Bodengutachten - wieviele Bohrungen in welcher Tiefe nötig?

Diskutiere Bodengutachten - wieviele Bohrungen in welcher Tiefe nötig? im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen! Bei mir steht aktuell der Grundstückskauf an. Vor dem Grundstückskauf möchte ich zunächst ein Bodengutachten erstellen lassen,...

  1. #1 AndreAcer, 03.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Hallo zusammen!

    Bei mir steht aktuell der Grundstückskauf an. Vor dem Grundstückskauf möchte ich zunächst ein Bodengutachten erstellen lassen, um klares Wissen über den Baugrund zu haben und um die Baukosten planen zu können.

    Das Baugebiet wird seit 2009 erschlossen und bebaut. Es sind ca. 60 Häuser bisher dort entstanden. Bei allen gab es ausnahmslos ähnliche Ergebnisse, sagt der Verkäufer: Es musste Mutterboden zw. 30cm und 60cm abgeschoben werden. Danach kam die tragfähige Schicht.
    Auch die verschiedenen Bodengutachten des Ingenieurbüros welches für die Erschließungsmaßnahmen verantwortlich ist ergab, das je nach Standpunkt in dem Flurstück zw. 30 und 60cm Mutterboden abgetragen werden müssen, darunter kommt die tragfähige Schicht.

    Insofern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es bei mir gleich aussehen wird. Dennoch will ich zur Sicherheit ein eigenes Bodengutachten anfertigen. Nun ist das Grundstück 480m² groß. Beim zwei direkten Nachbargrundstücken die bereits bebaut wurden, ergaben sich ca. 40cm abzuschiebenden Mutterboden, darunter die tragfähige Schicht.

    Angebote habe ich bereits angefordert. Eines der Angebote habe ich nun bekommen. Dieses listet eine Rammsondierung und zwei Aufschlußbohrungen (RKS) bis fünf Meter Tiefe für rund 1.200 EUR.

    Reichen diese Bohrungen aus in meiner Situation? Oder sollte ich vier oder gar mehr Bohrungen machen?

    Zur Info: Es soll ein Winkelbungalow auf dem Grundstück entstehen - ohne Keller.
     
  2. #2 Thomas B, 03.04.2013
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Wahrscheinluch wird es dann bei Euch auch so aussehen.

    Oder eben auch nicht.

    Zugegeben: Die Wahrscheinlichkeit scheint hoch zu sein, aber wenn Du

    dann bleibt nur ein eigenes Baugrundgutachten.

    Aber ich finde schon, daß

    das eher hochpreisig ist.

    Bauherren von mir hatten letztes jahr für 3 Bohrungen (ohne keller -> nicht so tief) ca. 900 EUR gelöhnt, andere für 2 Bohrtungen (Haus mit Keller - > Bohrung tiefer) 850 EUR.

    Ob's übertragbar ist? Warte halt noch die anderen Angebote ab.

    heen.
     
  3. ypg111

    ypg111 Gast

    Ich hatte einen Geologen, der kommt aus Bremen... für die Hälfte, gleiches Ding.
    Wenn Du Interesse hast, gern eine PN an mich.
     
  4. #4 AndreAcer, 03.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Also meint ihr dass in meinem Fall zwei Bohrungen ausreichend sind?
     
  5. #5 ultra79, 03.04.2013
    ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12.12.2012
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Zwei Bohrungen ist die Minimalvariante - je nachdem wie die ausfallen sollte man vor-Ort entscheiden ob das ausreicht oder man noch zwei weitere macht.

    Bei uns waren zwei Bohrungen sehr unterschiedlich und wurden beide abgebrochen (wegen Festgestein). Trotzdem hat der Bodengutachter damit ein Gutachten geschrieben - das war dann eigentlich ziemlich wertlos, außer das man wusste das der Boden wohl schwierig wird...

    In solchen Fällen wäre mit zwei weiteren Bohrungen der Erkenntnisgewinn wohl deutlich gesteigert worden.

    Wenn man zwei Bohrungen macht und beide das gleiche Ergebnis bringen, dann kann das wohl ausreichen.
     
  6. #6 StefanMD, 03.04.2013
    StefanMD

    StefanMD

    Dabei seit:
    01.12.2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing (Straßenbau)
    Ort:
    Magdeburg
    Benutzertitelzusatz:
    Verkehrsbau / Ingenieurbau
    Ob 2 "Bohrungen" ausreichend sind oder nicht, dass lässt sich nicht so pauschal sagen. Das ist nämlich u. A. abhängig vom Baugrundstück und vom Bauvorhaben. Für Baugrunduntersuchungen gilt DIN EN 1997-2 (EC 7) i. V. m. DIN 4020. Ein Baugrundgutachter plant seine geotechnischen Untersuchungen aufgrund dieser Werke. Die Feldversuche wie z. B. "Bohrung" stellen dabei nur einen Teil der Arbeit dar, der andere Teil (den man nicht so offensichtlich mitbekommt) findet dann im Labor / Büro statt.
    Nebenbei gesagt: ein Baugrundgutachter ist ein Ingenieur, dieser sollte eigntlich wissen, was er tut, denn schließlich haftet er ja dafür. Desweiteren muss auch beachtet werden, dass man Ingenieurdienstleistungen nicht eindeutig und erschöpfend beschreiben kann ("Mache x Bohrungen bis y Meter Tiefe"), sondern es sich um eine "geistig schöpferische Tätigkeit" bzw. beratende Tätigkeiten handelt. Daher wird man die angeforderten Angebote nicht unbedingt vergleichen können, weil es jeder Gutachter etwas anders anbeiten wird. Für die Auswahl eines Baugrundgutachters sind m. E. folgende Dinge wichtig: Erfahrung mit der Örtlichkeit, langjährige Tätigkeit als Baugrundgutachter (>>10 Jahre) und Referenzen für vergleichbare Objekte. (Nicht dagegen die Anzahl der Bohrungen und der Preis)

    100%ige Sicherheit gibt es bei einem Baugrundgutachten nicht. Es handelt sich immer um Stichproben, um sich mit höherer Wahrscheinlichkeit den tatsächlichen Gegebenheiten anzunähern. Bitte einfach mal diesen sehr aufschlussreichen Artikel lesen: Die Bedeutung der DIN 4020 im Baurecht
     
  7. #7 AndreAcer, 04.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Da ich heute eh in das Baugebiet musste, habe ich heute mal direkt nen Spaten mitgenommen ;-) da ich vor dem Kauf das Bodengrundgutachten anfertigen lassen darf, habe ich einfach mal gegraben.

    Nach ca. 60cm graben war der lockere, schwarze Mutterboden abgegraben. Danach fing eine sandigere hellere (bräunlichere) und etwas festere Schicht Boden an. Das deckt sich mit den anderen Bauherren, die alle meinten nach 30-60cm fing eine etwas braunere Schicht an, die die tragende Schicht ist.

    Daher überlege ich momentan tatsächlich gar kein Bodengutachten erstellen zu lassen, da sich die Wahrscheinlichkeit doch als sehr deutlich und konkret erweist, dass es bei mir gleich wie bei den anderen Bauherren ist.

    Es handelt sich um gewachsenen Boden, Architekt und Baufirma halten in meinem Fall ein Bodengutachten für herausgeworfenes Geld - was denkt ihr?
     
  8. ypg111

    ypg111 Gast

    Tja, und wenn dann doch später ein Mangel am fertigen Haus sein sollte (zB Risse), kann sich Baufirma und Statiker immer auf das fehlende Baugutachten berufen und müssen darauf keine Gewährleistung geben?! So hat man es mir zumindest erklärt, und ich finde es auch logisch.
     
  9. #9 Unregistrierter, 06.04.2013
    Unregistrierter

    Unregistrierter

    Dabei seit:
    22.04.2012
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einkäufer
    Ort:
    Waltrop
    das selbst der archi (!) ein bodengutachten für "rausgeworfenes geld" hält, verwundert mich.

    mal von mir:
    wir haben ein bodengutachten machen lassen, obwohl beide nachbarn (rechts und links) uns ihr gutachten im vorfeld zur verfügung gestellt hatten.
    ES WAR EINE GUTE ENTSCHEIDUNG. wir haben, trotz lediglich 6 meter abstand zwischen den häusern, massiv anderes grundwasser vorgefunden.
    dieses wissen hat beim kellerbau massiv geld gespart und eine "dichte" planung ermöglicht.

    gekostet hat der spass:
    5 bohrungen (jeweils an den vier ecken und eine in der mitte) inklusive allem anderen gedöns: 1100euro
     
  10. #10 AndreAcer, 06.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Ok, sicher ist sicher.
    Habe jetzt deutlich bessere Angebote bekommen. Eine Sachverständige aus dem direkten Umkreis bietet 4 Rammkernsondierungen und 2 Rammsondierungen in 6m Tiefe inkl. Gutachten, Grundwasserspiegel und Gründungsempfehlung für 516 EUR brutto an. Da werde ich zuschlagen.
     
  11. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Was am Boden der Baugrube oder bei 60 cm Tiefe ansteht ist sowas von sche...egal.
    Da kann eine 50 cm mächtige, dicht gelagerte Kiesschicht sein und 1 m darunter Torf. Das kapieren erfahrungsgmäß auch viele Architkten nicht. Entscheidend ist, was in der gesamten Tiefe bis einige Meter unter der Bauwerkssohle ansteht.
    Es gibt Fälle, da weiß man nahezu sicher, dass die tragfähige Schicht tiefer reicht; aber das kann Dir hier keiner sagen. Es kann auch keiner sagen, wieviele Aufschlüsse es wirklich braucht.
    Wie schon weiter oben geschrieben: der Ersteller haftet für sein Gutachten.
     
  12. #12 AndreAcer, 06.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Ja deswegen mache ich ja auch das Gutachten jetzt - zur endgültigen Sicherheit. Dann habe ich den Bodengutachter, den Statiker und das Bauunternehmen in der Haftung ;-)
     
  13. #13 AndreAcer, 08.04.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Hallo zusammen!

    Ich hab ein Angebot für 416 Euro vorliegen. Die Sachverständige hat ihren Sitz 10km vom Grundstück entfernt. Am Telefon wurde mir erklärt es werden 4 Rammkernsondierungen und 2 Rammsondierungen gemacht.
    Im Angebot selbst welches ich nach Zusendung des Lageplans bekommen habe, stehen die einzelnen Bohrungen nicht drauf. Dort steht nur drin es werden Rammsondierungen und Schlitzsondierungen (??) gemacht. Dass ein Gutachten erstellt wird - davon ist gar nicht die Rede.
    Das Angebot enthält nur eine Baugrunduntersuchung ?? Irgendwie find ich das Angebot komisch...
     
  14. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Also 416 EUR sind nicht wirklich auskömmlich. Was die Kollegin dazu bewegt, so spottbillig anzubieten werden wir nicht erfahren. Grundsätzlich verdächtig ist das schon, wenn dann noch im Angebot nix von Gutachten steht.
    Also Verdacht ausräumen oder bleiben lassen.
     
  15. ypg111

    ypg111 Gast

    Baugrundbeurteilung, Gründungsvorschlag und Hinweise zur Bauausführung sollten in dem Angebot aber vorhanden sein :)
     
  16. #16 peterk61, 08.04.2013
    peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    05.04.2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    416 € für eine Baugrunduntersuchung und ein Baugrundgutachten kann nicht funktionieren. Die Preise für Untersuchung und Gutachten liegen deutlich höher. Bei diesem Preis wäre ich mehr als skeptisch.

    Schlitzsondierungen taugen nicht für eine Baugrunduntersuchung. Rammkernsondierungen und Rammsondierungen sind oftmals ausreichend. Ob dies im vorliegenden Fall zutrifft hängt vom Untergrund ab. Bei den Rammkernsondierungen sollte immer der Durchmesser angegeben werden. Manche Büros bohren prinzipiell mit dem geringsten Durchmesser von 36 mm, was zu Fehlerbeurteilungen führen kann.

    Holen Sie sich ein Angebot vom Gutachter, der für die Erschließung des Gebietes zuständig war, ein. Die Auswahl durch die Gemeinde/Stadt sollte - muss aber nicht - ein Qualitätskriterium sein. Der Architekt, Statiker und die Baufirma sollten in der Lage sein einen, lokal erfahrenen Gutachter zu empfehlen.
     
  17. #17 wasweissich, 08.04.2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    da ist nix komisch . es wird der baugrund untersucht . fertig.

    welche schlüsse daraus zu ziehen sind und der andere kladaradatsch ist erstmal nicht angeboten . kann sicherlich nachbeauftragt werden und wird dann die restlichen 600-700€ zum durchschnittspreis kosten , oder halt ein bisschen mehr ......
     
  18. kayooo

    kayooo

    Dabei seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (Baugrundgutachter/Grundbauer)
    Ort:
    München

    Jo, vermutlich bekommen Sie für den Preis auch noch Angaben zur thermischen Grundwassernutzung alles zusammengefasst in ein 2 Seiten Gutachten. .... 4 RKS und 2 Rammsondierungen (was für Rammsondierungen) .... für 500 zum ersten, zum zweiten ...

    Mehrere Möglichkeiten:
    - die gute Frau schrammt an der Existenzgrenze entlang und nimmt jeden Euro mit
    - das ist das allererste Angebot dieser Sachverständigen
    - es wurde eine 1 oder 2 vor der 5 vergessen
    - Sie bezahlen jeden Kiki extra

    Geiz muss einfach geil sein ...
     
  19. #19 AndreAcer, 13.05.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    Hallo zusammen!

    So, heute ist das Bodengutachten gelaufen. Ergebnis:

    Oberfläche des Grundstücks ist sehr uneben (es gibt viele kleine Hügelchen). Daher kommt je nachdem wo man gebohrt hat zwischen 60cm und 110cm Mutterboden dabei heraus (die 110cm wurden ermittelt da ein Hauseck genau auf einem dieser Mini-Hügel liegt). Das Gutachten wird wohl nievaulliert, so dass man im Schnitt mit 80-90cm Mutterboden rechnen muss.
    Darunter beginnt eine sehr feste Sandschicht, die laut derjenigen die die Messungen gemacht haben ideal wäre. D.h. direkt auf dieser Schicht kann gegründet werden. Da wir (= ich und mein bester Kumpel, der das Nachbargrundstück kaufen will) zwei Grundstücke direkt haben untersuchen lassen ist klar: der Boden ist überall einheitlich, keinerlei Anzeichen von Torf oder anderen Dingen. Insgesamt sehr gute Eignung für einen Hausbau. Soweit so gut.

    Aber: natürlich gibt der GÜ nur 30cm Aushub an. Es entstehen also Mehrkosten für mich (die ich ja auch erwartet hatte). Ich muss also mit 60cm zusätzlichem Bodenaustausch rechnen, sprich Mutterboden runter und Sand rein und verdichten. Für Haus, Carport und Auffahrt und Terassen habe ich knapp eine Fläche von 200m² errechnet. 0,3m Bodenaushub sind im Festpreis enthalten kämen also nochmal 0,6m dazu. Macht dann 200m²*0,6= 120m³ - korrekte Rechnung? Da ich den Mutterboden gut gebrauchen kann soll er auf dem Nachbargrundstück (bei meinem Kollegen eben, der bau erst in einem Jahr) gelagert und nicht abtransportiert werden. Fürs Abtragen und Einfüllen inkl. Verdichten werden hier immer Richtpreise von knapp 25 EUR/m³ angegeben. Liegt man damit richtig? Würden also somit 120m³*25 EUR = 3.000 EUR Mehrkosten bedeuten (gut, dass ich diese eh sicherheitshalber genau in der Kostenplanung hatte ;-) ).

    Seh ich das so richtig? Die Streifenfundamente waren mit 80cm geplant - können die dann weiterhin so bleiben? Ich wieß, dass das der Statiker machen und errechnen muss etc. ich will nur schauen für meine Kostenplanung, ob ich etwa nochmal 1-2 TEUR dann für eine bessere Gründung hinzukalkulieren müsste.

    Achso: Grundwasser beginnt ab 3,50m. Damit beim Bauen ohne Keller (wie bei mir geplant) völlig unkritisch.
     
  20. #20 AndreAcer, 13.05.2013
    AndreAcer

    AndreAcer

    Dabei seit:
    12.02.2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Trainer
    Ort:
    Münsterland
    PS: Der sehr feste sandige Boden geht sehr weit herunter. Darunter befindet sich also keinerlei kritischen Schichten.
     
Thema: Bodengutachten - wieviele Bohrungen in welcher Tiefe nötig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bodengutachten wie viele bohrungen

    ,
  2. baugrunduntersuchung anzahl bohrungen

    ,
  3. baugrunduntersuchung tiefe

    ,
  4. Hausbau Bodengutachten tiefe der Bohrung,
  5. wie viele bohrungen,
  6. Bauunternehmen Waltrop,
  7. wie viele Bohrungen für Bodengutachten?,
  8. bodengutachten wie tief,
  9. bidengutachten wie tief,
  10. bodengutachten wasser nach 20 cm Bohrung,
  11. bodengutachten 3 meter,
  12. bodengutachten wieviel bohrungen,
  13. rammsondierung rammkernsondierung beides immer erforderlich,
  14. Anzahl Bohrungen bei Baugrund,
  15. bodengutachten in 15 meter tiefe,
  16. baugrundgutachten wieviele bohrungen,
  17. bodengutachten für efh wie viele bohrungen,
  18. bohrungen anzahl fläche laga,
  19. bodengutachten bohrtiefe,
  20. wie tief muss eine bohrung fur ein bodengutachten,
  21. www.schlitzsondierungen,
  22. wie viele bohrungen baugrundgutachten nötig,
  23. baugrundgutachten anzahl bohrungen,
  24. wie tief sind probebohrungen für baugrund gutachten
Die Seite wird geladen...

Bodengutachten - wieviele Bohrungen in welcher Tiefe nötig? - Ähnliche Themen

  1. Statiker widerspricht Bodengutachten

    Statiker widerspricht Bodengutachten: Hallo zusammen :) Wir stehen gerade in der Planung unseres EFH, machen alle Gewerke in Einzelvergabe. Haben ein BGA in Auftrag gegeben und...
  2. Guter Baugrund? / Bodengutachten

    Guter Baugrund? / Bodengutachten: Hallo zusammen, das Tiefbauamt der Stadt hat ein Bodengutachten erstellt für deren Straßenbauarbeiten. Die Bohrung lag direkt neben meinem...
  3. Welche Richtwerte im Bodengutachten/ Erdbohrung sind relevant für Kellerart und ca. Kellerkosten?

    Welche Richtwerte im Bodengutachten/ Erdbohrung sind relevant für Kellerart und ca. Kellerkosten?: Hallo zusammen, ich habe ein Grundstück reserviert und bin am Überlegen einen Keller zu installieren. Stichwort lautet hier: Günstigen Wohnraum...
  4. Bodengutachten

    Bodengutachten: Hallo, wir planen auf einem B-Plan Gebiet ein EFH ohne Keller zu bauen. Das haus hat eine größe von 140qm. Der Grundstücks Verkäufer hat dazu ein...
  5. Benötige Hilfe zur Beurteilung eines Bodengutachten

    Benötige Hilfe zur Beurteilung eines Bodengutachten: Hallo zusammen, ich beabsichtige ein Grundstück zu kaufen. Allerdings kann ich das Bodengutachten nicht deuten, ob es wirklich Sinn macht auf dem...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden