Zerfall der Baukultur in deutschen Städten

Diskutiere Zerfall der Baukultur in deutschen Städten im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Nach einem Besuch in Leipzig bin ich mir dieses Themas erst richtig bewußt geworden. In Hamburg werden viele Bauwerke erhalten, aber als wir in...

  1. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Nach einem Besuch in Leipzig bin ich mir dieses Themas erst richtig bewußt geworden. In Hamburg werden viele Bauwerke erhalten, aber als wir in Leipzig ankamen waren wir geschockt. Leerstehende Häuser, zerfallene Häuser aus der Zeit des Historismus und Jugendstil, ganze Strassenzüge. Bauwerke die einst voller Schönheit erstrahlten, den Stolz der Stadt representierten, zerfallen und stürzen ein. IMG_8720.jpg IMG_8723.jpg IMG_8731.jpg Nicht nur das teilweise sogar Abrissprämien gezahlt werden, es werden immer neue Plattenbauten und Betonbunker gebaut anstatt etwas in den Erhalt und die Sanierung der alten Häuser zu investieren. Ich spreche hier nicht von zerschundenen Fassaden, sonder von viel guter Substanz die nur langsam zerfällt, weil sich niemand um die Sicherung kümmert. Eines der letzten Opfer der Stadtplanung war die Grüne Schänke. Ballsaal.jpg Ein großer Ballsaal an dem sich anscheinend die Meister jeden Fachs ein Denkmal setzen wollten. Sie wurde abgerissen Ohne sie vorher zum Verkauf anzubieten oder einen möglichen Sanierungsplan zu entwickeln.
    Solche Gebäude sind das Kapital einer jeden Stadt. kein Betonbunker wird jemals einen Touristen in die Stadt locken, es sind die Zeugen verganger Zeit die mit ( noch) überschaubaren Aufwand gerettet werden können.
    Ich kann nicht verstehen wie man so leichtfertig unsere Kultur zerstört. Leipzig steht nun stellvertretend für viele Städte gleichen Schicksals. Also, an alle Architekten, Städteplaner und Politiker. Setzt Euch mal für den Erhalt unserer Kultur ein.
     
  2. #2 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Frage ist nur: "Wer soll das bezahlen?"
     
  3. #3 Kalle88, 06.10.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Naja Flocke, wer nimmt sich denn auch dem Traditionshandwerk an? Das ist doch genauso eine aussterbende Fähigkeit. Ich vermute mal, dass vielen, mir eingeschlossen, das Wissen fehlt. Die die es Besitzen, werden nicht die nötigen Ämter inne tragen, um den Zerfall solcher Kunstwerke zu stoppen.
     
  4. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Im Vergleich zu einem Neubau halten sich hier die Kosten in Grenzen. Es gibt genügend Betriebe die über das nötige Wissen verfügen und auch keine höheren Stundensätze verlangen als andere Betriebe. Diese Gebäude zerfallen oftmals nur, weil die "Hohe" Investition von 5 Dachpfannen oder 3 OSB Platten nicht getätigt wird.
    Möchtet Ihr in wenigen Jahren wirklich gerne durch Städte wandeln und diese herrlichen WDVS Fassaden oder Plattenbauten knipsen? Ist nicht Euer Ernst.
    Zum Thema bezahlen. Ich habe mich in Leipzig mit einem Denkmalschützer getroffen dem es untersagt wurde auf seine Kosten Häuser zu retten, weil sie nich ihm gehören. Für die grüne Schänke war ein Investor bereit große Summen zu Investieren. Die Stadt verfügte den Abriss innerhalb von 6 Tagen ohne weitere Gespräche zu führen.
     
  5. #5 Kalle88, 06.10.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Vielleicht gilt es dann Aufklärungsarbeit zu leisten. Das das Sanieren solcher Objekt nicht zwangsläufig teurer seien muss als ein Neubau. Die Frage bleibt aber über deren Verwendung? Was ist, wenn Objekt an einem Standpunkt stehen der ungünstig ist? Fernab von Ballungsgebieten oder ähnlichem. Gut in Falle Leipzig gäbe es da sicherlich Verwendung.
     
  6. #6 Gast036816, 06.10.2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    die frage stellt sich nicht beim erhalt unserer baukultur. ansonsten denkst du wie die SED-heinis in der ehemaligen DDR. für die war kapital zum erhalt der kultur und der geschichte auch die schnelle ausrede. dass die häuser so aussehen, ist eben auch den SED-bonzen zu verdanken und wirkt bis heute nach.
     
  7. #7 vollmond, 06.10.2013
    vollmond

    vollmond

    Dabei seit:
    18.12.2012
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    PL
    Ort:
    Würzburg
    Dass die Kosten für eine Renovierung irgendwie mit einem Neubau zu vergleichen sind halte ich für ein Gerücht.

    Habs schon mal woanders erwähnt: Wer will bekommt von mir ein Stück Baukultur, Touristenmaget, Haus mit Charm und Geschichte (BJ.1361) ca. 200m² in Innenstadtlage

    Renovierungskosten grob geschätzt 750.000€
     
  8. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Es sind viele Häuser mit noch gesunder Substanz vorhanden. Jegliche Sicherung wird verweigert. Hier werden also ganz bewußt Kulturdenkmäler zerstört. Dem Denkmalschützer wurde sogar schon mit der Polizei gedroht, sollte er mit der Sicherung auf eigene Kosten beginnen. Bei sowas hört bei mir jegliches verständnis auf. Jedes einzelne Haus das einmal weg ist, ist unwiederbringlich für immer weg. Wir rauben uns unsere Identität mit jedem Haus das wir mit sehenden Augen verfallen lassen. Ein solches Gebäude ist mit den heutigen Methoden nicht mehr herstellbar, weil es den meisten an Erfahrung fehlt.
    Ich habe die Masse an Leerstehenden Häusern gesehen. Hier haben wichtige kulturelle Ereignisse stattgefunden. Ein Teil unserer Geschichte.
    Ich weiß natürlich das nicht jedes Haus vor dem Verfall zu retten ist, dennoch sind auch keine wirklichen Bemühungen im Gange um noch erhaltenswerte Häuser auch zu erhalten.
    In wenigen Jahren wird jeer sagen: Hätten wir mal, dann aber sind viele Häuser für immer aus unseren Städten verschwunden
     
  9. #9 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    So hat jeder andere Ansichten, wie das Geld zu verteilen ist. Ich sehe momentan keine sinnvolle Möglichkeit, viel öffentliches Geld in alte Häuser zu pumpen. Dazu gibt es einfach noch zu viele andere Möglichkeiten, das Geld sinnvoll zu investieren.
     
  10. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Stimmt. Da haben wir die Elbphlharmonie, den BER, Stuttgart.......
    Leute langsam krieg ich Puls, wenn ich sowas lese
     
  11. #11 C. Schwarze, 06.10.2013
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.552
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    NRW
    Vielleicht hätte dann der Denkmalschutz sich an die eigene Nase gefasst und sagt dann: Hätten wir nicht etwas lascher und uns kooperativer gezeigt, dann wären statt Fenster X mit Sprossen eben welche ohne zugelassen, dann stände die Hütte noch da.
    Vielleicht nicht so wie gewünscht, aber sie wäre da.

    Ich sage nur Villa Schöning und den Vlothoer Hauptbahnhof.
    übertriebener Denkmalschutz bewirkt das Gegenteil
     
  12. #12 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich meinte nicht unbedingt Bau-Projekte. Aber die von Dir erwähnten Projekte werden in einigen Jahrhunderten vielleicht auch wegen Ihrer besonderen Architektur von Deinen Kindes-Kindes-Kindes-......-Kindern bewundert.
     
  13. mseppo

    mseppo

    Dabei seit:
    09.06.2012
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (ET)
    Ort:
    SO
    Ich kenne die sächsischen Großstädte, weil ich von da komme und kann Dir sagen, dass Leipzig schon recht speziell ist. Die Selbstwahrnehmung unterscheidet sich dort sehr, sehr krass von der Fremdwahrnehmung - das zeigt vor allem die lächerliche Olympia-Bewerbung. Man möchte gern mit den ganz Großen spielen und knallt dafür sehr viel Geld heraus, das für andere Projekte fehlt. Ein weiteres Beispiel für solche Prestige-Projekte ist die unterirdische Anbindung des Bahnhofs (City-Tunnel), die seit 10 Jahren(!) dort gebaut wird.

    Infrastruktur und Bausubstanz waren (und sind teilweise noch) auf dem schlechtesten Stand im Vergleich der Großstädte in Sachsen. Bis Mitte der 2000er konnte man dort noch mit dem Auto im wahrsten Sinne des Wortes erfahren, wie es in der DDR war. Sobald man aus dem Innenstadt-Kern herauskam, sah es in vielen Straßenzügen aus wie in manchen Gegenden von Detroit. Und das ist keine Übertreibung, denn ich kenne beide Städte nicht nur aus den Medien.
    Mit dem Weggang von Tiefensee (wurde ja Verkehrsminister) wurde es dann spürbar besser, insbesondere, was die Infrastruktur betrifft.
     
  14. #14 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Plattenbauten der DDR sind die Fachwerkhäuser der Jahrhunderte davor. Zu ihrer Zeit waren sie nichts besonderes. Heute stehen sie für ihre Zeit. Warum sollten Plattenbauten nicht genauso erhaltenswert sein?

    Selbst die Reste der Berliner Mauer, die noch stehen, sind Zeugen ihrer Zeit.
     
  15. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Sie haben allerdings nicht die Handwerkliche Qualität ein solches Alter zu erreichen.
    Das mit dem Denkmalschutz muß ich leider bestätigen. Bei einigen Projekten ist der Denkmalschutz oft hinderlich, wenn nicht gar kontraproduktiv. Hier sitzen Menschen in den Ämtern die Leider michts vom Handwerk und der tradition verstehen und völlig engstirnig Ihre Position durchsetzen. ( Studierte ohne hintergrundwissen ;-) )
     
  16. #16 Gast036816, 06.10.2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    mastehr - so lange gebäude gebraucht werden und genutzt werden müssen, lohnt es sich immer, für den erhalt dort geld zu investieren, egal ob es eine platte ist oder ein bau aus der gründerzeit. wenn eine platte runter gekommen ist und der abbruch preiswerter ist, die bevölkerung ist abgewandert, was ist dann erhaltenswerter - die platte oder das stück baukultur?

    das thema denkmalschutz kann auch kaputt geredet werden, wenn es um die finanzierbaren kompromisse gehen soll. da wird immer zu schnell auf die denkmalpfleger gezeigt, wenn mal eben ohne sinn und verstand verunstaltet worden ist, um geld zu sparen.
     
  17. #17 kappradl, 06.10.2013
    kappradl

    kappradl Gast

    Ich finde es ebenso bedauerlich, dass man heute anscheinend nicht mehr in der Lage ist, neue Städte und Wohngebiete so zu bauen, dass man sich darin so wohlfühlt wie in den alten.
     
  18. #18 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich muss zugeben, dass ich nicht weiß, wie die Wohnungssituation in Leipzig ist. Keine Ahnung, wie das Verhätnis von Wohnungssuchenden zu verfügbaren Wohnungen ist. Aber die Wohnungspreise müssen auch zu den Budgets der Wohnungsuchenden passen. Wenn eine top renovierte Wohnung für 200 t€ und neue Wohnungen für 150 t€ zu haben sind, wird es schwierig für die alten Wohnungen.

    Es ist auch sinnlos, jetzt viel Geld in die Renovierung zu stecken, wenn absehbar ist, dass es keine Nutzer geben wird.
     
  19. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Es ist nie sinnlos die eigene Kultur und Geschichte zu bewahren
     
  20. #20 mastehr, 06.10.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Bleibt nur die Frage, in welchem Umfang das passieren soll.
     
Thema:

Zerfall der Baukultur in deutschen Städten

Die Seite wird geladen...

Zerfall der Baukultur in deutschen Städten - Ähnliche Themen

  1. zerfallende Betonwände in nassem Keller beim Altbau (ca. 1915)

    zerfallende Betonwände in nassem Keller beim Altbau (ca. 1915): Hallo zusammen, ich interessiere mich für den Kauf eines Altbaus vom Anfang des 20ten Jahrhunderts, der sich in einem sehr schlechten Zustand...
  2. Steine in Mauer zerfallen

    Steine in Mauer zerfallen: Hallo, in meinem Nebengebäude stellte ich unlängst mit Erschrecken fest, dass der untere halbe Meter Wand (von innen) so langsam zerfällt. Dort...
  3. Dach - Zerfall Unterspannbahn

    Dach - Zerfall Unterspannbahn: Hallo! Das Haus wurde 2002 gebaut. Es ist ein Spitzdach mit einer diffusionsoffenen Unterspannbahn. Gedämmt wurde nur im Wohnbereich. Der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden