Wohngesund und ökologisch bauen

Diskutiere Wohngesund und ökologisch bauen im Baubiologie Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo Miteinander. Wir sind neu hier in diesem Forum und hoffen, dass wir hier von den Experten unter euch viel lernen können. Wir planen gerade...

  1. #1 Bauteam, 10.01.2021
    Bauteam

    Bauteam

    Dabei seit:
    10.01.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Miteinander.

    Wir sind neu hier in diesem Forum und hoffen, dass wir hier von den Experten unter euch viel lernen können.
    Wir planen gerade unser Eigenheim mit dessen Bau wir dieses Jahr beginnen möchten. Da wir ein junges Paar sind und noch keinerlei Erfahrungen in diese Richtung haben, haben wir viel gelesen und recherchiert und schnell festgestellt, dass wir noch 5 Jahre Vorlaufzeit benötigen würden, damit wir uns mit allen Themen auseinandergesetzt haben :D Deshalb möchte ich unsere wichtigsten Fragen hier stellen und hoffen, dass uns der eine oder andere von euch bereits weiterhelfen kann.

    Kurz zu uns: Uns ist es wichtig, dass wir möglichst wohngesund und vor allem auch ökologisch bauen. Leider haben wir sehr schnell festgestellt, dass gesunde und vor allem nachhaltige Baustoffe trotz Förderungen meist um einiges teurer sind als die gängigen Baustoffe. Leider sind wir nicht superreich und müssen daher wohl einige Abstriche machen.
    Die Pläne für unser Haus sind bereits fertig. Aufgrund einer Zimmerei in unserer nahen Verwandtschaft und unserer Vorliebe für Holz und Naturstoffe kam für uns vorerst nur ein Holzhaus in Frage.

    Nun zu unseren Fragen:
    1) Bauweise: Kann man pauschal sagen, dass Häuser in Holzrahmenbauweise (aufgrund der Verwendung von OSB, Terpene,...) stärkere Schadstoffbelastungen aufweisen als Häuser aus Ziegel / Beton?
    2) Radonwerte: Macht eine Radonmessung (auch wenn kein Keller gebaut wird) immer Sinn oder ist dies Abhängig vom Standort des zukünftigen Hauses.
    2) Dämmung: Wir schwanken aktuell zwischen einer Dämmung aus Steico Flex 240 und einer Hanfdämmung. Wo liegen hier die Vor- und Nachteile? Dazu konnten wir leider nichts finden.
    3) Baumaterialien Innebau: Der Trockenbau soll zur einen Hälfte mit Rigipsplatten bzw. Fermacellplatten und zur anderen mit Lehmbauplatten erfolgen um ein gutes Raumklima zu erreichen. Verputzt wird mit Lehmputz. Die Decken (offenes Satteldach) werden mit unbehandeltem Weisstannentäfer verkleidet. Für den Boden haben wir einen Parkett in Eiche Natur gewachst geplant mit formaldehydfreiem Kleber. Worauf können wir noch achten, was könnt ihr empfehlen?

    Noch zur klarstellung: Wir sind keine hypochonder-hipster-ökos aber es ist uns dennoch wichtig, dass wir dort wo wir können und es finaziell möglich ist, auf gesunde und ökologische Alternativen zurückgreifen ;)

    Wir bedanken uns schonmal vorab für die Rückmeldungen.
    Liebe Grüße
     
  2. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    731
    Beruf:
    Gast
    Das löst hier Glaubenskriege aus, ohne Nährwert...

    [​IMG]
     
    Fred Astair gefällt das.
  3. #3 simon84, 10.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    15.254
    Zustimmungen:
    3.203
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Nein, das kann man pauschal nicht sagen

    Eine Messung macht immer dann Sinn, wenn ihr wissen wollt ob bzw. welche Belastung vorliegt.
    Also, Messung machen und dann auf Basis von dem Ergebnis handeln / entscheiden

    Das kann man auch so pauschal nicht sagen, wie definiert ihr Vor/Nachteile ?
    Bei Hanf kann das Material evtl. günstiger sein.
    Ob eine Hanf bzw. Holzdämmung "ökologisch" ist, hängt ja auch davon ab wie und wo sie produziert und transportiert wird.

    Auf die Wandfarben achten. Die Wände haben die größte Oberfläche im Haus und somit spielt wenn man auf (jegliche) Faktoren achten will die Wandbeschichtung / Farbe eine grosse Rolle (ohne weiter auf die Sinnhaftigkeit einzugehen)

    Wenn man 100% Öko sein will, darf man eigentlich nur eine gebrauchte Wohnung in einem bereits bestehenden MFH kaufen. Das wird mit Abstand das ökologischste sein was geht.
     
    Bauteam gefällt das.
  4. #4 Bauteam, 10.01.2021
    Bauteam

    Bauteam

    Dabei seit:
    10.01.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ich würd auch lieber wie Doug auf der Couch was Futtern, aber als zukünftige Bauherren ist man einem Meer an Meinungen ausgeliefert wenn man selber keinen Plan von der Thematik hat. Darum lieber einmal mehr nachfragen. Krieg lösen wir hoffentlich keinen aus :)
     
  5. #5 Fred Astair, 10.01.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    6.378
    Zustimmungen:
    2.807
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Aber mit Schlagworten wie "wohngesund" usw. stellt Ihr Euch schnell in die esotherische Ecke.
     
    Skogen gefällt das.
  6. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    731
    Beruf:
    Gast
    Zu 1: was soll das bringen? Inneren Frieden?
    Zu 2: Radonkarte ansehen
    Zu 2.2 es gibt Experten, die behaupten, in einigen Dämmstoffen steckt das gleiche Zeugs drin, wie in PUR. Viel Spaß beim bewerten
    Zu 3. das ist doch Hühnerkacke mit dem Mix und dann noch das Argument Raumklima dazu.

    Fazit: man fragt sich unwillkürlich ob Langeweile im Home-Office herrscht.
     
    simon84 und Fred Astair gefällt das.
  7. #7 Fabian Weber, 10.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.776
    Zustimmungen:
    3.194
    Also hier meine Meinung:

    Holzhaus ist ökologischer als Steinhaus, der deutsche Wald produziert umgerechnet jede Stunde ein Holzhaus.

    Behandelte Hölzer oder Holzprodukte (verleimt Platten, OSB etc.) sind ökologisch schlecht, weil nicht wiederverwertbar oder kompostierbar und enthalten auch teilweise gesundheitsbedenkliche Schadstoffe. Hier gibt’s im Holzbau aber genügend Alternativen, zum Beispiel statt Holzrahmen lieber leimfreie Brettsperrholzwände (CLT).

    Auch Gipskarton ist ein Abfallprodukt aus der Kohleverstromung, wenn dann wäre ich da konsequent und würde Lehmbauplatten nehmen.

    Beim Holzhaus gehören für mich auch Holzfenster und Türen dazu.

    Schau mal hier:

    ÖKOBAUDAT

    und hier:

    WECOBIS - Ökologisches Baustoffinformationssystem

    Du kannst auch beim Einfamilienhaus eine geförderte Zertifizierung erreichen zum Beispiel hier:

    Welcome | BiRN
     
  8. #8 simon84, 10.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    15.254
    Zustimmungen:
    3.203
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    In ganz vielen dämmstoffen steckt Luft drin ;)
     
  9. #9 jodler2014, 10.01.2021
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.606
    Zustimmungen:
    437
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Für mich ist ein Gebäude ohne WDVS jeglicher Art ökologisch .
    Keine " billigen " Baumaterialien für den Innenausbau einsetzen .
    Gerade beim Thema " wohngesund " kann man da die Niete ziehen .
    Warum pappen sich immer noch zu viele Hersteller das Emblem auf den Eimer ?
    Es wird schwierig ,wenn man es komplett betrachtet !
    Eigentlich unmöglich !

    Ich habe bei meinem Lehrmeister den Kundendienst mit dem Fahrrad absolviert.
    Die Werkzeugtasche aus Rindleder auf den Gepäckträger geschnallt und das Material würde mit einer Hand festgehalten .
    Die andere Hand am Lenker und bei Gefahr fuhr ich freihändig ,weil ich ja die Fahrradklingel betätigen musste .
     
  10. #10 simon84, 10.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    15.254
    Zustimmungen:
    3.203
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wenn ich das so verstehe, wollt ihr eigentlich ganz normal bauen und einfach bewusst auf "giftige" Sachen verzichten.
    Da habt ihr schon bei der Wahl von Bodenbelag und Wandbeschichtung/Farbe alles richtig gemacht. Um viel mehr würde ich mir gar keine Gedanken machen. Meinetwegen noch Holzfenster statt PVC.

    Ob ich mir einen Lehmputz antun würde ? Keine Ahnung. Stinknormaler KZP oder Gipsputz ist doch auch nicht "giftig".

    Man kann sich auch komplett verrückt machen ! Man kann auch ein zementfreies Haus bauen.
    Kann man alles tun, aber das wird sich unterm Strich nie rentieren.

    Was soll denn an einem stinknormalen Ziegelhaus mit Fliesen und Holzböden (nicht! Laminat) besonders "giftig" sein ?
     
  11. #11 Fabian Weber, 10.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.776
    Zustimmungen:
    3.194
    Der Fernseher und die IKEA-Möbel :)

    Jedenfalls würde ich in den Schlafzimmern sowas alles verbannen, bin auch kein Freund von Kleiderschränken im Schlafzimmer.
     
  12. #12 jodler2014, 10.01.2021
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.606
    Zustimmungen:
    437
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Die Bewohner ?
    Zurück zu Ikea ..
    Was bringt mir der Kleiderschrank aus unbehandeltem Holz aus regionalem Anbau ,wenn die Boxershorts aus Polyester / Baumwoll - Mix besteht .
    Oder der BH aus einem großen Feigenblatt ?
    War eine Frage an simon
     
  13. #13 Bauteam, 11.01.2021
    Bauteam

    Bauteam

    Dabei seit:
    10.01.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank Simon, dass du dir die Zeit genommen hast zu antworten. Wir achten wo es geht eh darauf, dass die Materialien nicht um die halbe Welt transportiert werden. Wir verwenden nur heimische Hölzer die auch im Land aufbereitet wurden. Die Wandfarbe besteht ebenfalls aus natürlichem Lehm.
     
  14. #14 Bauteam, 11.01.2021
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.2021
    Bauteam

    Bauteam

    Dabei seit:
    10.01.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ok wow. Ich hoffe du bist nur heute mit dem falschen Fuß aufgestanden und bist nicht dauerhaft in so einer Stimmung. Wir sind junge Menschen die sich ihr Leben lang noch nie mit Baumaterialien beschäftigt haben und nun müssen wir innerhalb kürzester Zeit so viele Entscheidungen treffen. Ist es da so falsch, dass wir uns vorher informieren möchten? Ich denke, wenn ich dich als Assistent in den Op stellen würde, würdest du dich vorab auch gerne etwas informieren Wir sind total offen und dankbar über konstruktive Kritik, aber deine Aussagen helfen leider null weiter. Falls du helfen möchtest, kannst du uns gerne erklären, was genau da Hühnerkacke ist und was du stattdessen empfiehlst.

    Vielen, lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und sogar noch Links rausgesucht hast! Mit der Antwort hast du uns schon geholfen. Holztüren und Holz/Alufenster sind geplant. Die Links werden wir uns auf jeden Fall anschauen. Danke nochmal. ☺️


    Danke dir für deinen Input! Wir haben keine Angst, dass die Baustoffe giftig sind. Wir möchten nur dort wo es möglich ist, schadstoffarme und ökologische Baustoffe verwenden. Wie gesagt, wir sind keine ökos die Angst vor Gift im Haus haben, aber uns war es wichtig hier nachzufragen, ob es bestimmte Thematiken gibt auf die wir achten können und sollten.
    Danke auch für deinen Input bzgl. Putz und Böden.

    Naja, unter dem Begriff wirds hald überall propagiert. Esotherisch sind wir nicht, sonst hätten wir nach Feng Shui gefragt :D[/QUOTE]
     
    Kriminelle gefällt das.
  15. HauLin

    HauLin

    Dabei seit:
    05.06.2020
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Linsengericht
    Benutzertitelzusatz:
    Baubiologe und Umweltanalytiker
    Auf OSB-Platten sollten Sie in der Tat verzichten - Ameisensäure und Essigsäure können ausgasen. OSB 4 -Platten sind angeblich etwas harmloser, nachgemessen habe ich solche OSB4-Platten jedoch noch nicht. Grundsätzlich halte ich persönlich massiv gebaute Decken und (Außen-)Wände für besser. beispielsweise können diese im Fall einer Leckage oder eines Wasserschadens besser getrocknet werden. Bei einem Holzrahmenbau ist das oft nur mit größerem Aufwand machbar
    Lehmbauplatten sind super - besser als Rigips
     
  16. #16 simon84, 25.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    15.254
    Zustimmungen:
    3.203
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    höchstgefährlich für die Gesundheit!
    Salat nur noch grün ohne Öl und Essig essen
    Und keinesfalls Lebkuchen oder Fruchtsäfte.
    Da ist das Gift teilweise versteckt als „E236“ drin!

    Keinesfalls Wasserkocher oder Kaffee Maschinen entkalken !!!
     
  17. #17 Kriminelle, 26.01.2021
    Kriminelle

    Kriminelle

    Dabei seit:
    16.05.2013
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    537
    Beruf:
    .
    Ort:
    Niedersachsen
    Also, ich finde das gut, dass Du Dir Gedanken machst.
    Gibt sehr wenige, die sich um die Umwelt Gedanken machen.
    Oder um ihre eigene Gesundheit.
    Und immer sind es die anderen, die was machen sollen.
    Und wenn die anderen nichts besser machen, muss ich es auch nicht ;)

    Entscheidungen kann ich Dir nicht abnehmen, dafür kenn ich mich nicht genug aus.
    Aber man muss ja nicht auf 100% gehen, sondern einfach immer mit Hirn einige Schritte besser.
    Ihr müsst Euch mit den Materialien wohl fühlen.
    Holz wird auch behandelt, Ton ist auch ein Naturprodukt.
    Habt kein schlechtes Gewissen, wenn die 100% nicht erreicht werden.
     
  18. #18 petra345, 26.01.2021
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.630
    Zustimmungen:
    277
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Die allererste Frage habe ich in ähnlicher Weise in der Vorlesung zum Holzbau gestellt. Denn die uns angenehm erscheinenden Ausdünstungen des Holzes sind letztlich auch Kohlenwasserstoffe.

    Er meinte, da solle man keine schlafenden Hunde wecken. Ob er auf diesem Gebiet wirklich fachkundig ist, habe ich nie wirklich herausgefunden.
     
  19. #19 trockener Bauer, 26.01.2021
    trockener Bauer

    trockener Bauer

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Sachsen
    In der Tat kann man darüber streiten, ob es nur für's Gewissen ist oder wirklich etwas bringt. Aber grundsätzlich ist es ja schön, wenn sich die Leute vorher einen Kopf machen. Und das Thema ist auch sehr breit: Was bedeutet ökologisch bauen? Für den einen ist es die Nachhaltigkeit, der andere will keine "Chemie" im Haus (wobei Chemie auch nur Natur ist), der nächste will, dass sein Haus "atmet" :D
    Dem Ganzen sind dann auch noch gesetzliche Rahmen gesetzt. Wer gar kein Plastik im haus haben möchte, der wird allein schon wegen Dampfbremse und Co. scheitern.

    zu 1) möchte ich ergänzen: statt OSB könnte man hier ESB-Platten verwenden. Die gelten als "ökologischer". Es gibt aber mittlerweile auch OSB-Platten mit blauem Engel.

    zur Dämmung: Da gibt es kaum Unterschiede hinsichtlich "Ökologie". Allerdings ist Hanf-Dämmung in Deutschland aktuell schwer beschaffbar wegen Lieferengpässe. Außerdem lässt sich Hanf ein wenig schlechter Schneiden als Holzfaserdämmung.

    zum Trockenbau: Da sieht man die verrücktesten Dinge. Ich habe schon selbst Wände ausführen müssen, die bestanden aus einer Lage OSB, dann Fermacell. Und danach sollten die Putzer Lehmputz ganz dünn aufziehen. So wollten es die Bauherren. Ein Lehmputz kann natürlich das Raumklima regulieren, aber bei 2-3mm auf einer Innenwand bringt das kaum etwas.

    Ein findiger Architekt kann euch da übrigens gut beraten, dann spart ihr euch die 5 Jahre Vorlaufzeit zur Wissenssammlung ;)
     
  20. #20 Bauteam, 26.01.2021
    Bauteam

    Bauteam

    Dabei seit:
    10.01.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank für deine Rückmeldung und dein Verständnis. Leider haben wir schnell bemerkt, dass man ständig nur belächelt wird, wenn man nach ökologischen/nachhaltigen/gesunden/was auch immer Bauweisen und Baustoffen fragt. Uns ist klar, dass das wie bei den Lebensmitteln ist: Wo Bio draufsteht ist auch nicht immer Bio drin. Aber man wird immer direkt als Öko abgestempelt und nicht ernst genommen (was man an den oberen Antworten auch sehen kann) - das ist schon nervig. Uns ist klar, dass wir nicht 100% ökologisch Bauen können. Das ist auch nicht der Sinn. Aber wenn wir zum gleichen Aufwand und zum ähnlichen Preis mit gesunden und ökologischen Baustoffen arbeiten können - warum sollen wir dann darauf verzichten? In dem Sinn: Danke dir :)

    Da hast du recht. Uns ist einfach wichtig, dass wir dort wo wir können, nachhaltige/ökologische Baustoffe verwenden, wenn der Preis gerechtfertigt ist. Dass man da auch viel veräppelt wird ist uns bewusst. Wir wollten einfach einmal hier nachfragen, worauf wir achten können / sollen / müssen.Mittlerweile haben wir eh so viel nachgeforscht, dass wir schon sehr gut wissen, welche Baustoffe wir verwenden wollen. Aber wir sind hald Laien und müssen glauben was uns der Handwerker / der Verkäufer / das Internet so erzählen ;)

    Danke dir für deinen Input bzgl. Dämmung und OSB. Übrigens: der Lehmputz kommt bei uns nur auf die dicken Lehmbauplatten - damit das alles Sinn macht ;)
     

    Anhänge:

Thema:

Wohngesund und ökologisch bauen

Die Seite wird geladen...

Wohngesund und ökologisch bauen - Ähnliche Themen

  1. Pelletheizungen ökologisch

    Pelletheizungen ökologisch: Hallo zusammen, Mit einer Pelletheizung lässt sich im Wärmeschutznachweis einen sehr guten Qp-Wert erreichen. Folglich sollte davon ausgegangen...
  2. Wohngesundes Klima mit Kalkputz, aber wie?

    Wohngesundes Klima mit Kalkputz, aber wie?: Wir bauen ein Doppelhaus in monolithischer Bauweise mit einem Ziegel unverfüllt Poroton T9 oder T10. Die Innenwände werden alle aus Kalksandstein...
  3. Wohngesundheit beim Bauen

    Wohngesundheit beim Bauen: Hallo liebe Experten, von Nachhaltigkeit ist in der Branche viel die Rede. Es gibt nur wenige Bauunternehmen, die Wohngesundheit auf ihre...
  4. Wohngesunde Baukonzepte

    Wohngesunde Baukonzepte: Liebe Bauexperten, zum Thema Schadstoffe im Baustoffen und später dann in der Raumluft möchte ich hier mal auf das Sentinel-Haus Institut in...
  5. Wohngesundheit

    Wohngesundheit: warum wird das Wohnklima in Holzhäusern als besonders behaglich empfunden ? Eine Schrift des Informationsdienstes Holz gibt Aufschluß über die...