Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 40
  1. #1

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Eckernförde
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    9

    Neue Gasheizung

    Hallo Forum,

    ich bin noch ganz frisch hier. Wäre toll wenn ihr ein paar Tipps für mich habt. Ich möchte gerade zu Hause bei mir eine neue Heizung einbauen lassen. Ich bin mir nur noch sicher welche ich hier nehmen soll. Ich habe jetzt eine Gasheizung von vaillant und die ist nun defekt und hat nach 25 Jahre auch ihren Dienst getan. Bei den Preisen gibt es ja deutliche Unterschiede, aber ich verstehe nicht ganz warum. Ich überlege auch gerne, baut man da wieder eine Gasheizung an, oder nimmt eine andere Technik, ist Gas noch so das aktuelle?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neue Gasheizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    Hi,
    Du wirst hier ein paar mehr Angaben machen müssen um Infos zu bekommen.
    Welche Heizfläche, FBH oder Heizkörper, wie wird heute Warmwasser gemacht, wie hoch war der Verbrauch die letzten Jahre, Haus wie alt und schon gedämmt?
    Zu Marken an sich wirst Du aber auch dann nichts erfahren, das ist hier im Forum nicht gewünscht.
    Ob Gas noch aktuell ist: Dazu wirst Du unterschiedliche Meinungen hören, je nachdem wer welche Einstellung hat.
    Sicher sollte aber sein, dass bei bestehendem Gasanschluß eine neue Gasbrennwerttherme sowohl vom Invest an sich als auch von den Gesamtkosten auf die nächsten 30 a am günstigsten sein wird, wenn Dein Heizwärmebedarf sich halbwegs in Grenzen hält. Regel: Desto geringer der Verbrauch, desto weniger lohnt sich teuere aber etwas sparsamere Technik...

    Also, raus mit den Infos :-)

    Vg

    Zellstoff
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Eckernförde
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    9
    Das haus ist etwas über 20 Jahre alt. Im Energieausweiss ist es im grünen Bereich ( weiß zwar nicht was das aussagt aber gut) es handelt sich um eine DHH mit ca 100m2. Warmwasser wird auch mit Gas gemacht. Zu den Heizkörper kann ich gar nichts sagen, sind halt da
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Schau mal die Abrechnungen der letzten Jahre durch, wie hoch der Gasverbrauch ist. Wie ist Euer Warmwasserbedarf der am Stück abgerufen wird, sprich Köpfe, die früh hintereinander duschen? Größere Badewanne? Je besser man das abschätzen kann, desto geringer ist das Risiko sich des Warmwasserkomforts wegen eine fürs Heizen völlig überdimensionierte Anlage aufschwatzen zu lassen, die einen großen Teil der Heizperiode wenn überhaupt in den Modulationsbereich rein kommt (es gibt z.B. welche die von 1.9-11 kW modulieren können, andere wie - leider meine - nur von 4-15 kW und es gibt Hersteller mit noch höhere Mindestleistungen in ihrem Portfolio ...). Wenn Du keine wirkliche Auswahl an Heizungsbauern hast, bist Du da leider auch eingeschränkt, weil da jeder zumindest seine Hausmarke hat, für die er dann auch die gängigsten Ersatzteile auf Lager hat. Wenn das Haus erst 20 Jahre alt ist, ist die Wahrscheinlichkeit, daß nachgedämmt wurde und die Heizkörper jetzt überdimensioniert sind (wäre bei uns mit Ausnahme des Wohnzimmers der Fall), recht gering. Unter der Voraussetzung könnte man dann ggf. auch über eine Wärmepumpe nachdenken lassen. Mag nicht so effizient sein wie mit FBH, aber dafür sind die Anlagen passender dimensionierbar als bei Gas und man hat nicht so hohe jährliche Wartungs- und Fixkosten (zumindest wenn ein separater Stromzähler keinen Sinn mehr macht). Ist natürlich jetzt schwer in Ruhe zu planen, wenn die Heizlüfter laufen ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    In Deinem Fall wird wohl eine neue Gasbrennwerttherme die kostengünstigste Variante sein. Dabei bitte berücksichtigen, dass man nicht nur das Gerät an sich braucht, sondern dass ein LAS erforderlich wird. Dieses kann man meist in den vorhandenen Schornstein mit einziehen, ist also kein so großes Problem, aber es verursacht halt Kosten.

    Wie hoch ist der bisherige Gasverbrauch p.a.?

    Wichtig wäre, dass man ein Gerät passend zum Haus einbaut. Auch wenn die Dinger "modulieren" können, d.h. die Leistung regeln können, gibt es doch ein paar Grundregeln die zu beachten sind. Dabei darf man nicht nur das Heizen betrachten, sondern man muss auch die WW-Erzeugung im Auge behalten.

    Alternativen gibt es schon, aber die dürften bei den genannten Rahmenbedingungen kaum wirtschaftlich sein. Entscheidend sind hier die Investitionskosten, die trotz hoher Energiepreise so eine Amortisationsrechnung schnell ad absurdum führen können. Man benötigt bei einem Austausch ja nicht nur einen neuen Kessel bzw. Therme, sondern es muss deutlich mehr nachgerüstet werden. Mischer, LAS, Pumpen usw. Da werden für den Austausch einer Gastherme schnell mal 8-10T€ fällig, selbst wenn das Gerät an sich nicht einmal die Hälfte kostet. Das gilt natürlich auch für andere Wärmeerzeuger.

    In Deinem Fall (genannte Rahmenbedingungen) würde ich nur 2 Varianten in Erwägung ziehen:

    1. Austausch durch Gasbrennwerter
    2. Austausch durch Pelletkessel

    In beiden Fällen könnte man über eine Ergänzung durch Solarthermie nachdenken. Es wird sich aber sehr wahrscheinlich nicht rechnen. Der Vollständigkeit halber sollte man diesen Punkt aber berücksichtigen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    @ Ralf: was hast Du denn immer mit denn Pelletern...wieso soll das hier bei den genannten Rahmenbedingungen passend sein?

    - 100m² DHH, da wird nicht viel Platz für ein Lager sein
    - so wie ich Frankomat einschätze, hat er auch keine Lust sich 1-x mal pro Monat um die Ascheentsorgung zu kümmern und sich dauernd die Pelletpreise anzuschauen um günstig bestellen zu können. Das wär mir auch zu doof
    - Invest ist doch ungleich höher als einfach nen neuen Brennwerter rein (die 8-1000k sind aber schon das Vollprogramm mit Speicher etc.). Ich würde jetzt eher mal in die 5k Ecke schauen

    @ Frankomat: wichtig ist für Dich:
    Finde raus, wie hoch Dein Jahreswärmebedarf ist, deswegen die Fragen nach dem letzten Jahresverbrauch. Ideal wäre noch die max Heizlast bei Auslegungstemperatur (bei Dir vermutlich -14), also wieviel Leistung muss Deine Heizung an den kältesten Tagen bringen.
    Bei den Gasbrennwertern ist eig. immer genug Luft nach oben, aber man weiß ja nie.

    Mit diesem Wissen gehst Du zu einem (besser 3) Heizungsbauer Deines Vertrauens und lässt Dir ein Angebot machen. Die Marke ist eigentlich wurscht, alle großen Hersteller (und davon gibt es viele) haben gute Geräte. Wichtiger ist, dass Dein HB damit umgehen kann.

    Nebenbei: was is denn eigentlich kaputt an der alten Vai...? was ist das für ein Ding genau? Bei dem Alter würde ich schon über eine Reparatur nachdenken, die ggf. 1000€ kostet. Weißt Du wie lang Du heizen musst, um die 4-9000€ wieder reinzuholen? bei 100m² Wfl laaaaange
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    @ Ralf: was hast Du denn immer mit denn Pelletern...wieso soll das hier bei den genannten Rahmenbedingungen passend sein?

    - 100m² DHH, da wird nicht viel Platz für ein Lager sein
    - so wie ich Frankomat einschätze, hat er auch keine Lust sich 1-x mal pro Monat um die Ascheentsorgung zu kümmern und sich dauernd die Pelletpreise anzuschauen um günstig bestellen zu können. Das wär mir auch zu doof
    - Invest ist doch ungleich höher als einfach nen neuen Brennwerter rein (die 8-1000k sind aber schon das Vollprogramm mit Speicher etc.). Ich würde jetzt eher mal in die 5k Ecke schauen
    Im Gegensatz zu Dir kenne ich halt nicht nur 1 Variante und verteidige die bis auf´s Messer. In meinen Augen sollte man nie den Blick für Optionen verschließen, welche Variante später das Rennen macht, kann man anhand der jetzigen Infos noch gar nicht sagen.

