Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Dachboden OSB Platten als Boden ?

Diskutiere Dachboden OSB Platten als Boden ? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34

    Dachboden OSB Platten als Boden ?

    Hallo,

    Mein Dachboden des Hauses wird zu Lagerräumen genommen, da der Fußboden aber eigentlich kein richtiger ist wollte ich die komplette Fläche mit OSB Verlegeplatte auslegen dachte so an 19 oder 25mm stärke damit ich einen glatten schönen boden haben.
    Meine Frage ist ledeglich ob es da probleme geben kann mit osb platten oder was anderes ? bin für Tips dankbar mir ist nur wichtig nen Graden Fußboden zu bekommen damit ich dort etwas Ordnung reinbringen kann.
    Der Raum Zwischen den Balken ist mit "KohleAsche" oder ähnlichem Gefüllt wollte ich aber auch nur ungern rausmachen hat ja auch einen gewissen Dämmwert...

    Edit: Habe auch noch Spanplatten 19mm oder dicker im ausblick die gibt es auch mit Nut und feder zum verlegen ist günstiger als die OSB platte nur fraglich ob es den zweck erfüllt, weiß nicht wie stark die platten belastet werden können...


    P1030328.jpgP1030329.jpgP1030332.jpgP1030334.jpgP1030335.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachboden OSB Platten als Boden ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Da wirst du jetzt nicht so einfach wegkommen... Wenn du das anpackst musst du die Decke dämmen (sowieso viel besser und laut EnEv sowieso Pflicht für dich!)

    Also planen lassen vor Ort...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34
    Ich will ledeglich nen graden boden haben irgendwann würde ich dann die dachschrägen dämmen aber den boden würde ich lieber so lassen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Von der aktuellen Füllung würde ich mir bzgl. Dämmung nichts versprechen. Genauso wie eine dicke Steinwand nicht dämmt, sondern höchstens Wärme puffert. Ein Problem bekommst Du mit den OSB-Platten, wenn von unten Feuchtigkeit in die Decke diffundiert (speziell Schlafräume, Bad) und oben nicht mehr vernünftig durch die relativ dampfdichte OSB-Platte nicht mehr raus kann, kondensiert und Du irgendwann Schimmel hast. Da sind Rauspundbretter mit Spalten dazwischen im Vorteil. Wenn man da schon rangeht, würde ich da auch dämmen, Vorschriften hin oder her, da das eine Stelle ist, wo man fürs gleiche Geld das meiste an Energie sparen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34
    Also sollte die "Kohleasche" am besten raus und die zwischenräume mit Minerallwolle ausgefüllt werden ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Inkognito
    Gast
    Sie bewegen sich hier im Bereich "Innendämmung", das ist bekannt als fehleranfällig und schadensträchtig. Natürlich ist das beherrschbar, sollte aber auf jeden Fall durchgeplant werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34
    Also am besten Fachmann Einladen der sich das anschaut und genau plant wie es am besten gemacht wird...
    Wie nenne Sich die Herrschaften genau die das Planen ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    in erster linie brauchst du viel glück - dann kannst kannst du einen
    fähigen trockenbauer/zimmerer/dachdecker oder architekten/bauingenieur
    erwischen.
    ohne die chancen zu bewerten: lies dir erstmal selbst die grundlagen
    (und die probleme) durch, um die richtige wahl treffen zu können.

    btw: der "kandidat" sollte schon ein paar probleme (anschlüsse, statik)
    thematisieren können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34
    Habe mich nochmal bisschen informiert und mit jemand gesprochen der das Gleiche problem hatte wie ich, sprich auch diese Art Kohleasche / Schlacke auf dem Dachboden hat.

    Er hat gesagt ich sollte das Zeug auf jeden fall drinne lassen, wo er es rausgemacht hatte und die zwischenräume mit dämmung ausgefüllt hat ist die Geräuschkulisse von Aussen extrem lauter geworden...
    Er hat mir vorgeschlagen am besten: Kohleasche glatt abziehn wenn hohlräume bleiben weil nicht genug kohleasche da ist mit ausgleichsschüttung ausgleichen, glatt abziehn den boden, balken aufdoppeln mit Lattung die zwischenräume mit 10cm - 12cm Steinwolle auskleiden und das ganze mit OSB verlegeplatte zu machen.

    Was ist eure meinung zu der Sache ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    sehr, sehr schadensträchtig informier dich mal hier im bef über die suchfunktion.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    NR
    Beruf
    Elektro-Techniker
    Beiträge
    194
    Hallo Zepo 2000,
    also ich hätte da kein gutes Gefühl ,was die Schlacke-Schüttung in den Zwischenräumen betrifft.Bei uns in der Region wurde da oft Schlacke(vulkanisch) aus Abfall-Produkten des Bims-Abbaus verwendet.
    Und das Zeug ist mit Sicherheit nicht unbedenklich.
    Aso ich würde den alten Boden und die Schüttung restlos entfernen (lassen).Rein aus gesundheitsgefährdenden Aspekten.
    Klar, in der Aüsfuhrung der neuen Dämmung gibt es mehrere Möglichkeiten.
    Vom aufdoppeln halte ich garnichts,weil dadurch der Resonanzkörper noch größer wird.Am besten die Hohlraüme mit Material ausfüllen was eine höhereMaterial-Dichte als Steinwolle hat(Holzfaser-Dämm-Platten)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ob Schlacke oder nicht Schlacke ist egal. Die geplante Schichtenfolge ist nicht Tauwasserfrei! DAS HAUS WIRD WEGGAMMELN!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Witzenhausen
    Beruf
    Kraftwerker
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von vokono Beitrag anzeigen
    Hallo Zepo 2000,
    also ich hätte da kein gutes Gefühl ,was die Schlacke-Schüttung in den Zwischenräumen betrifft.Bei uns in der Region wurde da oft Schlacke(vulkanisch) aus Abfall-Produkten des Bims-Abbaus verwendet.
    Und das Zeug ist mit Sicherheit nicht unbedenklich.
    Aso ich würde den alten Boden und die Schüttung restlos entfernen (lassen).Rein aus gesundheitsgefährdenden Aspekten.
    Klar, in der Aüsfuhrung der neuen Dämmung gibt es mehrere Möglichkeiten.
    Vom aufdoppeln halte ich garnichts,weil dadurch der Resonanzkörper noch größer wird.Am besten die Hohlraüme mit Material ausfüllen was eine höhereMaterial-Dichte als Steinwolle hat(Holzfaser-Dämm-Platten)
    Damit das es nicht ganz ohne ist kannst du schon Recht habe... sollte vorher abgeklärt werden... ich hätte das zeug auch lieber Raus, und das Raus machen kann ich ja selber kann mir für die Zeit ja eine P3 Vollschutz Maske aufsetzen die haben wir im Kraftwerk für den Bunker bereich also sollten auch für den Dachboden bereich ausreichend sein

    Ich bin noch immer auf der Suche nach einen Passenden Fachmann der die Sache beurteilt weil ich wie schon geschrieben kein Interesse daran habe das mir mein Haus weggammelt...

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Ob Schlacke oder nicht Schlacke ist egal. Die geplante Schichtenfolge ist nicht Tauwasserfrei! DAS HAUS WIRD WEGGAMMELN!
    Das kann aus der Ferne niemand beurteilen wo der Taupunkt liegen wird und ob und wie die unteren Decken diffusionsdicht sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Siehe die Bilder im 1.Post. Damit ist der Deckenaufbau ziemlich klar und die Wahrscheinlichkeit, dass die OSB-Platte die dichteste Ebene ist bei nahezu 1.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen