als jpg, einfaches Raumprogramm mit gewünschten Raumgrößen und Raumbeziehungen, und einer halben Seite Fließtext über die bisher geführten Überlegungen/Vorstellungen der Bauherrn ...
    Diese 5 Seiten Unterlagen an die Büros der Vorauswahl per mail oder Post mit der Bitte um Stegreifentwurf ...
    Betrachten der Ergebnisse dann wieder mit „ein bisschen fachlicher Unterstützung“ ...

    Viel Glück!
    N.Reenbüh
     
  12. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    @jdb

    Da war keiner dabei der gleich loslegen wollte und mit ner Baufirma gewunken hat.
    Es gibt auch 2 die hatte ich erst auf der Liste, hab ich danach wieder runtergenommen, die stehen als freie Archis in der Datenbank der KAmmer haben aber eine Firma gegründet und bieten nun schlüsselfertig, Festpreis ... das ganze Programm halt.

    Der den ich ausgesucht habe, war lediglich überrascht und hat mal die Augenbrauen hochgezogen, dass jemand von A-Z mit Architekt und Einzelvergabe arbeiten will, das sei selten geworden. Viele wollten nur einen Grundriss, oder nur ne Unterschrift.
     
  13. #12 BTopferin, 27. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2004
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    Hallo Claudia

    es ist nicht immer einfach, die von JDB erwähnte "optional Unfreie" Archis zu erkennen. Mein BT/Archi steht in die o.g. Links z.B. nur als freier Architekt... (Bauträger hat ja ein andere Name...)

    Frag mal bei Archi-Suche, ob es auch ein Bauträger "in der Familie" gibt. Falls ja, aufpassen !

    Grüße
    bto
     
  14. Gaby

    Gaby Gast

    Hab selbst keine konkrete Erfahrung, weiß aber, dass Freunde einen Architekten hatten, mit dem sie rundum zufrieden waren. Kenne den Namen nicht, Großraum Stuttgart jedenfalls. Kann mich erkundigen, wenn du willst. Ansonsten viel Glück bei der Suche, Gruß Gaby
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Claudia

    Claudia

    Dabei seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatikerin
    Ort:
    Böblingen
    wir haben jetzt einen :-)

    Hallo zusammen!
    Wir haben jetzt einen Architekten gefunden, mit dem wir wohl zusammenarbeiten werden. Sind grad beim Vertrag, aber da ist eigentlich alles klar.
    Letztendlich war es eine Frage des Bauches und halt ein paar richtige Antworten seinerseits.
    Wir hatten nur zwei in der engeren AUswahl, nachdem wir einige per Email angeschrieben hatten, sich einige gar nicht und der Rest schlampig gemeldet hatten.
    Wichtig war uns beispielsweise seine Meinung, wie man mit Problemen am Bau umgeht. Der zweite Kandidat war mehr der Pagraphenreiter, der in Ruhe schriftlich anmahnt, der Auserwählte regelt das sofort und vor Ort. Ich will kein Bonbon vom Handwerker als Nachlass, ich will lieber ein anständiges Haus.
    Ich hoffe jetzt mal, daß alles gut geht und danke jedenfalls für die hilfreichen Antworten!

    Claudia
     
  17. bau.de-tu

    bau.de-tu

    Dabei seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Mensch
    Ort:
    Saarbrücken
    schön, Claudia!!!! Ich wünsche viel Glück und vor allem auch viel Spaß beim Hausbau!
    Lotte :)
     
Thema:

Wie finde ich den Richtigen?

Die Seite wird geladen...

Wie finde ich den Richtigen? - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  2. Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten)

    Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten): Hallo zusammen, ich hab meine „Türausspanner“ beim Angurten auf dem Hänger ruiniert (jo, gespannt wie Ochs weil da sonst noch n Haufen Krempel...
  3. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  4. Durchflussmenge richtig und einstellen

    Durchflussmenge richtig und einstellen: Hallo, in meinen Hydraulichen Ablgeichsdokument von der Heizungsfirma steht, bei K1 unter Volumentstrom 1,45 und bei Bad 1,5, bei Eltern steht...
  5. Wand und Dachschrägen richtig spachteln

    Wand und Dachschrägen richtig spachteln: Hallo, Ich bin dabei den Dachboden Auszubauen. Die Dachschräge wird mit Rigips verkleidet und einige Wände in Trockenbau eingezogen. Meine Frage...