Zusätzliches Gründungspolster wirklich notwendig?

Diskutiere Zusätzliches Gründungspolster wirklich notwendig? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Moin Moin, ich habe mal eine Frage an die Experten: Mein Grunstück (24x24m) hat von Süd nach Nord ein Gefälle von knapp 35cm. Bodenklasse 4....

  1. tts1982

    tts1982

    Dabei seit:
    1. Februar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Mechatronik
    Ort:
    38440
    Moin Moin,

    ich habe mal eine Frage an die Experten:
    Mein Grunstück (24x24m) hat von Süd nach Nord ein Gefälle von knapp 35cm. Bodenklasse 4. Auf die Grundfläche des Hauses gesehen habe ich ein Gefälle von knapp 10cm.

    Angeblich brauche ich jetzt ein zusätzliches Gründungspolster. Als Begründung: "Herstellen / Liefern von zusätzlichen 8m³ Bodenabtrag".

    Die Grundfläche beträgt 120m² - darauf 8m³ verteilen oder von Süd nach Nord umschichten stellt doch "irgendwie" keinen nennenswerten Mehraufwand dar!?
    Für das Fundament muss doch eh in in waage "ausgehoben" werden und dies gibt doch das Niveau der Platte vor oder irre ich mich hier so gewaltig?
    Man kann im Werkvertrag doch nicht etwa von einem "ideal Grundstück" aus gehen?
    Bevor ich dem Bauträger "blöd" komme wollte ich erstmal ein paar Meinungen dazu einholen. Ggf bin ich ja auf dem falschen Dampfer.

    beste Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pruefhammer, 1. Februar 2016
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    du solltest erstmal klären, mit wem du eigentlich baust.
     
  4. tts1982

    tts1982

    Dabei seit:
    1. Februar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Mechatronik
    Ort:
    38440
    @Pruefhammer: ich kann nicht nachvollziehen in wie fern das was mit der Frage zu tun hat. Aber die Antwort darauf ist: es ist geklärt mit wem ich baue, ich hätte sonst nicht den Bauwerkvertrag erwähnt. Der is in diesem Fall ausschlaggebend, denn er besagt: "Mehraufwand bei Bodenarbeiten wird zusätzlich berechnet."
    ...daher meine Frage in wie fern es sich hier wirklich um Mehraufwand handeln kann wenn man von 8m³ redet.
     
  5. #4 saarplaner, 1. Februar 2016
    saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Och, da gibt es noch viel bessere Beschreibungen in BLBs. :bef1021:
     
  6. Bauliesl

    Bauliesl

    Dabei seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    73230
    ...doch, das kann man. Welche Unwägbarkeiten sollte man denn vorsorglich alle einkalkulieren?
     
  7. lawrence

    lawrence

    Dabei seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Nordbaden
    Natürlich geht das. Genauso wie es geht, dass man, so wie du, einen Vertrag über Hunderttausende von Euros unterschreibt, obwohl man diesen offensichtlich nicht verstanden hat.
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Doch, in den meisten Baubeschreibungen, bei denen die Planung im Rahmen des Werkvertrages beauftragt ist, findet sich ein Passus ähnlich "Es wird von einem etwa auf Straßenniveau liegendem, ebenen Grundstück ausgegangen".

    Wieso sollte der Mehraufwand von der Menge abhängig sein? 8 m³ bewegen sich halt nicht mit einem Fingerschnippen.

    Was will der BU dafür berechnen?
     
  9. tts1982

    tts1982

    Dabei seit:
    1. Februar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Mechatronik
    Ort:
    38440
    Ist jetzt nicht die Welt: Knapp 1300€ inkl.
    Dennoch finde ich es etwas kleinlich da die ich bisher relativ "gönnerhaft" war was die Mehrleistungen betrifft.

    Aber mir ging es erstmal um das Verständnis für "realistischer Mehraufwand" oder doch nur ein Versuch nochmal was abzuschnappen.
     
  10. Bauqualle

    Bauqualle

    Dabei seit:
    28. Juni 2013
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    4711 Duftstadt
    diesen Mehraufwand muß er dir aber vorher angezeigt haben , wo bitte ist denn der Nachweis des Nivellements , was bitte ist denn mit diesen 8 cbm wirklich passiert
    bei 10 cm Gefälle :yikes
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der zuvor als zwingend unterstellte zusammenhang zwischen
    neigung, (mehr)aufwand erdarbeiten und abrechnung eben
    dieser besteht nicht - und wenn im vertrag bspw. der estrich
    fehlt - was dann?
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 gunther1948, 1. Februar 2016
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    vor oder nach vertragsunterzeichnung?
    vor oder nach baubeginn?
    meinst du, bei einem nachtrag nicht unüblich ausserdem kann man hier mal gleich die schmerzgrenze ausloten.
    viel spass!!!!


    gruss aus de pfalz
     
  14. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Es ist eigentlich immer dasselbe Spiel: da wird der GU/GÜ nach unten rechts ausgesucht und dann wird rumgeheult, wenn die Mehrkosten kommen. Da kannste Dir den Mund fusselig reden und sagen Erdarbeiten werden nach Aufwand abgerechnet, neee, der hats aber doch pauschal drin. Ja, hat er ja auch, aber eben halt unter den und den Voraussetzungen. Und dann kommt immer wieder das böse Erwachen.

    Abgesehen von den 8 m³, ist 1300 ein öhm, recht auskömmlicher Preis :D

    Merke zum 2768 Mal: an den Nachträgen wird das Geld verdient!:konfusius
     
Thema:

Zusätzliches Gründungspolster wirklich notwendig?

Die Seite wird geladen...

Zusätzliches Gründungspolster wirklich notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Estrich mit Zusätzen

    Estrich mit Zusätzen: Moin Leute. Wir haben ein Umbauvorhaben in dem wir bis Weihnachten einziehen müssen. Die vorhandenen Wände sind knochentrocken und der Putzer...
  2. Fensterisolierfolie, bringt sie den Einspareffekt wirklich ?

    Fensterisolierfolie, bringt sie den Einspareffekt wirklich ?: Moin, bringt es was an die Fenster irgendwelche Folien oder zusätzliche Plexiglasplatten zu kleben als Isolierung ? Meine Fenster haben eine...
  3. Recyclingkies 0/45: ist das wirklich korrekt?

    Recyclingkies 0/45: ist das wirklich korrekt?: Hallo zusammen, zu aller erst...Sorry wenn ich vielleicht etwas zu ungenau beschreibe.. Ich kenne mich nicht aus, und brauche deshalb Eure...
  4. Was sollte ein FI Schutzschalter zusätzlich kosten - wieviele braucht man im Neubau

    Was sollte ein FI Schutzschalter zusätzlich kosten - wieviele braucht man im Neubau: Hallo Ich bin gerade dabei ein Neubau zu planen, Vollunterkellert, EG und Dachgeschoß. Keller: Büro, Hobbyraum, Dusch WC, Abstellraum,...
  5. Iso Schalungssteine wirklich so einfach?

    Iso Schalungssteine wirklich so einfach?: Hallo, wir planen unser Haus mittels Schalungssteinen aus "Styropor" (ja, ich weiß dass es nicht einfach Styropor ist) zu bauen. Hat jemand schon...