Wie sinnvoll ist eigentlich Perimeterdämmung für einen unbeheizten Teilkeller?

Diskutiere Wie sinnvoll ist eigentlich Perimeterdämmung für einen unbeheizten Teilkeller? im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo in die Runde, haben das Haus aufgegraben, um eine neue Drainage zu legen und die Kellerwand abzudichten. Geht einfach davon aus, das diese...

  1. #1 Baustelle, 12.06.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Hallo in die Runde,

    haben das Haus aufgegraben, um eine neue Drainage zu legen und die Kellerwand abzudichten.
    Geht einfach davon aus, das diese Arbeiten fachgerecht gemacht werden, die Drainage in diesem Fall genau richtig und sinnvoll ist und das keine Fragen diesbezüglich bestehen.

    Doch meine Lebenspartnerin ist schwerlich vom Sinn einer Perimeterdämmung zu überzeugen.
    Kann mir vorstellen, dass mind. 8 von 10 Leuten bei DER ganzen Arbeit mit ausgraben usw. mit Unverständnis reagieren würden wenn ich dann nicht gleich noch eine Perimeterdämmung einbringen würde die bei dem Teilkeller des Hauses Bj .1972 auch wirklich fachgerecht verklebt wird oder werden würde.

    Fällt Euch irgendein Grund ein der gegen eine Dämmung spricht?
    Außer vielleicht läppischen 200 - 300 € Mehrkosten und ein bisschen Zeit?
    Dafür spricht aus meiner Sicht halt der zusätzliche Schutz gegen Bodendruck mit Steinchen, die die KBM beschädigen könnten. Auch ein zusätzlicher Schutz gegen aufsteigendes Sickerwasser (falls mal die 2 Pumpen an 2 speperaten FI Sicherungen gleichzeitig ausfallen) wäre vielleicht ein Argument dafür.
    Oder wird die Gefahr erhöht, dass die Platte unter Umständen abgerissen wirde mitsamt der KBM?

    Eine Noppenbahn dagegen wird rigoros abgelehnt. Auch ohne die Hintergrundinfos, warum so was überhaupt noch hergestellt wird.

    Also, was spricht noch gegen eine Perimeterdämmung?

    Viele Grüße
     
  2. #2 Fred Astair, 12.06.2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.222
    Zustimmungen:
    562
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Gegen die Dämmung eines unbeheizten Kellers spricht der Verlust des temperaturausgleichenden Faktors des Erdreichs. Je nachdem, wie weit der Keller aus der Erde ragt, wird er im Winter kälter und im Sommer wärmer werden.
    Wer führt denn welche Argumente gegen eine Noppenbahn an?
     
  3. #3 Baustelle, 12.06.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Was gegen eine Noppenbahn spricht ist hundertfach im Netz zu finden. Umgekehrt ist nichts zu finden.
    Dafür sprechen sich nur Leute aus die eine haben und wo noch nichts passiert ist.
    Wenn sich noch nicht einmal mehr oder weniger gute Experten einig sind, ob die Noppen nach innen oder außen zeigen sollen...

    Doch dein Argument gegen Perimeterdämmung hört sich zumindest so interessant an, dass ich das nicht wirklich ignorieren kann.
    Bin gespannt, ob noch mehr dagegen spricht.
    Danke erst einmal!
     
  4. #4 Fred Astair, 13.06.2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.222
    Zustimmungen:
    562
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Ich dachte, Du wüsstest es...
     
  5. #5 Andybaut, 13.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.126
    Zustimmungen:
    303
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
  6. #6 Lexmaul, 13.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    3.898
    Zustimmungen:
    575
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Mit Perimeterdämmung :D
     
    Manufact gefällt das.
  7. #7 Manufact, 13.06.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    238
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Ah - bääh - is ja zu naheliegend - und so simpel :)

    Bei Einfüllstoffen ohne größere Steine (- wann hat man diese Verfüll-Materialien??) und Hand-Verdichtung geht theoretisch auch eine 2 fache dicke Baufolie als "Abrutsch-Fläche".
     
  8. #8 Andybaut, 13.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.126
    Zustimmungen:
    303
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    geht schon auch, ich verstehe nur nicht was für Probleme es mit vernünftigen Noppenbahnen geben soll.

     
  9. #9 Manufact, 13.06.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    238
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Na - weil die immer mit Noppen nach Innen verknoppt werden ...
     
    Fred Astair gefällt das.
  10. #10 Fritz531, 13.06.2018
    Fritz531

    Fritz531

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    52
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Südpfalz
    dann erzähl mal, vielleicht können wir noch was lernnen.:eek:
     
  11. #11 Baustelle, 13.06.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Wer ist denn WIR?
    Fritz der Klassensprecher. :deal
    Leute die sich irgendwelche Textbausteine herauspicken und sich dann beifallheischend umschauen kenne ich schon seit dem Kindergarten.

    Frag doch mal Leute die Häuser aufgraben und die Noppenbahnen vorfinden. Habe selber gesehen was passiert wenn dahinter jahrzehntelang Pflanzen und Wasser ihr Unwesen treiben. Und wenn man selbst die einfachsten Dienstleistungen überwachen muss weil der Beschiss schon lange Volkssport ist.
    Von mir aus sollen die Noppenbahnfans die Dinger einbauen. Falsch oder richtig Mir egal.
    Mit Noppenbahne meine ich den Scheiß, der aus Hartplastik besteht und ohne Sinn und Verstand vor die dann wahrscheinlich fehlerhaft ausgeführte Dickbeschichtung verbracht wird.

    Die ursprüngliche Frage würde mich viel mehr interessieren.
    Wenn keine Perimeterdämmung, werden wir eine hochbelastbare, 3-lagige Schutzbahn mit Entkoppelungsfunktion einbauen.
    Nur mal so nebenbei. Habe auch nicht mehr die geringste Frage zur Drainage oder sonstigen Dingen.

    Nur was gegen eine Perimeterdämmung sprechen würde.
     
  12. #12 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.126
    Zustimmungen:
    303
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Damit wäre die arme Noppenbahn wohl wieder etwas teilrehabilitiert :-)

    Nun zur Dämmung.
    Dämmung kommt an die Stellen, die eben nicht großen Temperaturschwankungen unterliegen sollen.
    Ungedämmt= schneller Übergang zwischen warm und kalt, je nach Tages- und Jahreszeit
    Gedämmt= langsamer Übergang zwischen warm und kalt und geringer Energieverlust und Minimierung von Wärmebrücken.

    Nun schreibst du von einem unbeheizten Teilkeller. Das kann im Detail ganz unterschiedlich aussehen.
    Da gibt es Fälle, da macht eine Dämmung Sinn, da dadurch Wärmebrücken zu gedämmten Bereichen minimiert werden und
    es gibt Fälle da macht eine Dämmung keinen Sinn, da Wärmebrücken keine Rolle spielen.

    Mit Perimeterdämmung im oberen Bereich (unter der Erdgleiche) wird der Keller im Winter tendentiell etwas wärmer bleiben.
    Von unten bekommt er 8°C aus dem Erdreich und an der Seite (Erdgleiche) verliert er diese Wärme durch die Dämmung langsamer.

    so wie ich das sehe, möchtest du deine Meinung gernde beibehalten.
    Ein jüdischer Gelehrter aus dem letzten Jahrhundert meinte hierzu:
    Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom
     
    simon84 gefällt das.
  13. #13 Baustelle, 14.06.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Das Problem liegt, lag einfach an der nicht korrekten Bezeichnung "Noppenbahn".
    Die muss seit 20 Jahren wie ich glaube zu wissen 3-lagig sein. Mit Folie und Draindingens. Sowohl von Laien oder auch Fachleuten als "Noppenbahn" bezeichnet. Genau wie der Baumarktmist.
    Ich selbst ändere Stategien oder Vorgehensweisen nach 20 Jahren Selbstständigkeit schneller als die meisten Leute wenn es Argumente dafür gibt.

    Nach einigen Gesprächen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine Perimeterdämmung für einen unbeheizten Keller eine nicht sinnvolle Geldausgabe ist und ich lieber eine 3-lagige Schutzbahn aufbringen werde.
    Außerdem ist es vielleicht ein Eingriff in die Bauphysik, da wir bis jetzt absolut keine Probleme haben mit Schimmel.
    Trotz wochenlangen Wassereinbrüchen durch aufsteigendes Sickerwasser das in den Keller drang.
    Trotz fehlender Fenster im Keller (kaputt), so das die warme Außenluft auf die kalten Kellerwände trifft.

    Deshalb wird es keine Perimeterdämmung geben.

    Viele Grüße
     
  14. #14 C. Schwarze, 14.06.2018
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    NRW
    Angebot WU-Keller so OK ?
    z.B..... flüchtige Rechtschreibfehler mal überlesen.

    zurück zur Ausgangsfrage.
    Dämmung eines a) unbeheizten b) Teilkellers

    zu a) Ich sags mal so....Dämmung ja, auf jeden Fall.
    Alleine aus der Prämisse, das man einen Keller nachträglich nicht mehr von außen dämmen kann. Und man einfach schlichtweg nicht weiß, ob in der Nutzungsdauer des Keller/Hauses(mind. 50-70 Jahre), der Keller doch mal geheizt wird. (ob sich da wirklich irgendwann mal jemand sich mit der EnEV beschäftigt und danach handelt wäre Punkt c) und interessiert eigentlich keinen Eigentümer, solange er die Heizkosten bezahlen kann und will)

    zu a--> a1)
    Dämmung ja, aber wieviel.
    Da gibt es Herstellerseiten von Perimeterdämmung und ihren Empfehungen, dann gibt es wieder die pochen auf Werte nach EnEv, die wiederum nach c) keine Sau interessieren, außer denjenigen, der sich fürs ausrechnen bezahlen lassen will.

    Und da gibt es von .... bis.
    Eine wollen 12cm Dämmung wie bei Tim Taylor, wo mehr Power, wohl besser sein soll. Nunja, wer´s bezahlen will.
    Dann gibt es EnEV Ausweise, blabla....mit 8cm...
    Dann gibt es Herstellerseiten mit mind. 6cm...

    aber macht das Sinn? wirklich?
    Macht das wirlich Sinn, das volle Programm zu Dämmen, obwohl Frosttiefe im allg. nur bis 80cm-100cm geht?
    Was macht den die Dämmung die so tief liegt, ggf. unter der Bopla, wo eine konstante Temparatur im Erdreich besteht? ziemlich sinnlos da rumliegen..für viel Geld.

    also letztenendes wäre der Kompromiss
    Weil man nicht mehr an den Keller drann kommt, und zum Schutz der Abdichtung mind. 4 cm oder 6cm nehmen und in dem oberen Bereich wo man Frost/Temparaturwechsel hat 8 oder 10 cm nehmen.
    In Stufenfalz, Dämmplatte hochkant, durch die Bauweise der Platten, paßt die Höhe Dämmplatte/Frosttiefe, der dickeren Dämmplatte.

    Und das mit Dünnbettmörtel vollflächig verkleben, zum einen um eine Trennung zwischen KMB und Dämmplatte(Vertrgäglichkeit Lösungsmittel?) zu haben, und zum anderen um eine Hinterläufigkeit der Platten mit Wasser zu vermeiden, was dann die Dämmabsicht ad absurdum führen würde.

    das wäre so mein Plan...muß ja kein Plan von jeden sein
     
  15. #15 Leser112, 14.06.2018
    Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    107
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Nichts, außer der paar €. Die wesentlichen Erdarbeiten waren ja ohnehin notwendig.
    Selbst wenn der Keller nicht beheizt ist, mindert die Dämmung Kondensat an den Kellerinnenwänden. Die Tropfsteinhöhle im Sommer lässt sich damit vermeiden, wenn bestenfalls nur nachts gelüftet wird.
     
  16. #16 Baustelle, 14.06.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Entgültige Entscheidung ist nun doch Perimeterdämmung.
    Weil das Hauptproblem aufsteigendes Sickerwasser war bis 20cm über die OK Bodenplatte.
    Im Fall eines Falles würde das Wasser hinter die Schutzbahn oder eben Noppenbahn laufen. Und billig ist die auch nicht gerade.
    Die undichte Naht wirde mit Fugenband abgedichtet bzw. dies wird in die KBM eingelegt.
    Und darauf kommt zum Schutz dann noch mal die Perimeterdämmung. Nur ist zu überlegen wie dick. Eigentlich reicht ja eine recht dünne.
     
    simon84 gefällt das.
  17. #17 simon84, 15.06.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.336
    Zustimmungen:
    678
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Mach es einfach nach enev für beheizt dann hast du für später Sicherheit wenn du doch noch einen partyraum machen willst, oder dein Nachfolger. Kosten sind doch minimal ....

    Ohne weitere Details zu kennen, mal als Beispiel, Materialkosten für 12cm Perimeterdämmung 100 qm ca 2000 EUR
    EnEV ist damit mit Sicherheit erfüllt....
    Bei 6cm ca 1100 EUR

    Gegenüber den "Sowiesokosten" steht das doch in keinem Verhältnis.
     
  18. #18 Baustelle, 03.07.2018
    Baustelle

    Baustelle

    Dabei seit:
    14.01.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauprofi (gefangen im Körper einer Hobbylusche)
    Ort:
    Hamburg
    Mein Gott mir wird schlecht!
    Haben alles so gemacht wie es bei Remmers im technischen Merkblatt steht.
    Mal abgesehen vom Abböschen und fehlenden Dichtmanschetten. Bei den vorhandenen Leitungen waren auch nur Löcher die mit bröseigem Mörtel verschmiert waren und trotzdem ohne Wassereinbruch vor sich hin existierten.

    Nun wollen wir die Perimeterdämmung auch fachgerecht anbringen. Haben vorher mit einer 4 mm Zahnkelle 3 Schichten aufgetragen und geglättet.
    Doch nun kommts.
    Die Perimeterdämmung soll im Falle eines Falles drückendem Wasser widerstehen im schlimmsten Fall der wahrscheinlich nie eintritt. Sollte die Drainage bzw .die beiden Pumpen versagen während wir eine 2 monatige Weltreise machen. (Scherz).
    Dafür muss lt. Remmers sowohl die Wand als auch die Dämmplatten kreuzweise mit einer Zahnkelle 10 mm beschichtet werden. Nur so erhält man eine Verbindung Platte-Wand die die Bezeichnung "vollflächige Verklebung" auch verdient.

    Das heißt im Umkehrschluss einen 2,5 fachen Verbrauch pro Seite. Insgesamt also 5 mal so viel Kleber. Der ja nicht gerade billig ist.

    Und nun die Masterfrage:

    Kennt jemand einen Klebeschaum der einer vollflächigen Verklebung gleichkommt? Bei "Soudal Perimeterdämmkleber" z. b. steht was von "nicht geeignet bei drückendem Wasser".
    Mir ist natürlich klar das Millionen von Bauprofis und Heimwerker das nicht so sehen und schlauer als der Hersteller sind mit "Batzenverklebung oder ähnlichen Sparmaßnahmen".
    Ob das nun funktioniert oder nicht ist mir egal. So was möchte ich einfach nicht.

    Oder kennt jemand Klebemörtel den man anstelle von "Multibaudicht" nehmen kann bei gleichen Eigenschaften?

    Würde ungerne noch viel mehr Geld ausgeben als diese unvorhergesehene Maßnahme ´eh schon kostet.

    Vielleicht kennt ja jemand eine Alternative.

    Grüße
     
  19. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    2.700
    Zustimmungen:
    512
    Beruf:
    KA AHNIG
    Lastfall 6? Nein soweit ich weiss hat keiner der Hersteller da was in 'Schaum oder Pistolenform'. St. Gobain weber. tec liegt im selben Preisbereich wie Remmers.
     
  20. #20 simon84, 04.07.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.336
    Zustimmungen:
    678
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Am abböschen und an zwei drei dichtmanschetten sparen ? Hmmmm
     
Thema: Wie sinnvoll ist eigentlich Perimeterdämmung für einen unbeheizten Teilkeller?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. azs

    ,
  2. perimeterdämmung im winter anbringen

    ,
  3. teilkeller perimeterdämmung

    ,
  4. best cameras,
  5. news
Die Seite wird geladen...

Wie sinnvoll ist eigentlich Perimeterdämmung für einen unbeheizten Teilkeller? - Ähnliche Themen

  1. Dachboden unbeheizt dämmen für KWL

    Dachboden unbeheizt dämmen für KWL: Hallo, für die Aufstellung eines zentralen Lüftungsgerätes auf dem Dachboden muss dieser frostfrei gehalten werden. Dazu wollte ich den inneren...
  2. Alte Stützmauer droht zu kippen - welche Lösung ist sinnvoll?

    Alte Stützmauer droht zu kippen - welche Lösung ist sinnvoll?: Hallo! Ich habe folgendes Problem mit einem Nebengebäude, welches auf eine blind an eine bestehende Mauer errichtet wurde. Es besteht keine...
  3. Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?

    Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?: Hallo, sind derzeit bei der Neubau Planung und ich habe eine nicht ganz so übliche Frage: Haben aus der jetzigen Wohnung einen nicht ganz so...
  4. Verputzen der Perimeterdämmung um die Fenster / Lichtschächte

    Verputzen der Perimeterdämmung um die Fenster / Lichtschächte: Moin, Bald wird angefüllt und dann natürlich auch die Lichtschächte ran gehängt... Wann sollte man die Xps Perimeterdämmung in dem Bereich um...
  5. Dämmung sinnvoll und machbar?

    Dämmung sinnvoll und machbar?: Moin, ich möchte gerade ein Zimmer sanieren. Das Haus ist ein Altbau von 1900, wurde jedoch mal aufgestockt. Die Vorbesitzer haben auch in allen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden