Zellulosedämmung

Diskutiere Zellulosedämmung im Dach Forum im Bereich Neubau; Frage an die Experten (ohne passendes Foto) Die Dachdämmung soll mit 24 er Sparren, als zellulosegefüllte Vollsparrendämmung ausgeführt werden....

  1. #1 Problemkind, 25. Juli 2002
    Problemkind

    Problemkind Gast

    Frage an die Experten (ohne passendes Foto)

    Die Dachdämmung soll mit 24 er Sparren, als
    zellulosegefüllte Vollsparrendämmung ausgeführt werden.

    Wir erhoffen uns davon einen guten sommerlichen
    Wärmeschutz(Phasenverschiebung bei kurzfristiger
    Hitze).

    Gibt es hier (Material von Celit) irgendwelche
    negativen Erfahrungen oder konstruktive Hinweise ?

    Danke
    Ralph :P
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Problemkind, 25. Juli 2002
    Problemkind

    Problemkind Gast

    sorry, dass war das verkehrte Mondgesicht :-D
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Schon mal über 'HOMATHERM' nachgedacht ?

    Doppelt Rigips ist auch ein gutes Mittel.
    Ich hab noch einen Putz auf einfach Rigips gezogen.
    Klasse.
    Klima im Sommer fast wie im OG/EG
     
  5. #4 Frank Siewert, 26. Juli 2002
    Frank Siewert

    Frank Siewert Gast

    @JDB

    welchen, was für einen Putz haben Sie benutzt? Hört sich interessant an.

    Frank
     
  6. #5 Problemkind, 26. Juli 2002
    Problemkind

    Problemkind Gast

    Homatherm habe ich schon gehört, muss ich
    mich nochmal schlau machen.

    Wir waren auch bei Gutex (Holzweichfaser),
    aber zu kostspielig.

    Die Zelluloseeinblasung ist eine gute Variante.

    Ja, bitte näher den Putz erläutern.
    Meine bessere hälfte muss (Schichten) auch
    tagsüber unterm Dach pennen, so dass wir
    hier ein angenehmes Klima haben.

    Ralph
     
  7. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Putzträgerplatten

    sind für solche Platten-Gipsdecken am besten geeignet. Die gibt es von Knauf oder Lafarge. Abmessung d=9.5mm L=40cm*200 cm. Werden im Verband auf der doppelter Lattenkonstruktion mit 1cm Fugenabstand befestigt und anschließend mit Maschinengipsputz überzogern. Normale GKP müssen mit Kontaktmittel vorgestrichen werden. Soweit mein Kenntnisstand dazu.
    PS: An den Bauteilrändern (Wand) immer schön trennen.Gell :)
     
  8. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Welchen Putz ?
    Darf ich nicht laut sagen...
    Gegen alle Regeln !
    Also:
    *leise_mode_on*
    1. ordentlich Haftgrund(wässrig)
    2. Mischung : ca. 70% Gipsputz (Haftputz) + ca 30% Kalk-Zement-Fertigmörtel (MG II)
    Wegen der Körnung.

    Zur Geschicht:
    Altbau 1909
    Dachkonstruktion Bestand :
    Ziegel + 14cm Hohlraum
    Brettschalung
    Stroh
    Kalkputz

    Beim Kauf der Hütte ( März 1998 ) noch wenig Augenmerk auf Dachgeschoss gelegt. (Sind insgesamt 350m²!)
    Doch dann kam der Sommer...
    War nicht auszuhalten!
    Also : Dämmung mußte rein.
    Ja, der Sommer war maßgebend, nicht der Winter!
    Oberbauleitung(Ehefrau) sagte:
    "Mach wasse willst, aber sieh zu , daß das nachher wieder so aussieht wievorher !"
    Sie meinte damit die Putzstruktur.

    Gesagt. Tungetan.
    Alles weggereissen.
    Alte Tonpfannen (auch nach 90 Jahren noch 50% dicker als neue Ziegel) vom bröseligen Mörtel befreit und neu unterstrichen.
    Dann latexierte Weichfaserplatte (Pavatex) zwischen den Sparren eingebaut. (Sicherheit). Dann Sparren mit beidseitig 3cm-Brettern aufgedoppelt und mit Homatherm 14cm gedämmt.
    Dampfsperre, Lattung, Rigips und oben beschriebener Putz drauf.

    Noch hälts :-)

    Als Farbe haben wir dann Kaseinfarbe, (weiß, in Pulverform, z.B. Kreidezeit) gewählt.

    Wer Fotos sehen will, soll eine eMail an d@bakel.de schicken...
     
  9. Gast

    Gast Gast

    Latexierte Weichfaserplatte

    @JBD
    Interessant, wie du deinen Dachboden gedämmt hast.Ich will bei mir auch alles rausreißen (20 Jahre alte und viel zu dünne alukaschierte Glaswolle) und auf den neusten Dämmstandart bringen soweit es möglich ist.
    Ich bin deswegen auf der Suche nach Infos und erstmal bei deinen Dämmweise hängengelieben.

    Du hast geschrieben das du "Dann latexierte Weichfaserplatte (Pavatex) zwischen den Sparren eingebaut" hast.
    Kannst du mir genauer erklären wie du das gemacht hast?
    Sind die Platten elastisch genug, daß sie auch zwischen den Sparren gut abdichten?
    Auf der P*****x-Page habe ich nur gesehen das die Platten von außen auf den Sparren befestigt werden. Da ich diese Möglichkeit ohne eine komplette Dachsanierung nicht habe kommt mir deine Bauweise sehr gelegen.
    Ist die 140 Dämmung wesentlich besser als das was einem sonst immer angeboten wird ?
    Wäre nett wenn du mir antworten würdest.
     
  10. MAB

    MAB Gast

    Ich bleib bei Klimagerät

    Heiß wird immer. Alles eine Frage der Zeit.

    Ich habs hier ja sozusagen live:

    Wohnung im Süden, Winter warm und Sommer heiß.

    Büro im Norden, Winterkalt, Sommer kühl.

    Identischer Dachaufbau (logisch, ist dasselbe Dach). identische Lage (bis auf Nord-Süd).

    Es bringt nix, sich über den Aufbau Gedanken zu machen und dann festzustellen, daß es nach 3 Wochen +30°C und 90 % rel. Feuchte doch noch recht warm im Haus wird.

    Verschattung ist wesentlich.
     
  11. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    @gast:
    Hast Du eine funktionierende Unterspannbahn?
    Dann brauchst du das mit der Pavatexplatte nicht machen.

    War bei mir nur zum Schutz der Dämmung eingesetzt.
    (Flugschnee, etc.)

    Ja, die ist so flexibel, daß sie zwischen den Sparren mit einem 'Bauch' eingebaut werden kann. Ich habe vor Einbringung eine Minilatte (25x25mm) parallel zu den Sparren in der Mitte des Sparrenfeldes angeordnet. So kann sich eine 'Ablaufrille' und auch etwas Luftraum bilden.
    Seitlich am Sparren berührt die Pavatexplatte jetzt die Dachlatten
    und wird wiederum durch lange Minilatten parallel zum Sparren am Sparren fixiert.
    ...
    ...
    Habe gerade gesehen, daß ich so groß mit Fotos angegeben habe.
    Die gibt es leider nur in Papierform in irgendeinem Karton. Keine Ahnung wo. Schick mir eine eMail, dann denke ich daran. Irgendwann wollte ich die sowieso mal alle einscannen.
    -
    Zur Dämmung:
    Würde ich wahrscheinlich nicht nocheinmal machen.
    Einfach zu teuer.
    Im Verhältnnis heute wahrscheinlich noch viel teurer.
    Damals war sie doppelt so teuer wie Glaswolle.

    Gruß, jdb
     
  12. Gast

    Gast Gast

    @ MAB
    Das es nach 3 Wochen mit 30 Grad und Sonnenschein unterm Dach trotzdem warm wird ist schon klar, aber weiter oben schreibt JDB nach seinem Umbau : " Klima im Sommer fast wie im OG/EG."
    Er hat es auch Live.
    So unterschiedlich fühlt man Wärme bzw. Kälte.
    Verschattung ist leider nicht (wenn du Bäume meinst). Sind zu dicht am Nachbarn. Das EG würde dann auch im Schatten liegen und in den kühleren Jahreszeiten hätte ich keine Sonne in den Räumen, die mir dann Energieeinsparung (Heizkosten) bringen würde.
    Verzwickte Sache eigentlich.
    Wenn es für den Sommer nicht allzuviel bringt außer ein bißchen Zeitverzögerung, dann bingt es mir im Winter zumindest eine Energieeinsparung.
    Fakt ist: Es wird neu gedämmt. Nur wie? Das steht noch nicht fest.

    @JBD
    Du hast PN und falls das als Gast nicht funzt dann per E-Mail.
     
  13. MAB

    MAB Gast

    Nenee

    Nix gefühlt, gemessen. Die Verschattung nutzt auch im Süden nicht allzuviel.

    Ich will nur darauf hinaus, daß man nicht zuviel erwarten darf. bei mir ist zum Beispiel simple Mineralfaser-Dämmung. Trotzdem im Norden kühl.

    Allerdings, entgegen aller wissenschaftlichen Prophezeiungen, wirken auch die "Wunderfolien". Name hab ich vergessen, sind jedenfalls ca. 8 mm dicke Verbundfolien aus Alu und Kunsttoff. Die als Unterspannbahn verwednet senken die Temperatur meßbar.

    Hießen irgendwas mit Tri oder so. Ich sach ja: "Probieren geht über studieren"

    Ach ja, funktioinierende Belüftung trägt auch dazu bei und helle Flächen.
     
  14. MAB

    MAB Gast

    Keine Mißverständnisse!

    Das hat nix mit oder gegen JDB's Beiträgen zu tun. Läuft sozusagen parallel
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Humi

    Humi Gast

    Gast hat sich angemeldet

    @MAB
    Ich habe dich schon verstanden.
    Wollte halt nur meinen Standpunkt klarmachen.
    Bin für Erfahrungwerte und Tipps immer offen.
    Aber wenn ich eine 100 Dämmung die an den Sparren nicht richtig abdichtet gegen eine 140 oder 120 Dämmung 0.35 K + 20 Pavatex (gegen Flugschnee oder anderes, durch das die Dämmung feucht werdern kann) tauschen kann wird es wohl etwas bringen, denk ich. Das Pavatex soll dämmen und die U-spannbahn unterstützen, weil die nicht mehr so toll ist. Die U-spannbahn will ich aber nicht austauschen, weil die Ziegeln noch i.O. sind.
    Alles runter nur wegen der Bahn tue ich mir nicht an.
    Vieleicht hast du eine bessere Idee?
    gruß Humi
     
  17. MAB

    MAB Gast

    Klimagerät

    Hab ich doch gleich geschrieben :)

    Im Ernst: hab ich hier auch gemacht.
     
Thema:

Zellulosedämmung

Die Seite wird geladen...

Zellulosedämmung - Ähnliche Themen

  1. Sommerlicher Hitzeschutz: Styropor oder Einblasdämmung für Geschossdeckendämmung?

    Sommerlicher Hitzeschutz: Styropor oder Einblasdämmung für Geschossdeckendämmung?: Hallo, wir möchten die obere Geschossdecke mit ca. 40cm dämmen (Ziel= EnEV85) und wollen uns zwischen EPS (Styropor) und Einblasdämmung...
  2. Dampfbremse unter Lehmdecke

    Dampfbremse unter Lehmdecke: Guten Abend. Auf einem unserer Bauvorhaben, es handelt sich um ein altes Fachwerkhaus, haben wir die Innen- und Außenwände mit Vorsatzschalen...
  3. Zellulosedämmung bei Holzhäusern

    Zellulosedämmung bei Holzhäusern: Moin! Ich möchte ein Holzhaus bauen. Einige Anbieter dämmen die Wände mit Zellulose statt mit Steinwolle. Ist sowas sinnvoll? Funktioniert das...