Werbepartner

Ergebnis 1 bis 15 von 15

Flachdach Wintergarten ca. 4x6m decken

Diskutiere Flachdach Wintergarten ca. 4x6m decken im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10

    Flachdach Wintergarten ca. 4x6m decken

    Hallo Forum,

    wir haben einen Wintergarten der mit einem Flachdach der o.a. ca. Abmessungen ausgestattet ist. Die Schweißbahnen haben in den letzten Jahren große Blasen (Durchmesser ca. 1m) geschlagen die sich immer wieder legten. Pfützenbildungen nach Regen waren/sind normal. Der ca. mittige Abfluss funktionierte irgendwie noch nie. Nach dem letzten Regen haben wir leichten Wassereinbruch in im Wintergarten durch die vertäfelte Decke festgestellt und und befällt nun leichte Panik. Ich würde das gern selbst wieder in Ordnung bringen, habe aber keine Ahnung wie ich die neuen Schweißbahnen vernünftig, möglichst mit Gefälle zum Abfluss, verlegen kann. Die Dachumrandung ist mit einer Aluschiene abgeschlossen. Der vordere Balken an der Stirnseite ist auch morsch. Ich werde mal versuchen hier Fotos hochzuladen. Habt ihr vielleicht Anregungen und Tipps für einen Laienhandwerker wie mich?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 01.jpg (60.5 KB, 380x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 02.jpg (110.1 KB, 354x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 03.jpg (59.8 KB, 301x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 04.jpg (53.2 KB, 324x aufgerufen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Flachdach Wintergarten ca. 4x6m decken

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Abreißen, am besten bis aufs Mauerwerk... Wo will man DA aufbauen? Nirgends oder soll es nur Flick der Beruhigung wegen werden? Das Ding ist ein Totalabriss des Daches wert, würde mich wundern wenn das zuvor ein Dachdeckerfachbetrieb ausgeführt hat. Die Kragarme bei den Spielzeugbalken finde ich auch mutig aber darum geht es hier ja nicht.

    Tut mir leid, aber Tipps kann man dir da nicht mehr geben für den DIY. Dein Selbergebastel wird keine Verbesserung darstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Danke, bei näherer Betrachtung stimme ich Dir zu. Der Wintergarten wurde anscheinend statisch von der Baubehörde vor ca. 25 Jahren abgenommen. Wir haben das Haus erst seit 14 Jahren. Ich habe 2 Dachdeckerbetriebe "an der Hand" die sich das ansahen. Die meinten BEIDE Dachpappe neu und Querbalken (Foto) ersetzen, Ablauf tiefer setzen und neue Schiene drum herum 2.000 Euronen. Sind scheinbar auch "Fachbetriebe". Was schätzt Du würde das kosten was Du vorschlugst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wintergarten - eher nein, aber dein anbau sieht nach diy des vorbesitzers aus. deine reparatur wird wahrscheinlich auch nur eine kurze halbwertszeit haben.

    wie ist der dachaufbau insgesamt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Das Dach wird schon nicht zusammen brechen, aber es wird wohl einer gewissen Biegung beansprucht werden. Ob das gut für das Vorhandensein des Gefälles ist, sei mal dahingestellt. Wenn du dir das Foto von der Draufsicht ansiehst, dann siehst du ja dass auf der linken Seite mehr Wasser steht als rechts. Warum? Weil der das Holz sich bei der Spannweite durchbiegt. Wird das weniger? Nein. Es wird eher mehr werden, wenn weiterhin Wasser auf dem Dach verbleibt.

    Der Abdichtung ist das erstmal egal aber wenn man da jetzt eh beigehen muss, dann könnte man das ja ausgleichen. Ob nun dort den Gully zu setzen oder die Fläche ins Gefälle zum Gully zu legen bleibt dem überlassen der sich vor Ort n Platte drum machen will.

    Welchen Anspruch hast du den beiden DD's denn gestellt? Soll es maximal günstig werden? Dachpappe neu bedeutet ja nicht zwangsläufig runter und einmal komplett neu aufbauen. Das kann auch meinen Blasen aufstechen/frei schneiden, Schwarzstrich und neu rüber. Wäre jetzt nicht mein Anspruch die Arbeit so abzuliefern. Die Frage ist dann was man bezahlt bekommt. 2000 Euro mögen für einen kompletten Neuaufbau etwas dürftig sein. Wer sagt denn, dass das Dach nicht schon länger gelitten hat? Wassereintritt besteht ja schon, da sollte man vielleicht erstmal schauen wie die Schalung aussieht und ob überhaupt ein fachgerechter Unterbau vorliegt. Ich kann zumindestens keinen Lagenversatz erkennen, für mich sieht das eher aus als wäre hier Lage über Lage geklebt. Kann man drauf aufbauen, das fällt dann aber eher unter "wird schon halten" als "ich garantiere Ihnen dass die Leistung 25-30 Jahre schadlos übersteht".

    Wenn es minimal invasiv werden soll würde ich wohl über sowas wie EPDM industriell vorkonfektioniert nachdenken, bei der kleinen Fläche. Unebenheiten müssen natürlich beseitigt werden und ein Schutzvlies wäre sicherlich auch nicht das Falscheste. Ansonsten geht meiner Meinung nach nichts an einem kompletten Neuaufbau vorbei. Kosten kann man da nicht nennen, weil man erstmal n Basis dafür finden muss was denn gewünscht ist. Mach mal ist halt n scheiß Aussage auf der man nicht aufbauen will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Glaube ich nicht das mit dem diy, der Vorvorbesitzer war Steinmetz oder Plattenverleger nie gekannt.
    Wie der Dachaufbau insgesamt ist weiß ich nicht. Der Wintergarten ist gemauert und es laufen alle 75cm ca. Querbalken dazwischen Vertäfelung. wie das da drüber aussieht weiß ich nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    ohne die dachdecke zu öffnen, kann man kein
    seriöses angebot machen - ausser "alles neu",
    das geht technisch (fast) immer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Es geht darum, dass du schreibst dir lief das Wasser aus der Deckentäfelung. Das bedeutet hier wurden Bauteile massiv aufgefeuchtet, wie feucht weiß kein Mensch. Bei einem ziemlich dampfdichtem Dach dauert das schon, dass eingedrungene Feuchtigkeit auch restlos verschwindet. Die Blasenbildung auf deinem Dach kann auch mehrere Ursachen haben. Ob eingeschlossene Feuchtigkeit bei der damaligen Verlegung oder Feuchtigkeit die aus der Konstruktion will. Ich an deiner Stelle würde zumindest mal das Dach partiell öffnen lassen und nachsehen - im Bereich aus dem damals das Wasser lief. Dann ist man immerhin auf der sicheren Seite und kennt wohl auch den Aufbau im Detail.

    Wenn die Blasenbildung infolge von eingeschlossener Feuchte resultiert, dann mag man mit dem neuabdichten zwar das Problem behoben haben, dass keine weitere Feuchtigkeit eingetragen wird. Aber man verhindert eben nicht dass eingeschlossene Feuchtigkeit dennoch weg will. Dann hast du eine neue Abdichtung aber aufgrund fehlender Dampfdruckausgleichsschicht könnte es passieren dass sich wieder blasen auf der Abdichtung abzeichnen. Dann hat man 2000 Euro investiert und wenn das Glück einem nicht hold ist die A-Karte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    @Kalle88
    Die beiden Dachdeckerfirmen die hier waren haben das mit der Neigung bestätigt. Von günstig habe ich den beiden Dachdeckern nichts gesagt, da die wahrscheinlich nicht mehrgekommen wären. Der Eine sagte die lose Pappe kommt runter und der Balken vorn (s. Foto) wird erneuert, dann kommt da ne neue Schiene rum. Beide bestätigten, dass die Pfützen wegen der Absenkung nie ganz verschwinden werden und das der Abfluss, sieht man ja auf dem Bild, etwas abgesenkt werden könnte.
    Zitat: "Wenn es minimal invasiv werden soll würde ich wohl über sowas wie EPDM industriell vorkonfektioniert nachdenken, bei der kleinen Fläche". Habe kein Wort verstanden :-).

    Ich konnte denen ja nur sagen "Mach ma". Wenn ich ansatzweise ein wenig Ahnung hätte was zwischen Schweißbahn und innerer Vertäfelung ist könnte ich genaue Angaben machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Die Pfütze bekommt man weg, wenn man dort die Entwässerung hinlegt. Vermutlich hast du Gefälle vom Haus weg, dass der Gully keinen tollen Platz hat ist wohl unbestritten. Wenn der Dachteil hinter dem Gully kein Gefälle zu Jenem hat, dann staut sich eh immer Wasser bis es dann abfliesen kann. So n Grundleitung + neuen Fallohrstrang ist ja nicht sooo komplex dass man da nicht drüber nachdenken könnte. Selbst in Eigenregie

    Wenn ich dir jetzt EPDM ausschreibe verstehst du garnix mehr Laienverständlich:

    EPDM will meinen dass hier eine Elastomere Kautschukbahn zum Einsatz kommen kann. Diese hat ein hohes Rückstellvermögen was bei Kälte ziemlich brauchbar ist und gute Wärmeeigenschaften. Kurz um, es gibt Studien die Belegen das selbst nach 50 Jahren die Bahnen noch dicht sind. Was in erster Linie für das Material spricht. Industriell vorkonfektionert will meinen, dass die Folien unter dem Verfahren "hot bonding" gefügt werden. Bedeutet, durch die Industriellefertigung ist es möglich dein Dach als komplette Plane zu erstellen. Diese Plane wird dann auf deine Baustelle geliefert und entsprechend im gesamten verlegt. Es werden also keine Nähte auf der Baustelle gefügt oder ähnliches, nur der Gully als solches.

    Da es nicht mit dem Untergrund verschweißt wird hat es den Nachteil das man den Windsog irgendwie rechnung tragen muss. Das entfällt bei einem fachgerechten Schweißbahndach. Da es als gesamtes auf die Baustelle kommt können die Nähte nicht mechanisch fixiert werden, bleibt also entweder Auflast oder aber verkleben. Auflast ist natürlich die bessere Wahl, aber ob es dein Dachstuhl trägt? Vermutlich schon, die vorhandene Durchbiegung könnte aber zunehmen. Also eher unbrauchbar. Bleibt am Ende nur das Verkleben, wenn der Untergrund es zulässt. Ist sicherlich nicht das optimum aber bei einer Lösung die die Kosten gering halten soll muss man den ein oder anderen Tod sterben. Fachlich absolut richtig und günstig passt halt selten zueinander - da muss man dann Abwägen was schwerer wiegt.

    Dass du nur sagen "mach ma" sagen kannst stimmt ja nicht so ganz. Du hättest den DD ja beauftragen können erstmal eine Bauteilöffnung vorzunehmen und die Lage zu peilen. Das wäre schon gegangen, die wenigsten werden dich darauf aufmerksam machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Hi Kalle88, der Dachdecker kommt Morgen um 17.00h um sich das mit mir gemeinsam anzuschauen. Ich werde ihn auf jeden Fall auf die Bauteilöffnung hinweisen. Er, genauso wie der andere sagte mir letzte Woche am Telefon, dass wenn nur ein kleines bisschen Wasser durch die Decke gekommen sei das nächste warme Wetter das Wasser unterm Dach mitnimmt. Nun bin ich natürlich im Zweifel weil Du ja richtig geschrieben hast... wo soll das Wasser denn hin.
    Werde ihn Morgen darauf ansprechen da ich ja dank Dir/Euch nun ein wenig mehr weiß und nicht mehr völlig dämlich dastehe. Übrigens das Ablaufrohr wurde wohl so gelegt, dass das Ablauffallrohr direkt in der Mauer links (3. Bild) liegt und dann irgendwo hinführt. Wenn man das Ablaufrohr versetzen würde hätte man wohl irgendwo ein sichtbares Rohr. Ich werde Morgen mal berichten was der Dachdecker sagt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Warum fault ein Dachbalken durch, der eigentlich nur teilweise von Niederschlag erfasst wird - aber an sich auch wieder ablüften kann? Eben, weil er vermutlich von oben permanent Feuchtigeit bekommt oder Niederschlag über die kleine Attika läuft und damit den Balken permanent feucht hält. Wer sagt dass am Dach nicht irgendwo noch mehr stellen sind? Das mag dein DD beurteilen können, weil er vor dem Werk steht, im Detail sieht und anfassen kann. Wir oder ich kann nur das bewerten was ich auf den Momentaufnahmen sehe. Wenn der DD nun sagt "XYZ" sollte man davon ausgehen dass er weiß was er sagt. Meine Hinweise sollen kein Misstrauen schüren oder irgendwem attestieren keine Ahnung zu haben. Sind eher kritische Fragen die man beantworten kann.

    Das mit dem sichtbaren Rohr stimmt natürlich. Was ist dir aber wichtiger? Optik oder Funktion? Wenn du dir selber sagst "es soll vernünftig werden, wenn auch es etwas mehr kostet" dann sollte man halt das Optimum rausholen. Wenn du nun aber sagst ich will nur 2000 Euro ausgeben, dann muss man daraus das Beste machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Hallo Kalle88
    der DD war da. Er sagte, dass über der Vertäfelung wahrscheinlich nur ein paar Lagen Dachpappe verlegt wurden und das war es, dann käme die Schweißbahn. Hat er mit dem Zollstock gemessen. Auf die partielle Öffnung angesprochen meinte er das man das aus dem genannten Grund nicht braucht. Hmmmm ? Die Schweißbahn muss erneuert werden und an der Vorderseite (Bild 3) nimmt man den "Überstand" heraus und dann kann man da eine Regenrinne anbauen. Der morsche Balken stellt sich als Brett von unten heraus (Foto) das nur untergeschraubt ist, das könnte man erneuern. Der letzte Balken ist also gut erhalten Dann kommt als Umrandung außer der Stirnseite, eine Leiste ran damit die Dachbahn und die Leiste arbeiten können. Den Ablauf wollte er gleich ganz abnehmen. Erst als ich anmerkte, das der ja wenigstens etwas Wasser abnehme meinte er das der dann ja bleiben kann.....Ich verstehe das so, als das sich unter der Schweißbahn nur die Vertäfelung befindet, sehe ich mir aber das Bild 2 an sehe ich noch Längsträger. Bin ich so blöd? Also 2000 Euronen für ein paar Schweißbahnen erneuern und den Überstand zum Ablauf entfernen und ein Brett drunter schrauben? Ist das fachgerecht? Übrigens haben mir die Firmen beide was von 2000 Euro gesagt, ich habe keinen Preis vorgegeben und nichts von "möglichst günstig gesagt.
    Was meinst Du/ihr
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Wenn dein DD der überzeugung ist das dies nicht muss, dann kann man das so hinnehmen. Außer du möchtest eine Öffnung, für dich, das Gewissen etc., dann beauftrage das einfach. Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe will er die Schweißbahn ja entfernen und neu Aufbauen. Beim Abriss würde man sicherlich merken, wenn etwas nicht stimmt. Worst Case wäre z. b. wenn die Schalung hinüber wäre. Sicherlich ist das Vorgehen nicht dienlich wenn es darum geht die tatsächlichen Kosten zu Papier zu bringen, hier muss man aber auch sagen das gerade bei Sanierungen keine absolute Kostensicherheit bestehen kann. Es kann immer mal etwas passieren was man zum Zeitpunkt des Angebotes nicht gesehen hat und sich erst im Bauablauf zeigt.

    Das mit der Rinne und dem Gully klingt doch schon mal gut. Die Ablaufleistung des Gullys braucht dein Dach eigentlich nicht, wenn die Rinne entsprechend dimensioniert ist. Dein DD wird das schon wissen. Das was da auf dem Foto zu sehen ist, ist vermutlich die Nahtüberlappung der Schweißbahnen. Deine Täfelung wird schon an der Unterseite deiner Deckenbalken angenagelt sein und da zwischen wird sicherlich etwas Mineralwolle oder ähnliches sein, obendrauf dann vermutlich n Holzschalung auf der dann die Abdichtung ruht.

    Zum Preis kann man nix sagen, keiner weiß was der DD alles im Leistungsumfang hat oder nicht, welche Güteeigenschaften der Materialien usw. Es klingt für mich jetzt aber nicht als Wucher. Da könnte man weitaus mehr für ausrufen, je nach dem wie umfangreich es am Ende wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Scheeßel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Nur zur Info, DD hat sich nicht wieder gemeldet.... Schon der Vierte.

    Zur Erinnerung: ich habe nichts von günstig gesagt und nichts von mal eben. Leider habe ich keinen Auftrag zu bieten der der Eindeckung der Elbphilharmonie in HH gleicht. Werde mich selbst auf das Dach begeben und die Sche... in Eigenregie hinschustern.
    Lose Schweissbahnteile entfernen, Morsches Brett ersetzen und die vordere Kante abflachen. Regenrinne dran und fertig.
    Dennoch vielen Dank an Euch für die tollen, wenn auch für einen Laien, manchmal unverständlichen Antworten. Dachte der/die DD´s könnten was damit anfangen. Danke Euch!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen