Ergebnis 1 bis 8 von 8

Kühlen mit einer Be- und Entlüftungsanlage

Diskutiere Kühlen mit einer Be- und Entlüftungsanlage im Forum Lüftung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sottrum
    Beruf
    Dipl.Ing. Fahrzeugbau
    Beiträge
    23

    Kühlen mit einer Be- und Entlüftungsanlage

    Hallo erstmal,

    ich habe hier im Forum schon einige gute Tipps für unser Bauvorhaben gefunden. Dafür erst mal vielen Dank an alle aktiven Experten. Nun habe ich aber eine Frage, für die ich bisher keine Antwort finden konnte.

    Zur Geschichte:
    Wir planen den Neubau eines Hauses mit kfw60 bis kfw40 Standard, wobei wir die Kosten/Aufwand der Wärmedämmung dem Nutzen, also der Verringerung des Energiebedarfs gegenüberstellen und dann einen gesunden Mittelweg gehen wollen. Als einer der wichtigsten Faktoren wurde uns der Einbau einer Be- und Entlüftung empfohlen, um den Energiebedarf gering zu halten durch eine Wärmerückgewinnung der Raumluft. Da wir auch einen Nutzen hinsichtlich des "Wohlfühlklimas" sehen, wollen wir eine solche Anlage einbauen und planen diese natürlich vor dem Beginn des Rohbaus, damit alle Rohre in die Decken eingelassen werden können. Als Heizung soll eine Wärmepumpe mit Erdwärme (Kollektor oder Bohrung) dienen. Die Wärme soll durch eine Fußbodenheizung eingebracht werden.

    Die Frage:
    Da immer die oberen Räume sehr schnell warm werden (dort sind natürlich alle Schlafzimmer) und wir eher im Bereich unter 20 Grad schlafen mögen, stellt sich die Frage, wie wir auf Wunsch die Schlafzimmer und ggf. auch das ganze Haus "kühlen" können. Klar geht dies natürlich mit einer Klimaanlage, aber diese benötigt auch sehr viel Energie sprich Kosten. Unsere Frage ist also, wenn ohnehin eine Sohle vorhanden ist durch die Erdwärme, die im Erdreich bei 8-12 Grad zirkuliert, müßte man diese doch auch zum kühlen im Sommer einsetzen können? Ich möchte allerdings nicht die Variante mit einer Fußbodenheizung einsetzen, bei der eine kalte Flüssigkeit durch die Fußbodenheizung fließt und der Boden gekült wird, da ich mir schon genau vorstellen kann, wie meine Frau auf dem nassen Boden ausrutscht (oder ich .... mit 110 kg wird das bestimt sehr schmerzhaft). Also ist der Gedanke ein Art Kälteregister in die Lüftunganlage zu integrieren, welches durch die Sohlenflüssigkeit der Wärmepumpe gekühlt wird und dann mittels einer entsprechend geplanten umschaltbaren Luftführung die Schlafzimmer oder halt das ganze Haus kühlt. Hierbei soll keine Temperaturreglung jedes Raumes erfolgen, wir wollen nur Innen einfach einige Grad weniger haben als draussen. Wenn es Abends noch 30 Grad hat, müssen es ja nicht unbedingt 20 Grad drinnen sein, aber 25 oder etwas weniger wären doch schön. Also die Frage: wer kennt eine Lösung für unser Problem oder hat eine Idee?

    Was noch erwähnt werden sollte ist, das wir auch einen Kühlraum planen mit etwa 2,5 m², der bei konstanten 7-10 Grad gehalten werden soll und natürlich eine Kühlanlage erfordert. Auch hier kann natürlich die Kälteleistung der notwendigen Kühlung noch mit einfließen und unterstützend wirken? Vielleicht hat auch noch jemand eine Idee, wie im Winter die Abwärme der für den Kühlraum notwendigen Kälteanlage genutzt werden kann? Vielleicht einen Lufkanal zur Abluftwärmepumpe?

    Wir freuen uns auf Eure Ideen und Erfahrungberichte.

    Lydia und Hajo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kühlen mit einer Be- und Entlüftungsanlage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Vielleicht hilft das ja weiter
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...uft#post238890

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sottrum
    Beruf
    Dipl.Ing. Fahrzeugbau
    Beiträge
    23
    So hat leider ein wenig gedauert mit der Antwort, aber das Geld für den Bau muß ja auch verdient werden . Danke Bauwahn für den Link , aber der thread gibt nicht ganz das wieder, was ich eigentlich wissen wollte. Die Kernfrage lautet: mit welchem System kühle ich das ganze Haus im Sommer um einige Grad am günstigsten ab? Klar wäre es auch ganz toll, nur die Schlafzimmer oder einzelne Räume zu kühlen, vorab ist aber für mich ("uns" natürlich, sorry Schatz) die Frage: welches System zum kühlen nehmen? Es gibt da die Möglichkeit der Klimaanlage, dies bedeuetet aber auch sehr hohe Energiekosten und auch die Frage der Hygiene. Meine/unsere Frage daher: wenn ich ohnehin eine Wärmepumpe mit Erdwärme und Sohle nutze, kann ich die Sohle nicht im Sommer als "Kältemedium" nutzen und einfach durch einen Wärme- bzw. Kältetauscher leiten indem ich die Wärmepumpe einfach als reine Pumpe nutzen oder überschätze ich hier die Energie die zur Verfügung steht.

    Lydia und Hajo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    überleg mal, wieviele kWh du mit der klimaanlage für den ganzen aufwand erdreichzirkus verballern kannst, damit du die fünf heißen tage im jahr kühl bekommst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Kühlen geht mit der WP schon. Brauchts halt die entsprechende WP dafür. Entsprechende Geräte haben die meisten Hersteller im Angebot. Aufpreis grob zwischen 1-3K€. An Energiekosten fallen der Betrieb der Pumpen für Heizkreis und Sohlekreis an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Hallo Haja,

    mal ein paar Gedanken von mir dazu.

    1) Wenn Du beim Kühlen mit FBH auf dem nassen Boden usrutschst, dann hast Du was falsch gemacht. Da muss immer ein Taupunktfühler mit dabei sein, der sicherstellt, dass die Oberflächentemperatur nicht unter den Taupuntk fällt. Aber natürlcih wird de Boden etwas kühler, was nciht für jeden angenehm ist. Allerdings ist es auch ncith so, dass der Boden dann auf 15 oder gar 10° abkühlt. Ähnlich wie im Heizbetrieb auch hast Du (bei guter Auslegung!) nur einen Unterschied von 2-3 vielleicht mal 4° zwischen Raum und Boden.

    2) Sehr sinnvoll (bei Dir anscheinend vorhanden/geplant) ist die Kombination mit einer Lüftungsanlage, damit die kühle Luft am Boden auch verteilt werden kann. (mit der warmen im Winter geht das von alleine....)

    3) Denkbar, gut, aber nicht ganz billig ist auch die Kombination mit einer Deckenheizung. Zum heizen kann FBH und Deckenheizung kombiniert werden, zum Kühlen dann nur die Deckenheizung. Ist mit abstand die angenhemste Art!

    4) Die "Kälteleistung" der Sole solte im Normalfall ausreichen, um Dein Haus einige Gard zu kühlen

    5) Denk vor allem auch an eine gute Wärmedämmung! Das ist sowohl für Heizen als auch Kühlen das A und O! Auch speziell in den Dachschrägen kann man hier viel vorbeugen!

    6) Eine Kombination wo die Luft der Lüftungsanlage gekühlt wird ist mir zwar nciht bekannt (ist aber auch überhaupt nciht mein Gebiet), ich denke aber, dass es das bestimmt gibt.

    7) Deinen Kühlraum würde ich auf jeden Fall mit ins Heizungskonzept einbinden! Sollte/könnte z. B. schon für die vollständieg Wassererwärmung reichen. Wäre Verschwendung das nciht ganzjärig zu nutzen. Vielleicht kann man auch die Sole per Wärmetauscher vorwärmen lassen!? Aber das muss ein Fachmann klären!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sottrum
    Beruf
    Dipl.Ing. Fahrzeugbau
    Beiträge
    23
    An "Quelle":
    Hast Du teilweise ja recht. Aber der "Erdreichzirkus" ist sowieso vorhanden, durch die Erdwärme. Ich denke halt es könnte Energie sparen diese Leitungen halt im Sommer umgekehrt zu nutzen.

    An "alex2008":
    Das wollte ich wissen. Welcher Hersteller und wie wir das in einer Lüftung umgesetzt?

    An "Uwe!":
    Danke für deine umfassende Antwort.

    Ich habe das mit der Bodenkühlung vielleicht zu einfach betrachtet. Darüber werde ich nochmal nachdenken müssen.

    Eine Lüftungsanlage ist in der Tat geplant. Eben mittels dieser wollte ich eigentlich kühlen.

    Hatte ich auch schon angedacht, alternativ zu einer Wandkühlung an den senkrechten Wänden. Ist aber dann doch eine der teuersten Varianten ...

    Ich hoffe das die Energie ausreicht.

    Das sehe ich genauso. Wir haben sogar eine Schalung des Daches mit Pavatexplatten geplant, um im Sommer der Wärmeeinstrahlung der Sonne und im Winter dem Wärmeverlust vorzubeugen.

    Ich hoffe immer noch auf den ultimativen Tipp für eine solche Anlage.

    Tja das versuche ich, hab aber noch keinen "Fachmann" gefunden. Bisher hatte ich allerdings auch nur 2 Gas-, Wasser-, Sch....installateure. Nächste Woche kommt dann mal eine Klimatechnikfachfirma. Vielleicht hat der ja eine Lösung.

    Vielen dank und schönes Wochenende
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Zitat Zitat von DiskMugger Beitrag anzeigen
    An "Quelle":
    Hast Du teilweise ja recht. Aber der "Erdreichzirkus" ist sowieso vorhanden, durch die Erdwärme. Ich denke halt es könnte Energie sparen diese Leitungen halt im Sommer umgekehrt zu nutzen.

    An "alex2008":
    Das wollte ich wissen. Welcher Hersteller und wie wir das in einer Lüftung umgesetzt?
    Gibt verschiedene Varianten

    einfachste von diversen Herstellern auch "Natural Cooling" benannt
    Es wird nicht mit Lüftung gekühlt sondern ganz salopp gesagt mit Solekreis und Heizkreis.
    Der Verdichter der Wärmepumpe bleibt ausgeschaltet. Das Wasser der Fußbodenheizung wird wie gewohnt umgewälzt und gibt die aufgenommene Wärme in einem Wärmetauscher an den Solekreis ab der auch umgewälzt wird.
    Das System ist folglich Abhängig von den vorhanden Temperaturdifferenzen
    Es ist also ein durchgehendes Temperaturgefälle Richtung Erdreich von nöten.

    aktive Variante
    Der Verdichter ist in Betrieb und die warme und kalte Seite quasi vertauscht. Die WP entnimmt dem Heizkreis Wärme, "pumpt" diese hoch und gibt diese an den Erdkreis ab. Das ist dann Leistungsfähiger braucht aber erheblich mehr Strom.

    Lüftungsvariante
    von 2 schwedischen Herstellern (möglicherweise auch von anderen) gibt es Systeme welche die Wärme aus der Abluft entnehmen und diese dann auf den Solekreis übertragen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen