Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Mainburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    310

    Entscheidung welches Heizsystem: richtiges Vergleichsschema?

    Hallo Forum,

    wenn man viel Auswahl hat (Öl, Gas, Pellet, WP-Luft, WP-Erde, ...), möchte man richtig vergleichen.
    Ist folgendes beispielhaftes Rechenschema richtig, um sich vorab die Kosten der Erstinvestition und der Betriebskosten zu vergleichen?

    INVESTITIONSKOSTEN:

    Wärmepumpe + Regelung, Erdkollektor (6 Kreise),
    Verlegung Erdkollektor, Verteiler,
    Rohrleitungen + Zubehör: Komplettpreis
    Fußbodenheizung 150 m2 incl. Heizkreisverteiler
    Speicher 400 l mit Frischwassersystem
    Montage gesamt

    Kosten Heizanlage komplett:
    Summe inkl. MwSt.

    Nebenkosten bei Erdkollektoren:
    Erdbewegung + Sand

    Nebenkosten
    Summe inkl. MwSt.

    Gesamtkosten der Heizanlage ohne Förderungen

    BETRIEBSKOSTEN:

    7,5 KW x 1.800 h = 13.500 KWh
    Durchschnittliche Jahresarbeitszahl: 4,7

    Stromverbrauch: 13.500 : 4,7 = 2.872 KWh
    Wärmepumpen-Strompreis am Tag (40%) = 21,4 Cent
    Strompreis in der Nacht (60%) = 17,26 Cent
    (Stadtwerke Fürstenfeldbruck)

    Energiekosten / Jahr
    2.872 KW /h x 0,4 x 0,214
    2.872 KW /h x 0,6 x 0,1726

    Zusatzkosten / Jahr
    Grundpreis (Wärmepumpentarif)

    Jahresbetriebskosten gesamt inkl. MwSt.
    Kosten einer KWh Wärmeleistung (Heizenergie)

    Quelle: Heizkostenvergleich und Investitionskostenvergleich Ölheizung, Gasheizung, Pelletheizung und Wärmepumpen Erdkollektor, Grundwasser sowie Erdkollektor mit Photovoltaikanlage


    Natürlich muss ich dann die Rechnung an unser Haus anpassen.

    Persönlich neige ich zur Luft- oder Erdwärmepumpe, aber auf anderen Seiten findet man Berechnungen, wonach ca. fast 9.000,- Euro teurer ist als Gas.
    Vergleich: Öl-, Gas-, Pelletsheizung, Wärmepumpe
    Was kann ich nun glauben?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Entscheidung welches Heizsystem: richtiges Vergleichsschema?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Was ist bei euch alles Möglich?

    Habt ihr Gas anschluss?
    Ist das Grundstück groß genug für Erdwärme?
    Habt ihr Platz für Pelletheizung?

    Gibt es shcon irgendwelche Berechnungen? Heizlast vom Haus?

    Diese Vergleiche sind blödsinn, weil keiner dein Haus kennt, keiner weiß wie hoch die Anschaffungskosten sind.

    Man schließt erst mal alle Heizungs möglichkeiten aus die nicht gehen, weil kein Anschluss das oder weil kein platz vorhanden ist.

    Wenn du eine günstige und Wirtschaftliche Lösung sucht, dann Gas. Verbrauch am wenigsten platz, günstig in Anschaffung (kommt auf Gas Anschluss an) usw.
    Öl ist in Momemt verdammt günstig, aber wird sich in 1-2 Jahren auch wieder ändernt.
    Zwischen Gas mit Solar und luft wärmepumpe liegen keine 9000 Euro. Kommt immer auf das Gerät an und den Wärme bedarf.

    Luft Wasser Wärme Pumpe würde ich nur machen wenn alles andere nicht geht. Ist nicht so wirtschaftlich sie oft behauptet wird. und auf keinen Fall LWP mit Solar.
    Und auch die kombination Kamin und LWWP ist blödsinn. Man bezahlt den Schonsteinfeger jährlich nur damit der Kamin sauber gemacht wird der 8000 Euro gekostet hat und dann 5 mal im Jahr angemacht wird.
    Die Rechnung LWWP mit PV Anlage geht oft nicht auf, weil wenn die LWWP am meisten verbraucht, liefert die PV Anlage so wie gar nicht. Akku fehlt.

    Ich persönlich würde Gas machen ohne Solar. Und wenn das Grundstück hergibt und man den Gragen selber machen kann, Erdwärme mit Flächenkollektor.
    Und bist du jetzt schlauer nein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Kaltenkirchen
    Beruf
    Kfm Angestellter
    Beiträge
    246
    Laienmeinung

    Man sollte nicht von Heizsystem sprechen (denken). Was du in einem Neubau einbaust ist ein Warmwassersystem. Das Heizen ist Nebensache, so 4 Monate im Jahr einige Euro. Die überwiegenden Kosten sind doch Warmwasserzubereitung.

    Wenn man 600-800 Eur Gas für Warmwasser und Heizen ausgibt, dann muss jede Investition in andere Systeme sich über 10 Jahre rechnen.

    Wir haben dann letztendlich Gas gemacht (Haus gut gedämmt). Alles FBH und in 10 Jahren kann ich machen was immer dann effizient ist... Brennstoffzelle, Erdwärme, Gas....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Mainburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    310
    Hallo Jan, hallo Forum,

    Zitat von Jan81:
    Was ist bei euch alles Möglich?
    Der Gasanschluss liegt 1m im Grundstück, ist also möglich.
    Öl/Pellet sind denkbar wenn ein Lagerraum geplant wird -> das müsste ich aber dem Architekten vorher sagen, darum frage ich jetzt diesen Beitrag.
    Wärmepumpe
    - Erdwärme: gute Frage, wie groß muss das Grundstück sein? Wir haben ca. 450 m² aber da geht natürlich fürs Haus, Garage, ... noch einiges weg.
    - Lufwärme: gibt es hier auch was zu berücksichtigen?

    Zitat von Jan81:
    Gibt es shcon irgendwelche Berechnungen? Heizlast vom Haus?
    Nein Berechnungen gibts noch keine. Ich versuche mich vorzubereiten um auf die Frage "Womit soll geheizt werden" eine sinnvolle Antwort geben zu können.
    Nach jetzigem Wissen braucht man für Öl und Pellet einen Lagerraum, den man auch bauen und bezahlen muss, somit nicht so attraktiv.
    Somit bleiben noch Gas und Wärmepumpe. Persönlich neige ich zur Wärmepumpe, kenne aber keine zuverlässigen Zahlen, wo die entscheidenen Unterschiede sind.
    Ich habe nur gehört, dass die Gasheizung in der Anschaffung deutlich günstiger sei und sich der Aufpreis für eine Wärmepumpe nicht amotisieren wird.
    Und ob man Gas ohne andere regenerative Anteile alleine heute noch nutzen kann (Stichwort: EnEV), da fehlt mir auch noch das Fachwissen.

    Zitat von Jan81:
    Diese Vergleiche sind blödsinn, weil keiner dein Haus kennt, keiner weiß wie hoch die Anschaffungskosten sind.
    Darum habe ich auch nicht nach einer Aussage gefragt, was das beste Heizsystem für "mein" Haus ist,
    sondern habe gefragt, ob das Rechenschema sinnvoll ist.
    Das ich dieses Schema dann mit den individuellen Zahlen und Preisen befüllen muss, ist mir klar, das kann mir im Forum keiner abnehmen.
    Aber wenn das Schema schon Schrott ist, lohnt es sich nicht, es mit Zahlen zu befüllen.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Mainburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    310
    Zitat von Jan81:
    Man bezahlt den Schonsteinfeger jährlich nur damit der Kamin sauber gemacht wird der 8000 Euro gekostet hat und dann 5 mal im Jahr angemacht wird.
    Ist mir gerade noch eingefallen:
    Für eine Gasheizung braucht man einen Kamin, der rund 8.000,- kostet. Eine Wärmepumpe (wenn es das Grundstück hergibt) braucht keinen Kamin.
    Eigentlich muss man die Kosten für den Kamin und Kaminkehrer ja der Gasheizung zusätzlich anrechnen, weil es für das Gesamtsystem nötig ist.
    Außer man plaziert die Gasheizung direkt unterm Dach und braucht keinen Kamin.

    Zitat von ekko123:
    Wir haben dann letztendlich Gas gemacht (Haus gut gedämmt). Alles FBH und in 10 Jahren kann ich machen was immer dann effizient ist... Brennstoffzelle, Erdwärme, Gas....
    Haben moderne Heizungen "nur" eine Lebenserwartung von 10 Jahren?
    Ich dachte eher 15-20 Jahre sollte eine neue Heizung schon halten, evtl. sogar noch mit Glück länger.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Kaltenkirchen
    Beruf
    Kfm Angestellter
    Beiträge
    246
    Du brauchst keinen (teuren) Kamin für Gas. Kamin ist für Ofen/ Kaminfeuer.

    10 Jahre ist sicher etwas radikal ;-)
    Aber ich hab ja auch weiter Gas belassen als Option. Will nur zum Ausdruck bringen, bau ein gut gedämmtes Haus und die Technik wird eher Nebensache.

    Ach, leg dir Lehrrohr vom Dach zum HWR. Vielleicht kostet Photovoltaik+ Batterie in 10, 15, 20 Jahren so wenig, das man mit eigenem Strom heizt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Gas-Wasser-Sch....öne Berufung
    Beiträge
    536
    Für eine Gasheizung braucht man einen Kamin....
    Sorry, aber das ist Quatsch.
    Für Gasheizungen gibt es Abgasrohre aus Kunststoff oder Edelstahl, die ähnlich zusammengesteckt werden wie die HT - oder KG-Rohre für Abwasser.
    Die werden problemlos mit den bei EFH üblichen Höhen fertig, können also im Keller aufgestellt werden und münden über Dach. Kostenpunkt wenige hundert Euro.
    Da musst Du nur ins technische Datenblatt des Heizgeräteherstellers gucken, was die Therme kann.

    Gruß Stoni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Mainburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    310
    Zitat von Ekko123:
    Du brauchst keinen (teuren) Kamin für Gas. Kamin ist für Ofen/ Kaminfeuer.
    Zitat von Stoni:
    Für Gasheizungen gibt es Abgasrohre aus Kunststoff oder Edelstahl, die ähnlich zusammengesteckt werden wie die HT - oder KG-Rohre für Abwasser.
    Die werden problemlos mit den bei EFH üblichen Höhen fertig, können also im Keller aufgestellt werden und münden über Dach.
    Das setzt aber dann voraus, dass das Abgasrohr außen an der Hauswand hoch geführt wird, oder wie wird das durchs Haus geführt?
    Ich dachte bis jetzt immer, dass ein Kamin aus geschosshohen Elementen zusammengesetzt wird worin dann das Abgasrohr z.B. für Gas geführt wird, ein Zug wenn kein Kaminofen, zwei Züge wenn Kaminofen geplant.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Amibobo Beitrag anzeigen
    Das setzt aber dann voraus, dass das Abgasrohr außen an der Hauswand hoch geführt wird, oder wie wird das durchs Haus geführt?
    Ich dachte bis jetzt immer, dass ein Kamin aus geschosshohen Elementen zusammengesetzt wird worin dann das Abgasrohr z.B. für Gas geführt wird, ein Zug wenn kein Kaminofen, zwei Züge wenn Kaminofen geplant.
    Bei Gasbrennwert wird ein LAS eingesetzt.

    Was kann ich nun glauben?
    DU kannst ads glauben was Du selbst gerechnet hast. Ein Vergleich funktioniert nur dann wenn DEINE Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Gas-Wasser-Sch....öne Berufung
    Beiträge
    536
    Kann ganz normal, ähnlich wie ein Abwasserfallrohr im Inneren des Hauses bis über Dach geführt werden.
    Normalerweise hast Du bei diesen Systemen ein inneres Abgasrohr, das von einem äußeren Rohr für die Frischluftzufuhr umgeben ist.
    Platzbedarf etwa bei 150mm im Durchmesser für das äußere Rohr zuzüglich Wandabstand und Platz für Rohrbefestigung, also einen Schacht von etwa 25 cm x 25 cm einplanen.

    Gruß Stoni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Giftmischerin
    Beiträge
    143
    Aus leidvoller Erfahrung: Entscheidet Euch erst mal für einen Grundriss und va. welchen Dämmstandard ihr bauen wollt.
    Warum? Je nach Dämmung, Grundriss und der daraus resultierenden Heizlast sind ganz unterschiedliche "Systeme" sinnvoll.

    Wie schon geschrieben wurde: Bei sehr hoher Dämmung fallen die laufenden Ausgaben für Heizung kaum ins Gewicht, hier wird va die Erzeugung des WW interessant-ein Grund warum wir uns zB gegen eine LWP entschieden haben, da wir kaum heizen müssen, aber der WW-Bedarf im Winter sichergestellt sein muss und den will ich nicht hauptsächlich über Strom erzeugen (was in unserem PLZ Gebiet der Fall sein könnte).

    Dann ist auch noch wichtig, ob ihr einen KfW-Kredit in Anspruch nehmen wollt, hier kann es zB mit "nur" Gas- oder Ölheizung schwierig werden, da die KfW-Bank regenerative Energien fordert, um "kreditwürdig" zu sein (kann man wohl uU umgehen, ich merke es dennoch mal an).

    Es macht also wenig Sinn sich hier ohne die Kenntnis dieser Rahmenbedingungen den Kopf zu zermürben-glaube mir, das wird schon schwer genug, wenn die Rahmenbedingungen klar sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von Peonie Beitrag anzeigen
    Dann ist auch noch wichtig, ob ihr einen KfW-Kredit in Anspruch nehmen wollt, hier kann es zB mit "nur" Gas- oder Ölheizung schwierig werden, da die KfW-Bank regenerative Energien fordert, um "kreditwürdig" zu sein
    Die KfW fordert das nicht, sondern das EEG. Das muss auf jeden Fall beachtet werden, ungeachtet davon, ob man einen KfW-Kredit nutzen möchte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Das EEG schon mal gar nicht. Wenn dann das EEWärmeG. Und das lässt auch anderes zu. Man muss keine erneuerbaren Energien einsetzen. Es machts nur einfacher in der Planung ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von Amibobo Beitrag anzeigen
    Und ob man Gas ohne andere regenerative Anteile alleine heute noch nutzen kann (Stichwort: EnEV), da fehlt mir auch noch das Fachwissen.
    Man kann mit Gas bauen auch ohne andere regenerative Anteile. (sichtwort EEWärmeG). Man muss dann Ersatzmaßnahmen machen wie z.B. besser Dämmen, Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung usw.

    Erdwärme:
    Wenn du z.B. Sagt Gründstück 450 qm und davon wird 260 qm überbaut bzw. geplastert, dann wird mir Erdwärme sehr eng. Die Erde muss sich regenerieren können und das mach die Sonne und Regen. Also kann man keine Flächenkollektor unter versiegelte Fläche machen. Man muss vorher die Heizlast kennen und genau rechnen und lieber eiwenig in reserve haben. Tiefenbohrung kann man auch machen, aber man bekommt nicht in allen Regionen eine Genehmingung. Bin auch kein Freund davon.

    Gas:
    Man brauch keinen Kamin, wie schon von vielen geschrieben und der Schornsteinfeger kommt alle 2 oder 3 Jahre. Für mich persönlich ist Gas in Momemt die günstigste Lösung und wenn du Gas Anschluss günstig bekommst, dann ist in deinem Fall auch die günstigste Lösung.

    LWWP
    Früher wollte ich auch mal eine LWWP haben, aber gute Geräte sind teuer. Billige sind laut und schlechte Leistung. WEnn man gutes LWWP nimmt, dann legt man noch 3000 Euro drauf und man hat Erdwärme mit Flächenkollektor.

    Problem ist einfach das die Anschaffungskosten zwischen Gas ohne Solar und guter LWWP einfach zu hoch sind. Wir reden hier wirklich von 5000-8000 Euro und das holt man nie wieder rein.
    Statt Solar (nicht wirtschaftlich) nimmt man bessere Dämmung oder KWL oder beides und schon hat man eine günstige Lösung, wenn man kein Kfw Kredit will. Nur bein heutigen Zinsen? Ist Kfw Kredit schon fast naja vernachlässigbar.
    Wenn man LWWP nimmt, dann muss man sowieso besser dämmen als "Standard", damit man keine Überraschung bei der Heizkosten hat.

    Ich persönlich setzte in den nächten 20 Jahre auf Heizung. Habe Haus nicht schlecht gedämmt (Heizlast ca. 3,5 kw), die FBH auf 35 Grad ausgelegt und warte auf die Zukufts Heizung.

    Das war meine Meinung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Problem ist einfach das die Anschaffungskosten zwischen Gas ohne Solar und guter LWWP einfach zu hoch sind. Wir reden hier wirklich von 5000-8000 Euro und das holt man nie wieder rein.
    So ein "Mehrpreis" ist schwer abzuschätzen. Wenn man die Kosten für einen Gasanschluss rechnet, die Gastherme mit LAS, Anschluss etc. dann wird das auch nicht gerade günstig. Für das Geld kriegt man auch einen vernünftige LWP. Die kann aber bei den aktuellen Strompreisen nicht oder nur schwer mithalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen