WW: Fugenblech zu verschweißen?

Diskutiere WW: Fugenblech zu verschweißen? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Ich habe heute auf einer Baustelle eine frisch betonierte Bopla (Prinzip WW) mit einem überlappenden Fugenblech (Arbeitsfuge Bopla->Wand) gesehen....

  1. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich habe heute auf einer Baustelle eine frisch betonierte Bopla (Prinzip WW) mit einem überlappenden Fugenblech (Arbeitsfuge Bopla->Wand) gesehen. Allerdings war der horizontale Abstand zwischen den beiden überlappenden Blechen mindestens 4-5 cm.

    Darf der Abstand so groß sein (Gefahr, dass eindringendes Wasser der "Kurve" um die Bleche folgt)?

    Oder muß das Fugenblech am Ende mit dem anderen Ende verschweißt werden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Mr.Big

    Mr.Big

    Dabei seit:
    27. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Überlebenskünstler
    Ort:
    Sachsen
    Wenn Wasser ansteht findet es diese Lücken mit Sicherheit !:wow
    Ich kenne es das die überlappenden Enden mit kleinen Klemmen verbunden (a'la Schraubzwinge) sind, die einfach mit einbetoniert werden.

    J.
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie immer:

    kommt drauf.
    natürlich kann und darf man die bleche verschweissen.
    muss man aber nicht. es gibt fugenblechsysteme ohen schweissen - dafür mit zulassung.
    die theorie dahinter ist auch klar: grundsätzlich geht´s beim blech - egal ob vertikal oder horizontal - um e. verlängerung des weges, den das wasser zurücklegen muss.

    schlecht wäre eine lösung mit blechen im 2cm-abstand - das wird selbst mit vorlaufkörnung nix g´scheids.
    zu lang sollte der stossbereich auch nicht sein.
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ja"

    nur meist erkennt man an ungeschweißten Fugen- bändern(bleche) den echten Fachmann der´s dann auch ned fertigbringt mit Anschlussbeton zu arbeiten ... "dann" geht´s natürlich gescheit in die Hosen :D
    -
    ich kann "nur" für mich sprechen ... entweder baun wir ein geschweißtes Fugenband oder geklebte Pentaflex KB Fugenbleche ein ... sind natürlich auch die teuersten Varianten ... "aber" von allen Systemen vielleicht die sichersten (!)

    MfG
     
  6. Lebski

    Lebski Gast

    Josef, dann bitte die Pentaflex, wer kein Anschlussbeton kann, kann auch nicht schweißen, dann gehts noch mehr in die Hosen.

    Leider ist das (nach meinem Wissen) alles keine Vorschrift.
     
  7. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "nein"

    Michael (ich darf doch Michael sagen?) ... "nein" es ist keine Vorschrift ... "ABER" (fast) immer sind die Einbaurichtlinien des Hersteller´s zu beachten ... Pentaflex ist natürlich schon ne "gute" Wahl "aber" preislich die teuerste Variante "und" sehr oft wird Pentaflex bei oben durchgehender Bewehrung eingesetzt ... gemäß Pentaflex brauchts "nur" eine Betoneinbindung von 3cm (sprich obere Betondeckung) ... "aber" wenn´s mal weniger ist kann der Murks schnell mal gross werden ... drum sag ich pauschal "wenn der Verarbeiter nix taugt hilft auch das beste Material nichts"
    -
    So oder so gegen fachgerechten Einsatz von Fugenbänder oder Fugenbleche kann man ned viel sagen ... "ABER" wenn sogenannte Höcker oder Injektonsschläuche zum Einsatz kommen dann wird´s mehr als haarig (!)


    MfG
     
  8. MB

    MB Gast

    Ich neige zu Wiederholungen

    Was Michael geschriben hat, ist etwas ganz wesentliches! Denn darum geht der Streit oft, ob es vorgeschrieben ist.

    Hier müssen wir eine Grenze ziehen. Un zwar zwischen:
    1. optimal und machbar
    2. Mindestforderung nach anerkannter Regel der Technik

    Sonst geht das wieder unausgegoren vor Gericht.
     
  9. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Danke allen Experten für die Antworten!

    Noch eine kurze Nachfrage zur Aussage von mls:
    "schlecht wäre eine lösung mit blechen im 2cm-abstand - das wird selbst mit vorlaufkörnung nix g´scheids.
    zu lang sollte der stossbereich auch nicht sein."

    a) Ein (zu) kleiner, horizontaler Abstand zwischen den überlappenden Blechen (also z.B. 2 cm) bedeutet, daß die Körnung des Betons nicht mehr dazwischenpaßt? /*Laienhafte_Umschreibung */

    Also sind die von mir beobachteten 4-5 cm eher positiv zu werten, oder?

    b) Soll der überlappende Stossbereich aus genau demselben Grund nicht allzu lang sein?
    Rein logisch wäre es doch gerade umgekehrt richtig, um dem Wasser den Weg um die Bleche "lang zu machen".
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    a) ja - ob´s immer hilft, ist e. andere frage
    b) ja - warum sollte der horizontale weg länger sein als der vertikale? :)
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Robert12

    Robert12 Gast

    Lassen Sie den ganzen Quark

    mit überlappung und verklebung.
    Lassen Sie die Bleche verschweissen und Sie sind auf der sicheren Seite.
    Meine Fugenbänder werden alle verschweisst und hatte noch nie Probleme.
    Für das Einschalen der Aufkantung muss man ein bischen kreativ sein,wenn man denn den Schweisser schon vor Ort hat !

    R.Welschbillig
     
  13. TAMKAT

    TAMKAT

    Dabei seit:
    12. Oktober 2002
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mönchengladbach
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    die überlappenden Bleche sollen selbstverständlich fest gegeneinander stoßen, selbstverständlich mit kleber. Die Stöße sollten ca. 10 cm überlappen.

    Ich muß da Josef recht geben, auch wir benutzen nur Pentaflex KB Fugenbleche. Es gibt sachen da ist sparen absolut nicht angebracht.

    Um zu ihrer frage zurück zu kommen.

    Ganz klar nein, es darf keinen abstand geben!!!

    TAMKAT
     
Thema:

WW: Fugenblech zu verschweißen?

Die Seite wird geladen...

WW: Fugenblech zu verschweißen? - Ähnliche Themen

  1. Erneuerung Heizung - Mit oder ohne WW-Wärmepumpe

    Erneuerung Heizung - Mit oder ohne WW-Wärmepumpe: Hallo, wir sind ein 4 Personen Haushalt in einem Einfamilienhaus. Das Haus hat ca. 130 m³ Wohnfläche und ist Baujahr 1998. Unsere aktuelle...
  2. WW Zirkulation: Pumpe in VL oder RL?

    WW Zirkulation: Pumpe in VL oder RL?: Hallo, neuer Bauabschnitt, neue Fragen. Da der neue Bauabschnitt weiter von der Heizung entfernt liegt, haben wir uns für eine Zirkulation...
  3. Bodenplatte verschweißen ABER mit Unterkellerrung

    Bodenplatte verschweißen ABER mit Unterkellerrung: Hallo Ich hoffe mir kann jemand mal helfen. Ich habe eine Gartenlaube mit Keller. Nun möchte ich die Gartenlaube abreißen :hammer: wobei der...
  4. Größe WW-Speicher

    Größe WW-Speicher: Ein leidiges Thema und ich finde nach langem Recherchieren, richtig, Antworten, die um mehrere 100l voneinander abweichen. Wir kaufen eine...
  5. Vaillant Unistor WW Ausgang nach 2 Jahren halb durchgegammelt

    Vaillant Unistor WW Ausgang nach 2 Jahren halb durchgegammelt: Hallo Experten Nachdem wir die meisten Wehwehchen hinsichtlich Sanitär und Heizung mit unserem GU klären konnten fiel mir Anfang des Jahres...