Zukunft Kachelofen?

Diskutiere Zukunft Kachelofen? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Bei einem Umbau- und Sanierungsprojekt hatte ich die Tage den Kaminkehrer zu Feuerschau eines bestehenden Kachelofens hinzugezogen. Im Laufe des...

  1. planfix

    planfix Gast

    Bei einem Umbau- und Sanierungsprojekt hatte ich die Tage den Kaminkehrer zu Feuerschau eines bestehenden Kachelofens hinzugezogen.
    Im Laufe des Gespräches wurde den Bauherren / Hauseigentümern mitgeteilt, daß dieser Ofen so bis 2011 betrieben werden darf, aber dann müssen Messungen zu den Emissionen durchgeführt werden und es wird wohl dann der Einsatz eines Partikelfilters für Ruß und Feinstaub notwendig werden.
    hier habe ich jetzt mehr dazu gefunden
    In diesem Sinne sollte man auf jeden Fall aufpassen, was man in einen Neubau einsetzt. Die Betreiber von alten Anlagen, können ja Kosten und Nutzen vielleicht abwägen, aber bei einem Neubau, wo der Einsatz eines Kachelofens schnell mal einen 5-stelligen Preis erreicht, sollten zumindest darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass dies vielleicht noch nicht die letzte Investition ist.
    Mit ist aufgefallen, dass Kachelofenbauer die Bauherren nicht unbedingt davon in Kenntnis setzen. Also bitte direkt nachfragen!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Allerdings ist schon eine zentrale Aussage in jenem Artikel falsch:
    Das muß selbstverständlich heißen:
    Denn das hatten wir alles schonmal!
    Nämlich in der Zeit vor dem großen Öl- und vor allem Gasheizungs-Boom.
    Und in Neufünfland ist das noch gar nicht so lange her...

    Da waren insbesondere die Städte schwarz vom Ruß der holz- und kohlegefeuerten Heizungsanlagen.

    Aber dank der regenerativen CO2-Spinner kommen wir langsam dahin zurück (man riecht es inzwischen bereits auch vielerorts).
    Insofern sind dort schärfere Maßnahmen und eine Kontrolle durchaus sehr wünschenwert!
     
  4. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Das wird lustig, wenn der schwarze Mann dann alle zwei Wochen zum selbstverständlich kostenpflichtigen Holzfeuchtemessen kommt.
    Feine Sache. Erst werden die Leute mit Ökogeschwätz zur Verbrennung "nachwachsender Rohstoffe" gedrängt und dann kräftig gemolken.

    Gruß Lukas,

    der langsam keine Alternative zur Auswanderung sieht
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zustimmung.

    Ich möchte gar nicht wissen was in so manchem Blecheimer "verheizt" wird, die Rußwolken sprechen Bände. Wir sind wieder so weit, dass im Winter der Schnee grau und schwarz wird.

    An sich müsste man jedem Holzheizer zuerst einmal einen Kurs verpassen, damit er lernt wie man einen Holzofen richtig betreibt. Aber heute kann sich jeder so ein Ding in´s WZ stellen, und dann wird geschürt, dass es nur so kracht.

    Effizienz? Fehlanzeige
    Schadstoffe? Wen interessiert das denn

    Da wird Holz sinnlos verheizt, aber Hauptsache ökologisch und CO2 neutral. :mauer

    Gruß
    Ralf
     
  6. Roth

    Roth

    Dabei seit:
    13. August 2009
    Beiträge:
    973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Franken
    Nimm mich mit...

    Ich habe einen Grundofen mauern lassen. Zur Abnahme war der zuständige Schorni da.
    Seine Meinung: Es wäre alles halb so wild, wenn die Leute beim Heizen Vernunft walten ließen, d.h. keine Illustrierten, Milchtüten, benutzte Windeln, Knochen, Essensreste usw. rein, sondern einfach nur getrocknetes Holz.
    Beweisen könne er denen aber nix, deshalb müssten halt Filter her.
     
  7. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ich nehm alle mit. Der Letzte darf aber nicht vergessen das Licht aus zu machen.
    Das wär ein Spaß. Alle weg und die Regierung hat kein Volk mehr. :)

    Bei den Filtern drängt sich mir der Gedanke an die nichtvorhandenen Nachrüstmöglichkeiten für die meisten Autos auf. Von der technischen Seite hab ich keine Ahnung, kann mir aber vorstellen, daß da die nächste Überraschung lauern könnte. Auch über irgendeinen Zwang nur zertifizierte Brennstoffe verfeuern zu dürfen würde ich mich nicht wundern. Dann sind selbst die mit eigenem Wald im Aus oder zahlen für ne staatliche Kontrolle wieder extra.
    In der Richtung ist man ja sehr phantasievoll.

    Gruß Lukas
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Sag bitte Bescheid, wenn Du ein Zielland gefunden hast, wo man es (trotz allen Gutmenschen-Wahnsinns) so angenehm hat wie in Deutschland UND das legal Einwanderer in nennenswerter Anzahl aufnimmt.
    Dann komm ich vielleicht auch mit.
     
  9. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Gutmenschen nehm ich nicht mit, weil ich ja dann gleich bleiben könnte. Die dürfen ruhig bleiben. Etwas muß wohl doch zum Regiertwerden bleiben, sonst folgt auch noch die Politik.
     
  10. #9 Erdferkel, 9. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Es wäre aber auch äußerst clever wenn wir es andersrum machen und die Telefondesinfizierer schon mal vorschicken.

    Gruß,
    Erdferkel
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Da wüßte ich andere.
    Zumindest liegt die Bakteriendichte auf vermeintlich sauberen Telefonhörern (wie auch auf PC-Tastaturen) weit höher als auf siffigen Toilettenbrillen!
     
  12. #11 Feuerteufel, 9. Juni 2010
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Vorsicht Halbwahrheiten

    Leider stehen in diesem Thread einige Halbwahrheiten, die so einfach nicht richtig sind.:mauer

    Fakt ist: Seit dem 22.03.2010 gilt die neue BundesImissionsSchutzVerordnung. In dieser sind einzuhaltende Grenzwerte z.B. in Bezug auf Feinstaub und Wirkungsgrad enthalten. Seit dem Inkrafttreten der BImSchV dürfen nur noch Öfen installiert und in Betrieb genommen werden, die diese erfüllen.:bef1021:

    In Bezug auf Bestandsöfen gibt es langfristige Regelungen. Bis zum 31.12.2013 müssen die Schornsteinfeger diese Öfen kontrollieren und feststellen ob die Grenzwerte eingehalten werden. Werden Sie nicht eingehalten hat der Betreiber die Möglichkeit mit technischen Hilfsmitteln (z.B. Filter) die Grenzwerte einzuhalten.

    Wird nichts installiert muss das Alter des Ofens herausgefunden werden. Ist ein Ofen vor 1975 installiert worden und hält die Grenzwerte nicht ein, so wird er am 31.12.2014 stillgelegt! Bis zum 31.12.1984 installiert - Stilllegung am 31.12.2017. Bis zum 31.12.1994 installiert - Stilllegung am 31.12.2020. Nach dem 31.12.1994 installiert - Stilllegung am 31.12.2024.:think

    Weiterhin wird der Schornsteinfeger regelmäßig – das heißt alle fünf Jahre – während der Feuerstättenschau die technische Seite der Anlage in Augenschein um festzustellen, ob sie noch betriebs- und brandsicher ist.
    Auch soll der Schornsteinfeger prüfen, ob die Qualität des Brennstoffes in
    Ordnung ist. Zudem soll er dem Eigentümer beratend zur Seite stehen.

    Auch das Zitat: "2004 übertrafen erstmals die Emissionen aus Haushaltsheizungen die des Straßenverkehrs." ist nicht korrekt, da der Vergleich nicht mit den gesamten Emissionen des Straßenverkehrs angestellt wurde, sondern nur mit den Diesel-Fahrzeugen. Trotzdem ist natürlich sinnvoll strengere Grenzwerte festzulegen, die für die meisten Markenöfen allerdings kein Problem darstellen.:e_smiley_brille02:

    Die meisten Ofenbauer haben sich sehr intensiv mit dieser Materie befaßt, müssen den Endkunden aber nicht mehr großartig darüber informieren, da die zu verwendenden Öfen eh einen Bestandsschutz haben und nicht mit Filter o.ä. nachgerüstet werden müssen.

    Also sich ordentlich beraten lassen und das gemütliche Feuer genießen!!!:winken

    Gruß

    Der Feuerteufel
     
  13. planfix

    planfix Gast

    über diese aussage informiere dich bitte noch mal!

    ich habe von der bezirkskaminkehrermeisterin genau das gegenteil gehört, bin aber nicht so wahnsinnig schlau in bezug auf holzfeuer, weil ich sowieso total von wärmepumpen überzeugt bin, da diese vollautomatisch funktionieren und ich mich damit schon länger nicht mehr befasst habe, hat mich die aussage ja so überrascht.

    hier noch ein Link:
    zur diskussion


    ich geh mal davon aus, die gibts nicht geschenkt und dürfen dann auch noch gereinigt werden.

    fürs gemütliche feuerchen kann man ja auch eine kerze anbrennen, aber dann verlieren die kaminkehrer bald ganz ihre arbeit und müssen sich als energieberater verkaufen. :yikes
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Toller Bestandsschutz, wenn ich evtl. (bei Nichteinhaltung der Grenzwerte) einen bis Anfang 2010 installierten Ofen nach weniger als 14 Jahren verschrotten muß...
    Da sollte man also schon auf die Umstände im Einzelfall achten.

    Zu erwähnen vergessen hast Du übrigens die Regelung, daß über 50 Jahre alte Öfen von der Einhaltung der Grenzwerte befreit sind.
    Kritisch sind also nur die mittelalten.

    Im Übrigen würde ich nicht darauf bauen, daß diese Regelung dauerhaft so Bestand hat.
    Wenn sich der Holzqualm erstmal wieder so richtig Bahn bricht, ist schnell mal ne nachträgliche Verschärfung beschlossen...


    Was den Vergleich angeht:
    Da nur Diesel-Fahrzeuge nennenswerte Mengen Feinstaub ausstoßen (um den es hier vorrängig geht), ist der Bezug schon nicht so falsch.
    Das sind in Ermangelung belastbarer Zahlen sowieso alles nur mehr oder weniger gute Hochrechnungen.
     
  15. #14 Feuerteufel, 9. Juni 2010
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Hallo planfix,

    da ich die Novellierung der neuen BImSchV schon seit 2006 sehr intensiv mitverfolgt habe und dieses Thema selber in Meistervorbereitungskursen unterrichte, habe ich mich quasi schon vorab über meine erwähnte Aussage informiert und kann diese definitiv so stehen lassen.:shades

    Hier noch ein Link mit zahlreichen Erläuterungen zum Thema: http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/bimschv_faq.pdf

    Klar kostet ein Filter Geld und muß gereinigt werden. In den meisten Fällen wird es wahrscheinlich Sinn machen, einen neuen, efizenten Ofen zu kaufen.

    Hallo Julius,

    die meisten Markenöfen ab ca. € 1500,- und aufwärts erfüllen bereits seit Anfang 2000 die nun geforderten Grenzwerte! Wenn sich jemand im Baumarkt Anfang 2010 für billiges Geld einen Ofen kauft, der diese Werte nicht einhält ist er mit der Übergangsfrist bis 2025 noch gut bedient. Wahrscheinlich gibt der Ofen eh vorher den Geist auf.:yikes

    Ca. 80% des Feinstaubaustosses von Kaminen und Kaminöfen werden von Geräten erzeugt die älter als 20 Jahre sind! Da macht es durchaus Sinn diese Geräte nach und nach aus dem Verkehr zu ziehen und durch neue, sauberere Geräte zu ersetzen.:Brille

    Es gibt natürlich, wie eigentlich immer in Deutschland einige Außnahmen, so sind korrekter Weise Öfen die nachweislich vor 1950 installiert wurden quasi "denkmalgeschützt". In der Regel werden solche Öfen auch nicht mehr täglich befeuert. Ausgenommen sind leider auch die offenen Kamine, diese dürfen weiterhin gelegentlich (nach dem letzten Richter: max. 2 x 5 Stunden in der Woche) betrieben werden. Auch für Öfen die in einem Haus als Alleinheizung dienen gibt es eine Ausnahme.

    Sicherlich gilt die neue BImSchV nicht für die Ewigkeit. Die vorherige stammte aus dem Jahre 1988, so dass theoretisch im Jahr 2038 die nächste fällig wäre. Aber selbst wenn diese Rhytmus kürzer wird, so geht die Entwicklung eh täglich weiter. Es gibt bereits funktionierende System als Partikelabscheider für Neuanlage, um die eh schon erfüllten Grenzwerte noch einmal deutlich zu unterschreiten.

    Die schwierigste Faktor am Ofen ist nun einmal der Betreiber. Vielleicht wird irgendwann einmal ein (heute schon existierende) automatische Ofenbrandsteuerung Pflicht. Das alles ist Kaffeesatzleserei und hilft nicht wirklich weiter. Vielleicht darf man in 10 Jahren nur noch Elektro-Autos fahren (ist nicht ganz ernst gemeint) trotzdem kaufe ich mir heute noch ein Auto mit Verbrennermotor.:irre
     
  16. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Hi Feuerteufel,

    in Deinem Link steht was von Typenprüfung. Ist das das Aus für den klassischen Ofensetzer und den handwerklich gebauten klassischen Ofen?
    Wie darf man sich solche Filter vorstellen und wie beeinflussen sie den Zug?

    Gruß Lukas
     
  17. #16 Feuerteufel, 9. Juni 2010
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Hallo Lukas,

    die sogenannte Typenprüfung existiert im Bereich der fertigen Kaminöfen und Heizeinsätze schon länger, so dass hier keine Änderungen vorkommen werden.

    Beim klassisch erstellten Grundofen mit gemauertem Feuerraum hat der Ofenbauer drei Möglichkeiten:
    1. Er verwendet einen typgeprüften Grundofenfeuerraum
    2. Er baut selber einen Feuerraum und läßt die notwendigen Abgaswerte mit einer Messung bestätigen
    3. Er baut einen Filter in die Anlage ein.

    Nach meiner Meinung läuft das Ganze auf die Variante 1 heraus. Aber der Grundofen/Kachelofen besteht ja nicht nur aus dem Feuerraum, sondern auch aus der formgebenden Hülle und den gemauerten Rauchgaszügen. Für den Endkunden ist damit auch eine Gewisse Qualität garantiert.

    In meinen Augen bietet der moderne Ofenbau mit sogenannten Hybridlösungen (Wasser- und andere Speichertechnik) zahlreiche Möglichkeiten.

    Den einzigen, mir derzeit bekannten, zugelassenen Filter findest Du hier: http://www.ruegg-cheminee.com/ww/de/pub/produkte/partikelabscheider.htm
    Allerdings halte ich diese Lösung persönlich für problematisch und zu teuer. So weit mir bekannt versuchen derzeit verschiedene Firmen entsprechende preisgünstiger Filter zu entwickeln. In diesem Bereich hat die Entwicklung sicherlich gerade erst begonnen.

    Gruß

    Andreas
     
  18. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Danke Andreas!

    Wo ich Dir grad Löcher in den Bauch frage, fällt mir gleich die nächste Frage ein.
    Wodurch wird denn die Staubmenge beeinflußt, ein richtiges Heizen vorausgesetzt.

    Gruß Lukas
     
  19. #18 Feuerteufel, 9. Juni 2010
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Hallo Lukas,

    die Problematik besteht darin, dass zum einen Grenzwerte für Staub, als auch für CO-Gehalt festgelegt wurden und diese werden nicht parallel heruntergefahren, sondern arbeiten quasi gegeneinander. Senkt man den Staubgehalt, steigt eventuell der CO-Gehalt.

    Eigentlich gibt es vereinfacht gesagt drei Faktoren für eine saubere Verbrennung:
    - Zeit: verbrennt das Holz zu schnell, so bekommt man eine unsaubere Verbrennung, da unverbrannte Gase durch den Schornstein entweichen. Verbrennt das Holz zu langsam, so kokelt es quasi vor sich hin und Russ (unverbrannter Kohlenstoff) lagert sich an der Scheibe, dem Feuerraum und den Rauchrohren ab.
    - Temperatur: man kann sagen je heisser desto sauberer. geht zu viel Luft in den Feuerraum so kühlt dieser herunter. Bei zu wenig Luft kokelt es wieder.
    und damit kommen wir zum dritten Faktor:
    - passende Luftversorgung an den richtigen Stellen: moderne Öfen speisen über drei verschiedene Wege Luft in den Feuerraum ein, damit alle brennbaren Gase bestmöglich verbrennen können.

    Eigentlich lassen sich alle anderen Faktoren hier wieder finden, verheize ich z.B. nasses Holz, so senke ich die Temperatur im Feuerraum.

    Auch verfügen moderne Öfen heute über Umlenkplatten im Feuerraum, diese isolieren den Feuerraum und sorgen für eine höhere Temperatur und gleichzeitig bremsen sie die Rauchgase, so daß eine ausreichende Zeit für eine saubere Verbrennung erreicht wird.

    Ich hoffe, das war nicht zu theoretisch und noch halbwegs verständlich.

    Gruß

    Andreas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    ab 2014 wird nicht mehr gegrillt! basta!
    :mauer
     
  22. #20 Ingo Nielson, 9. Juni 2010
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    Unser Kachelofen ist von 1680. Gibt´s da nicht so eine Regelung für historische Öfen?
     
Thema:

Zukunft Kachelofen?

Die Seite wird geladen...

Zukunft Kachelofen? - Ähnliche Themen

  1. Muss der Holzverbrauch von Kachelöfen im Verbrauchsausweis berücksichtigt werden ?

    Muss der Holzverbrauch von Kachelöfen im Verbrauchsausweis berücksichtigt werden ?: Zum Objekt auf das die Frage sich bezieht: MFH Baujahr 1979 mit 2 je ca 100 qm Wohnungen und einem 30 qm Appartement. Geheizt wird mit Öl-ZH und...
  2. Kachelofen Altbau

    Kachelofen Altbau: Hallo Gemeinde. Hab einen Albau mit Kachelofen gekauft. 110 qm 3 Personen Haushalt. Kann ich den Kachelofen so umbauen das ich eine Komplette...
  3. Kachelöfen (bzw. Speicherkaminöfen)

    Kachelöfen (bzw. Speicherkaminöfen): Hallo! Hat jemand von den Mitlesern schon Erfahrungen mit Kachelöfen (Speicherkaminöfen) der Fa. isdochegal aus Österreich? Es scheint ohnehin...
  4. Zwangsbelüftung Kachelofen unter Bodenplatte - Ausführung an Aussenmauer

    Zwangsbelüftung Kachelofen unter Bodenplatte - Ausführung an Aussenmauer: Guten Tag Zusammen, mein Kachelofenbauer hat mir zum Zwecke der Zwangsbelüftung ein 200er KG-Rohr unter der Bodenplatte zur westlichen...
  5. Kachelofen - Wie Küchen- bzw. Wäschetrocknerabluft realisieren?

    Kachelofen - Wie Küchen- bzw. Wäschetrocknerabluft realisieren?: Hallo, wir sind im Begriff eine Wohnung zu kaufen. Das Haus ist von 1993. Die Wohnung erstreckt sich über 3 Etagen. In der 1. Etage ist...