Bauträger

Diskutiere Bauträger im Schlüsselfertig Bauen ? Forum im Bereich Rund um den Bau; FÜR DIE „UNVERBESSERBAR“ BAUWILLIGEN ZUM AUSDRUCKEN UND ABARBEITEN [you] möchte bald ein Haus haben, und nun kommen die Gewissensfragen. Also,...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 bauhexe, 27. März 2003
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2005
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    FÜR DIE „UNVERBESSERBAR“ BAUWILLIGEN ZUM AUSDRUCKEN UND ABARBEITEN

    [you] möchte bald ein Haus haben, und nun kommen die Gewissensfragen. Also, Ahnung vom Bauen, ist klar, haben Sie keine. Wozu auch?, Häuser gibt es schlüsselfertig und außerdem, dafür gibt es ja genügend Fachleute, wenn die dann welche sind ( als Bauträger braucht man keine Ausbildung, Gewerbeanmeldung und los geht´s ). Wenn Sie ein Brot essen wollen, müssen Sie auch nicht backen können. Das gibt es genauso zu kaufen wie ein Haus. Der Unterschied ist nur, an diesem Haus werden Sie viele Jahre bezahlen müssen. Es soll [you] gefallen. Aber nun fangen die Fragen auch an.

    Doch lieber ein Architektenhaus?
    Der garantiert keinen Festpreis und beim Bauträger ist doch alles dabei, oder ???
    Darf ich alles bauen, was mir gefällt? Und was wird das dann kosten?
    Ein Grundstück brauche ich auch noch!

    Da überall schöne Bauträgerangebote winken, stoßen Sie nun auf Firma XY- Schlüsselfertig.
    Der Prospekt sieht gut aus, die Dame am Telefon war stets nett, die Büroräume sind schick und der „seriöse“ Geschäftsführer hat einen tollen Schlitten vor der Türe stehen.
    Jetzt kommen die ersten Zweifel. Die Fassade stimmt, ist diese Firma wirklich so kompetent und günstig oder ???

    Naja, fragen kostet ja nichts, und lassen Sie sich eines ganz sicher sein, Fa. XY baut genau Ihr Traumhaus.

    Jetzt prüfen Sie mal die Glaubwürdigkeit all der Aussagen. Damit Sie einige wichtige Anhaltspunkte haben, werden wir Ihnen im Anschluss eine Liste zur Verfügung stellen, die Ihnen darstellt wie „sauber“ die Firma ist.

    1. Allgemeiner Eindruck

    Gibt BT Architekten bekannt?
    Lässt BT Statik errechnen?
    Haben Sie die Möglichkeit den Architekten selbst zu sprechen?
    Wie lange gibt es den BT schon?
    Hat BT öfter seine Adresse geändert? Warum, wenn nicht im selben Ort ?
    Sind Ihnen Objekte und Bauherren des BT persönlich bekannt?
    Wie ist die Zufriedenheit dieser Leute?
    Werden Referenzobjekte mit Adressen angegeben?
    Fragen Sie bei Referenzobjekten die Bauherren!
    Bei fast jeder Baustelle gibt es mehr oder weniger gravierende Mängel, das ist auch nicht das Problem. Wichtig ist hier, und das spricht FÜR eine gute BT- Firma, eine schnelle, fachmännisch korrekte Mängelbeseitigung.

    2. Angebot, bzw. Baubeschreibung

    2.1. Angebot

    Die bisherige Resonanz hat [you] nicht abgeschreckt und Sie lassen sich nun Ihr Haus anbieten.
    Dann kommt folgendes:
    Einen Endpreis ohne Bauvoranfrage oder genehmigten Plan, also einem Architektenentwurf und ohne die Meinung des Bauamtes, GEHT NICHT.

    Im Preis enthalten sind meinst nur Kellerausführungen in Normalbeton, oder ...?, also nicht in wasserdichter Ausführung. Was steht also in der Baubeschreibung und was gibt der Baugrund her? Kosten aus Baugrund trägt Bauherr und kann OHNE Baugrundkenntnisse nicht kalkuliert werden.

    Werden Anschlüsse und Entsorgung ( Wasser, Strom, Gas, Kanal, TV-Kabel, Telekom) berücksichtigt? Was geschieht mit dem Regenwasser?
    Ist der Sickerschacht, falls geplant, für Sie alleine?


    2.2. Baubeschreibung

    Nun kommt der Hochglanzprospekt zum Tragen.
    Alles beste Qualität, Standartausführung wird in den höchsten Tönen besungen, Luxus pur dann gegen Aufpreis.

    Der Rohbau egal ob Holz, Holzständer oder Massiv wird in keiner BT- Bauschreibung gerne beschrieben. Wie auch ? Sie kaufen ja 1 Stück Haus, da kommt es doch nicht auf den Rohbau an.
    Nicht ganz, aber er lässt sich wirklich schlecht darstellen und Fliesen, Geländer, Treppen und vor allem Badewannen und Duschen können Sie alles sehen und da wissen Sie was Ihnen gefällt.
    Also, Beratung bei Architekten und Statiker suchen.

    Hatten Sie übrigens den Wärmeschutznachweis schon gesehen ?
    Welche Fenster ( auch Verglasung ) sind denn da berechnet?, wie sieht es mit Wanddicken und Dachdämmung aus, oder wieviel Dämmung bekommt ihr Keller?

    Sie bekommen eine hochmoderne Heiztechnik.
    Welche denn ? Ist die auch rechnerisch belegt? Normalerweise wird bei Heizungen ordentlich gespart wenn ein Bauträger baut, auch die günstigen Systeme machen warm. Wenn Sie das so entscheiden dann ok., aber Sie sollten das hier wissen.

    „ Alle Sanitäreinbauten entsprechen dem höchsten Standart“
    Welche denn ? Steht genau da, welche Waschbecken, Armaturen, Spülkästen und Verrohrung Sie bekommen?
    Sind genaue Angaben der Einbauten vorhanden also: Heizung Hersteller, Sanitär Hersteller ..., nicht nur Aussage deutsche Markenartikel UND können Sie die auch noch besichtigen, bzw. auswählen, dann prima. Das gibt ein gutes Gefühl. Nun schauen Sie mal nebenbei im Internet, Fachbetrieb oder bei Fachleuten, was wirklich aktueller Stand der Technik ist.

    Die Dachkonstruktion verrät auch etwas über die Qualität, nur gibt es hier so viele Detailfragen, dass die dann den Rahmen sprengen würden. Wenn einer ordentlich baut, dann beachtet er auch hier die Vorgaben aus der DIN und dem Wärmeschutznachweis, lattet nicht über Kommunenwände hinweg und weist auf Schwachpunkte wie Gaupen, Dachflächenfenster und Dachversprünge bzw. -versetze hin. Tut er das auch noch so gut, die beste Referenz in diesem Fall wäre zu wissen, dass immer die selben Firmen die Ausführung übernehmen. Es sei denn, es ist zufällig der Schwager.
    Dieses gilt genauso auch für andere Gewerke. Nach unseren Erfahrungen bauen zuverlässige Handwerkbetriebe über längere Zeit mit den selben Bauträgern, wenn auch diese zuverlässig sind.
    Dies ist auch eine Frage, die Sie bei der Besichtigung von Referenzobjekten stellen können: welche Firmen was ausgeführt haben.

    Die Auswahl der Fliesen, Teppichböden und ähnlichem ist genauso wenig aussagekräftig.
    Hinschauen und erfahrene Bauherren über Zufriedenheit befragen. Im Fachhandel umschauen und nachfragen welche Fliesen sich für welche Bereiche eignen.

    Ein wichtiger Punkt, der immer mehr zu tragen kommt ist die vorausschauende Elektroinstallation.
    In den Zimmern eine in jeder Ecke ? Was brauchen Sie wirklich ? Die Leerrohre sind kein Kostenpunkt und damit können Sie auch später noch dem Sohn den Computer im Kinderzimmer ans Netz geben oder der Tochter das eigene Telefon. Hier müssen Sie gründlich überlegen um den Kabelsalat aus Verlängerungen zu umgehen ( stört auch beim putzen ) und vergessen Sie die Steckdosen nicht.
    In der Küche brauchen Sie für jedes Gerät eine Steckdose, und da Sie noch nicht wissen wie die mal aussieht rechnen Sie mal 1 bis 2 pro Meter. Bald werden wir vielleicht per Computer TV sehen oder mit TV + Zusatzgerät ins Internet, Leerrohre !!!
    Nehmen Sie sich hier Bedenkzeit und berechnen sie wie viele Dosen, Lampen, Schalter Sie wollen. Lassen Sie sich hier von Freunden beraten. Rechtzeitig eingeplant ist das alles lösbar.

    3. Der Preis

    Was macht spätestens jetzt der Bauträger, der Ihnen 1 Stück Haus verkauft ? Der schleudert schon lange.
    Billig gibt’s nicht, und günstig wird’s nur, wenn alle richtig rechnen.
    Diese Liste hat keine Ansprüche auf Vollständigkeit. Sie soll Ihnen die Augen öffnen und wenn nun noch ein Bauwilliger erst zu einem Planer geht und sich dann sein geplantes Haus von einem BT anbieten lässt, kann er sogar damit rechnen das Richtige getan zu haben. Er bekommt zumindest verschiedene Preise für das geplante 1Stück Haus. Die Ausstattung muss jeder selbst festlegen und vergleichen.
    Wenn Sie nun noch was investieren wollen, dann suchen sie sich einen Fachanwalt und lassen den Bauvertrag prüfen.
    Noch was, es gibt auch eine Makler- und Bauträgerverordnung, dort sind die Zahlungsraten definiert.
    Hier ist Makler- und Bauträger VO zu finden : http://jurcom5.juris.de/bundesrecht/gewo_34cdv/

    Über weitere Ideen und Anregungen würde ich mich freuen, dann wird auch auf dieser Baustelle weitergearbeitet.
    E-Mail an : bauhexe@freenet.de

    1. Ergänzung

    Extrkosten :
    - Außenanlagen und Einfriedung ( der Gartenzaun )
    - Hausanschlüsse sowie Kanalanschluß sind NIE dabei
    - Kabelfernsehn und Telekom gehn auch extra.

    Die Bauträger, die jetzt alle Anschlüße koordinieren, so daß nur einmal gegraben werden muß, kriegen von mir ein BIENCHEN.

    Hier ein Link MUSTERBAUBESCHREIBUNG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Laus Koppp, 27. März 2003
    Laus Koppp

    Laus Koppp

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturbüro in der Objektplanung
    Ort:
    In einer rostigen alten Werkzeugkiste
    Benutzertitelzusatz:
    eins zu fuffzich brauche mer nedd
    Ein Erlebnis von vorgestern

    hallo allerseits,
    zum bauen mit bauträger fällt mir eine sehr (un)schöne geschichte von vorgestern ein.
    vorgeschichte:
    ich habe hier im büro einen bauantrag samt statik für einen bh angefertigt. nach diversen genehmigungsschwierigkeiten (zu wenig befreiungen möglich etc.) haben wir die genehmigung bekommen. die statik ist geprüft. bums aus. abrechnung nach hoai war immerhin drin gewesen.
    zwischengeschichte:
    bh kommt mit baugenehmigung und möchte bb-anzeige unterschrieben haben (zwischenzeitlich ist er von den einzelunternehmer und ergänzung durch eigenleistungen weg und hat einen bauträger!). unsere antwort: da brauchen wir natürlich einen neuen vertrag und möchten das auch bezahlt haben. bh:"aber der bauträger sagt er hat auch einen architekten der ganz umsonst mitmacht (!)." also angeboten unabhängige bauleitung wegen mir auch oberbauleitung in seinem auftrag zusätzlich zu machen als schutz für ihn (wollen wir halt auch geld für haben); antwort: er denkt drüber nach.
    letzten montag ruft mich ein kaum verständlicher rohbauunternehmer an (anscheinend im auftrag des bt) und will bewehrungspläne haben. ich sage: habe ich keinen auftrag zu und möchte ich wenn natürlich auch bezahlt haben. "warum sollen wir das bezahlen?" (sag ich jetzt mal nichts dazu.) nix mehr von gehört. auch nicht schlecht.
    momentaner endstand:
    vorgestern ruft mich der sachbearbeiter vom bauamt an, ob wir mit dem bau noch was zu tun hätten. ich verneine das; er sagt aha und "beglückwunscht" mich zu soviel glück, mehr könne er leider nicht sagen (ausser:"das gibt einen schönen baustopp.")
    natürlich hat die neugier gesiegt und bin dann nach feierabend noch rübergefahren und mir fielen fast die augen aus dem kopf.
    nach nur sechs tagen ist das kg fertig (flachgründung, hlz-mauerwerk, kg-decke, abdichtung, schon wieder richtig schön angefüllt, etc.).
    und schon konnte ich auf den ersten blick ff. fehler bzw. abweichungen von der bg und der statik feststellen:
    rolladenkästen (billigster sorte, lagen anscheinend auch mal im regen weil aufgequollen); waren von mir nie so vorgesehen sondern als romas (haben die wahrscheinlich nicht einkalkuliert, waren aber schon im 100stel so eingezeicht ebenso in den statik-details).
    fenster deutlich höher als genehmigt.
    die betonstürze sahen völlig anders aus und auch nix mit enev-gerechten details.
    und das allerbeste war das die das hüttchen um ca. 80cm (!) angehoben haben (dafür gab es keine befreiung im ba) und die abstandfläche wird größer (um halt so ca. 30cm und das passt dann auch nicht mehr -> baulast). achja, und die baugrenze ist auch noch überschritten (so ca. was ich schätzen konnte um 1.50m).
    nun, jetzt werden sich die meisten fragen:"was soll diese auflistung?". ich werde es euch mal so sagen:

    LIEBE BAUHERREN,
    BITTE (!) BITTE (!) BITTE (!) NEHMT EUCH EINEN UNABHÄNGIGEN (!) BAULEITER FÜR DEN IHR BITTE (!) DAS GELD, WELCHES IHR BEIM BAUEN MIT BT VIELLEICHT SPART INVESTIERT. ES GIBT SO VIELE DIE IM MOMENT VIEL VIEL ZEIT HABEN, SICH INTENSIV UM EURE BAUSTELLEN ZU KÜMMERN UND DIE EUCH DANN AUCH NOCH SAGEN KÖNNEN WAS MACHBAR UND ERLAUBT IST UND WAS HALT NICHT.
    DANKE.
    L.K.
     
  4. #3 Gast360547, 27. März 2003
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    geht runter wie öl :)

    Moin,
    schöne Geschichte und absolut genial :winken
    Und wette, den BH finden wir in einem unserer Foren wieder? :D
    Grüße si
     
  5. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Das Bauen mit einem Bauträger ist in den südlichen Bundesländern wahrscheinlich ausgeprägter als in S-H. Da ich auch fertige EFH baue kann ich da auch etwas zu sagen. Jedenfalls baue ich für keinen Bauträger mehr ein Haus,es sei denn er bezahlt mir die Rechnungen im vorraus. Mängelfreie Abnahme vom Bauherrn.mit Schriftstück das er zufrieden war. Aber Geld habe ich trotzdem nicht bekommen. 3 Monate später hat der Bauträger Konkurs angemeldet und sich erschossen und ich war um 40000.- ärmer.
    Hier in SH werden viele EFH direkt vom Bauunternehmer gebaut.
    Ich werde mal mit ein paar Worten versuchen wie das bei mir so läuft. 90 % meiner Häuser habe ich durch weiterempfehlung gebaut. Der Bauherr kommt zu mir mit einer Skizze,daraus lasse ich durch einen befreundeten Architekten die Zeichnung und den Bauantrag machen.Dann mache ich ihm ein Angebot,aber mit einzelnen Pos. wo alles beschrieben ist . Und dann kann man einen Festpreis machen. Und bei einzelnen Pos wo ich weiß das sich das oft ändert ( zB Fliesen ) schreibe ich hinter, wird nach Aufmass abgerechnet. Oftmals fahre ich auch mit dem Bauherrn rum und zeige ihm von mir gebaute Häuser .
    Wichtig ist mir ein gutes Verhältniss zu meinen Auftraggebern,deswegen will ich auch nicht mehr als 4 bis 6 Häuser im Jahr bauen.
    Und wenn die Baugenehmigung dann da ist fangen wir an.
    Bis auf Strom,Heizung und Dachdecker mach ich sowieso alles selber,und da das immer die gleichen Firmen sind habe ich auch keine Probleme mit der Koordination. Und mit den Hausanschlüssen bekomme ich das fast immer hin das alles in den gleichen Graben kommt.Probleme macht meistens nur die Telekom,aber Telefonkabel habe ich immer zu Hause,dann lege ich das immer selber mit rein.
    Und wenn dann die ganze Fa Matz 1 Jahr später zum Grillen eingeladen wird,dann glaube ich das der Bauherr zufrieden war.
    Gruß Matzi
     
  6. Ebel

    Ebel

    Dabei seit:
    5. Juli 2002
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Physiker
    Ort:
    14822 Borkheide
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl-Physiker
    Wenn schon beim Aufzählen, dann möchte ich auch den Blower-Door-Test (BDT) erwähnen, den sollte der AN auch einkalkulieren und den BH damit als eine Qualitätskontrolle (die er ja auch ist) verkaufen bzw. der BH sollte darauf dringen, daß ein BDT vereinbart wird. Ist schon verblüffend, wie manche Firmen sorgsamer werden, wenn Sie hören, daß ein BDT gemacht werden soll.
     
  7. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Das ist richtig.Nur wieviele Bauherren wissen gar nicht was das ist.Bei meinem letzten Bau,hat der BH bei Auftragserteilung gesagt das er den BD Test machen will.Vor 4 Wochen sprach ich ihn darauf an. Seine Antwort : Ich habe gesehen wie gut ihr gearbeitet habt,den Test können wir uns Sparen. Ich habe das denn auf meine Kappe genommen,und das Haus letzte Woche abgedrückt. in der A-Probe bin ich dann auf 1,3 gekommen.
    Gruß Matzi
     
  8. haera

    haera Gast

    schlüsselfertig

    :D ein "Schlaule" hat mir mal ne ganz interessante Definition für "schlüsselfertig" gegeben:

    "wenn Du mit dem Bauträger(GU,GÜ) baust und dann endlich den Schlüssel kriegst, bist mit den Nerven fertig" ... daher abgekürzt "schlüsselfertig" :winken
     
  9. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Haftung bei Mängeln

    Neue Haftungsregeln beim Bauträgervertrag

    In fast allen Bauträgerverträgen ist geregelt, dass der Bauträger seine Mängelansprüche gegen die an der Ausführung beteiligten Handwerker an die Käufer abtritt. Die Käufer müssen auftretende Mängel dann zunächst selbst gegen die ausführenden Unternehmen geltend machen. Für den Bauträger war diese Vorgehensweise sehr bequem. Konnten die Käufer nämlich den Handwerker mit Erfolg in Anspruch nehmen, war er aus dem Schneider.

    In den Bauverträgen war allerdings auch geregelt, dass die Haftung des Bauträgers nicht völlig ausgeschlossen ist: „Die Haftung des Bauträgers lebt erst dann wieder auf, wenn sich der Käufer in angemessener und zumutbarer Weise erfolglos um die Durchsetzung seiner Ansprüche bemüht hat, ohne dass er zuvor gerichtlich gegen den Haftenden vorgehen muss.“ Diese Klausel wurde von der Rechtsprechung bislang für wirksam erachtet, auch wenn letztlich unklar blieb, welche Bemühungen zur Durchsetzung seiner Ansprüche für den Käufer „angemessen und zumutbar“ waren.

    Der Bundesgerichtshof hat zur Haftung des Bauträgers für Mängel radikal seine Auffassung geändert und solche Klauseln – entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung – für generell unwirksam erklärt. Begründung: Nach § 9 Abs. 2 Nr. 2 AGB-Gesetz (für Verträge, die nach dem 31.12.2001 abgeschlossen werden, gilt der gleich lautende § 307 Abs. 2 Nr. 2 BGB) sind Vertragsklauseln unwirksam, die wesentliche Rechte und Pflichten des Käufers als Vertragspartner des Bauträgers so einschränken, dass die Erreichung des Vertragszecks gefährdet wird. Diese Voraussetzung sahen die Richter bei der vorliegenden Klausel als gegeben an.

    Ein Vertrag über den Kauf einer Immobilie vom Bauträger hat für den Käufer den Vorteil, bei Auftreten von Mängeln nur einen Vertragspartner zu haben. Diesen Vorteil machen Klauseln, nach denen der Bauträger nur nachrangig haftet, zunichte. Solche Haftungsklauseln stellen den Erwerber vor ein Problem: Er muss selbst die Mangelursachen herausfinden, um die Mängel überhaupt einem Handwerker zuordnen zu können. Dabei kann Ihm oft nur ein Sachverständiger helfen. Darüber hinaus besteht für Ihn die Gefahr, dass es in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Bauträger zum Streit über die Frage kommt, ob er sich „angemessen“ um die außergerichtliche Durchsetzung seiner Mängelansprüche gegenüber den Handwerkern bemüht hat. Das schränkt die Rechte des Käufers nachhaltig ein und führt zur Unwirksamkeit der Klausel.
    BGH, Urteil vom 21.03.2002, Az.: VII ZR 493/00, NZBau 2002, S. 495 ff.
     
  10. haera

    haera Gast

    Neue Haftungsregeln ...

    aber Hallo,

    ich finde es immer noch bemerkenswert, daß man erst den BGH braucht, um manche Selbstverständlichkeiten wieder zu dem zu machen, was sie sind - warum soll ein BT auch nur subsidiär haften!

    Aber so ist es halt - vernünftige und seriöse Bauträger haben es schon immer so gehandhabt!
     
  11. #10 Thomas Praefcke, 29. März 2003
    Thomas Praefcke

    Thomas Praefcke

    Dabei seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kiel
    Noch bemerkenswerter sind die Sprüche der "Verkaufsprofis" bei den Bauträgern. Letztes Jahr versuchte der Verkäufern mir zu erklären, dass die Klausel nur zum Vorteil des Kunden sei: So hätte man einen zusätzlichen Ansprechpartner, der bei Problemen hilfsbereit zur Seite steht. Ausserdem hätten z.B. viele Heizungsfirmen einen 24-Stundenservice, den der BT nicht bietet.... Blablabla
     
  12. #11 Wolfgang C., 1. April 2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19. Februar 2003
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bauer ("3-Liter-Haus")
    Bauen mit Bauträger - muß nicht unbedingt schlecht sein

    Hallo, Forum,

    ich baue gerade ein Reihenhaus - oder besser: ich habe es von einem Bauträger gekauft. Bei Grundstückspreisen von € 450,-/m² reicht es halt häufig nur für ein Reihenhaus, und an die kommt man eigentlich nur über einen Bauträger.

    Man darf als Käufer dann nur nicht denken, daß man sich bis zum Einzug nicht um den Bau kümmern müsse, denn dann gibt es bestimmt viele ärgerliche und kostspieleige Probleme im Nachhinein.
    Wie Ihr aus anderen Beiträgen vielleicht schon mitbekommen habt, wird unser Haus ein 3-Liter- bzw. KfW60Haus - eine Geschichte, die dem Bauträger bislang völlig fremd war. Trotzdem und obwohl wir von Anfang an recht hohe Anforderungen u.a. an Schallschutz, Informationen über verwendete Materialien u.a. gestellt haben, alle Baupläne bis ins Detail verlangen und eigentlich ein ganz anderes Haus wollen, als vom Bauträger geplant, hat er sich auf das Spielchen eingelassen.

    Ok, das bedeutet, daß ich selbst jeden Tag rund 2h mit der Planung (insbesondere der 3-Liter-Technik, die nicht vom Bauträger erstellt wird) beschäftigt bin, aber dafür bin ich sicher, daß mir relativ wenig Probleme im nachhinein entstehen werden.

    Wenn ich mir die Objekte ansehe, die von dem Bauträger z.Z. gebaut werden, kann ich über Qualität eigentlich nicht klagen - nicht perfekt, aber (im Vergleich zu anderen Neubauten im Baugebiet) sehr gut. Nur habe ich das Gefühl, daß der Bauträger etwas überlastet ist: Problemstellen werden teilweise nicht frühzeitig überdacht und entschärft, sondern erst bearbeitet, wenn sonst alles stockt. Aber das hat der Bauträger wohl selbst erkannt und sein Team gerade verstärkt.

    Also: bislang bin ich mit meinem Bauträger sehr zufrieden - wann immer ich ein Problem aufgezeigt habe (Stichwort <a href="http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?threadid=831&perpage=15&pagenumber=1">Frost in Baugrube</a>), dieses ausgeräumt wurde. Das liegt allerdings insbesondere auch daran, daß ich selbst mir über den Bau ziemlich viele Gedanken mache und Pfusch am Bau dadurch (hoffentlich) doch etwas weniger auftritt - und ob der Bauträger noch mehr solche 'schwierigen' Kunden wie uns will... Auf der anderen Seite kann der Bauträger sicher sein, daß er nach Schlüsselübergabe wahrscheinlich Ruhe vor irgendwelchen Problemen oder gar Regreßforderungen an unserem Haus hat; das ist bestimmt auch einiges Wert.

    Ich werde hin und wieder berichten, wie es weiter geht.

    Viele Grüße aus Rheinhessen
    Wolfgang C.
     
  13. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Hallo Wolfgang C.,
    ich glaube Du bist nicht so ganz der typische Bauträgerkunde, da Du Dich doch noch viel mit Deinem Haus beschäftigst.
    Bauherren, die sich gezielt nach einem Bauträger umsehen, tun das i.A., weil sie keine Ahnung vom Bauen haben und/oder keine Zeit sich mit dem Bauen zu beschäftigen, bzw. über einen Festpreis das finanzielle Risiko eindämmen wollen.
    Wahrscheinlich gehörst Du sogar zu den BH, die jeder BT verflucht. Dabei helfen wir Dir gerne.
    Gruß Hexe
     
  14. UweM

    UweM

    Dabei seit:
    3. Mai 2002
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ang
    Ort:
    Bk
    Benutzertitelzusatz:
    Der mit dem BT baute..
    @ Bauhexe

    Hallo, ich glaube da triffst du den Nagel auf den Kopf. Entscheident ist sicher auch das, was der BH aus seinem Vertrag und Bauvorhaben macht!
    Wir bauen auch schlüsselfertig mit BT ( http://home.arcor.de/umisiok )
    Unser BT hat uns letztens erklärt, dass unsere Bauakte bereits heute, also vor dem ersten Spatenstich, dicker ist als die eines problematischen BH nach Bauende.

    Es kommt sicher imer darauf an wie man sich selbst mit der Sache beschäftigt.

    Gruss
    Uwe
     
  15. #14 bauworsch, 5. April 2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    @ hexe

    Wirklich gute Aussage

    "Ich glaube Du bist nicht so ganz der typische Bauträgerkunde, da Du Dich doch noch viel mit Deinem Haus beschäftigst.
    Bauherren, die sich gezielt nach einem Bauträger umsehen, tun das i.A., weil sie keine Ahnung vom Bauen haben und/oder keine Zeit sich mit dem Bauen zu beschäftigen, bzw. über einen Festpreis das finanzielle Risiko eindämmen wollen.
    Wahrscheinlich gehörst Du sogar zu den BH, die jeder BT verflucht. Dabei helfen wir Dir gerne. "

    Nur werden WIR den Ansprüchen "dieser" Bauherren auch immer gerecht???

    Ich glaube ( und wir können es auch ) nicht !?
     
  16. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Zumindest bemühen wir uns doch!!!

    Über Materialien und Preise entscheiden auch die BH.

    Versprechen von wegen " ganz exklusiv ..." und dann das billigst Klump gibt's ja wohl nicht.

    Der BH entscheidet selbst. Ich gebe meine Ratschläge, wofür BH sein Geld ausgibt, darf er entscheiden.
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    bevor´s diffus wird ...

    erklärt robert vielleicht noch seine letzten beiden sätze? ;)
     
  18. #17 Laus Koppp, 27. April 2003
    Laus Koppp

    Laus Koppp

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturbüro in der Objektplanung
    Ort:
    In einer rostigen alten Werkzeugkiste
    Benutzertitelzusatz:
    eins zu fuffzich brauche mer nedd
    Ein Erlebnis von vorgestern (Ergänzung, aktueller Stand)

    hallo leute,
    ich weiss der thread ist schon ein bisschen älter, aber ich hatte hier mal ein wunderschönes bauträgererlebnis geschildert und dachte ich bringe mal den aktuellen stand (irgendwo muss man sich ja manchmal abreagieren).

    wie nicht anders zu erwarten war, kam nun letzte woche unser ehemaliger bauherr wieder an(gekrochen). BAUSTOPP!!!
    zwischen eingang schreiben und besuch bei uns auch noch eine woche ins land gezogen.

    nun mit sachbearbeiter vom ba telefoniert und , nun ja, wir werden jetzt versuchen zu retten was zu retten ist. zumindest auf dem papier, und das ist ja bekanntlich geduldig.

    zu den geschilderten sachen kommen noch ein paar dinge dazu, die ich mir heute (ja ich weiss, dass sonntag ist) angesehen habe:

    *die haben die abwassergrundleitungen wegrationalisiert (ausser die werden neuerdings nachträglich unter die bodenplatte eingebaut, aber so was wäre mir neu). und den pumpensumpf konnte ich auch nicht entdecken.
    *die lichten geschosshöhen wurden um einen stein erhöht
    *daraus resultierend wird das ehemalige kg nun ein vollgeschoss (wurde ja auch zusätzlich massiv angehoben); das muss jetzt am dach eingespart werden, weil es keine befreiung dafür gibt, und die grenzabstände nicht zu vergessen
    *statt montagetreppen nun betontreppen und bei einer konnte ich heute die anschluss bewehrung zur decke bestauen; die kuckt tatsächlich so ca. 3 bis 5 cm raus (4 durchmesser 8 insgesamt) und die schalung unter aller sau.
    *verschiedene stahlbetonteile sind im austausch für fertigstürze wegrationalisiert (da war doch mal was mit den zul. stützweiten von den dingern)
    *eg ist nun auch höher geworden
    *aus einer stahlbetonstütze ist nun was ziegeln geworden (kleingestückelte t12er mit haufenweise mörtel)
    *die fenster auf der südseite sind bis auf eines in der küche wegrationalisiert worden, heisst das schöne große wohnzimmer wird jetzt richtig dunkel (naja, wers mag)
    *von dem allgemeinen eindruck der baustelle mal ganz zu schweigen usw. usw. usw.
    *den typ der die bauleitung unterschrieben hat gibt es anscheinend gar nicht (auch nicht schlecht, oder?)

    nun, wie dem auch sei, nur mal so als weitere warnung (ich weiss, dass ich mich da wiederhole, aber es ist halt wichtig und liegt mir irgendwo am herzen)

    LIEBE BAUHERREN,
    BITTE (!) BITTE (!) BITTE (!) NEHMT EUCH EINEN UNABHÄNGIGEN (!) BAULEITER FÜR DEN IHR BITTE (!) DAS GELD, WELCHES IHR BEIM BAUEN MIT BT VIELLEICHT SPART INVESTIERT. ES GIBT SO VIELE DIE IM MOMENT VIEL VIEL ZEIT HABEN, SICH INTENSIV UM EURE BAUSTELLEN ZU KÜMMERN UND DIE EUCH DANN AUCH NOCH SAGEN KÖNNEN WAS MACHBAR UND ERLAUBT IST UND WAS HALT NICHT.
    DANKE.
    L.K.

    p.s.: ich lerne jetzt noch zusätzlich russisch, dann kann ich mich wenigstens noch mit den arbeitern verständigen.
     
  19. Gast

    Gast Gast

    Falsch

    Wer jetzt noch Zeit hat, einen Bau zu kontrollieren, sollte den Job wechseln
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. bauworsch

    bauworsch Gast

    @ mls

    Naaa ( bayr. = nein ), dazu erklär ich nix mehr. Erstens, weil es mir in letzter Zeit doch ab und zu passiert ist, dass ich wohl den Erwartungsansprüchen nicht gerecht werde ( oder es vielleicht auch nicht kann?? ). Nicht jedes Bauvorhaben liegt vor der Haustüre, was willste machen? Bauhexe liegt mit ihrer Entfernungsfeststellung vielleicht gar nicht sooo falsch. Das einfache Erfolg schulden mag ja noch greifbar sein, nur der Weg dahin.....
    Zweitens gehören dazu außerdem noch ein paar Parameter mehr, u. A. auch vernünftige Firmen, die, optimal betrachtet, auch bereit sind den Auftrag auszüführen. Selbst auf aus der Vergangenheit verläßliche Partner kannste nicht mehr zählen. Tja, dann doch lieber einen Stand von Härtel´s Grillhendl, dann weißte zumindest, was du am Abend essen wirst...... :(
     
  22. bauworsch

    bauworsch Gast

    @ gast

    Eigentlich haste recht....
     
Thema: Bauträger
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bauträger and bauforum and aufpreis and nach unterschrift

    ,
  2. streit mit bauträger bauamt

Die Seite wird geladen...

Bauträger - Ähnliche Themen

  1. Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig

    Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig: Guten Tag. Ich bekomme gerade gebaut. Bis dato habe ich noch keine Beschwerden diesbezüglich. Nur nach dem Einbau des Estrich bin ich auf...
  2. Wieviele Stunden ...

    Wieviele Stunden ...: Hallo, wir überlegen nun, einen genehmigungsfähigen Entwurf für unser EFH (nach §34 BauGB, mögliche Eckdaten bereits durch einen Bauvorbescheid...
  3. Darf Bauträger den Bau einfach "auf Eis legen"

    Darf Bauträger den Bau einfach "auf Eis legen": Hallo! Wir wollen im April ein EFH über einen Bauträger bauen. Vertrag ist unterschrieben, Finanzierung steht. Könnte also los gehen......
  4. Wohnbau viele verschiede Wohnungen oder mehrere gleiche?

    Wohnbau viele verschiede Wohnungen oder mehrere gleiche?: Hallo ich bin Schüler einer HTL für Hochbau und hätte da ne Frage. Was will ein Bauträger eher bei einem Wohnbau? Viele verschieden Wohnungen...
  5. (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?

    (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?: Hallo, wir stehen noch ganz am Anfang unseres Bauvorhabens, da aber eine solche Investition wohlüberlegt werden will wollen wir uns frühzeitig...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.