    - 100m² DHH, da wird nicht viel Platz für ein Lager sein
    Er wird vermutlich auch gar nicht viel Lager benötigen. Aber das wissen wir noch nicht.

    - so wie ich Frankomat einschätze, hat er auch keine Lust sich 1-x mal pro Monat um die Ascheentsorgung zu kümmern und sich dauernd die Pelletpreise anzuschauen um günstig bestellen zu können. Das wär mir auch zu doof
    Viele Menschen haben über Jahrzehnte ständig Ölpreise verfolgt. Er kann sich aber auch in die Fänge der Gasversorger begeben und sich den Preis diktieren lassen. Die Auswahl an Verkäufern ist zwar groß, aber genau betrachtet sind die Unterschiede marginal.

    - Invest ist doch ungleich höher als einfach nen neuen Brennwerter rein (die 8-1000k sind aber schon das Vollprogramm mit Speicher etc.). Ich würde jetzt eher mal in die 5k Ecke schauen
    Das stimmt nicht. Die 8-10K sind die Schätzung für einen kompletten Austausch., inkl. Montagekosten. Du darfst nicht nur irgendwelche Internetpreise für eine Therme heranziehen. Sonst könnte ich dem entgegenhalten, dass er für 3.700,- € auch einen billigen Pelleter kaufen kann, und er kriegt noch 2.900,- € BaFa Zuschuss wenn er sich einen Puffer für ein paar Euro daneben stellt, ansonsten gibt´s nur 2.400,- € oder 2.500,- € (müsste ich jetzt nachschauen). ABER dieser Vergleich wäre auch unsinnig.

    Ich hätte auch eine WP Lösung als Vergleich vorgeschlagen wenn die Rahmenbedingungen etwas anders gewesen wären.

    Deswegen gilt erst einmal, die Rahmenbedingungen genauer abklären, und dann alle möglichen Varianten einander gegenüber stellen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    1,265
    Also mal Zusammenfassung. DHH in Eckernförde (nicht so kalte Gegend in D) mit nur 100 qm Wfl. Rund 20 Jahre alt mit Heizkörpern. Hier müßten auf jeden Fall die kleinsten am Markt erhältlichen Gasthermen genügen. So um die 10-11 kw max. Sollte möglichst weit runter können.

    Wieviel Leute leben den in dem Haus? WW wird ja auch über Gas gemacht? Gibts hier nen Warmwasserspeicher oder wird das im Durchlaufprinzip gemacht?

    Hab ihr einen bevorzugten Heinzungsbauer und welche Marke vertritt der?

    Gruß Flo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    1,265
    Auslegungstemp. nur minus 10 Grad. Also kann die Heizlast des Hauses nicht hoch sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Eckernförde
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    9
    danke für die vielen, wirklich guten Antworten.

    Es leben aktuell nur 2 Personen im Haus. 3 sind maximal geplant :-)

    Ein Warmwasserspeicher ist vorhanden. Das Problem ist nur ich habe keine Abrechnung vom letzten Jahr, da ich noch nicht ein Jahr drin wohne. Die Rep. würde zwischen 800 und 1100 wurde grob geschätzt. Ich möchte das aber gerne jetzt zum Anfang einmal "chic" haben.

    Kann man nicht auch die Teile im Internet bestellen und dann "nur" einen Handwerker rufen der das Einbau, oder wird das so gar nicht gemacht. Ich habe mir schon einmal einen Preis sagen lassen beim Handwerker "um die Ecke" und der liegt deutlich über dem Internet-Preis. Wie sind da eure Meinungen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Frankomat Beitrag anzeigen
    Kann man nicht auch die Teile im Internet bestellen und dann "nur" einen Handwerker rufen der das Einbau, oder wird das so gar nicht gemacht. Ich habe mir schon einmal einen Preis sagen lassen beim Handwerker "um die Ecke" und der liegt deutlich über dem Internet-Preis. Wie sind da eure Meinungen?
    Das haben schon viele versucht und sind damit auf die Nase gefallen. Der Einbau von Fremdmaterial ist für Handwerker ein rotes Tuch. Teilweise berechtigt, teilweise auch unberechtigt.

    Wie alt ist die Anlage?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Eckernförde
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    9
    Aber wenn es sich doch um das gleiche Material handeln, bzw. Heizung wie ich sie auch dort kaufen würde und im Net aber einfach mal 30-40% sparen kann, kann ich es einfach nicht verstehen. Die Anlage etwas über 20

    Z.b. hier: http://www.klint.de/produkte/warme/gasheizungen.html dort sind ja mehrere von diesen "Rundum sorglos Paketen" da müsste ich doch eigentlich alles haben? Oder ist das nciht? Der Shop ist nämlich auch noch bei mir um die Ecke, aber die machen halt leider keinen Einbau.

    Zwar ist dort auch nicht alles günstig, aber im Bezug auf das unverb. Angebot von dem Handwerker schon. Ich könnte es sogar abholen, wenn die das machen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Naja, dann überleg mal, wer die Garantie dafür übernimmt?

    Und liegt ein Fehler dann am Einbau oder am Material?

    Und du erwartest dann Serviceleistungen, wenn es kaputt gegangen ist. Dann muß der Handwerker rauskommen für Zeug, was er nicht besorgt hat? Und wo dann diese Kosten nicht kalkulatorisch für erfasst sind?

    Nö... Mach ich auch sehr selten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Eckernförde
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    9
    ok, da hast du aber natürlich recht. Aber kann bei den Handwerker denn immer kulanz hoffen? ich hatte da sehr oft pech.

    Eine Frage zu deinem Produkte isdochegal ist das für euch ersichtlich, ob das für Warmwasser und Heizung ist?

    Zum Service, kann man es denn nicht genau nachvollziehen, ob es ein Einbau pder Hardwarefehler ist?
    Geändert von R.B. (01.03.2013 um 10:10 Uhr) Grund: link entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Frankomat Beitrag anzeigen
    Aber wenn es sich doch um das gleiche Material handeln, bzw. Heizung wie ich sie auch dort kaufen würde und im Net aber einfach mal 30-40% sparen kann, kann ich es einfach nicht verstehen. Die Anlage etwas über 20
    Bei 20 jahren wäre ein Austausch sinnvoll.

    Das andere Thema haben wir hier schon dutzendfach diskutiert.

    Nur mal ein Beispiel. Du kaufst die Anlage bei xyz und ein Handwerker abc baut sie Dir an. Nun funktioniert sie nicht, wie geht´s weiter? Der Handwerker verabschiedet sich mit dem Kommentar, "ich habe alles ordnungsgemäß eingebaut, setzen sie sich mit ihrem Vertragspartner/Händler in Verbindung". Du rufst dort an und sie sagen Dir, "wenn das Produkt defekt ist, dann schicken Sie es bitte zurück".

    Schwierig ist auch die vertragliche Gestaltung (Werkvertrag?), denn beim Händler hast Du ja nur ein Produkt x gekauft, aber noch keine funktionierende Heizungsanlage. Der Handwerker wird aber kaum das Risiko eingehen und Dir eine funktionierende Anlage versprechen wenn er nicht einmal weiß was er da verbaut.

    Das Ganze zieht sich dann weiter. Nehmen wir mal an, die Anlage funktioniert, und nach x Monaten ist etwas defekt. Wer steht nun in der Gewährleistung? Du rufst den Handwerker und er stellt fest "Therme defekt", und drückt Dir eine Rechnung für seine Bemühungen in die Hand. Wie geht´s nun weiter? Anruf beim Händler, und der sagt, "aber klar leisten wir Gewähr, schicken Sie das Teil wieder zurück". Du rufst den Handwerker, der baut die Anlage ab, aber natürlich nicht kostenlos.

    Wie gesagt, es ist fast alles machbar, aber ich kenne so gut wie keinen Handwerker der sich so was an die Backen heftet. Meist machen das nur diejenigen, die in ein paar Monaten sowieso wieder in der Versenkung verschwinden.

    Und jetzt erzähle mir nicht, dass der Hersteller in der Gewährleistung wäre, denn mit dem hast Du nichts am Hut, Dein Vertragspartner ist der Verkäufer.

    Du kannst Dich ja auf die Suche nach einem Handwerker machen, aber Dir sollte die o.g. Problematik bewusst sein. Und nicht wundern, wenn Du niemanden findest.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen