Ergebnis 1 bis 5 von 5

Steinwollematten im Fundament?

Diskutiere Steinwollematten im Fundament? im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445

    Steinwollematten im Fundament?

    Mal eine Frage aus Neugierde:

    Hier wird gerade ein größeres Bürogebäude erstell. Die Baugrube ist teilweise ausgehoben. Das ganze sieht grundsätzlich sehr akkurat aus, ist allerdings eine "lustige Ansammlung" aus drei oder vier verschiedenen Höhen. Ich versuchs mal zu beschreiben, hab leider kein Bild. Vom normalen Niveau der Sohle gibt es einige Vertiefungen (ok, nicht ungewöhliches) aber auch einige Bereich, die höher gelassen wurden. Diese Bereiche sind vom Querschnitt trapezförmig ausgeführt, die "Seitenwände" ca. im 45 Grad Winkel. Genau diese Schrägen sind nun alle fein säuberlich mit Steinwollematten (ca. 4 cm) verkleidet worden. Warum macht man das?

    Außerdem ist teilweise schon eine Sauberkeitsschicht betoniert, allerdings wohl auf Baufolie, jedenfalls schaut die an vielen Stellen raus. Ist das auch normal?

    Danke für die Aufklärung. Ist wie gesagt rein aus Neugierde!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Steinwollematten im Fundament?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Die Dämmmatten dienen der "weichen" Lagerung der Bodenplatte um Zwang an Fest- Haltepunkten zu reduzieren um die Bodenplatte nicht unnötig "einzuspannen" Die Schrägen nennen sich Vouten. Alles so weit so richtig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Ok, vielen Dank! Wieder was gelernt!
    hatte ich so noch nie gesehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Bringt das dann was wenn keine Dehnfugen an den Stellen eingebaut werden?
    Weil wie ich verstehe sind unter den horizontalen Abschnitten der Bopla keine Steinwolleplatten verlegt. Irgendwie sollte doch dann genau an diesen Übergangsstellen auch im Aufbau der Bopla eine entspr. Trennung erfolgen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Ich erklärs einfacher.

    Du hast Baubedingt zwei "Vertiefungen" z.B. der EInfachheit halber Pumpensümpfe. Dazwischen und darauf liegt eine Bodenplatte als WU-Bauteil, zwangarm (also "mehr oder weniger gleitend") gelagert. Die Bodenplatte verkürzt sich. Egal wie "gleitend" die Bodenplatte nun gelagert is wird sie durch die beiden fest im Erdreich befindlichen Pumpensümpfe am zusammenziehen gehindert. Und? Es entsteht Rissbildung. Wenn die Bodenplatte die Pumpesümpfe aber mit in die Mitte ziehen kann (weil der Pumpensumpf nicht am ERdreich anliegt sondern eine weiche Schicht aus MiWo dazwischen ist, passiert nichts/weniger. Da brauchts an der Stelle keine Fuge, die wäre dann ggfls sogar an der Stelle schlechter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen