wie kann man alte Stallwände restaurieren

Diskutiere wie kann man alte Stallwände restaurieren im Hilfestellung für Neulinge Forum im Bereich Sonstiges; Moin, bin neu hier und habe folgendes Anliegen. Wir haben vor einigen Jahren einen alten Hof gekauft und nun soll der Kuhstall neu verputzt oder...

  1. #1 sina781, 31.10.2020
    sina781

    sina781

    Dabei seit:
    31.10.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    bin neu hier und habe folgendes Anliegen.
    Wir haben vor einigen Jahren einen alten Hof gekauft und nun soll der Kuhstall neu verputzt oder ähnliches werden.( In dem Kuhstall halten sich im Winter unsere Kuhe auf.)
    Wir haben mit einem Hochdruckreiniger so gut es ging den Dreck entfernen können.
    Auf einer Höhe von 2 m sind 3 alte Anstriche zu sehen, Bilder können geliefert werden.
    Zwei Verputzer hatten wir hier, beide wollte mit Fliesenkleber verputzen????
    Jetzt habe ich hier einiges dazu gelesen, wo von Fliesenkleber abgeraten wird.
    Da wir keinen anderen Verputzer vor Ort haben, wollen wir jetzt selber ran.
    Wir wollen verputzen und danach streichen mit einer Farbe, wie ev. abwaschbar ist.
    Da wir keine Erfahrung haben, bitte ich um Ratschläge.
    Danke schon mal im Voraus
    Sina
     
  2. #2 chillig80, 31.10.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    604
    Man hat solche Ställe früher eigentlich nur „gekalkt“. Also Wandputz und Anstrich aus Luftkalk. Man hat also erst garnicht versucht es irgendwie „dicht“ zu bekommen und der neue Kalkanstrich alle paar Jahre war sowas wie eine „Flächendesinfektion“. Der Putz vertrug die Fäkalien nicht besonders gut und bröselte im unteren Wandbereich permanent ab, was technischen gesehen gut war, mit ihm zusammen fielen nämlich auch permanent die Schadsalze ab, das war das was man heute „Opferputz“ nennt.

    Später ging man dann dazu über den Putz aus sehr „fetten“ also sehr bindemittelhaltigen Zementputzen zu machen, die hielten dann besser, der Anstrich blieb aber noch sehr lange (Regional sehr unterschiedlich, teilw. bis in die 1980er) beim Kalkanstrich.

    Heutzutage käme man überhaupt nicht mehr auf die Idee einen Stall zu verputzen, das wird dann gleich in Beton gegossen und man lässt da den Putz ganz weg. Das hat auch gute Gründe, weil die obigen Methoden halt alle nicht wirklich dauerhaft sind, verputze Mauerwerke sind einfach nicht wirklich für Ställe geeignet. Aber es nützt ja nix, es ist ja wie es ist und daher müsst ihr jetzt erstmal eine Entscheidung treffen.

    Man kann das jetzt auf zwei Arten machen, entweder man versucht sich in der „superdichten Hightech-Lösung“, was natürlich bisschen teuer ist und was halt in so einem alten Stall evtl. trotzdem nicht hält. Oder ihr macht es nach alter Väter Sitte mit sehr günstigen Materialien und wenn es dann bisschen bröselt, dann repariert man es mit Minimalaufwand, also wieder mit dem günstigen Zeug.

    Die Sache mit dem Fliesenkleber halte ich für eine Variante der zweiten Methode, also eher nach dem Motto „Günstig und leicht zu reparieren“, den Fliesenkleber halte ich aber auch da trotzdem für das falsche Material.

    Bitte stell mal ein paar Bilder ein.
     
    SvenvH gefällt das.
  3. #3 sina781, 01.11.2020
    sina781

    sina781

    Dabei seit:
    31.10.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die erste Antwort, die uns schon mal ein Stück weiter geholfen hat.
    Habe jetzt diese 3 Bilder eingestellt, Stall3 zeigt eine Seite, das Gleiche ist auf der anderen Seite. Dazu sei erwähnt, dass der Stall in einer Hanglage gebaut wurde, das hinterer Fenster ist 1, 50 über der Erde, also ist der Stall oben halb in der Erde.
    Die Decke ist aus Beton und die Wand wohl aus Kalksandstein, das ist an der Stalltür zu sehen.
    Stall 3 zeigt gut, wie diese Wand aussieht, die hat tiefe Rillen und Löcher.
    Ein Maurer hat uns schon eine Wand gemauert und ein Fenster zu gemauert, dann kam der Verputzer ins Spiel mit dem Fliesenkleber.
    Aber das werden wir nicht machen, aber was als Alternative?
    Wir sind ein kleiner Biohof, wollen auch nicht extreme Gifte verarbeiten.
    Danke, Sina
     

    Anhänge:

  4. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.684
    Zustimmungen:
    493
    @chillig80 hat das am Anfang genau auf den Punkt gebracht. Ich hab früher nebenbei auf einem Landwirtschaftlichen Betrieb gearbeitet, da haben wir alle 2-3 Jahre die Wände mit gelöschten Kalk und Wasser gestrichen. Einfach mit dem Quast aufgetragen. Zunächst sollte aber der Altanstrich runter. Den kann man runterfräsen, gut abspülen und trocknen lassen.
     
    simon84 gefällt das.
  5. #5 Fred Astair, 01.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.2020
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    5.668
    Zustimmungen:
    2.403
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Ich hoffe mal, das war ein verbaler Ausrutscher und Ihr arbeitet nicht nur nicht mit extremen Giften sondern mit gar keinen Giften.
    Ich würde einfach mal probieren, ob ein Kalkanstrich auf den gekärcherten Wänden hält.
    Kostet fast nichts, ist ungiftig und mit einer Mörtelspritze von jederman zu verarbeiten. Kann man gut jedes Jahr im Spätsommer kurz vor dem Einstallen wiederholen. Dann habens die Rindviecher gemütlich, wenn sie von der Weide kommen.
     
    simon84 gefällt das.
  6. #6 chillig80, 01.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    604
    Angesichts der Bilder verstehe ich die Sache mit dem Fliesenkleber wohl doch. Das sieht schon sehr "zementig" aus und viel mehr als die oberflächlichen Beschädigungen bisschen "einzuebnen" muss man da wohl auch nicht tun. Da ist der "Fliesenkleber" zwar etwas ungewöhnlich, aber es ginge wohl besser als mit echten Putzmörteln die da nur "aufbrennen", da ist also was dran.

    Dann ist da noch irgend eine "Bitumentünche" und dann noch wohl irgendwas "gummimäßiges" drauf, da würde ich auch nicht flächig drauf verputzen wollen, das hält nämlich nie.

    Da mit Fliesenkleber ein bisschen "auszubessern" ist wohl für einen Stall gut genug und da es eh nicht ewig halten wird würde ich da auch kein großes Fass aufmachen...

    Mit Kalk würde ich da (im unteren Bereich) nicht arbeiten, das passt da nicht hin. Wenn es dann noch gestrichen werden soll, dann wird es auch da eher auf was "gummimäßiges" hinauslaufen, was anderes hält da wohl nicht auf den alten "Anstrichen". "Giftig" ist das aber wohl trotzdem nicht, man muss da die Kirche auch im Dorf lassen...

    Wenn der obere (weiße) Anstrich Kalk verträgt, dann kann man da ruhig mit Kalktünche arbeiten, das "desinfiziert" tatsächlich, ist relativ günstig und tut es für den Stall auch gut.
     
  7. #7 sina781, 04.11.2020
    sina781

    sina781

    Dabei seit:
    31.10.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten!
    Im Fachbaumarkt riet man uns nun zum Zementspachtel??????
    Meine Frage nun dazu, wäre das eine Lösung?
    Wir wollen nur den unteren Teil bearbeiten, der obere Teil wird nur gestrichen.
    Fliesenkleber hat man uns abgeraten, der würde nach dem Trocknen Risse bilden?
    Danke!
     
  8. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.684
    Zustimmungen:
    493
    Es gibt auch Fliesenkleber der zum spachteln geeignet ist. Der kostet aber auch entsprechend.
     
  9. #9 simon84, 04.11.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    13.645
    Zustimmungen:
    2.761
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Die Idee den Fliesenkleber zu nutzen kommt sicher eher daher, dass dieser im Vergleich zu "normalem" Putz sehr resistent, flexibel ist, gut klebt usw.

    Man kann natürlich auch versuchen den Fliesenkleber danach noch mal überputzen. Auch wenn das meiner Meinung nach bei einem Stall vielleicht übertrieben ist.

    Wen interessiert es denn, ob da kleine Risse in dem aufgetragenen Kleber sind ? Das ist doch ein Stall und kein Wohnzimmer....

    @Andreas Teich hat hier schon länger nix mehr geschrieben, aber vielleicht wären hier auch diese "Cetris" Platten eine Idee wert, oder andere Faserzementplatten.

    @Alex88 denkst du, sowas wie Aquapanel würde hier evtl auch funktionieren ?

    @sina781 was ist das Hauptziel der Aktion ? Schutz des Mauerwerk oder Optik ?

    Garnichts machen wäre übrigens auch eine Option und hat offensichtlich jahrzehntelang funktioniert.
     
Thema:

wie kann man alte Stallwände restaurieren

Die Seite wird geladen...

wie kann man alte Stallwände restaurieren - Ähnliche Themen

  1. Alte Heizungsdurchführung in Betondecke schließen

    Alte Heizungsdurchführung in Betondecke schließen: Hallo zusammen, ich habe sowohl vom DG ins 1. OG als auch vom EG in den Keller kleine Löcher im Beton, die von den früheren Heizungsrohren...
  2. Alte Holzfenster abdichten

    Alte Holzfenster abdichten: Ein Hallo in die Runde, wir haben noch ein paar alte Holzfenster und diese will ich mal neu abdichten. Nun stellt sich mir aber die Frage, was das...
  3. Alte Giebelwand verputzen oder Vorwand

    Alte Giebelwand verputzen oder Vorwand: Hallo zusammen, folgende Frage - vielleicht könnt Ihr uns bei der Entscheidungsfindung helfen. Dachboden ca. 4 x 5, eine Giebelwand ist neu und...
  4. Isolierung alter Schuppen

    Isolierung alter Schuppen: Ich baue gerade einen alten Schuppen zum Arbeitszimmer aus und bräuchte Rat in Bezug auf die Isolierung. Konkret habe ich eine zweite Ebene...
  5. alten Fliesenkleber an Wand überspachteln?

    alten Fliesenkleber an Wand überspachteln?: Hallo, wir sind gerade dabei unser WC zu sanieren das zuvor bis an die Decke gefliest war. Fließen wurden abgeschlagen und die Wand staubfrei...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden