Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Poolbau bei schlechtem Boden?

Diskutiere Poolbau bei schlechtem Boden? im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12

    Unglücklich Poolbau bei schlechtem Boden?

    Hallo liebe Bau-Experten,

    wir planen den Bau eines Swimmingpools auf unserem Grundstück.

    Die Größe sollte ca. 8m x 4m sein. Tiefe ca. 1,5 m

    Nun haben wir an der geplanten Stelle schon mal eine Kontrollschachtung
    vornehmen lassen. (Bevor der Bagger kommt!)

    Leider ist der Boden an der Stelle nicht "vertrauenswürdig" tragfähig.

    Nach ca. 1,3-1,5m beginnt eine dicke Torfschicht die mind. 50cm stark ist.

    Für unser EFH mit Keller ca. 10m neben dem Poolplatz haben wir damals über 3m tief ausschachten müssen.... Bodengutachten hierfür liegt vor.

    Damals benötigten wir auch eine Grundwasserabsenkung.

    Würde es für einen Pool reichen unter die Bodenplatte 50cm "Receycel-Beton"
    lagenweise verdichtet einzubauen??? (Dies ist der Vorschlag unseres Poolbauers....)

    Ratlose Grüße aus Berlin von einem der einfach nur baden will...

    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Poolbau bei schlechtem Boden?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Schwierig bzw. nicht möglich für uns das zu beantworten ohne die Bodenkennwerte/ -daten zu kennen.
    Ein Pool ist natürlich kein Gebäude im eigtl. Sinn. Meist ist der spätere Pool leichter als vorher der entspr. Boden war. Daher könnte der Vorschlag des Poolbauers okay sein---könnte.

    Pool aus Betonbodenplatte und Betonwände?

    Bei hohem Grundwasserstand Austriebsicherheit (im Bauzustand) sicherstellen.

    (Tragwerksplaner wird/ ist eingeschaltet?)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    Danke für die rasche Antwort.

    1. Der Pool ist wohl "Typenstatik geprüft" (oder wie das so heißt)

    2. Die Bodenplatte soll wohl 25cm stark werden (mit Stahl!) und es soll wohl auch WU-Beton Verwendung finden.

    3. Außerdem soll der Pool ca. 30cm aus der Erde "rausschauen"


    Meine Bedenken sind jetzt auch, wenn die Baugrube komplett ausgehoben wird, ob dann der Grundwasserspiegel in der Baugrube steigt....


    Bodenkennwerte des alten Gutachten kann ich heute abend nachliefern....
    (Gutachten liegt zu Hause)

    Danke

    Grüße Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Okay. Dann mal in die Typenstatik schauen was diese zur Beschaffenheit/ Tragfähigkeit des Untergrundes sagt.

    Grundwasserspiegel sollte eigtl. nach Aushub nicht steigen (es sei denn durch weiteren Regen temporär). Aber durchs eigtl. Ausheben nicht... Der Grundwasserspiegel ist momentan da wo er ist und bleibt meist auch da nach den Aushubarbeiten.

    Wichtig ist halt zu wissen in welcher Höhe er sich befindet. Was sagt die Typenstatik zu möglichen Grundwasserständen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    gast3
    Gast
    Würde es für einen Pool reichen unter die Bodenplatte 50cm "Receycel-Beton"
    dürft ihr das ?? Wir dürfen RC-Material erst einen Meter oberhalb des maßgeblich höchsten GW-Stand einbauen (wenn überhaupt).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    ...was nimmt man dann?

    Von Sand/Erde hat man mir abgeraten, da dieser "ausgespühlt" werden kann.

    Bei meinem Hausbau vor ca. 15 Jahren wurde auch mit Proctor ca. 5 cm "aufgefüllt" und verdichtet.

    @Helge von Seggern:

    Einen Geologen zwecks "Druckprüfung" des Torfes kommen lassen????
    oder erst nach Einbau des "Bodenersatzes"

    Es wird ja immer verzwickter......

    Grüße

    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    gast3
    Gast
    man nehme z.B. Kies-Sand-Gemisch 0/32 oder Schotter.

    eine Druckprüfung bei Torf brauchst du nicht (Ergebnis sage ich dir vorher), weil der eh raus muss (im gesamten Lastausbreitungswinkel 45 °).

    aber ob und wie du das am besten machst - keine Ahung ... da keine Unterlagen.


    und eigentlich sollte es für den Geologen von damals ein Klacks sein, etwas dazu zu sagen - schon mal gefragt - oder altersschwach (der Geologe - nicht du)?



    das kenne ich nicht ...

    Bei meinem Hausbau vor ca. 15 Jahren wurde auch mit Proctor ca. 5 cm "aufgefüllt" und verdichtet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    mein Problem ist einfach, das ich nicht weiß wieviel Torf "da unten" noch drinn ist....

    Bis ca. 2m haben wir bereits gegraben...graben wir weiter treffen wir mit Sichterheit irgendwann auf Grundwasser....Schichtenwasser aus Wand ist eh schon da....

    Kann man den unteren Torf irgendwie verdichten und danach 50cm "Aufbauen"


    Den Geologen/Frima gibt es leider nicht mehr....
    Daten vom Gutachten stelle ich heute Abend online, aber die Bodenverhältnisse hinterm Haus sind offenbar andere.....

    Und soweit ich mich erinnern kann haben wir beim Hausbau bei einer Seite auch sehr weit graben müssen bis wir gelben Boden gefunden haben....

    Helfen Fotos???

    Grüße Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Nein - mit Torf kann man GAR NICHTS machen.

    Anderen Geologen beauftragen. Altes Gutahcten hilft nicht, wenn die Verhältnisse anders sind. Und Bilder? Was soll man da sehen? Torf! und der muss weg!

    So what?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    also gut Geologen beauftragen, damit ich weiß viel Torf da unten noch kommt,aber mal angenommen es sind 4m....Bekommt man sowas ausgetauscht, und was mache ich mit dem Grundwasser.....

    ist das alles noch verhältnissgemäß zum Pool ??????

    Grüße Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    gast3
    Gast
    Die Verhältnismäßigkeit kannst nur du beurteilen.

    Gut, auch Torf müsste nicht bis zu Erdmittelpunkt ausgetauscht werden - es ergibt sich aufgrund der Lastausbreitung eine Grenztiefe, da spielt er dann nur noch eine unwesentliche Rolle ....

    ABER diese Tiefe hängt auch von den Grundwasserschwankungen ab.

    Torf unterhalb des Wasserspiegels (egal ob Grund-, Schicht- oder hastenichtgesehen Wasser), der entwässert kann zu Sackungen führen

    = schwupps.


    (und dann gehst de baden).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    Was sollte ich also jetzt beim Geologen beauftragen?

    Eine Rammsondierung? An wieviel Stellen?

    Gibt es noch Alternativen zum Bodenaustausch?

    Was ist mit einer Pfahlgründung? (Teuer?)

    noch andere Tip´s???

    Grüße

    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Mittenwalde
    Beruf
    Handwerksmeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr einer EFH mit Weisser Wanne
    Beiträge
    12
    Mit welchen Kosten habe ich heute ca. für so eine Untersuchnung zu rechnen???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Der Baugrundler sollte m.E. schon wenigstens 2 Sondierungen über die Länge des Pools machen. Ist der Boden erkundet, könnten Setzungsberechnungen angestellt werden. Vielleicht halten sich die Setzungen und ganauso wichtig die Setzungsunterschiede soweit in Grenzen, dass der Pool auf den Torf gegründet werden könnte. So viel Gewicht kommt ja nun da auch nicht an, wenn es über eine ausreichend dicke Bodenplatte schön gleichmäßig verteilt in den Baugrund eingetragen wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Wieland
    Gast
    [QUOTE=schraube1964;603351]Was sollte ich also jetzt beim Geologen beauftragen?

    Eine Rammsondierung? An wieviel Stellen?

    Gibt es noch Alternativen zum Bodenaustausch?

    Was ist mit einer Pfahlgründung? (Teuer?)

    noch andere Tip´s???

    Grüße



    Die Alternative wäre von unterkante Sohle 2 Punkt, Schachtringe DN 2000
    mit Tieflöffel bis auf tragfähigen Grund zu versenken u. auszubetonieren.
    Die Sohlplatte mit entsprchender Bewehrung kraftschlüssig mit Brunnen-
    gründung verbinden.
    Ist relativ einfach und Gefahrlos herzustellen. Die Schachtringe müssen
    vor dem absenken miteinander verbunden werden ( Stahllaschen ),
    damit diese nicht wegknicken können.Die Absenkung muß sehr langsam
    ausgeführt werden, damit das Grundwasser Zeit hat nachzuströmen,
    sonst wird der umgebende Baugrund mit abgesenkt / Grundbruch.
    Sollte gerechnet werden.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen