Zwischensparrendämmung unter Resol-Hartschaumplatten

Diskutiere Zwischensparrendämmung unter Resol-Hartschaumplatten im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Schönen Tag, wir sind gerade dabei die Zwischensparrendämmung unseres Hauses zu planen, welche wir einbauen wollen. Eine Aufsparrendämmung wurde...

  1. #1 Frank32, 26.01.2022
    Frank32

    Frank32

    Dabei seit:
    11.04.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Schönen Tag,

    wir sind gerade dabei die Zwischensparrendämmung unseres Hauses zu planen, welche wir einbauen wollen. Eine Aufsparrendämmung wurde in den letzten Wochen durch eine Firma angebracht. Beim Dach handelt es sich um ein Walmdach mit einer Neigung von etwa 45°.

    Der aktuelle Aufbau sieht so aus:
    • Ziegeleindeckung Biberschwanz
    • Trag- und Konterlattung
    • 100 mm Braas Clima Comfort
    • Braas DivoDämm Membran 2 2S
    Aktuell vom Dachdecker geplant:
    • 120 mm ISOVER Integra ZKF 1-035
    • Dampfsperre (Sd=100m)
    • Traglattung
    • 12,5 mm GKB
    Nun meine Fragen dazu: Würdet ihr anstelle der Mineralwolle eher eine Holzfaserdämmplatte (WLS036) einbauen und welchen Sd-Wert empfehlt ihr für die Dampfbremse? Ich halte die vorgeschlagene Dampfsperre für nicht geeignet, da es zu keiner Diffusion nach innen kommen kann falls Feuchtigkeit in das Bauteil eintritt. Ist hier eine variable Dampfbremse mit einem Sd 0,3 - 25 m nicht sicherer?

    Zu beachten ist hier, dass die Aufsparrendämmung (Clima Comfort+DivoDämm Membran) bereits einen Sd-Wert von 5,5 m hat. Die Sanierung wird über die KfW gefördert (Effizienzhaus 115). Daher muss ein U-Wert von 0,14 W/m²K für das Dach erziehlt werden. Dies wird bei beiden vorgestellten Dämmvarianten lat ubakus erreicht (ZFK 1-035 U=0,128 W/m2K und SteicoFlex036 U=0,131 W/m2K).

    Beste Grüße,

    Frank

    1643031263094.jpg
     
  2. #2 chillig80, 26.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Jetzt hast bei mir schon Bonuspunkte.

    Mit der Frage kannst in Fachkreisen Schlägereien anzetteln…


    Ich hab gerade keine Lust das nachzurechnen. Was sagt Ubakus denn zum Tauwasser?
     
  3. #3 Frank32, 26.01.2022
    Frank32

    Frank32

    Dabei seit:
    11.04.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Unter Normbedingung (-5 °C / 80% rel. Luftfeuchtigkeit) sind laut ubakis alle Dachaufbauten nach DIN DIN 4108-3 diffusionstechnisch zulässig. Ich habe interessehalber mal einen sommerlichen Extremfall berechnet mit einer Temperatur von 30 °C und 80% rel. Luftfeuchtigkeit. Hier kommt es bei Verwendung einer Dampfsperre mit Sd=100 m zu Tauwasserbildung in der Zwischensparrendämmung. Verwendet man stattdessen eine Dampfbremse mit Sd<10 m gibt es selbst für diesen ungünstigen Fall kein Tauwasser.
     
  4. #4 chillig80, 26.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Ich bin im Hinblick auf „alte“ Konstruktionen auch eher ein Freund davon die Möglichkeit zur Rücktrocknung von vorne herein einzubauen. Diese Konstruktionen mit beidseitig „dichter“ Sperre sind in der Vergangenheit viel zu oft abgesoffen, bei den „offenen“ Konstruktionen war das eher selten der Fall. Aber die Normen sehen halt anders aus, wenn das nach Normbedingungen gerechnet iO ist, dann ist es formal iO. Man kann dann übrigens auch noch andere Extrembedinungen annehmen, bei denen plötzlich die „dichte“ Konstruktion wieder besser ist.

    Wie auch immer, wenn beides rechnerisch iO ist, dann ist beides erstmal iO und der Rest ist eine Glaubensfrage… Ich persönlich glaube eher an die Rücktrocknung als an langfristig vollkommen intakte Konstruktionen samt dauerhaft extremwertfreier Randbedingungen, aber das ist halt nur meine Meinung und ganz ehrlich, die Debatte darüber was da langfristig „besser“ ist, die ist mE. auch noch nicht vorbei.

    Wie auch immer, bei mir daheim wäre es die „offene“ Konstruktion.
     
  5. parcus

    parcus

    Dabei seit:
    06.07.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Ort:
    NRW-Hessen-RLP
    Entscheidend ist erst einmal die wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke aller Schichten.
    Clima Comfort 3,5m
    DivoDämm Membran 5,5m
    D.h. die zusätzliche Dämmung muss eine größere Meterzahl aufweisen und die Dampfbremse dann wieder eine Höhere.
    Der Feuchteschutz nach DIN 4108-3 ???
    Da es quasi eine dicke "Innendämmung" ist, reicht "Glaser" nicht aus. Die Hersteller weisen Kombisysteme i.d.R. über WUFI nach.

    Es muss doch für die Förderung einen Energieberater geben, warum wird der nicht gefragt ?
     
Thema:

Zwischensparrendämmung unter Resol-Hartschaumplatten

Die Seite wird geladen...

Zwischensparrendämmung unter Resol-Hartschaumplatten - Ähnliche Themen

  1. Zwischensparrendämmung

    Zwischensparrendämmung: Guten Tag, Ich habe einmal eine frage zum Ausbau im Obergeschoss. Alte dämmung ist bereits entfernt jetzt soll neu gedämmt werden. Geplanter...
  2. Zwischensparrendämmung - wie genau?

    Zwischensparrendämmung - wie genau?: Hallo zusammen, kurz zu meiner Person. Meine Name ist Philipp und wir haben Ende letztes Jahr einen Bungalow gekauft (kernsaniert). Der Dachboden...
  3. Dach Zwischensparrendämmung ?!

    Dach Zwischensparrendämmung ?!: Hallo liebe Bauexperten, ich habe mich vor ein paar Tagen angemeldet und das Forum durch stöbert. Mittlerweile weiß ich einigermaßen was zu tun...
  4. Dicke der Untersparrendämmung bei 8 cm Zwischensparrendämmung?

    Dicke der Untersparrendämmung bei 8 cm Zwischensparrendämmung?: Hallo zusammen, ich bewohnen einen Altbau von 1979 mit einer vorhandenen Zwischensparrendämmung von 8 cm (Dicke der Sparren ist 18 cm). Laut der...
  5. Dachgeschoss Zwischensparrendämmung austauschen?

    Dachgeschoss Zwischensparrendämmung austauschen?: Hallo Zusammen, ich bin gerade dabei den Ausbau unseres Dachgeschosses anzugehen, welches sich aktuell noch im Rohbau befindet. Allerdings wurde...