Winddichtheitskonstruktion

Diskutiere Winddichtheitskonstruktion im Spezialthema: Wind- und Luftdicht Forum im Bereich Bauphysik; lasse gerade ein schwedisches Fertighaus bauen. Sind schon beim Trockenbau angekommen. Blaue Folie wird hier aber nicht geklebt sondern nur...

  1. Gast

    Gast Gast

    lasse gerade ein schwedisches Fertighaus bauen. Sind schon beim Trockenbau angekommen. Blaue Folie wird hier aber nicht geklebt sondern nur geklemmt. (außer bei Foliendurchbrüchen!)

    An den Wandstößen: P-E Folie überlappen, doppelt umlegen + mit der Gipsplatte innen festklemmen

    Bei allen PE-Folienstößen doppelt legen un mind. 2mal zusammenrollen! Die Rollen mit Sparschalung gegen die Dachbalken bzw. Dachbinder festklemmen

    Folienführung: an den Wänden werksseitig angebracht; Holzbalkendecke zum Dachgeschoß mit Kombifolie von unten, die mit der PE-Folie wie oben beschrieben "verbunden" wird; ausgebautes Dachgeschoß wird mit PE-Folie versehen und auf den Deckenbalken ca. 200 mm herumgeführt´; auf die Deckenbalken kommen 22 mm Spanplatten mit Nut und Feder, die alle miteinander verleimt werden.

    So in Ordnung?????

    Hab denen auf jeden Fall einen "Blower-Door"-Test angedroht, der nun auch Ende nächster Woche durchgeführt wird!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Ein gesundes Misstrauen ist sicher nicht fehl am Platz. Offenbar hast du keine Installationsebene, da sind Leckagen an der unmittelbar hinter der GFK befindlichen Folie fast vorprogrammiert.
    Anpressleisten ja, aber als Zusatzmaßnahme z.B. zu Verklebung mit Kartuschenkleber. GFK als Anpreßleiste?!

    Grundsätzlich ist die Fläche nie das Problem, sondern immer die Übergänge, Stöße, Anschlüsse...
    Ein wesentliches Kriterium ist, dass die Lunftdichtheitsebene eine ununterbrochene Haut bildet. Falls die LDE also z.B. von jeder Innenwand unterbrochen wird, kann man eigentlich seriöserweise gar nicht mehr von einer solchen sprechen (s.a. Thread "Pfützen im unbenutzten Dachraum").
     
  4. Gast

    Gast Gast

    Erstmal vielen Dank!

    Eine Instalationsebene (45 mm) habe ich allerdings! Dieser Bereich bereitet mir eigentlich auch keine große Sorge. Viel interessanter sind die Übergänge der PE-Folie der Außenwände zur Kombifolie Unterkante Holzbalkendecke, da diese ja wie beschrieben umgelegt, geklemmt und mit einer Anpresslattung (Holz) luftdicht gehalten werden sollen. Folie wird praktisch um 180° gewendet, so das die Enden wieder im Erdgeschoß herausgucken.
     
  5. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Derartige Konstruktionen lassen sich leider nur bedingt beschreiben, viel aussagekräftiger wäre hier eine Grafik. Wie auch immer, die beschriebene Ausführung kann durchaus luftdicht werden, eher wahrscheinlich sind aber nach meiner Erfahrung dort und da auftretende Ungenauigkeiten und somit Leckagen.

    Wenn du Dampfsperre verwendest, (PE), sind diese Leckagen noch gravierender in ihren Auswirkungen. Daher meine persönliche Empfehlung, zusätzlich zu verkleben.
     
  6. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Einfache Angelegenheit

    Es geht vor allen dingen darum, eine dauerhafte Luftdichtheit herzustellen.

    Das stelle ich bei einfach überlappenden Folien in Frage - insbesondere da Holz bis zum Erreichen der Gleichgewichtsfeuchte noch schrumpft.
     
Thema:

Winddichtheitskonstruktion