Auswertung Spitzendrucksondierung?

Diskutiere Auswertung Spitzendrucksondierung? im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo, wie ich bereits in einem anderen Thread schrieb, sind wir auf eine Pfahlgründung angewiesen, um unser EFH sicher gründen zu können....

  1. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Hallo,
    wie ich bereits in einem anderen Thread schrieb, sind wir auf eine Pfahlgründung angewiesen, um unser EFH sicher gründen zu können.

    Dazu haben wir eine Spitzendrucksondierung durchführen lassen. Nun kann der Statiker der Hausbaufirma nicht mit den Messergebnissen anfangen, um uns eine Berechnung der Anzahl der Pfähle zu erstellen.

    Ist nun die Pfahlgründungsfirma am Zug, die die Messergebnisse der Sondierung für sich auswertet und die Länge, sowie die Tragfähigkeit der einzelnen Pfähle errechnet? Oder muss jemand drittes involviert werden?

    Vielen Dank,

    Ragnar
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    i.d.R. erstellt die ausführende Firma auch die Pfahlstatik, wobei der Bodengutachter die Kennwerte liefert.
     
  4. #3 gunther1948, 27. November 2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    die firma gibt für die von ihrgewählte pfahlart eine zulässige belastung an.

    gruss aus de pfalz
     
  5. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    naja ..

    die Firma bekommt das statische System (wo, welche Lasten abgetragen werden müssen etc.) und die bodenmechanischen Kennwerte

    und legt danach Pfahlart, - durchmesser, -tiefe etc. fest
     
  6. #5 Thomas Traut, 27. November 2012
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Ich kenne es auch so wie Gunther. Aus der zulässigen Belastung der Pfähle optimiert der Statiker dann die Auflagerpunkte. Im besten Fall bekommen alle Pfähle eine (fast) gleich große Last.
     
  7. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    die mögliche Lastaufnahme von Pfählen ist eine Variable und wird den statischen Erfordernissen angepasst.
     
  8. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Bodengutachter gibt Werte für Mantelreibung und Spitzendruck an und beschreibt die Bodenschichtung. Anhand der Ergebnisse der Spitzendrucksondierung kann der Bodengutachter diese Werte ableiten.

    Mit Hilfe von Mantelreibung, Spitzendruck und Bodenschichtung kann der Tragwerksplaner die Pfahlgründung bemessen.

    Die Pfahlgründung wird anhand der Bemessung des Tragwerkplaners ausgeschrieben. Wenn die Bieter Optimierungschancen sehen, werden sie ein Nebenangebot abgeben.
     
  9. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Gut, die Tragwerksplaner, die mal neben bei eine Pfahlstatik erstellen - ich kenne keinen einzigen, sofern er nicht bei einer entsprechenden Fachfirma angestellt ist.

    Anhand der Ergebnisse einer Spitzendrucksondierung beschreibt und macht er ... so so - interessant.


    Leute, bitte - etwas mehr Ernst.



    Das mag ja für ein Einfamilienhaus eine Möglichkeit sein - aber technisch und wirtschaftlich sinnvoll geht ein wenig anders.


    Mal ein aktuelles Beispiel - bauen wir gerade:

    3-geschossiges Bürogebäude
    mit angrenzender Produktionshalle und hochbelasteten Maschinen- / Kesselfundamenten
    und einer Hallenkonstruktion (die schwimmt allerdings fast in Milch)
    sowie Lager mit Hochregalen und Kranbahnen

    da wollt ihr euch eine zulässige Pfahllast vorgeben lassen ... ?
     
  10. #9 gunther1948, 27. November 2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    bin bei einem efh nicht von verrohrten pfählen ausgegangen sondern von kostengünstigeren schotter-rüttelsäulen.
    krieg die zulässige belastung und leg die pfähle dementsprechend fest.

    gruss aus de pfalz
     
  11. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Mensch ...

    reden wir über eine Pfahlgründung oder eine Bodenverbesserung mittels Rüttelstopfverdichtung ????

    aber wenn, dann machst du den Stopfplan ?

    ... die Pfähle lässt du dann aber besser weg - sonst brechen Keller, Bauer und Konsorten in Gelächter aus.
     
  12. #11 Thomas Traut, 28. November 2012
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Was hatte der TE für eine Frage?

    Und genau darum geht es. Warum es technisch und wirtschaftlich nicht sinnvoll sein soll, sich zulässige Pfahllasten vorgeben zu lassen, wüsste ich gerne. Ich kenne es nur so.
     
  13. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    OK - mit der Fragestellung magst du recht haben, auch wenn ich das Gefühl habe, es ging mehr in eine allgemeine Richtung.

    Weil es erheblich einfacher und wirtschaftlicher ist auf unterschiedliche Lasten mit z.B. einem anderen Pfahldurchmesser oder einer anderen Pfahltiefe zu reagieren, als krampfhaft das statische System einer Vorgabe anzupassen, was dann ggf. zu unnötig vielen oder aber auch zu überdimensionierten Pfählen führt.

    Sehe ich aber auch für eine "normale" Gründung so. Da kann es genauso sinnvoll sein, den Untergrund auf die Statik abzustimmen (z.B. für höher belastete Stützen ist es oft wirtschaftlicher den Boden zu verbessern, als die Fundamente zu vergößern).
     
  14. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    warum so stinkisch, pfähle ist die falsche bezeichnung sollte bohrpunkte heissen.:winken

    gruss aus de pfalz
     
  15. Ragnar

    Ragnar

    Dabei seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Troisdorf
    Nun wollte ich mit meiner Frage keinen Glaubenskrieg vom Zaum brechen, sondern nur weiteres Vorgehen besprechen. Die Planungen sollen ja vorangehen. Wen sollte man jetzt ansprechen? Pfahl bauer, Statiker oder noch einen Ingenieur der ein Bodengutachten erstellt und alles zusammen auswertet?

    Danke
     
  16. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    na - die verschiedenen Standpunkte wurden genannt, was willst du noch hören - du hast die freie Wahl ...
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Du kannst es so verfahren wie ich es in #7 beschrieben habe.

    Du kannst auch mit den Drucksondierungen und dem statischen System Deines Hauses direkt bei Pfahlbauern anfragen. Die haben entweder selber die Kompetenz für die Planung der Pfahlgründung oder kaufen diese bei Baugrundsachverständigen und Tragwerksplaner, die Erfahrung mit Tiefgründungen haben, ein.

    Der Vorteil der Methode nach #7 ist, dass die Planung der Tiefgründung von unabhängigen Planern erstellt wird und nicht von den Spezialtiefbauern die damit Geld verdienen. Der Sachverstand der Spezialtiefbauer kann über Nebenangebote eingebracht werden.

    Wenn Du mit Deinen Unterlagen direkt bei den Pfahlbauern anfrägst, dann ist der Planer und der ausführende unter Umständen ein und derselbe, was nicht immer von Vorteil ist. Du kannst die Angebote der angefragten Pfahlbauer schlecht vergleichen, da Dir jeder etwas Anderes anbieten wird. Es gibt viele Arten von Pfählen, die alle Vor- und Nachteile haben.

    Wurden auch Bohrungen parallel zu den Drucksondierungen ausgeführt? Ohne Bodenprofil nützen die Drucksondierungen so gut wie gar nichts. Wer hat Dir zu den Drucksondierungen geraten und wer hat diese geotechnisch begleitet?
     
  19. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW

    ach - aufgewacht, geht doch = es gibt Hoffnung.



    Sorry - es ist schon mehrfach aufgefallen: Du verzapfst du hier manchmal einen Blödsinn, geht gar nicht (könntest du vielleicht die Berufsbezeichnung vieleicht z.B. in Paläontologe ändern lassen ???).


    Aber davon abgesehen:

    Spezialtiefbauer machen genau das den ganzen Tag, sie berechnen, planen, bieten an und stehen für die Ausführung gerade - das sind Spezialisten.

    Und ich wiederhole mich:

    Wenn ein (mindestens halbfachfremder) Planer (Statiker / Bodengutachter - ohne die erforderliche ziemlich teure Software) die Leistungen plant (sofern er es überhaupt kann) und daraufhin ausgeschrieben wird, wirst du kein technisch und wirtschaftlich vernünftiges Angebot bekommen (die Frage der Gewährleistung kann dir aber bestimmt der Herr Geologe erklären).
     
Thema:

Auswertung Spitzendrucksondierung?

Die Seite wird geladen...

Auswertung Spitzendrucksondierung? - Ähnliche Themen

  1. Fensterrahmen macht Probleme - Auswertung Wärmebildkamera Bilder

    Fensterrahmen macht Probleme - Auswertung Wärmebildkamera Bilder: Hallo Forum, habe in Eigenregie begonnen in der Wohnung nach Kaltstellen an Fenstern und Türen zu sehen, mittels einer einfachen...
  2. Auswertung Bodengutachten - unzufrieden!

    Auswertung Bodengutachten - unzufrieden!: Guten Abend Experten. Derzeit bin ich ein wenig ratlos und weiß irgendwie nicht mehr so richtig weiter. Ich habe mittlerweile 2 Bodengutachten auf...
  3. Thermografie - Auswertung - Wer kennt sich aus?

    Thermografie - Auswertung - Wer kennt sich aus?: Hallo zusammen, ich habe gestern eine Thermografie für unseren Neubau (angeblich KFW 50 ENEV 2009) anfertigen lassen. Die Bilder zeigen den...
  4. Auswertung Bodengutachten

    Auswertung Bodengutachten: Hallo, habe gestern das Bodengutachten erhalten, nach Auswertung durch die Baufirma heißt es jetzt ne "weiße Wanne" bauen. Falls wir den Keller...