Wie tief müssen "Granitsteine" einbetoniert werden.

Diskutiere Wie tief müssen "Granitsteine" einbetoniert werden. im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Guten abend, ich bin hier neu im Forum, und habe hier schon mal eine erste frage an euch. Auf dem Bild ist ein Granitstein zu sehen, dieser...

  1. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    Guten abend,

    ich bin hier neu im Forum, und habe hier schon mal eine erste frage an euch.

    Auf dem Bild ist ein Granitstein zu sehen, dieser hat eine Kantenlänge von ca. 10 cm.

    Wenn solche Steine als, sagen wir mal Terrassen Umrandung verwendet werden, wie tief müssen diese dann in Beton/Magerbeton gesetzt werden ?

    Viele Grüße,
    Andreas
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 4. Juni 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    hintergrund der frage ?






    es kommt nämlich drauf an ........
     
  4. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    nun ja, wir haben solche Steine vor dem Haus zu liegen, dort sind sie zu ca. 2/3 im Beton, und dann natürlich verfugt worden.

    Jetzt haben wir die selben Steine, auch hinten im Garten als Terrassen Umrandung machen lassen.
    Dort liegen sie nur ca. 1 cm im Beton, und sind jetzt natürlich nach ca. 2 Wochen schon teilweise lose.
    Da dem ausführenden "Handwerker" die Fugenmassen ausgegangen ist, kann man das natürlich gut sehen.
    Selbst die schon verfugten Steine sind teilweise schon lose...............
     
  5. #4 tkoehler78, 5. Juni 2013
    tkoehler78

    tkoehler78

    Dabei seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Bollberg
    Als Terrasseneinfassung sollten 10 cm Unterbeton und 10 cm Rückenstütze ausreichen:
    1 cm? Wozu? Damit's so aussieht als ob? :mauer
    Sofort rausreißen (lassen)!
     
  6. #5 Headhunter2, 5. Juni 2013
    Headhunter2

    Headhunter2

    Dabei seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT'ler
    Ort:
    Bayern
    Also dem "rausreißen (lassen)" bei 1cm stimm ich uneingeschränkt zu, aber 10 cm Rückenstütze bei einem Kantenmaß von 10 cm, sorry, da mags vielleicht irgendeine Vorgabe dazu geben, sieht aber halt einfach nur besch...en aus, vor allem wenn das z.B. eine Terrassenumrandung zum umgebenden Rasen hin werden soll...

    Hab im Elternhaus Umrandungen aus genau solchen Granitsteinen (naja ok, der Granit kam damals wohl nicht aus China...), die haben ~5cm Rückenstütze und stehen so seit gut 20 Jahren, obwohl nicht vom GaLaBauer, sondern vom ambitionierten Heimwerker mit selbst gepanschtem Mörtel/Beton gesetzt.
     
  7. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    hallo,

    danke für eure Meinungen.........das ca. 1 cm wohl nicht ausreicht....das sollte wohl klar sein.
    Ich wollte halt wissen ob es da eine "Norm" gibt..........also so in etwa wie die hälfte oder 2/3 der Steinhöhe.
    Die Steine sind dann verfugt worden........da dem Handwerker aber die Fugenmasse ausgegangen ist, kann man das jetzt halt schön sehen.

    Ach ja.............ich vergas zu erwähnen das er seine Arbeiten Sach und Fachgerecht durchgeführt hat.
     
  8. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,
    ich werde dann nochmal versuchen eine andere Frage zu stellen.
    Die Granitsteine sind ja nur sehr mangelhaft in den Beton/Mörtel gesetzt worden, einer wurde einfach nur „oben drauf“ gesetzt, was natürlich auch nicht halten kann.
    Kann dort, auf den schon abgebundenen Beton/Mörtel, einfach neuer Mörtel „raufgeschmiert“ werden, findet der genug halt ?
    Oder muss das komplett abgerissen werden ?

    gruss
     
  9. #8 alex2008, 6. Juni 2013
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Natürlich werden die nur oben drauf gesetzt. Nicht geklebt nicht gedübelt. Unterbeton und Rückenstütze ergeben wenn sie ordentlich ausgeführt werden einen Betonstuhl. Das wackeln verhindert wie bei anderen Pflasterflächen die Fugenfüllung.
    Je nach Verkehrsbelastung und der Ausbildung angrenzender Flächen brauchts dann evtl. eine etwas kräftigere Rückenstütze.
     
  10. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Weil es noch nicht beantwortet wurde: die Norm gibt es, Auszug:

    DIN 18318:2012-09
    (ATV) – Verkehrswegebauarbeiten – Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen

    [...]

    3.9 Einfassungen

    3.9.1 Randeinfassungen

    Randeinfassungen aus Bord-, Einfassungs- sowie Pflastersteinen sind auf ein mindestens 20 cm dickes Fundament mit Rückenstütze aus Beton zu versetzen. Die Druckfestigkeit des Betons von Fundament und Rückenstütze am fertigen Bauteil muss mindestens 8,0 N/mm2 betragen, bei Bord- oder Einfassungssteinen, die überfahren werden, 15,0 N/mm2.

    Die Rückenstütze ist mit folgenden Breiten in Schalung herzustellen:

    . Einfassungen und Bordsteine mit einer Nennbreite bis 80 mm: mindestens 10 cm,
    . Bordsteine mit einer Nennbreite über 80 mm: mindestens 15 cm.

    Die Höhe der Rückenstütze richtet sich nach der Dicke der angrenzenden Flächenbefestigung. Die Oberfläche der Rückenstütze ist nach außen leicht abzuschrägen. Die Fundamentbreite ist abhängig von dem verwendeten Bord- oder Einfassungsstein zuzüglich der Breite der Rückenstütze und zuzüglich der Breite des gegebenenfalls verwendeten Rinnensteins. Werden Rinnensteine verwendet, sind die Bewegungsfugen der Entwässerungsrinne im Fundament und in der Rückenstütze durchgängig auszubilden. Bord- und Einfassungssteine sind mit 3 mm bis 5 mm breiten Fugen zu versetzen, die nicht verfugt werden. [...]
     
  11. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Und eine Grafik dazu:

    18318_Verkehrswegebauarbeiten_001.jpg
     
  12. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    Nabend,

    so sehen die Steine und die "Rückenstütze" bei mir aus, hoffe man kann das auf dem Bild erkennen.
    Die Steine werden lediglich mit meinem Rasenmäher "überfahren", aber das war auch schon zuviel, die ersten sind nämlich schon lose.

    Gruss,
     

    Anhänge:

  13. #12 wasweissich, 8. Juni 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    das da beton eingespart wurde ist unbestritten .

    brunos DIN-auszug greift in dem fall zwar nicht wirklich vollumfänglich . aber halten sollte es schon ......

    was ist das für rotte schmiere ?
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. palme63

    palme63

    Dabei seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemietechniker
    Ort:
    Deutschland
    da ist keine "rote schmiere"................das ist meine Kamera.....

    Und das da Beton eingespart wurde, sehe ich auch so, der ausführende Handwerker ist da anderer Meinung...................alles Sach- & Fachgerecht............
     
  16. #14 wasweissich, 9. Juni 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    sieht etwas anders aus .

    muss ich nächste woche machen , dann versuche ich fach/sachgerechtes foto zu machen .....
     
Thema: Wie tief müssen "Granitsteine" einbetoniert werden.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie tief stelen einbetonieren

    ,
  2. granitstelen einbetonieren wie tief

Die Seite wird geladen...

Wie tief müssen "Granitsteine" einbetoniert werden. - Ähnliche Themen

  1. Fuge in Betonaußenwand 24cm tief wie verfüllen

    Fuge in Betonaußenwand 24cm tief wie verfüllen: Hallo, bei mir hat sich das Haus im Laufe der Jahre abgesenkt und ein Teil der Betonfertigteile ist vom anderen abgerissen. Über die zwei...
  2. Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad

    Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad: Hallo zusammen, wir haben dieses Jahr ein EFH gekauft. In unserem Bad befinden sich ein "geschliffener" Granitboden. Dieser hat im Bereich der...
  3. Höhe/Tiefe der Dränanlage

    Höhe/Tiefe der Dränanlage: Hallo Zusammen, kurze Frage: Das Anlegen der "Drainage" steht unmittelbar bevor. Es geht um ein EFH mit Keller (keine WW), tragende Bodenplatte...
  4. Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel

    Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel: Moin, bei unserem Neubau haben wir nun endlich die Wüste im Garten platt gemacht, um eine ordentliche Wiese anzulegen, und stellen nun fest,...
  5. Müssen Abwasserrohre bei Hausabnahme in Wohnräumen verkleidet sein?

    Müssen Abwasserrohre bei Hausabnahme in Wohnräumen verkleidet sein?: Bei uns war nun der Termin der Hausabnahme. Unser "ach so toller Bauunternehmer" und seine Subunternehmer haben uns ins Gästebad an der Decke über...