Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 50

Fertighaus Dampfbremse

Diskutiere Fertighaus Dampfbremse im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    61389 Schmitten
    Beruf
    konstrukteur
    Beiträge
    13

    Fertighaus Dampfbremse

    Hallo Forum, wir haben im Dez.05 unserer Fertighaus bezogen. Es handelt sich um ein Niederigenergiehaus in Holzständerbauweise, bei dem die Innenwände schon mit Rigigs verschlossen waren. Die Holzständerwand wurde mit Quellmörtel unterfüttert und auf ca.1cm starke Holzplatten auf die mit Schweissbahnen abgedichtete Bodenplatte aufgepratzt. Durch Zufall habe ich, anhand Bildern im Internet festgestellt das den Monteuren wohl ein Fehler unterlaufen ist. Sie haben die Dampfbremse der Aussenwände (Innenseite) nicht auf die Bodenplatte gelegt und dort verklebt, sondern wohl unter die Aussenwand gelegt, zumindest ist Sie auf meinem Hausaufbauvideo nicht zu sehen. An den Sockelleisten (Innen) spürt man, so kommt es mir vor, leichte Zugerscheinungen am Estrichdämmstreifen hochziehen. Meine Befürchtung ist, daß es hier nun zur Undichtigkeit kommt und die Dämmung unter der Estrichplatte schimmeln könnte. Liege ich mit meiner Meinung verkehrt und was kann man jetzt noch tun? Danke für Eure Meinung, mfG U.Schmidt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fertighaus Dampfbremse

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von peterr
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    383
    Schmieren Sie die Fugen mit Acryl zu und gut isses nun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    R.J.
    Gast
    Sicherlich ist es nicht richtig Fugen mit Acryl zu verschmieren.
    Fraglich es es aber auch hier eine Antwort zu erwarten. Niemand kann aus der Ferne beurteilen wie die Abdichtung letztendlich ausgeführt wurde. Wenn sie Gewissheit wollen müssen sie etwas vom Estrich wegnehmen und nachschauen. Erst mit einem genauen Bild vom Aufbau kann man etwas sagen, noch dazu gibt es unzählige Möglichkeiten Abdichtungen zu schaffen (keine beinhaltet aber Acryl).
    Im Zweifelsfall konfrontieren sie ihren BU mit dem Video.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    61389 Schmitten
    Beruf
    konstrukteur
    Beiträge
    13
    Habe meinen BU mit dem Video konfrontiert, der gibt zu, dass keine Folie auf der Bodenplatte verklebt wurde, war aber der Meinung das diese von den Arbeitern die den Estrich eingebracht haben, hätte herunter gelegt werden müssen, da diese hinter der Rigipsplatte klemmte (siehe Bild). Nach einer mir vorliegenden Zeichnung des Wandaufbaus muss diese aber dort befestigt bleiben. Wir haben uns erstmal auf einen Blower Door Test geeinigt, der aber von einem Unternehmer Seinerseits durchgeführt werden soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    wenns keiner dem estrichleger sagt, macht der das bestimmt nicht.
    denn zuständig für die dichte wand ist der, der die wand baut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    61389 Schmitten
    Beruf
    konstrukteur
    Beiträge
    13
    Welche Möglichkeiten gibts noch, ausser dem Acryl, an dieser Stelle eine Dichtigkeit der Gebäudehülle zu bekommen? Und, wie hoch ist zur Zeit die Gefahr, dass die Dämmung unterm Estrich feucht wird?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    R.J.
    Gast
    Das einzige was mir hier einfällt ist den Estrich im Randbereich wegzustemmen und mit Dichtband abzudichten. Sofern die Folie unterhalb der Gipsplatte noch zu sehen ist.
    Die Gefahr der momentanen Situation zu bewerten dürfte schwierig sein, da gibt es einfach zu wenig Angaben zum tatsächlichen Aufbau. Ich würde sagen, dass weniger die Dämmung unter dem Estrich gefährdet ist als die Wand selbst durch konvektive Schäden. Allerdings ist die, der Beschreibung nach, von unten mit der Folie umhüllt.
    Die Gefahr könnte auch darin bestehen, dass der im Luftstrom nach aussen mitgeführte Dampf unter der Wand auskondensiert und das Wasser nach innen in Dämmung läuft.
    Der Luftzug könnte auch von der aufsteigenden warmen Luft vor der Wand kommen. Besonders intensiv kann man das bei Fenstern ohne vorgesetzten Heizkörper feststellen, also nicht direkt ungewöhnlich.

    Ob oder wie können Sie m.E nur feststellen, wenn zumin. im Teilbereich der Estrich entfernt und die Dämmung kontrolliert wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    E-Commerce
    Benutzertitelzusatz
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Beiträge
    128
    Bescheidenen Frage meinerseits:
    Warum muss denn bei einem Holzständerhaus die Dampfsperre mit der Bodenplatte verklebt werden? Wenn aussen ein Dichtband über die Kante Wand-Bodenplatte geklebt wird, ist die Hütte doch dicht, oder?

    Bei unserem Rohbau stehen auch die nackten Balken innen auf der Bodenplatte, da ist keine Dampfsperre mit dem Boden verklebt?!?

    Muß ich mir nun Sorgen machen??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    jein.
    ja - weils falsch ist (kondensatfalle u. evtl. aufsteig. feucht.)
    nein- vielleicht hast du glück
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    E-Commerce
    Benutzertitelzusatz
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Beiträge
    128
    Ja super... und was kann ich da jetzt machen?

    Die Holzbalken sind von unten mit schwarzer Bitumenbeschichtung bestrichen. Reicht das nicht aus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Holzhausunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Beiträge
    2,000
    Bitumen wird irgendwann spröde. Besser wäre Bitumenpappe gewesen. Wie ist denn die Bodenplatte nach unten und nach außen gegen Feuchtigkeit abgesperrt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    E-Commerce
    Benutzertitelzusatz
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Beiträge
    128
    Die Bodenplatte, auf der das Haus sitzt, ist eigentlich die betonierte Kellerdecke unseres Poroton-Ziegelkellers :-)
    Sorry, daß ich mich mal wieder ungenau ausgedrückt habe.

    Wie gesagt, die Wände sitzen auf, auf der Kellerdecke verschraubten und auf Plastikplättchen ausgerichteten und untermörtelten, Holzbalken, die auf der Unterseite mit schwarzer Pampe bestrichen sind. Dampfsperrfolie an der Innenseite der Wand ist nicht auf den Boden ausgeführt, sondern mit dem Holzrahmen verklebt.

    Kann ich das gefahrlos so lassen, oder sollte ich selbst die Dampfsperre auf die Kellerdecke hin "verlängern"??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von numerobis1
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Winnenden
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Märzweckarchitekt
    Beiträge
    161
    Zitat Zitat von Ilfer
    [...]oder sollte ich selbst die Dampfsperre auf die Kellerdecke hin "verlängern"??
    das sollte eigentlich der von dir beauftragte Unternehmer machen, denn der weißt sonst die Gewährleistung von sich...

    gemacht werden muss es!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    E-Commerce
    Benutzertitelzusatz
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Beiträge
    128
    Gibts dafür irgendwelche Vorschriften, eine DIN oder was anderes, Nachlesbares, Handfestes?

    Ich würde das denen schon gerne sagen, aber mit "ich hab im Internet gelesen, daß da noch abgedichtet werden muß" komm ich ja nicht weit.

    Also nochmal: Ist das sonst undicht??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    533

    Ein Holzrahmenbau..

    ..mit einer von Ihnen aufgebrachten Dampfsperre ist bauphsikalisch das gleiche Bauteil wie ein gedämmtes Steildach, an das raumseitig eine Dampfsperre angebracht wird. Und was gilt da im Übergang an die Wandflächen-dicht anschliessen (Kleber oder durch Putz). Warum soll das für den Fußpunkt im Holzrahmenbau nicht auch gelten?
    Das was Du suchst, ist in der EneV beschrieben-Winddicht bauen!
    Und von wegen selber machen-Finger weg.
    Schriftliche Aktennotiz an den AN/BT oder wer dafür verantwortlich ist und Hinweis "auf nicht fachgerechte Ausführung" geben. Fotos machen. Mündlich ankündigen, das so keine Abnahme erfolgt. Antwort abwarten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Frage aller Fragen..... Fertighaus oder Stein-auf-Stein
    Von mcfly26 im Forum Praxisausführungen und Details
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.06.2007, 22:43
  2. Dampfbremse zwischen Deckenzargen anbringen
    Von lupoletto im Forum Trockenbau
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.05.2007, 15:01
  3. Dampfbremse
    Von Andreas77 im Forum Dach
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.08.2005, 14:09
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.01.2005, 12:25
  5. Dampfbremse Dach und Brandmauer
    Von lollorosso im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.07.2004, 23:15