Ziegel, wie wähle ich den für mich richtigen?

Diskutiere Ziegel, wie wähle ich den für mich richtigen? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Ich versuche gerade den für mich richtigen Ziegel zu wäheln. Das ganze möchte ich aus der Kosten-Sicht machen. Sprich einen teureren Ziegel nehme...

  1. #1 MChristian, 11.02.2019
    MChristian

    MChristian

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich versuche gerade den für mich richtigen Ziegel zu wäheln.
    Das ganze möchte ich aus der Kosten-Sicht machen. Sprich einen teureren Ziegel nehme ich nur wenn er die Mehrkosten auf 50 Jahre wieder einsparen kann.
    Um das irgendwie überschlagen zu können würde mich der durchschnittliche Heizölverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche interessieren, gibt es dafür einen Durchschnittswert?
    Wie variiert dieser Wert mit dem U-Wert der Ziegel?

    Wichtig!
    An alle die jetzt mit einer die Zukunft kennt keiner oder Wahrsagergeschichte kommen, ich möchte das nur mit den Aktuellen Preisen berechnen.
    Für alle die sich denken so was ähnliches habe ich doch schon gefragt, ja das stimmt aber in dem Thema beschimpfen sich die Leute nur noch und beschäftigen sich nicht mit der Frage. Darum hier bitte keine Meinungen sondern nur Antworten auf die Frage.

    Viele Dank!
     
  2. #2 Lexmaul, 11.02.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.015
    Zustimmungen:
    852
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Die Frage ist einfach nicht zielführend und wird durch Wiederholungen nicht besser.

    Zumal es völlig beknackt ist, sowas mit aktuellen Preisen auf 50 Jahre zu rechnen.

    Ehrlich: Wenn es da schon dran hapert, dann bau lieber nicht - die paar tausend Euro Unterschied machen in der Rechnung kaum was aus
     
  3. #3 wurmwichtel, 11.02.2019
    wurmwichtel

    wurmwichtel

    Dabei seit:
    31.01.2018
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    50
    Das kannst Du ausrechnen wenn Du Dich in die Sache reinhängst.
    Ansonsten: Deine Idee die Mehrkosten auf 50 Jahre zu verteilen ist Käse - geh davon aus, dass ein Haus nach der Nutzungsdauer im besten Fall einmal durchsaniert und im schlechtesten Fall abgerissen werden muss. Sprich: So da ran zu gehen kann sich nicht rechnen!
     
  4. #4 simon84, 11.02.2019
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    7.166
    Zustimmungen:
    1.113
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ein Durchschnittswert von z.B. "KfW 55" bringt dir gar nix, da es nicht um eine Statistik oder einen Durchschnitt geht sondern um dein eigenes Haus in deinem konkreten Fall.

    Somit müsstest du erstmal für jede Variante den exakten Heiz-/Kühlenergiebedarf deines Hauses unter Berücksichtigung der U-Werte für dich berechnen, und zwar auch für deine Nutzungssituation (Anzahl Personen, WW Verbrauch, Kinder usw.)
    Das wird über 50 Jahre nicht statisch sein. Also am besten pro Jahr separat.

    Und für einen U-Wert ist nicht nur der "Ziegel" verantwortlich sondern der gesamte Wandaufbau.
    Je nach dem was du verbaust könnte es ja auch seien, dass dieser variiert, z.B. Ziegel 1 + WDVS vs. Ziegel 2


    Ich sag nur Schnapsidee !
     
  5. #5 MChristian, 11.02.2019
    MChristian

    MChristian

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    das heißt also jeder wählt den Ziegel danach aus welcher ihm am besten gefällt und keiner hat eine Ahnung was es bringt...

    Das ist ja völlig dämlich!

    Wenn ich nicht mal abschätzen kann was das für verschiedene Szenarien bringt dann ist das eine Lotterie und ob man damit Geld spart oder die Umwelt schont das kann keiner sagen!
     
  6. #6 simon84, 11.02.2019
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    7.166
    Zustimmungen:
    1.113
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Naja Moment mal. Ein stärker dämmender Ziegel bzw. Wandaufbau spart Energie.
    Soweit bin ich ja absolut bei dir. Aber deine Fragestellung ist einfach unvollständig.

    Die Frage ist ungefähr so wie "Welche Motorisierung soll ich beim Auto kaufen, damit ich möglichst viel auf 10 Jahre spare, Diesel ? Benzin ? Elektro ? Hybrid ? 1.0 Motor ? 2.0 Motor " und uns nicht dazu sagst wie viel du fährst, um welches Auto (Größe/Gewicht) es sich handelt und wo du fährst (Stadt/Land/Autobahn)

    Dass bei einem modernen, stark gedämmten Haus der Warmwasserenergiebedarf unter Umständen 30-40% oder mehr des Gesamtenergiebedarfs ausmachen kann ist dir klar? Regenwalddusche mit 6 Personen Lang-/und Warmduscher vs. 1 Person Kaltduscher mal als Beispiel.

    Jetzt rück doch mal mit ein paar Infos raus. Wie viele Personen. Wie groß ist das Haus. Wie viele Geschosse usw.

    Einen Unterschied im U-Wert von 0,05 wirst du auf jeden Fall für einen Aufpreis von 10.000 EUR nicht schnell reinsparen.
    Einen Unterschied von 0,5 für einen Aufpreis von 1.000 EUR sehr schnell.

    So jetzt gib uns ANGABEN !!! Sonst ANFRAGE SINNLOS !
     
  7. #7 MChristian, 12.02.2019
    MChristian

    MChristian

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also das Haus hat 10 x 15 Meter, keinen Keller momentan nur zwei Bewohner, wenn alles glatt läuft sollen es mal fünf werden.
    Ich dusche etwa 15 Minuten, meine Frau ungefähr auch, bei den Kindern wird es wohl noch eine weile dauern bis sie duschen.
    Dachneigung ist 45° Kniestock 1 m. Im OG sind das Bad und die Schlafzimmer.
     
  8. #8 wurmwichtel, 12.02.2019
    wurmwichtel

    wurmwichtel

    Dabei seit:
    31.01.2018
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    50
    ...und sagt leider nichts darüber aus in welchem Verhältnis der finanzielle Mehraufwand zu den Einsparungen steht.
    Alles, was ich als Vollblutlaie bisher zusammenrechnen konnte, ergab bei zunehmender Energieeinsparung ein exponentiell zunehmendes Minus auf dem Konto (mit aussichtsloser Armortisationszeit)
    Du hast das so schön mit dem Auto beschrieben:
    Letztes Jahr beobachtete ich ein Fahrer eines Nobel-SUV's, der sich verbal vor einem Bewunderer des Kfz einen von der Palme wedelte: "...der verbraucht nur 8,5 Liter auf hundert Kilometer!..."
    Da dachte ich mir "...okey...mein Auto hat zwar nicht die Leistung wie Deins, kostete aber gerade mal ein Viertel von Deinem und bis ich die Differenz von 90k€ für zusätzlichen Sprit verfahren würde, dauert es ne Weile!..."
     
Thema:

Ziegel, wie wähle ich den für mich richtigen?

Die Seite wird geladen...

Ziegel, wie wähle ich den für mich richtigen? - Ähnliche Themen

  1. Murks am Dach / Ziegel kleben?

    Murks am Dach / Ziegel kleben?: Hallo zusammen, Wir bauen ein Friesenhaus und leider haben wir zur Zeit Theater mit unserem Bauträger. Nachdem ein Giebel bereits vollständig ab-...
  2. Ziegel Vergleich?

    Ziegel Vergleich?: Hallo, ich bin total neu in dem Thema und hoffe nicht eine Frage zu stellen die total daneben liegt... Ich frage mich welchen Ziegel ich zum Bau...
  3. Satteldach ohne Ziegel

    Satteldach ohne Ziegel: Guten Abend zusammen, da ich absoluter Laie bin, eine kurze Frage an die Profis. Aktuell wird bei meinem Neubau das Satteldach gebaut. Der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden