Bodengutachten?

Diskutiere Bodengutachten? im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Sollte man ein Bodengutachten auch machen lassen, wenn man keinen Keller nimmt? Ich denke, erst bei einem Keller wird es Interessant, oder?

  1. Jockel

    Jockel

    Dabei seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Hannover
    Sollte man ein Bodengutachten auch machen lassen, wenn man keinen Keller nimmt?
    Ich denke, erst bei einem Keller wird es Interessant, oder?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    im gegenteil.
     
  4. Jockel

    Jockel

    Dabei seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Hannover
    Mmh. Hätte ich jetzt das ganze anders herum geschrieben, hätte ich wahrscheinlich die gleiche Antwort bekommen?!
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nein :D

    (meistens wird der boden mit zunehmender tiefe besser... )
     
  6. matku

    matku

    Dabei seit:
    24. Juli 2003
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Der Vorteil beim Keller liegt in der Hauptsache darin, dass die setzungserzeugende Belastung nur noch aus den Gebäudelasten minus dem Gewicht des ausgehobenen Bodens besteht. Ohne Keller wirken die gesamten Bauwerkslasten setzungserzeugend.
    Der Boden wird insofern meist mit der Tiefe besser, da der Boden bereits durch das Gewicht des darüber lagernden Bodenpakets "verdichtet" wurde. Deshalb finden sich weiche Schichten häufiger in der Nähe der Geländeoberfläche.
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. bauworsch

    bauworsch Gast

    Aktuelles Beispiel

    Baugebiet, 2 Grundstücke nebeneinander.

    Mein Bauherr hat eine Baugrunduntersuchung veranlaßt ( warum wohl ?? :D ) - auch wenn er zuerst nicht so recht wollte.

    Ergebnis: wenige Zenitmeter unter der Gründungsebene ca. 1,50 m organisches Auffüllmaterial.

    Wir konnten das vor Baubeginn somit rechtzeitig klären. Aushub und Bodenaustausch ca. 150 m³, die Mehrkosten für Mehraushub ( ohne Deponie ) und Bodenaustausch hielten sich mit knapp 3.000 € im Rahmen.

    Der Nachbar ohne Baugrundgutachten ist erstmal in den Urlaub gefahren und hat seinen BT erstmal munter losbaggern lassen, als das Telefon klingelte : " Chef, wir müssen da a bisserl den schlechten Untergund wegnehmen, wissen zwar nicht wieviel, aber wird schon nicht so schlimm"
    Chef sagt, ist gut, macht mal.
    Chef kommt aus dem Urlaub zurück und kriegt eine Rechnung von über 12.500 € präsentiert...

    Leute, Ihr wißt, wieviel Geld Ihr für Euren Bau in die Hand nehmt. Da sind die Kosten für ein Baugrundgutachten echte peanuts. Und wenn nix Besonderes festgestellt wird, auch gut. Das sollte Euch ein beruhigtes Bauen wert sein !
     
  9. Marcel77

    Marcel77

    Dabei seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eifel
    Benutzertitelzusatz:
    FH mit WW
    Ja, wir haben damals auch ein Bodengutachten machen lassen.

    Ergebnis 1,00m unter GOK ist Schichtenwasser. Ab 1,5 m nur noch schlechter Boden. Wir haben daraufhin eine WW eingeplant und haben das ganze Gebäude ein wenig rausgucken lassen um noch eine gute Bodenschicht zu treffen. Wir konnten daher frühzeitig planen und sind mit unseren Finanzen hingekommen.

    Es wunderte uns sehr, als der Bauherr zwei Grundstücke weiter damals sagte, dass sie 2,00 m ausheben und einen Keller mauern. Wir haben ihm dann von der Wasserproblematik berichtet. Ach ja.... (Wer glaubt uns schon :cry )

    Das Ende vom Lied: Nachdem ausbaggern lief die Kellergrube voll Wasser. Höchststand war 1,4m über Kellersohle. Natürlich erstmal Baustop und umplanen. Die kosten explodieren natürlich auch. Es war ja nicht nur der Mehrpreis gemauerter -> WW sondern auch ca 1,5 Monate Verzögerung und Kosten fürs Wasserpumpen. Ach ja, und dann war da noch die Lava, mit der die Kellersohle wieder angehoben wurde.

    Da waren wir froh, das wir das Geld für ein Bodengutachten investiert haben.

    Gruß Marcel
     
Thema:

Bodengutachten?

Die Seite wird geladen...

Bodengutachten? - Ähnliche Themen

  1. Bodengutachten Gemeinde

    Bodengutachten Gemeinde: Hallo, Als neues forum mitglied werde ich mich erst mal vorstellen: Ich bin Theo und wohne in den Niederlanden ( meine deutsche schrift ist...
  2. Bodengutachten - aber andere Voraussetzungen

    Bodengutachten - aber andere Voraussetzungen: Hallo, bei mir soll es ein Nebengebäude mit Fertigkeller werden mit ca. 80qm Grundfläche innen. Im Keller ist eine Garage für zwei Autos. Dann...
  3. Bodengutachten in mehreren Schritten?

    Bodengutachten in mehreren Schritten?: Hallo, um überhaupt sagen zu können, wieviel Platz gebraucht wird, ist es ja wichtig, ob der geplante Keller überhaupt gebaut werden kann....
  4. Bodengutachten/ Statik

    Bodengutachten/ Statik: Hallo, wir haben ein Baugrundgutachten erstellen lassen. Es sind Sohlnormalspannungen im mittleren Bereich von 30KN/m² und im Randbereich von...
  5. Formulierungen in Bodengutachten-Angeboten

    Formulierungen in Bodengutachten-Angeboten: Hallo allerseits! Für ein potentielles Baugrundstück von der Stadt (noch nicht gekauft, MFH für 3 Parteien), habe ich mir Angebote für ein...